Georgien - Sakartwelo >>              >> mehr Details - more details

DEUTSCH - GERMAN
Der Name des Königs "Wachtang Gorgaslan" wird falsch ausgesprochen.
Der König "Wachtang Gorgasali"

Kolkhis / Iberien heute Georgien Teil 1


Kolkhis / Iberien heute Georgien Teil 2
Kolkhis / Iberien heute Georgien Teil 3
Kolkhis / Iberien heute Georgien Teil 4
Kolkhis / Iberien heute Georgien Teil 5

Russlands historischer Verrat - რუსეთის ისტორიული მუხანათობა
Video über die politische Geschichte seit dem 11.Jh. auf georgisch


Die aufgezeichnete Geschichte Georgiens beginnt vor über 3.500 Jahren. Die georgische Sprache mit einem eigenen Alphabet gilt als eine der ältesten Sprachen der Welt. Seit dem 6. Jh. v. Chr. gibt es die georgischen Staaten Kolchis und Iberien und seit 327 n. Chr. das Christentum als Staatsreligion. Im Mittelalter erblüht das vereinigte Königreich Georgien. In diesem „Goldenen Zeitalter“ entstehen Paläste, Klöster, Akademien, große Kirchenbauten und höfische Literatur. Georgien als Verbindung zwischen Europa und dem Orient nimmt teil am Reichtum des Welthandels.

1991  zählt Georgien 5.5 Mio. Einwohner,
69% Georgier, 9% Armenier, 7.4% Russen, 5.1% Aseris, 3.2% Osseten, 1.7% Abchasen u a..

kleine Zeittafel
- seit der Altsteinzeit Siedlungen, kulturelle Entwicklung und Kontakt mit antiker Welt
- ab 2100 v. Chr. Entstehung der georgischen Stämme und Sprachen
- Ankunft der Argonauten im 10. Jh. v. Chr.
- ab 6. Jh. v. Chr. Königreich Iberien (Kartli) und Königreich Kolchis (Egrisi)
- bis zur russischen Annexion 1801 unabhängiges Königreich Georgien trotz der Angriffe von Hellenen,
Römern, Persern, Arabern, Seldschuken, Türken, Mongolen
- 1918 „Demokratische Republik Georgien“
- 1921 Anerkennung vom Völkerbund, dann Überfall der Roten Armee, Teilung Georgiens
- 1991 Unabhängigkeit von Sowjetunion
- 1992 Sturz Gamsachurdias - Schewardnadse
- 2003 Rosenrevolution – Saakaschwili
- 2008 keine MAP für Georgien in Bukarest

Region Abchasien - Apchaseti >>       Abchasien-Konflikt - abkhazia conflict >>     >> mehr Details - more details

In der Region Kolchis lebten mit georgischen Swanen und Megrelen, Griechen und Abchasen. Mit der Sowjetisierung wurde 1920 die Sotschi-Region an Russland abgetreten und Abchasien ein „autonomer Status“ zuerkannt.

1989 lebten in Abchasien 240.000 Georgier, 93.000 Abchasen, insgesamt  525.000 Einwohner.

RUSSIA VERSUS GEORGIA: ONE UNDECLARED WAR IN THE CAUCASUS
- Edited  by Andrew Andersen, 2001-2002
Der Weg in den Abchasien-Krieg.pdf - von Alexandr Kokejew / Georgi Otyrba, UNI Mannheim, April 1997
Der Konflikt in Abchasien in historischer Perspektive - von Eva-Maria Auch, 2004, bei
CORE Hamburg, Zentrum für OSZE-Forschung

Abchasien, autonome Republik innerhalb Georgiens
gegen das Vergessen
- Abchasien -Bilder
Resolutionen der Vereinten Nationen zu Abchasien - 23 von 1993-2008
GENERAL ASSEMBLY ADOPTS RESOLUTION RECOGNIZING RIGHT OF RETURN BY REFUGEES
- 15.05.2008 - Resolutionstext
Georgian genocide - English - mit Fotogalerie

Osseten in Shida Kartli >>     Südossetien-Konflikt - south ossetia conflict >>     >> mehr Details - more details

Die Osseten sind direkte Nachfahren der Alanen und die von den altiranischen Sarmaten. Im 13. Jh. kamen Alanen auf der Flucht vor den Mongolen bis in die georgische Region Samatschablo. Erst im 16.-18. Jh. entwickelte sich das heutige ossetische Volk, das fortan eine russlandfreundliche Politik verfolgte. 1921 legt Stalin das „Autonome Gebiet Südossetien“ fest, dreimal so groß wie früherer „Oblast Ossetien“, nun auch viele georgische Dörfer einschließend.

1989 lebten in dem Gau Südossetien innerhalb
Shida Kartlis ca. 65.000 Osseten, 29.000 Georgier und 5.000 versch. Herkunft, weitere 99.000 Osseten auf Georgien verteilt.

Georgian-Ossetian ethno-historical review - Roland Topchishvili, 2009-02-25

Lasen - Lasistan >>              >> mehr Details - more details

de.wikipedia.org/wiki/Lasen
Die Lasen (lasisch Lazepe / ლაზეფე; türkisch Lazlar; georgisch ლაზები) sind ein mit den Mingreliern verwandtes südkaukasisches Volk, welches an der südöstlichen Schwarzmeerküste siedelt. Die Lasen sprechen Lasisch und sind im Gegensatz zu den christlichen Mingreliern sunnitische Muslime hanafitischer Rechtsschule. Mitunter bezeichnet man alle Bewohner der östlichen Schwarzmeerküste als Lasen. ...


Georgien und Volksgruppen >> 

Indigene Völker - de.wikipedia.org
Indigene Völker oder autochthone Völker sind nach einer international gebräuchlichen Definition marginalisierte Bevölkerungsgruppen, die Nachkommen einer Bevölkerung sind, die vor der Eroberung, Kolonisation oder der Gründung eines Staates durch andere Völker in einer Region lebte, die sich bis heute als eigenständiges Volk verstehen und ihre eigenen sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Institutionen beibehalten haben.

Yeziden


historische Darstellungen Georgiens >>

Handbüchlein der Missionsgeschichte und Missionsgeographie‎
von Calwer Verlagsverein - 1846 - 583 Seiten
ab Seite 161: Georgien oder Grusinien
 
Handbuch der Naturgeschichte oder Vorstellung der Allmacht, Weisheit und Güte Gottes in den Werken der Natur‎ - 1.Band, aus dem französischen übersetzt, 1773 -
Seite 198: "In ganz Georgien findet man kein häßliches Gesicht und die Natur daselbst hat die meisten weiblichen Personen mit Annehmlichkeiten versehen, die man sonst nirgend siehet. . ... aber es ist kein Land der Welt, wo die Ausschweifungen in der Liebe und im Trinken so im Schwange gehen, als in Georgien.
Die Weibspersonen in Circassien sind sehr schön und weiß: ...


Annalen der Erd-, Völker- und Staatenkunde‎ - von Heinrich Karl Wilhelm Berghaus, Alexander von Humboldt, Karl Friedrich Vollrath Hoffmann - 1832, - Seite 256
Seite 258: "... Die deutschen Kolonisten, welche ein Dorf in der Nähe der Vorstädte (am linken Ufer des Kur) bewohnen, versorgen Tiflis mit Butter, Schinken und Gemüse. Die Mehrzahl derselben kam aus Würtemberg; man verdankt ihnen den Anbau der Kartoffeln in Georgien. ... "

Sammlung philosophischer Naturkenntnisse ...‎‎ - Seite 43
von Christoph N. Leppentin - 1782
Die Perser haben ihrer ganzen Nazion dadurch eine andere Gestalt gegeben, daß
sie sich Weiber aus Georgien und Zirkaßien kommen ließen. ... Georgien, Zirkaßien, Mingrelien sind die Magazine der Schönheiten,  womit die Perser und Türken ihre Serails versorgen lassen. ...

Georgia - Sakartwelo >>               >>Seite

GEORGISCH - GEORGIAN
Toma Tschagelischwili -Dokumentarfilme auf georgisch
Geschichte des vorangegangenen Jahrhunderts
1.      Die russische Partei
2.      Der Raubzug des Jahrhunderts
3.      Die letzten Kämpfer von Präsident Swiad Gamsachurdia
4.      Das Geheimnis des 9. April
5.      Schida Kartli  (Süd Ossetien)
6.      Meskhen -Untertitel auf englisch
7.      Im Namen von Präsident Swiad Gamsachurdia
8.      Chruschtschow muss sterben
9.      Das Jahr 1942
10.    Terroristen
11.    Die Provinz Adjara und Große spiele
12.    Marxisten und Volkstum
13.    Die sowjetische Metamorphose
14.    Die Erfolge und die Paranoia.
15.    Das Treffen mit der Vergangenheit
16.    Das Finale der Epoche
17.    Die Rosen Revolution
18.    26. Juli 2001
19.    Der Präsident Eduard Schewardnadze
20.    Der geschlossene Kreis
21.    Abchasische Falle
22.    Nach dem Jahr 1921
23.    Die erste Republik
24.    Von 9. April bis zum 9. April
25.    Die Ermordung von Ilia Tschawtaschwadze
26.    Die letzten Lebenstage von Präsident Swiad Gamsachurdia
27.    Die Generation 70er Jahre
28.    9.April
29.    Die Todesstrafe

აფხაზ და ოს ხალხთა ისტორია – მასალები ეროვნული ბიბლიოთეკის ფონდებიდან

Dokumente der georgischen Geschichte - documents of Georgian History - von AMSI

ENGLISCH - ENGLISH
Brief History of Georgia - Edited  by Andrew Andersen


1911encyclopedia.org/Georgia - the renowned 1911 Edition of the Encyclopaedia Britannica
chapter "Ethnology" - ... "The Georgian race, which represents the oldest elements of civilization in the Caucasus, is distinguished by some excellent mental qualities, and is especially noted for personal courage and a passionate love of music. The people, however, are described as fierce and cruel, and addicted to intemperance, though Max von Thielmann (Journey in the Caucasus, &c., 1875) speaks of them as "rather hard drinkers than drunkards." Physically they are a fine athletic race of pure Caucasian type; hence during the Moslem ascendancy Georgia supplied, next to Circassia, the largest number of female slaves for the Turkish harems and of recruits for the Osmanli armies, more especially for the select corps of the famous Mamelukes...."

FRANZÖSISCH - FRENCH
www.samchoblo.org/ - Infos par "Associaion Géorgienne en France"
allgemeine Seiten - general sites >>

WIKIPEDIA

Geschichte Georgiens - Georgien - Liste der Staatsoberhäupter Georgiens - Zeitleiste
History_of_Georgia - Georgia_(country) - List_of_the_Kings_of_Georgia

rustaveli.tripod.com/history
- extraordinary site about Georgia, best note !
rustaveli.tripod.com/mythology - Georgian mythology

geogen.de - georgische Genealogie - Georgian  Genealogy

weitere Artikel zur Geschichte >>               >>Seite

34.000 Jahre alte Flachsreste gefunden - 10.09.2009 - RP  Online
Washington (RPO). Wissenschaftler haben in Georgien 34.000 Jahre alte Reste von Flachsfasern gefunden, die von Menschen zur Herstellung von Kleidung oder Gebrauchsgegenständen verwendet wurden. Die Nutzung von Pflanzenfasern durch Menschen ist somit rund 6000 Jahre älter als bisher angenommen.
Die Wissenschaftler hatten in den Fundstätten aus der Steinzeit eigentlich nach Pollenresten gesucht und waren nur durch Zufall bei mikroskopischen Untersuchungen auf die Flachsreste gestoßen. Dies berichten Ofer Bar-Yosef von der Harvard-Universität in Cambridge und seine Kollegen im Fachjournal "Science". ...

Höhlenmensch in Khaki und Pink - In Georgien wurden die ältesten Textilfasern gefunden - 16.09.2009, Andrea Naica-Loebell

Älteste Spuren von Flachs - 10.09.2009, NTV
In der Nähe einer Höhle in Georgien haben Wissenschaftler die bislang ältesten Spuren von Flachsfasern gefunden. Der mehr als 34.000 Jahre alte Flachs könnte für Fäden, Stoffe, Kleidungsstücke, Schnüre und Körbe verwendet worden sein, erklärte ein Forscher. "Für die ersten Menschen war dies eine wesentliche Erfindung", schrieb Ofer Bar Josef von der Universität Harvard im US-Bundesstaat Massachussetts in der Fachzeitschrift "Science". Kleidung und Gegenstände aus Lein hätten die Überlebenschancen der Menschen erhöht und ihnen eine bessere Fortbewegung in der georgischen Bergregion erlaubt. Die Flachsfasern seien offenbar in der Nähe der Höhle gewachsen und intensiv verarbeitet worden. ...

Europas Wiege in Georgien? - 11.09.2009, Wiener Zeitung
Afrika ist nicht, wie bisher angenommen, die einzige Wiege der Menschheit. Das behauptet Professor Dawid Lordkipanidse, Generaldirektor des Georgischen Nationalmuseums. Wie er beim Wissenschaftsfestival im britischen Guildford informierte, wurden faszinierende Entdeckungen bei Ausgrabungen nahe des mittelalterlichen Dorfes Dmanisi am Fuße des Großen Kaukasus gemacht, nur zwei Stunden Fahrzeit von der georgischen Hauptstadt Tiflis entfernt.
Dort seien fünf 1,8 Millionen Jahre alte, gut erhaltene Schädel und ein Unterkiefer nebst Fragmenten von Arm- und Beinknochent gefunden worden.
Demzufolge zogen die weitläufigen Vorfahren des Menschen also aus Afrika in den Kaukasus, verbrachten dort längere Zeit und kehrten erst viel später nach Afrika zurück, um die bisher bekannte Geschichte der Menschheit zu durchleben. Zumindest habe sich in Eurasien ein weiteres Kapitel der menschlichen Zivilisation abgespielt, erklärte Lordkipanidse. ...

1,75 Millionen Jahre alt sind die Überreste des Menschenahnen,
die voriges Jahr in Dmanisi in Georgien gefunden wurden
- NATIONAL GEOGRAPHIC

Der älteste Europäer - ein Georgier
Bereits vor 1,8 Millionen Jahren siedelten Menschen in Georgien

Georgische Exilregierung in Leuville-sur-Orge - Themenseite mit Bildern

Georgiens langer Weg zur Unabhängigkeit - 24.02.09, Prof. Dr. Detlef Jena, in TLZ

"Die Demokratische Republik Georgien ist nach dem Zerfall der Transkaukasischen Föderation am 26. Mai 1918 gegründet worden. Die Republik erlag nach inneren Streitigkeiten und nicht bewältigten außenpolitischen Problemen am 25. Februar 1921 dem Druck der Roten Armee Sowjetrusslands. ..."

Die Georgische Sozialistische Sowjetrepublik war vom

25. Februar 1921 bis zur Erklärung der Unabhängigkeit am 1. April 1991 eine Unionsrepublik der Sowjetunion

Jörn Thiessen - MdB: Kaukasus-Konflikt

Am 25. Februar 1921 begann die fortschreitende Sowjetisierung Georgiens mit der Ausrufung der Sozialistischen Sowjetrepublik Georgien ...
Die Sicht Georgiens auf der deutschen Politiker-Ebene ...
Beachtlich, wie die Vorverurteilung
der Gamsachurdia-Regierung durch Russland hier gedankenlos übernommen wurde ( ein Erfolg der sowjetischen KGB-Strategie ) !!!

Nordkaukasus.pdf - von Christophe Haler, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - Historisches Seminar - WS 2004/05
"Die russische Expansion im Nordkaukasus (Dagestan und Tschetschenien) –
Koloniale Strategien und antikolonialer Widerstand bis zum Ende des Imanats (1859)"
...
II.1 Die russischen Ziele:
Über Jahrhunderte hinweg blieb der Nordkaukasus von den Expansionsgelüsten der ihn umgebenden Mächte verschont....So spielten bei der russischen Expansion im Nordkaukasus vor allem geostrategische Perspektiven eine Rolle. Einer der am frühesten aufgeführten Gründe war die Erschließung des iranischen und indischen Marktes, zudem konnte man so Anschluss an den Welthandel finden ohne vom Seehandel abhängig zu sein.Das von russischer Seite angeführte Argument, dass das Ausmaß der ständigen Raubzüge der Bergbewohner in russisches Territorium das Zarenreich zur Kontrolle des Kaukasus gezwungen hätte, wird in der Forschung stark bezweifelt.
Mit der Einverleibung Georgiens (1801) wurde die Kontrolle Kaukasiens nun zu einer äußerst wichtigen Priorität, denn Georgien war nur durch drei schmale Verbindungen (darunter die berühmte georgische Heeresstraße) mit Rußland verbunden. ...

Russlands historischer Verrat - რუსეთის ისტორიული მუხანათობა
Video über die politische Geschichte seit dem 11.Jh. auf georgisch

Georgien - Gefahren für die Staatlichkeit von Bischof, Henrik - Bonn : Friedrich-Ebert-Stiftung, Abt. Außenpolitikforschung, 1995