Weitere Seiten: Bücher - books >>      >>Literatur
>>Politische Bücher,Aufsätze,Thesen-August war:books,essays,assumptions


Politische Bücher - political books >>  

Georgia - Pawn in the New Great Game - Per Gahrton
ISBN: 9780745328591, Extent: 272pp, Release Date: 09 Apr 2010
Product Description - The 2008 Ossetia War underlined the fact that Georgia is caught in a political struggle between East and West. Per Gahrton analyses American and Russian policy towards the country and provides a firsthand account of the Rose Revolution of 2003, its origin and aftermath.
The book traces the increasing US involvement in Georgia and the Russian reaction of anger, sanctions and, eventually, invasion. Gahrton's analysis is based on interviews with key politicians and his experience as the rapporteur of the European Parliament on South Caucasus. At centre stage is the growing opposition against authoritarian aspects of President Mikheil Saakashvili’s regime and the mysterious death of Prime Minister Zhvania in 2005. The book also asks if the Rose Revolution was a conspiracy or a genuine popular uprising.
This truly authoritative account of Georgia is a must for students studying international relations in the aftermath of The Cold War.
About The Author - Per Gahrton is a Swedish politician and author of over 35 books. He was official "rapporteur" of the European Parliament for South Caucasus from 1999-2004 and an MEP from 1995 to 2004. He is a member of the Advisory Council of the Regional Environmental Center in Tbilisi, Georgia.

A Little War that Shook the World - Georgia, Russia, and the Future of the West
von Ronald D. Asmus, published by Palgrave Macmillan

The brief war between Russia and Georgia in August 2008 seemed to many like an unexpected shot out of the blue that was gone as quickly as it came. Former Assistant Deputy Secretary of State Ronald Asmus contends that it was a conflict that was prepared and planned for some time by Moscow, part of a broader strategy to send a message to the United States: that Russia is going to flex its muscle in the twenty-first century. A Little War that Shook the World is a fascinating look at the breakdown of relations between Russia and the West, the decay and decline of the Western Alliance itself, and the fate of Eastern Europe in a time of economic crisis.
Rezension in Bloomberg - Kaufangebote in Amazon
"Der Georgien-Krieg galt dem Westen" - Welt, 14.06.2010
Hat Russland dem Westen den Krieg erklärt? Wer Ronald D. Asmus lauscht, könnte zu diesem Schluss kommen. Der amerikanische Ex-Diplomat, Jahrgang 1957, und jetzige Vertreter des German Marshall Fund in Brüssel hat ein wichtiges Buch geschrieben, das bald in vier Übersetzungen vorliegen soll. Er ahnt, wie er sagt, „dass meine Botschaft in Deutschland nicht populär sein wird“. In diesem Buch heißt es, dass die russische Intervention in Georgien im August 2008 „nicht nur gegen Georgien, sondern im weiteren Sinne gegen den Westen gerichtet war“ (A little war that shook the world. Georgia, Russia, and the future of the West. Palgrave Macmillan, New York 2010). ...
A Little War that Shook the World by Ronald Asmus translated into Georgian -
07.08.10, Rustavi 2
A Little War that Shook the World, the book by American author Ronald Asmus has already been translated in Georgian. Presentation of the translated version has been held in Ligamus book store of the Ilia University in Tbilisi. ...

The Guns of August 2008 - Russia’s War in Georgia
- zum Georgienkrieg von Svante E. Cornell and S. Frederick Starr, eds., New York: M.E. Sharpe, Juni 2009 veröffentlicht.
Central Asia-Caucasus Institute & Silk Road Studies Program Joint Center, Washington, DC/Stockholm
Ein Kommentar: “The Guns of August 2008 offers a deep analysis of the Russian-Georgian war of August 2008 and the developments which preceded and underlay it. The book helpfully corrects an erroneous urban legend that Georgia started the war. In July 2008, Russia’s military conducted a full field exercise of an invasion and then launched the real thing. It leads to the disturbing conclusions that Russia may go beyond Georgia to subdue other neighbors, and that it may again use force against Georgia.” — William H. Courtney, Former U.S. Ambassador to Georgia
....
...
In the summer of 2008, a conflict that appeared to have begun in the breakaway Georgian territory of South Ossetia rapidly escalated to become the most significant crisis in European security in a decade. The implications of the Russian-Georgian war will be understood differently depending on one’s narrative of what transpired and perspective on the broader context.
This book is designed to present the facts about the events of August 2008 along with comprehensive coverage of the background to those events. It brings together a wealth of expertise on the South Caucasus and Russian foreign policy, with contributions by Russian, Georgian, European, and American experts on the region.
Selected Contents:
1. Introduction, Svante E. Cornell and S. Frederick Starr
2. The Paradox of Living in Paradise: Georgia’s Descent into Chaos, Thomas Goltz
3. Georgian-Russian Relations in the 1990s, Thornike Gordadze
4. The Russian Leadership’s Preparation for War, 1999-2008, Andrei Illarionov
5. Georgia’s Rose Revolution: The Break with the Past, Niklas Nilsson
6. From Neglect to Duress: The West and the Georgian Crisis Before the 2008 War, Stephen Blank
7. The Saakashvili Administration’s Reaction to Russian Policies Before the 2008 War, David Smith
8. From Sukhumi to Tskhinvali: The Path to War in Georgia, Johanna Popjanevski
9. After August 7: The Escalation of the Russia-Georgia War, Pavel Felgenhauer
10. Defining Victory and Defeat: The Information War Between Russia and Georgia, Paul Goble
11. The External Implications of the Russia-Georgia War, James Sherr
“This is an important work that places the Russian invasion of Georgia into the larger context of Russian policy since the demise of the Soviet Union. It deserves wide readership among policymakers, specialists, and all those who seek to understand the background, conduct and consequences of the war Russia chose to wage against its
small, democratic neighbor in August 2008.” — John McCain, U.S. Senator
“This commendable volume brings together a group of leading specialists on the Southern Caucasus and Russia’s role therein. The results are superb. The book is essential reading for those who want an easy way to get a clear and balanced understanding of the Georgian crisis of 2008 and its legacies.” — S. Neil MacFarlane, Oxford University
“This volume is an important contribution to the understanding of one of the most dangerous episodes of the protracted ending of the Cold War. The analyses by some of the foremost Western and Russian experts hold lessons for policymakers everywhere. The contributions will be useful for the European Union in meeting the multiple challenges of overcoming the consequences of the war, preventing confrontation in the future, and building closer ties with the region.” —Peter Semneby, EU Special Representative for the South Caucasus “The co-editors have assembled a first-rate collection of essays shedding light on the factors underlying the Russo-Georgian war of August 2008. The war itself and its political aftermath are also discussed in illuminating fashion.” — John B. Dunlop, Senior Fellow, The Hoover Institution “The Guns of August 2008 offers a deep analysis of the Russian-Georgian war of August 2008 and the developments which preceded and underlay it. The book helpfully corrects an erroneous urban legend that Georgia started the war. In July 2008, Russia’s military conducted a full field exercise of an invasion and then launched the real thing. It leads to the disturbing conclusions that Russia may go beyond Georgia to subdue other neighbors, and that it may again use force against Georgia.” —William H. Courtney, Former U.S. Ambassador to Georgia
Amazon
frühere Veröffentlichung von E. Cornell: Russia’s War in Georgia: Causes and Implications for Georgia and the World - Svante E. Cornell, Johanna Popjanevski, Niklas Nilsson, August 2008
Links zu Cornell und seinen Veröffentlichungen
>>Seite

Erich Reiter: Die Sezessionskonflikte in Georgien - LESESTOFF  -  Amazon
Böhlau-Verlag, Wien 2009. 329 Seiten, 39 Euro
"... Der Westen und insbesondere die USA müssen ihre Russlandpolitik überdenken und die Moskau geografisch nahe stehenden Mitglieder der Nato vor eben jenem Russland schützen, das bisher als Partner galt. ... " - Tagesspiegel vom 06.04.2009



Thesen zur politischen Entwicklung in Georgien >>

Der Philosoph und die Krise Europas: André Glucksmann über den neuen Nationalismus, Deutschlands Faszination für Russland und Angela Merkels Naivität - 02.05.10, Welt, von Alan Posener
... Wir müssen die Unabhängigkeit von Georgien und anderen Staaten unterstützen und müssen uns trauen, Putin zu kritisieren. ...

"Rollback" zu den russischen Einflusszonen zur Zeit der Sowjetunion?
- Unterdrückung aller Unabhängigkeitsbewegungen in Russland
- 2008 Invasion in Goergien
- 2010 "Wahlsieg" prorussischer Kräfte in der Ukraine
- 2010 Umsturz in Kirgistan, wo amerikanische Stützpunkte für Afghanistan sind 
Hinweis:
Rollback-Politik - Quelle wiki: Rollback (engl.: „zurückrollen“, „zurückdrängen“) ist der Begriff für die während des Kalten Kriegs von den USA  bekundete Absicht, den Einfluss der demokratischen und freien westlichen Welt auszuweiten und denjenigen der Sowjetunion  in den von ihr bereits kontrollierten Gebieten und Staaten zu beseitigen. ...

Der Wahlsieg Anfang 2010 von den prorussischen Kräften in der Ukraine ist auch die Folge des russischen Überfalls auf Georgien und der halbherzigen wirtschaftlichen und politischen Unterstützung der Europäer für die Ukraine und Georgien in ihrem Bestreben, sich von dem russischen Einfluss zu lösen!
Manch ukrainischer Wähler suchte sicherlich vor diesem Hintergrund die kurzfristig Sicherheit mit dem russlandfreundlichen Kandidaten Janukowitsch! 
1. Die Ukraine sendet Signale der Bereitschaft, die Stationierung der russischen Marine zu verlängern.

Flottenstreit: Janukowitsch entlässt Marinechef Tenjuch - ‎18.03.2010‎, RIA Novosti
... Tenjuch hatte sich unter dem früheren Staatschef Juschtschenko für die Verbannung der russischen Schwarzmeerflotte von der Krim stark gemacht hatte. ... Im Südossetien-Krieg 2008 hatte die ukrainische Marine auf Tenjuchs Befehl versucht, den russischen Schiffen, die am Einsatz gegen Georgien teilgenommen hatten, die Rückkehr zu ihrem Stützpunkt in Sewastopol zu verwehren. ...
2. Beschluss des neue zusammengesetzten ukrainischen Parlaments, sich keinem Militärbundnis anzuschließen.
Ukraine announces intention to stay out of all military alliances‎ - 17.03.10, Deutsche Welle
Ukraine: Bid to Ban Military Ties‎ - 17.03.10, New York Times
3. Neue Annäherung an Russland:
Russland und Ukraine versuchen Neustart der Beziehungen‎ - 26.03.10, euronews
Neustart: Wende in der russisch-ukrainischen Beziehung‎ - 05.03.10, WELT ONLINE
Tauwetter zwischen Russland und der Ukraine‎ - 05.03.10, NZZ Online

Warum Russland mittels des S.Ossetien-Konflikts 2008 auch in Abchasien das Kodorital stürmte und die Politik der Vertreibung gegenüber den Georgiern, begonnen 1992, wieder intensivierte:
(Oder ist Abchasien das Mindest-Ziel der Invasion in Georgien gewesen?)
1.
Russland braucht neue Seehäfen am schwarzen Meer, da der Hauptstützpunkt auf der Krim 2017 verlassen werden muß.   >>NZZ  >> RIA  >> Google
2.
Die Grenze zu Abchasien verläuft buchstäblich nur wenige Meter an der Bergstation des Skiliftes von Krassnaja Poljana vorbei, dem Hauptaustragungsort der Olympischen Winterspiele 2014.
3.
In Abchasien stehen seit den Sowjet-Zeiten die Ferienhäuser der Moskauer Nomenklatura.


Ist das wahr ? Nicht nur in Deutschland scheint es NEID zu geben: Vielleicht ist die größere "Neidgesellschaft" in Russland:
1.
Die Georgier werden beneidet wegen ihrer Freiheitsliebe, ihrer Unabhängigigkeit und ihrer alten ( oder "älteren" ? ) Kultur.
2.
Die Deutschen werden beneidet, weil sie Mercedes und BMW bauen und fahren. ( oder wegen des Leopard-Panzers, der vielleicht doch besser ist als die russischen Modelle ? )
3.
Und die Amerikaner werden beneidet, weil sie die Reichsten sind und eben doch DIE Weltmacht sind, weshalb alles aus den USA falsch, schlecht und böse ist. ( oder wegen Hollywood, der Traumfabrik von Träumen, die die russiche Bevölkerung nie träumen und erleben wird ? )

Was interessiert Georgien die russische Sicht auf den Kosovo-Konflikt? Wieso soll Georgien dafür einstehen?
... A Polish expert talked about the August war and said, recognition of independence of Abkhazia and South Ossetia was an attempt to justify deployment of its troops in these regions by Russia. ... Janus Onyshkevich`s statement has already been responded by Russian president Dmitry Medvedev`s special representative. Igor Yurgens confessed occupation of Georgia`s two regions by Russia was a response to recognition of Kosovo by the world. ... Auszug 21.10.2009, Rustavi 2 - Nachricht


Aufsätze über Georgien - essays about Georgia >>     >>Seite 1

„Russland hat selbst den Krieg mit Georgien vorbereitet und angefangen"
Vortrag von A. Illarionov, 30.09. 2008, aus dem Russischen übertragen - russian Version
Hr. Illarinov war Berater Putins. Im Vortrag enthüllt er die russsischen Kriegspläne gegen Georgien und gibt einen detaillierten Einblick auf die Hintergründe.

Wie Russland Verträge bricht, um Georgien zu unterwerfen und zu beherrschen !
Überblick zu den russisch-georgischen Beziehungen, beginnend mit dem Vertrag von Georgijewsk von 1783 bis zur Invasion im August 2008

Was erwarten wir Georgier von Deutschland und der EU ?
Wünsche einer aus Abchasien vertriebenen Georgierin anläßlich der Invasion 2008

Freiheit, Freiheit! - Der 26. Mai und die Geschichte der georgischen Unabhängigkeit
Der Artikel von Mariam Mtschedlidse ist plötzlich wieder aktuell. Die Beschreibung des aufopferungsvollen Weges bis zur Unabhängigkeit Georgiens 1991 wird mit dem Wissen um die Ereignisse im August 2008 zu einem Mahnmal der Freiheit.

Was passiert eigentlich in Georgien, wie kommt es zu diesem Konflikt in Zchinwali ?
(Einige Gedanken eines Involvierten...)
Um eine Antwort auf diese Frage zu geben, muss man einige Jahre zurückgehen... Ich finde, es ist nicht mehr wichtig, wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass so viele unterschiedliche Völker sich auf ein Territorium von ca. 70.000 Quadratkilometer angesiedelt haben (zum Vergleich: Bayern ist von der Fläche her ca 1.000 Quadratkilometer größer als Georgien). das ist heute eine Tatsache und so sollte man es auch betrachten. Wichtig ist heute nur, dass es kein Georgien gibt, wie das in den Medien meistens dargestellt wird - es gibt ein Land, eher eine Föderation, und dieses Land ist die Heimat vieler Menschen, die nur in Frieden leben wollen. ...


Der russisch-georgische Krieg ist eigentlich nur Teil eines viel größeren Krieges und diente Russland als Gegenangriff gegen den Westen insgesamt
Drei Thesen zum Hintergrund des Augustkrieges kontrovers untersucht von einem Blogger.

Sachverständigenbericht mit dem Titel "Putin und Gazprom in Moskau" - 15.09.2008, russische Quelle

Russia’s War in Georgia: Causes and Implications for Georgia and the World - Svante E. Cornell, Johanna Popjanevski, Niklas Nilsson, August 2008
Links zu Cornell und seinen Veröffentlichungen
>>Seite

RUSSIA VERSUS GEORGIA: ONE UNDECLARED WAR IN THE CAUCASUS - Edited  by Andrew Andersen, 2001-2002

Feuilleton >>                                                                                                                     >>Seite

EUROZINE - Artikel zu Georgien und Russland auf deutsch, englisch, französisch