Civil Georgia-Nachrichtenticker - Archiv: 01.04.2009 - 30.06.2009 >>          

>>
aktuell    >>Archiv - Übersicht     >>Archiv - frühere Nachrichten    >>Archiv - spätere Nachrichten

30 Jun. '09 Police Probe into Opposition Parties ‘Eavesdropping’
30 Jun. '09 OSZE Mission in Georgien beendet
Russland blockierte die Verlängerung des Mandats im Dezember 2008 und wies auch einen Vorschlag des neuen griechischen Vorsitzes im Mai zurück. Die Mission war vor siebzehn Jahren mit dem Mandat eingerichtet worden, die Befriedung des Südossetienkonflikts zu ermöglichen.
OSCE Mission in Georgia wrapped-up its operations in Georgia on June 30 – seventeen years after it was established with an initial mandate to facilitate settlement of the South Ossetian conflict.
OSCE had eight unarmed military monitors stationed in Tskhinvali who were in charge of monitoring of, and reporting on the ceasefire in the South Ossetian conflict zone. They were pulled out from Tskhinvali after the hostilities resumed in the region last August.
Shortly after the war, OSCE, including Russia, agreed on August 19 to send 20 monitors to observe the situation in the areas adjacent to South Ossetia with no right to enter inside the breakaway region.
The September 8 ceasefire accord, which is a supplementary document to the August 12 six-point ceasefire agreement, mediated by the French President, envisaged allowing OSCE monitors to continue operations inside South Ossetia as it was before the August war “without prejudice to possible corrections” to the mandate in future.
Finland, which at that time held the OSCE’s rotating chairmanship, tried to negotiate a deal on the new mandate, but Russia blocked the extension of the mission’s mandate, which expired in December, 2008. Moscow it wanted the new mandate to reflect post-August war “new realities” in the region, in particular Russia’s recognition of the breakaway region’s independence – something which, according to the Georgian officials, would have amounted to crossing of Tbilisi’s “red lines.”
The mission continued to operate with 20 of its observers having the mandate to monitor situation in the areas adjacent to South Ossetian administrative border till June 30.
In May Russia also rejected a proposal by the OSCE Greek chairmanship, which was based on the so called “status-neutral” formula.
A Brussels-based think tank, International Crisis Group (ICG) said last week that violent incidents and the lack of an effective security regime in and around South Ossetia and Abkhazia create “a dangerous atmosphere in which extensive fighting could again erupt.”
Asked about the warning, head of the OSCE Mission in Georgia, Finnish diplomat Terhi Hakala told Reuters: “Unfortunately I think it is possible. I share the analysis of the ICG… The situation is unstable. The security situation is a bit better but it is not good definitely.”
UN has also started pulling of its unarmed military observers out from Georgia, which have been monitoring situation on the both side of the Abkhaz administrative border for up to sixteen years. Russia blocked the extension of UN mission’s mandate for the same reasons as in case of OSCE.
EU Monitoring Mission’s (EUMM) 246 unarmed observers now remain on the ground. They, however, are not able to access into the breakaway regions.
30 Jun. '09 Die Regierung bietet einen neuen Plan an, um die Wirtschaft anzukurbeln
30 Jun. '09 Eine Delegation der georgischen Kirche brach nach Moskau auf, um den russischen Patriarchen Kirill und Vertreter des Außenministeriums zu treffen
29 Jun. '09 Opposition Plans ‘Large-Scale’ Rally during Biden’s Visit
29 Jun. '09 Das russische Außenministerium gibt eine Erklärung zu den bevorstehenden "Genfer Gesprächen" heraus
Es wiederholt die Hinweise auf die "neue Situation im Südkaukasus" und eine notwendige ernsthafte Neubewertung.
29 Jun. '09 Tbilisi sagt, dass die russischen Militärübungen eine "gefährliche Provokation" seien
Russia launched military exercises in North Caucasus – Kavkaz-2009 on June 29, which will last till July 6. The Russian Defense Ministry said that maneuvers would involve about 8,500 personnel, up to 200 battle tanks, 450 armored vehicles and various types of about 250 artillery systems.
Interfax news agency reported on June 29 quoting unnamed “senior official” from the Russian general staff of the armed forces that the large-scale military exercises at the Georgian border would “cool fantasies of some hawks” in Tbilisi.
29 Jun. '09 Salome Zourabichvili von der oppositionellen Partei "Georgia’s Way" sagt, dass sie zwei Abhörgeräte in ihrem Büro gefunden habe
Nach dieser Meldung sagte auch die oppositionelle "Conservative Party", dass sie Abhörgeräte in ihren Büros entdeckt habe.
28 Jun. '09 Merab Katamadze von der Republican Party verhaftet wegen Anklagen in Bezug auf Waffen
28 Jun. '09 NATO und Russland stimmen überein, die politische und militärische Zusammenarbeit trotz der fortbestehenden "fundamentalen Differenzen" in Bezug auf Georgien wiederaufzunehmen
27 Jun. '09 Innenminister Vano Merabishvili und seine Stellvertreterin Eka Zguladze sind zu einem viertägigen Besuch in Washington
In fünfundzwanzig Treffen wurden weitläufig Fragen vor Leuten besprochen, die im Zusammenhang mit Georgien tätig sind.
“We delivered the information to our friends and those people working on Georgian issues, which we considered necessary for them to know,” he told Rustavi 2 television station.
26 Jun. '09 Die oppositionelle "Conservative Party" sagt, dass einer ihrer Aktivisten wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet wurde
The opposition Conservative Party said that Mamuka Chkhvimiani, the head of its regional office in Dmanisi, Kvemo Kartli region, was arrested on June 25 under the “fabricated” charges of illegal possession of arms.

26 Jun. '09 Für die NATO und Armenien wurden neue Botschafter ernannt: Grigol Mgaloblishvili und Grigol Tabatadze
26 Jun. '09 Parlamentspräsident Bakradze: Parteifinanzierung würde nach den Änderungsanträgen zum Haushalt 2009 wiederaufgenommen werden
Die Oppositionsparteien, welche für die Staatsfinanzierung in Frage kommen, beanstandeten, dass sie in den letzten zwei Monaten keine Unterstützung erhalten hätten. Bakradze sagte, dass die Verzögerung durch die Behinderung der Parlamentstätigkeit mittels Straßendemonstrationen vor dem Gebäude verursacht wurde.
zur Erinnerung:
Funding Restored for Six Opposition Parties - Civil Georgia, Tbilisi / 30 Dec.'08 / 20:23
State funding for six opposition parties, which have refused to enter the Parliament, has been restored as a result of the draft law passed by the legislative body with its third and final reading on December 30.
The decision also envisages setting up of a special foundation – also financed by the state – which will fund political parties in their efforts to develop institutionally. A total of GEL 6 million will be allocated for the funding of parties, including GEL 2.1 million earmarked for the foundation.
According to the paper, which was available in the Parliament, the scheme of party funding for 2009 is as follows:
    * The ruling National Movement – GEL 2,040,185 directly from the state budget and additional GEL 213,000 from the special foundation;
    * Labor Party – GEL 497,338 from the budget and GEL 106,000 from the foundation;
    * Conservatives – GEL 354,748 and GEL 106,000 from the foundation;
    * Christian-Democratic Party – GEL 786,651  and GEL 213,000 from the foundation;
    * Industrialists – GEL 345,947 and GEL 106,000 from the foundation;
    * Republican Party – GEL 354,748 and GEL 106,000 from the foundation;
    * Georgian Troupe – GEL 109,607 and  GEL 23,000 from the foundation;
    * On Our Own – GEL 116 807 and GEL 23,000 from the foundation.
Each of those six parties, which funding has been resumed as a result of the amendments into the law will consist of GEL 102,407 from the budget and GEL 23,000 from the foundation. These parties are: Georgia’s Way, Party of People, Movement for United Georgia, National Forum, New Rights and Freedom
The special foundation, envisaged by the law, will be composed of the representatives from international and non-governmental organizations. The parties will only be eligible to use funds from that foundation for public opinion and other types of research purposes, as well as for covering cost of business trips and trainings for the party activists. 
25 Jun. '09 "Strenge" Regelungen bezüglich der Finanzierung von Parteien in Erwägung
25 Jun. '09 Die französische Fregatte Montcalm läuft den Hafen von Batumi an im Rahmen georgisch-französischer Militärübungen an 
25 Jun. '09 Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE): Angriffe auf Demonstranten sind eine Sache von "ernsthaften Bedenken"
25 Jun. '09 Präsident Saakashvili: Tbilisi ist sofort bereit, den Grenzübergang nach Russland in Zemo Larsi wieder zu eröffnen
25 Jun. '09 Der russische stellvertretende Außenminister Grigory Karasin traf in Moskau Offizielle aus Abchasien und Südossetien
24 Jun. '09 Der litauische Präsident Valdas Adamkus sprach am Telefon mit US-Präsident Obama über den bevorstehenden Besuch Obamas in Moskau und die Situation in Georgien
“Speaking about the situation in Georgia, President Adamkus underlined that political forces supporting and opposing the government must restrain from further confrontation and respect the principles of democracy in their actions,” the Lithuanian President’s press office said in a statement.
24 Jun. '09 Saakashvili kommentiert das Treffen von Oppositionspolitikern und dem Ex-Innenminister Kakha Targamadze
Er sagte, dass es Versuche gab vom Ausland, in Georgien Destabilisierung einzuführen.
“We know that those people, who live in Russia and who have and always had direct links with special services of this country, are used for this purpose,” Saakashvili said in Yerevan on June 24, where he pays an official visit.
Speaking about Targamadze, Saakashvili said he was “probably the most notorious figure of Georgia’s modern history, in my opinion, an embodiment of abomination, creator of the system of corruption in Georgia, a person, who is in the serve of Georgia’s enemies.”
“[Targamadze] is a person, who has been helping Russia to plan invasion into Georgia [last August] - and we have very serious information about it – and he was consulting Russian special services; when this person appears now with the purpose of having contacts with the political leaders of Georgia, this is a clear confirmation of what we have been saying for months that there is our internal politics, where we should be maximally open, democratic, flexible and where we should talk with each other openly and calmly, but there is another factor, which cannot be excluded even if we try to put our heads in the sand saying that this has nothing to do here,” Saakashvili said.
24 Jun. '09 Opposition entfernt die "Zellen" vor der Residenz des Präsidenten
24 Jun. '09 Keine formelle Frist für die konstitutionellen Reformen festgelegt
24 Jun. '09 Präsident Saakashvili besucht Armenien
24 Jun. '09 Politiker der Opposition treffen den Ex-Innenminister
23 Jun. '09 "Georgian National Communications Commission" (GNCC) legt Diskussion für die Satellitenlizenz von Maestro TV für 2.Juli fest
23 Jun. '09 Georgien wird Streitkräfte in Battalionsstärke 2010 nach Afghanistan schicken
23 Jun. '09 Der scheidende litauische Präsident Valdas Adamkus besucht Georgien
23 Jun. '09 Der Oppositionelle Levan Gachechiladze plant, eine Stiftung einzurichten
23 Jun. '09 Georgien und USA starteten am 22.6. in Washington den Rat zur Umsetzung der strategischen Partnerschaft USA-Georgien
Nach Vashadze soll das nächste Treffen im Oktober oder November abgehalten werden.
23 Jun. '09 US-Vizepräsident Biden wird im Juli Georgien und Ukraine besuchen, um die Unterstützung der USA "für die fortgesetzten demokratischen und wirtschaftlichen Reformen" in den beiden Ländern zu zeigen
22 Jun. '09 Die Regierungspartei ruft den oppositionellen Levan Gachechiladze auf, Details der Finanzierung bekanntzugeben
22 Jun. '09 Der Bericht der International Crisis Group (ICG) sagt, dass die Situation um Südossetien und Abchasien "noch unsicher und gefährlich" sei
“Security situation on the ground remains tense. Russia has not complied with the main points of the truce, and the sides have not engaged in meaningful negotiations to stabilise the situation. These factors create a potentially explosive situation in which even small incidents could spark a new conflict,” it said.
22 Jun. '09 EUMM spricht von "einem vorsätzlichen Angriff" auf seine Beobachter bezüglich des Zwischenfalls an der abchasischen Grenze nahe Eristskali
Der EUMM-Chef Hansjörg Haber
sagte: "... Dies ist eine besorgniserregende Entwicklung und vollständig inakzeptabel ..."
“I am very concerned that our preliminary findings of this incident indicate this was a deliberate attack on our patrol, going about its daily duties. This is a worrying development and completely unacceptable,” Haber said in a statement on June 22. “The EUMM is an unarmed non executive Mission, mandated to carry out patrols to bring about security and stability to the people on both sides of the administrative boundary lines. We are entitled to carry out our legitimate activities unhindered.”
22 Jun. '09 Grigol Mgaloblishvili als Georgiens NATO-Botschafter nominiert. Er war zuvor Botschafter in der Türkei.
22 Jun. '09 Zwischenfälle an der abchasischen Grenze im Dorf Muzhava im Tsalenjikha-Distrikt
Nach Angabe des Innenministeriums wurde der georgische Polizeiposten im Dorf um 4 Uhr morgens beschossen, wobei niemand verletzt wurde. Das Feuer wurde mit Granatwerfern von dem Gebiet eröffnet, welches zurzeit unter russischer Besetzung und Militärkontrolle ist. 30 Minuten später wurde die 500kV-Hochspannungsleitung Kavkasioni in einer Explosion beschädigt. Die Leitung wird von Sakrusenergo betrieben, einem Joint Venture zwischen der georgischen Regierung und dem russischen staatlichen Energieversorger "Unified Energy System". Sie verbindet georgische, russische und türkische Stromversorgungssysteme.
21 Jun. '09 Keine Klarheit über die Zerstörung einer Brücke in einem Gebirgstal in Ratscha nahe der Grenze zu Russland
21 Jun. '09 EUMM-Patroille an der abchasischen Grenze nahe Eristskali von einer Minenexplosion betroffen, wobei der Fahrer eines Ambulanzbegleitfahrzeuges im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag
“The EUMM has an agreed mandate to carry out unhindered patrols in the areas adjacent to the administrative boundary line,” Hansjörg Haber, head of the EU Monitoring Mission, said. “We are still looking into the details of this incident, but I would like to make clear that any unprovoked attacks on our unarmed monitors and their patrols, going about their legitimate duties, are completely unacceptable. We intend to contact the authorities on both sides of the administrative boundary line to investigate the details of this incident and ensure that nothing like this happens again.”

20 Jun. '09 Gamkrelidze: ‘West Pressures Authorities to Hold Early Parliamentary Polls’
20 Jun. '09 Der Oppositionelle Levan Gachechiladze erklärt, in dieser Woche in Europa gereist zu sein, um Gelder für die Proteste aufzubringen
Er sprach nicht über Details: "... Die Zeit wird kommen und ich werde sagen, wo ich war und wen ich traf. ... Ich bin sicher, dass uns das Geld in mehrern Tagen erreichen wird, sehr bald und wir werden neue strategische und taktische Elemente darüber einbringen, wie wir unseren Kampf fortsetzen sollten."
“Let the authorities know: yes I was there to get money. Whatever they [the authorities] say about it, I know that I am honest before my country. Time will come and I will say where I was and whom I met. I returned with very optimistic pledges [about funding]; we need money to boost our movement and for our victory,” Levan Gachechiladze told protesters outside the Parliament on June 19.
“I am sure this money will reach us in several days, very soon and we will put forth new strategic and tactical elements on how we should continue our struggle,” he added.
20 Jun. '09 Neuer US-Botschafter für Georgien ernannt, John R. Bass, als Nachfolger von John Tefft
Bass, ein Karrierediplomat, zuletzt in Bagdad als Chef des "Provincial Reconstruction Team"
, hatte vorher in verschiedenen Posten in Europa gedient und auch an den NATO-Russland-Beziehungen bezüglich Abrüstung mitgearbeitet.
Prior to serving in Iraq, Bass, a career diplomat, served as Director of the State Department Operations Center for three years, coordinating the State Department’s response to crises threatening American embassies, personnel and citizens. Bass also has served in Italy, Belgium and Chad; other assignments at the State Department included work on Turkey, Cyprus, NATO-Russia relations and conventional arms reductions in Europe.
20 Jun. '09 Präsident Saakashvili bot den zwölf Abgeordneten an, die sich letztes Jahr weigerten, ihre Sitze anzunehmen, ins Parlament zurückzukehren
Er sagte auch, dass das Potential für einen Dialog mit der außerparlamentarischen Opposition "beträchtlich" sei und dass außer den öffentlich angekündigten Gesprächen "viele andere Treffen" zwischen der Opposition und den Behörden stattgefunden hätten.
“If they wish let’s amend the law as part of the agreement to allow those who have refused to take seats in the parliament last year to return back to the parliament and to take those seats. Let them return back,” Saakashvili said in a lengthy live interview with the Rustavi 2 TV’s weekly program, Position, late on June 19. ...
Asked about the opposition’s complaints that the authorities were not investigating cases of attacks on opposition activists and supporters, Saakashvili said: “Sooner or later – sooner than later – everything will be investigated.”
And when asked about “excessive use of force by the police” on June 15 outside the Tbilisi police headquarters, Saakashvili said that policemen were sworn at by protesters “night and day” one should “not be surprised if these people [policemen] exaggerated.”
He reiterated position of lawmakers from his ruling party about opposition politician Salome Zourabichvili’s readiness to take the post of deputy interior minister and said that his offer to the opposition should not be understood as if an opposition politician could serve on the post of deputy interior minister and participate in the protest rallies and “continuing swearing at the police” at the same time. ...
19 Jun. '09 Der Chef des Nachrichtendienstes Gela Bezhuashvili: Russland will vorgezogene Wahlen in Georgien
"Russland ist an der internen Destabilisierung Georgiens interessiert. Russland hat alle Ressourcen und es nutzt sie. Es arbeitet arbeitet aktive mit der georgischen Diaspora in Russland; es nutzt all die Personen, welche in den letzten jahren aus Georgien emigrierten, einschlieflich ehemaliger Offizieller."
"Der Zweck dieser Ressourcenmobilisierung ist das Umstürzen der legal gewählten Regierung in Georgien. Russland tut sein bestes, um die Idee jeglicher Destablisierung und Unordnung zu unterstützen, einschließlich durch das Unterstützen der Idee, vorgezogene Wahlen in Georgien abzuhalten."
19 Jun. '09 Die Polizei bestreitet, in den Angriff auf einen Protestort vor dem Präsidentenpalast beteiligt gewesen zu sein
Shota Utiashvili vom Innenministerium sagte gegenüber civil.ge, dass der Zwischenfall mit einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Anwohnern und Demonstranten begann, welcher zu einem Handgemenge ausartete, wobei einige Anwohner geschlagen wurden. Die Anwohner reagierten darauf mit zertrümmern der aufgestellten "Zellen".
19 Jun. '09 Sozar Subari, Ombudsmann, oberster Verteidiger der Bürgerrechte in Georgien, kritisiert einige Botschafter, wie sie die andauerndernden Proteste im Land behandeln
"This is a clear example of double standards… Some of the ambassadors here have clear double-standard approach and this is not a right approach,” Subari said while speaking at the Maestro TV’s program on June 17. “Throwing eggs and stones it’s not about democracy; it is hooliganism and the state should react on that and the state has reacted… Protesters were besieged [by the police on June 15 outside the Tbilisi police headquarters] and brutally beaten up. That is exactly what requires to be assessed. And it is very strange that diplomats are making assessments about issues like where a protester can install his tent and whether throwing of a stone is a democracy or not. We all remember riots in France few years ago when cars were burnt down and shops raided; that was not about democracy; this is hooliganism which should be appropriately responded by the state."
19 Jun. '09 Das Parliament hält heute die 2.Sitzung ab seit Beginn der Proteste im April
During the parliamentary sitting Giorgi Akhvlediani, a lawmaker from the Christian-Democratic Movement, called for a transparent investigation of the June 15 incident outside the Tbilisi police headquarters and another lawmaker from the parliamentary minority group, Guram Chakhvadze, called for holding debates about the ongoing political developments in the country.
18 Jun. '09 Berichte: Protestort vor der Residenz des Präsidenten "überfallen"
18 Jun. '09 PACE-Beobachter: "Ohne eine UN-Mission läuft Abchasien Gefahr, in ein schwares Loch der Menschenrechte abzugleiten."
"Niemand will einen weiteren Exodus in der Gali-Region, aber ohne den Schutz und die Garantie der Menschenrechte und ohne Beobachtung wird dieser Exodus eine reelles Risiko werden."
In a joint statement Luc van der Brande, a lawmaker from Belgium, Mátyás Eörsi, a lawmaker from Hungary and Corien Jonker, a lawmaker from the Netherlands, said that on Russia to show flexibility in order to find a solution for international human rights and monitoring presence in Abkhazia.
“Without UNOMIG in Abkhazia there will be no independent human rights protection and monitoring, and an almost complete lack of any international presence. Those who will suffer are the people, and particularly those living in the Gali region,” the statement reads.
“No one wants a further exodus from the Gali region, but without human rights protection guarantees and monitoring, this exodus will become a real risk.”
18 Jun. '09 Irakli Alasania: Die andauernden Straßenproteste gehen in eine neue Phase, in der der Fokus mehr "auf den politischen Prozess und einen Dialog" gerichtet sein sollte.
18 Jun. '09 Georgischer Mitarbeiter der Küstenwache ersucht Asyl in Russland
18 Jun. '09 Co-Vermittler der Genfer Gespräche hielten Diskussionen in Tbilisi ab
Der OSCE-Sonderbeauftragte Charalampos Christopoulos, der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs Johan Verbeke und Pierre Morel, der EU-Sondergesandte für die Krise in Georgien, trafen den Parlamentspräsidenten Davit Bakradze und den Außenminister Grigol Vashadze am 18.Juni. In einer gemeinsamen Erklärung sagten die drei Diplomaten, dass alle drei Organisationen sowohl stark verpflichtet als engagiert in den Genfer Gesprächen blieben.
18 Jun. '09 Russischer General Boldirev: Die russischen Truppen in Abkhazia und S.Ossetia werden an den Kavkaz-2009-Übungen vom 29.6.-6.7. teilnehmen
17 Jun. '09 Direkte Auslandsinvestionen im ersten Quartal auf 124.7 Mio. USD gesunken
17 Jun. '09 Oppositionelle "Alliance for Georgia" äußert sich zu Verhaftungen zehn seiner Aktivisten, vorwiegend mit der Anklage illegalen Waffenbesitzes, in den letzten Tagen
17 Jun. '09 Entwurf für Änderungsanträge zum Staatshaushalt 2009 enthüllt
17 Jun. '09 Aktivist einer oppositionellen Jugendgruppe verhaftet wegen eines Deliktes ohne Bezug zu den Protestaktionen
Nach dem Innenministerium wird Levan Gogichaishvili verdächtigt, nach einer Geburtstagsfeier auf einen jungen Mann eingestochen zu haben. Sein Anwalt sagte, dass
Gogichaishvili die Anschuldigung leugne.
17 Jun. '09 Der russische General Makarov kündigt eine Reduzierung der urprünglich geplanten Truppenzahl von 3700 für jeweils Abchasien und Südossetien an
“Number of the Russian servicemen in those military bases [in Abkhazia and South Ossetia] will be reduced to some extent, because the figure, which was planned initially, is, perhaps, a lot,” Makarov said in an interview with the Russian news agency, RIA Novosti, on June 17, without specifying exact numbers.
“Our troops are deployed there with a purpose to stabilize the situation in those regions and to protect territorial integrity of newly independent states – South Ossetia and Abkhazia. Therefore, there will be not a very large contingent of [Russian] troops."
17 Jun. '09 Eröffnungstreffen des Rates der strategischen Partnerschaft USA-Georgien am 22.6. in Washington
Das Treffen wird von der US-Außenministerin Hillary Clinton und demgeorgischen Außenminister Grigol Vashadze geleitet. Innenminister Vano Merabishvili wird auch zu einem USA-Besuch erwartet.
16 Jun. '09 Das Büro des obersten Verteidiger der Bürgerrechte (PDO) sagt, das es die Zwischenfälle vor dem Polizeihauptquartier "sorgfältig untersuche"
Das PDO sagte, dass unter den "brutal" von der Polizei Geschlagenen auch einer seiner Vertreter
, Vakhtang Menabdze, war, der die Demonstration beobachtete und eine spezielle Uniform mit dem Identifikationszeichen des PDO trug.
16 Jun. '09 Präsident Saakashvili äußert sich über das russische Veto zur UN-Mission
Er sagte, dass ein Fehlschlag von Russland "unser diplomatischer Sieg"
ist - ein Fehlschlag, seinen Resolutionsentwurf im Sicherheitsrat zu bestätigen, welcher keinen Bezug nimmt zu Georgiens territorialer Integrität.
A failure by Russia to endorse its draft resolution in the Security Council, which made no reference on the Georgia’s territorial integrity, is “our diplomatic victory,” President Saakashvili said on June 16.
“There is not even one gram of chance to gain Georgia’s consent on legalization of Georgian territories’ occupation in the condition of the present Georgian government and diplomacy; unfortunately, apparently they [Russia] hope that they may find someone else in Georgia, who will agree on this,” Saakashvili said.
He said that Russia’s goal “is to collapse the Georgian state.”
“But we should also understand that after such consolidated position of our allies in the UN, everybody saw that Georgia cannot be exchanged for anything; Russia attempted to trade-off [Georgian issues] with a resolution on North Korea and Iran. Russia was ready to pay any price in exchange for Security Council members giving up Georgia. But there was not even a slight hesitation on the side [of the Security Council members],” Saakashvili said.
“Yesterday it was the first serious test on non-recognition of occupation,” he continued. “I think that the international community, together with us, has clearly expressed its position and gave a precise answer to this major question [of Georgia’s territorial integrity].”
“Meanwhile, here, on our territory we are left face-to-face with the aggressor…  At this point we have to deal not with separatist governments, but with the aggressor and occupant… We should continue our struggle. I think, yesterday we received serious international legal arguments for our struggle… We have a long road ahead but we should pass this road to complete de-occupation and liberation of Georgia,” Saakashvili said.
He also thanked Georgia’s UN envoy, Alexandre Lomaia, for his “vigorous, patriotic and intellectual work.”
Meanwhile, the Russian Foreign Ministry said in a statement on June 16, that closure of the OSCE mission in Georgia, followed with ceasing of the UN mission’s mandate questions “Georgia’s and its patrons” sincerity in maintaining stability in the region.
“Non-acceptance of our proposal to develop legally binding documents on non-use force is also a source of concern,” it said.
“There is less doubt that protracted internal political instability in Georgia incites the regime in Tbilisi to again try distracting public attention from ‘internal enemy’ to the problem of territorial integrity. It is not the first time when the Georgian leadership resorts to this method trying to shun away from resolving the pressing socio-economic problems.”
The Russian Foreign Ministry also said that despite of “having certain questions” to EU Monitoring Mission in Georgia (EUMM), in particular about “its potential effectiveness in case of Tbilisi’s aggressive moves,” the presence of EU monitors in the areas adjacent to Abkhazia and South Ossetia “is a weighty deterrent factor” for Tbilisi.
Russia, which blames Georgia and its western partners for ceasing of both the OSCE and UN missions in Georgia, said that the U.S. and European members of the UN Security Council knew that putting their sponsored resolution on extending the UN mission’s mandate for the vote would not be accepted because Abkhazia did not “figure there as an independent state.”
”There is no doubt that the full weight of responsibility for the departure of UN observers and workers from the region... rests with those Western states which for many months now have been demonstrating ideological obstinacy,” it said.
16 Jun. '09 Der neue Mehrheitsbesitzer von "Rustavi 2 TV" ist die Firma "Degson Limited", ansäßig auf den Virgin Islands
"Degson Limited" hält 70%, der Rest von 30% ist im Besitz der Georgian Industrial Group (GIG), ein Konglomerat, das von einem Abgeordneten der Regierungspartei, Davit Bezhuashvili, gegründet worden war.
16 Jun. '09 Salome Zourabichvili’s Bewerbung um den Posten des stellvertretenden Innenministers scheint zu scheitern
Zwei Parlamentsabgerdnete äußerten sich kritisch während Präsident Saakasshvili sich in einer ersten Reaktion so äußerte, dass er nichts gegen eine Ernennung habe.
16 Jun. '09 UN-Generalsekretär gab seinem Abgesandten in Georgien Johan Verbeke die Anweisung, die Mission einzustellen
“The Secretary-General regrets that the Security Council has been unable to reach agreement on the basis of a package of practical and realistic proposals he submitted to the Security Council aimed at contributing to a stabilization of the situation on the ground,” UN Secretary General’s spokesperson said.
16 Jun. '09 Fünf Aktivisten der pro-oppositionellen Jugendgruppen zu einem Monat Gefängnis verurteilt
16 Jun. '09 Russia hat im UN-Sicherheitsrat ein Veto gegen den westlichen Resolutionsvorschlag eingelgt und damit die UN-Beobachtungskommision in Georgien zum Ende gebracht
Die Abstimmung im Sicherheitsrat war 10:1 mit vier Enthaltungen - China, Vietnam, Libya and Uganda.
Russia’s UN envoy Vitaly Churkin said there is no sense to extend the mission’s mandate since “it's based on old realities” with references to Georgia's territorial integrity.

16 Jun. '09 Alasania äußert sich zu den letzten Zwischenfällen
“Our Political Team has repeatedly called on the Government to solve the present crises in the country through dialogue, but with this violent action the Government has itself refused the process of peaceful negotiation and has openly stepped on the path of civil confrontation,” the statement reads.
16 Jun. '09 Russlands UN-Botschafter Vitaly Churkin sagt, dass Moskau im UN-Sicherheitsrat gegen den westlichen Resolutionsvorschlag, das Mandat für die UN-Mission in Bezug auf Resolution 1808 zu verlängern, sein Veto einlegen würde.
15 Jun. '09 Maestro und Kavkasia TV nehmen ihren Sendebetrieb teilweise wieder auf, nachdem sie aus Protest gegen den Übergriff auf ihre Journalisten wärend des Polizeieinsatzes vor dem Polizeihauptquartier den Betrieb ausgesetzt hatten
15 Jun. '09 Salome Zourabichvili sagte, dass sie bereit sei, den Posten des stellvertretenden Innenministers zu übernehmen
15 Jun. '09 Demonstranten vor dem Polizeihauptquartier angegriffen
Die Aktivisten protestierten wegen der Verhaftung von sechs Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude.
Neben den Erklärungen der
stellvertretenden Innenministerin Eka Zguladze, wird von Augenzeugen berichtet, dass 50 Demonstranten nicht die Straße blockierten und in eine Linie auf einem Bürgersteig auf der gegenüberliegenden Straßenseite standen. Dabei wurde auch erwähnt, dass Kameras von Journalisten abgenommen wurden und ein Journalist von der European Pressphoto Agency (epa) veletzt wurde.
Präsident Saakashvili sagte bei einem Treffen mit Abgeordneten, dass die Demonstranten die Straße vor dem Polizeihauptquartier "blockierten". "Niemand in der Welt protestiert vor der Polizeibehörde," sagte er und fügte hinzu, dass er den Innenminister aufgefordert habe, den Journalisten die Ausrüstung zurückzugeben, welche abgenomen wurde als ein Ergebnis eines "Missverständnisses".
15 Jun. '09 Davit Gamkrelidze rief die Diplomaten auf, auf die Übergriffe gegen Demonstranten zu reagieren
15 Jun. '09 Die Polizei entschuldigte sich bei Journalisten für die Übergriffe
Das Innenministerium räumte ein, dass es der Fehler der Polizei war, dass Journalisten verletzt und gehindert wurden, ihre professionellen Aufgaben während des Handgemenges durchzuführen.
15 Jun. '09 Die Polizei verhaftet 39 Aktivisten bei einem Zwischenfall vor dem Polizeihauptquartier
Die stellvertretende Innenministerin Eka Zguladze sagte, dass trotzdem die Straße vor dem Polizeihauptquartier blockiert wurde, dass dies nicht hätte ein Grund werden können, die Demonstration aufzulösen. Sie sagte, dass die Polizei beschloss einzugreifen, nachdem die Gesetzeshüter unter den Demonstranten drei Verdächtige identifizierte, welche von der Polizei wegen der Zwischenfälle vor dem Parlament gesucht wurden. Als die Polizei habe versucht, die drei gesuchten Aktivisten zu verhaften, widersetzten sich die Demonstranten, was zu einem Handgemenge anwuchs.
15 Jun. '09 Der oppositionelle Irakli Abashidze, ein enger Verbündeter von Irakli Alasania, war unter den Demonstranten vor dem Polizeihauptquartier und wurde verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert
15 Jun. '09 Medvedev spricht von zwei roten Linien bezüglich Georgiens in einem Interview in China
Er sagte Russland sei bereit, die Fragen der Stabilität im Kaukasus mit den westlichen Kräften zu diskutieren, aber Moskau hat zwei rote Linien bezüglich Georgiens: die Anerkennung von Abchasien und Südossetien - "Unsere Entscheidung ist irreversibel; die Entscheidung, die wir trafen, war sicherlich schmerzlich." - und Moskaus Haltung gegenüber der gegenwärtigen Regierung in Tbilisi - "Es ist unsere Ansicht, dass diese politische Regierung ein verbrechen begangen hat und wir haben nichts gemeinsames mit dieser Regierung." Er wiedeerholte auch Moskaus Argumente zum Augustkrieg und sprach auch über die USA.
Medvedev said that Moscow had to intervene to protect its citizens and eventually decided to recognize the two breakaway regions. “The United States took a rather tough stance regarding these actions,” he continued. “It is for this state [the U.S.] to decide. But we took our decision all by ourselves, without reckoning upon any support in this regard since this was our humanitarian, and, if you wish, simply and solely moral duty in that situation.”
15 Jun. '09 Parlamentspräsident Bakradze: "Es ist Zeit, sich vom Steinewerfen zu Gesprächen zu begeben."
Weiter sagte er, dass die Verurteilung der Zwischenfälle vom 12.6. durch Georgiens westliche Partner, besonders durch die USA, "ein klares Signal" für die politischen Parteien sein sollte.
“I want to thank foreign diplomats accredited in Georgia for their clear-cut statements, which were made in connection with the Friday’s incident. It is a very rare case when foreign diplomats react on internal processes ongoing in the country so clearly and distinctly. I think, it once again indicates that not only a significant part of the Georgian society, but also the international community was concerned about the form through which a part of protesters tried to express their protest several days ago,” Bakradze said.
“Blocking of the state institutions is inadmissible. Naturally, the parliament will continue its activities, although through observing some terms. Not a single political force should have any ambition that it will hamper and cancel the activities of the elected parliament in this country,” Bakradze said.
“All political leaders should acknowledge that the only way, which will bring good to the country, to them and to their supporters is dialogue based on mutual respect,” Bakradze said. “We should sit down and solve all differences through a civilized way instead of forcing a certain part of our society to throw stones and to commit a crime.”
14 Jun. '09 Alasania kündigt die Einführung seiner neuen Partei "Our Georgia-Free Democrats" für Anfang Juli an.
Er sagte, dass seine Partei die Zusammenarbeit mit den politischen Partnern aus der "Alliance for Georgia"
– mit der "New Rights Party" und der "Republican Party" - fortsetzen werde.
14 Jun. '09 Oppositionsführer kommentieren die Zwischenfälle vor dem Parlament und verweisen auf den Kontext
“Of course no one likes when someone is throwing a stone. But we should consider this [June 12 incident] in the context of the entire developments… Not a single person responsible for attacks on protesters has been arrested; while they [the authorities] are arresting only protesters,” Nino Burjanadze, leader of Democratic Movement-United Georgia, said in the public TV’s program, Political Week, on June 14.
Kakha Kukava, co-leader of Conservative Party, said on June 14, that the international community’s assessments should be “unbiased”; he said that before the June 12 incident “hundreds” of cases of attacks on opposition activists and supporters had taken place in last two months. “All these should be evaluated in the context of the recent developments and it should be stated what has triggered aggression against lawmakers; it is a fact that violence triggers violence and we have been warning both the authorities and the international community about it,” Kukava said.
Irakli Alasania, leader of Alliance for Georgia, said that “throwing stones is absolutely unacceptable” and “it requires adequate assessment from all the political parties.”
“But we should not also forget the context in which this is happening – a very difficult political situation,” Alasania said while speaking in the public TV’s program, Political Week, on June 14.
14 Jun. '09 Zwei weitere Aktivisten der pro-oppositionelle Jugendgruppe wegen der Zwischenfälle vor dem Parlament verhaftet.
14 Jun. '09 USA haben "die Angriffe von Demonstranten auf Parlamentsmitglieder, einschließlich dem Parlamentspräsidenten, in einer Erklärung durch die Botschaft in Tbilisi verurteilt.
Die Erklärung führt weiter aus, dass die USA "die Entscheidung einiger Anführer der Proteste bedauert, diese Angriffe auf beides Leute und Eigentum gutzuheißen."
“These actions undermine the protest leaders’ prior statements calling for non-violent action.  These attacks both interfered with official activities and crossed a line from free expression of opinion to criminal activity.  We ask all those who support a wider political dialogue and responsible governance to condemn these attacks and urge the leaders of the protest actions to stop these attacks immediately.   The United States calls on both the Government and the leaders of the non-parliamentary opposition to reengage in constructive talks and dialogue without delay,” the statement reads.
13 Jun. '09 Der französische Botschafter Eric Fournier nannte die Zwischenfälle vor dem Parlament am 12.6. eine Beleidigung der Demokratie
Er erwähnte ebenso, dass der tschechische Botschafter, der dazugeeilt war, um herauszufinden, was sich ereignete, auch beleidigt wurde.
Fournier himself read out the written Georgian-language statement in which he said: “Stones have been thrown at lawmakers elected by the people. Democracy was insulted. Ambassador of the Czech Republic [in Georgia Ivan Jestrab], who came on the [incident] site to find out what had happened, was also insulted. We call upon all the political parties to refrain from provoking violence. We hope that consultations, which started between the President and representatives of the opposition, will continue. Together with my European colleagues we are sparing no efforts for encouraging rule of law and for supporting all forms of democracy.”
13 Jun. '09 Fünf Demonstranten wegen der Zwischenfälle vor dem Parlamentsgebäude verhaftet und vier zu Gefängnis veurteilt
Die Anklage lautet verbale Beleidigung und physische Attacke gegen Abgeordnete und Parlamentswachen. Es wird auch gesagt, dass schon Urteile gfällt wurden gegen: Kakhaber Giorganashvili, Davit Aptsiauri and Mamuka Baliashvili – 25 Tage Gefängnis; Kakhaber Beintrishvili – 30
Tage Gefängnis. Der Fall von Beno Gegechkori wird später am 13.Juni angehört.
12 Jun. '09 Zwischenfälle nach der Parlamentssitzung durch Eier werfende pro-oppositionelle Jugendgruppen
Als Palamentspräsident Bakradze das Parlamentsgebäude mit seinem Wagen verlassen wollte, traf sein Wagen auf einige Dutzend Eier werfende Demonstranten. Als unbewaffnete Wachen versuchten, die Demonstranten an der Annäherung an das
Fahrzeug zu hindern und den Weg für das Fahrzeug zu bahnen, kam es zu einem Handgemenge.
12 Jun. '09 Opposition spricht in einer gemeinsamen Erklärung von andauernder "politisch motivierter Verfolgung"
Die Erklärung wurde von Nino Burjanadze von "Democratic Movement-United Georgia" (DMUG) verlesen, in Anwesenheit anderer Oppositionsführer, die sich im Büro des obersten Verteidigers der Bürgerrechte versammelt hatten.
12 Jun. '09 Ex-Chef von Rustavi 2 TV wird GNCC Mitglied
12 Jun. '09 Georgien ist in einer Gesetzesvorlage zu auswärtigen Beziehungen im US-Abgeordnetenhaus enthalten
The section of the bill, which goes under the title “Democracy in Georgia” reads: “It is the sense of Congress that the development and consolidation of effective democratic governance in Georgia, including free and fair electoral processes, respect for human rights and the rule of law, an independent media, an independent judiciary, a vibrant civil society, as well as transparency and accountability of the executive branch and legislative process, is critically important to Georgia's integration into Euro-Atlantic institutions, stability in the Caucasus region, and United States national security.”
12 Jun. '09 Das Parlament hält die erste Sitzung seit den zwei Monate währenden Demonstrationen ab
“There is whole set of important draft laws, which require immediate discussions,” Davit Bakradze said in televised remarks aired by the national television stations early on June 12.
12 Jun. '09 Präsident Saakashvili äußert sich zu der für 15.6. erwarteten neuen UN-Resolution zu Abchasien
Er sagte, Tbilisi war in "intensiven Beratungen" mit seinen westlichen Verbündeten, um dem UN-Sicherheitsrat nicht zu gestatten, eine Resolution anzunehmen, die keine Referenz zur territorialen Integrität Georgiens machen würde.
“Russia, which has right of veto, is demanding certain compromises on the issue of not reflecting Georgia’s territorial integrity adequately in the resolution in exchange for its consent on further presence of UN mission,” Saakashvili said in televised remarks made a session of the National Security Council.
12 Jun. '09 Präsident Saakashvili: Die Tür zum nationalen Sicherheitsrat NSC ist für die Opposition offen
"Es ist kein Monopol der Behörden, in dem Entscheidungsprozess der ausschlaggebenden Fragen für das Land das Sagen zu haben," sagte er in ausgestrahlten Anmerkungen während des Sitzung des nationalen Sicherheitsrates am 11.6.
11 Jun. '09 Der Chef der in Tbilisi ansäßigen abchasischen Regierung im Exil, Malkhaz Akishbaia, tritt zurück und wird in eine neue Position wechseln
Er hatte den Posten 2006 von Irakli Alasania übernommen.
11 Jun. '09 Die Kommission zur Reform der Verfassung entschied, Entschlüsse in Schlüsselfragen zu fassen, einschließlich im entgültigen Entwurf von Verfassungsänderungen mit Zweidrittelmehrheitszustimmung.
Von den 20 eingeladenen Parteien haben bisher nur sechs die Einladung angenommen: die regierende "National Movement"; "Christian-Democratic Movement"; "National-Democratic Party" (NDP – co-leader MP Guram Chakhvadze); "On Our Own" (leader MP Paata Davitaia); "Democratic Party of Georgia" (leader MP Gia Tortladze) und "Georgian Troupe" (leader MP Jondi Bagaturia).
11 Jun. '09 Das russische Verteidigungsministerium spricht über die Pläne einer großen Militärübung im Nordkaukasus vom 29.6.-6.7.09
Die "Kavkaz-2009"-Übungen würden mehr als 8,500 Personen, bis zu 200 kampfpanzer, 450 bewaffnete Fahrzeuge und vielfältige Typen von ca. 250 Artelleriesystemen einbeziehen.
11 Jun. '09 Ein Verletzter bei drei Explosionen in Zugdidi
“Diese Explosionen sind von Kräften ausgeführt worden, welche nicht an Stabilität in der Region interessiert sind," erklärte das Innenministerium.
10 Jun. '09 Präsident Saakashvili äußerte sich zu seinem Vorschlag, stellvertretende Ministerposten in Schlüsselministerien an Oppositionelle zu vergeben, wie beim Treffen mit Levan Gachechiladze vorgeschlagen.
"Ich sagte gestern Levan Gachechiladze, und ich denke, dass er die Fahigkeit zu einem vernünftigen Urteil hat ... lasst uns einen Vertreter der Radikalen zum stellvertretenden Innenminister ernennen. ...  Wir sollten die Opposition sehen lassen, dass wir alle Teil eines Systems sind. Wir stimmen nicht miteinander überein, aber offentliche Ordnung ist keine politische Kategorie. Jeder sollte wollen, Ordnung im Land zu haben."
10 Jun. '09 Gordon auf einer Pressekonferenz mit Außenminister Grigol Vashadze:
"Eine von den anderen Mitteilungen, die ich nach Georgien bringen wollte, über die Manifestation unseres Interesses und unserer Unterstützung für Georgien hinaus, ist unser Interesse, ein demokratisches Geogien zu sehen. Das wäre gut für Georgien und gut für Georgiens Streben, sich den euroatlantischen Institutionen anzuschließen. ..." 
10 Jun. '09 Gordon wiederholt die US-Unterstützung für Georgien.
Wenn Präsident Obama am 6.-8.7. zu einem Besuch in Moskau ist, wird er Georgien aufgreifen, sagte Gordon. Washington bedauere, dass der griechische Vorschlag zu OSZE-Beobachtern von Russland geblockt wurde. Er äußerte die Hoffnung, dass Russland und die Sicherheitsratsmitglieder eine pragmatische Haltung einnehmen werden, die den Fortgang der UN-Mission sichert. "Die UN-Resolution muss das Prinzip der georgischen territorialen Integrität unterstreichen. ..." Im Zusammenhang mit der "Charter on Strategic Partnership" sagte er: "Wir blicken der Begrüßung des georgischen Außenminister Grigol Vashadze in Washington entgegen, um die verschiedenen Aspekte dieser Beziehung und die Wege, mit denen wir diese vertiefen können, zu diskutieren."
10 Jun. '09 Nino Burjanadze, Irakli Alasania und Levan Gachechiladze trafen Gordon
Die Gespräche gingen um die innenpolitische Situation in Georgien, über die Konflikzonen und die Notwendigkeit einer UN-Mission.
10 Jun. '09 Giorgi Targamadze von der Christian-Democratic Movement (CDM) traf Gordon
Targamadze: "Er drückte seine Position aus, dass die Zeit der Unterstützung nur von Persönlichkeiten vorbei ist und die zeit kommen wird, wenn sie die Entwicklung und die Stärkung der demokratischen Institutionen aktiv unterstützen."
10 Jun. '09 Alasania: ‘Gachechiladze had my Mandate in Talks with Saakashvili’
10 Jun. '09 Gordon trifft den Parlamentspräsidenten Bakradze
10 Jun. '09 Philip H. Gordon, stellvertretender US-Beauftragter für Europa und Asien, besucht Georgien und trifft Vertreter der Regierung und der parlamentarischen und außerparlamentarischen Opposition
10 Jun. '09 Levan Gachechiladze äußert sich über das Treffen mit Präsident Saakashvili
In Bezug zu dem Gesprächsthema über die Verhafteten seit Begin der Demonstrationen: "Ich glaube, dass diese Leute zu ihren Familien zurückkehren können."
Er sagte, dass Saakashvili ihm gesagt hätte, dass esmöglich wäre, die Fälle nocheinmal durchzusehen.
9 Jun. '09 Stanislav Lakoba, vom nationalen Sicherheitsrat vom abtrünnigen Abkhazia sagte, dass er keine wesentlichen Änderungen im Bericht des UN-Generalsekretärs sehe.
9 Jun. '09 Levan Gachechiladze trifft Präsident Saakashvili
9 Jun. '09 Pioneer Cement Industries plant ein Zementwerk in Georgien
Die Gesellschaft hatte eine Lizenz zum Abbau von Kalk im Marneuli Distrikt für USD 3.3 Mio. erworben und will für die neue Zementfabrik in den nächsten zwei bis drei Jahren USD 150 Mio. investieren.
9 Jun. '09 Saakashvili Weighs in on Jehovah’s Witness Baby Treatment Case
9 Jun. '09 Opposition Rally Marks Two Months of Street Protests
9 Jun. '09 Der estnische Außenminister Urmas Paet besucht Georgien und trifft sich mit Vertretern der Regierung
8 Jun. '09 Levan Gachechiladze begrüßt die "geänderte Sichtweise" der Diplomaten
8 Jun. '09 FM: ‘Tbilisi Waits for Moscow’s Response on Larsi Border Crossing’
8 Jun. '09 New Senior U.S. Diplomat to Visit Georgia
8 Jun. '09 President Orders Commission on Constitutional Reform
8 Jun. '09 Ex-Premierminister Nogaideli warnt vor einer "schweren politischen und wirtschaftlichen Krise" im Herbst und es werde entweder Neuwahlen oder ein revolutionäres Szenario geben.
8 Jun. '09 Der georgische Außenminister Grigol Vashadze und sein armenischer Kollege Edward Nalbandian führten Gespräche in Tbilisi, auch über den bevorstehenden Besuch am 24. und 25.6. von Präsident Saakashvili in Armenien.
8 Jun. '09 Von der Opposition wurden "Zellen" von einem teil der Rustaveli Straße entfernt
7 Jun. '09 Georgien greift Bemerkungen des russischen Generals Borisov im Radio "Ekho Moskvy" auf, um seine Version zu stützen, welche Ereignisse zum Augustkrieg führten.
Link zum Interview in russisch
Georgia picked up remarks by Russian deputy commander of airborne troops, Man. Gen. Vyacheslav Borisov, to back up its version of events leading up to the August war.
Maj. Gen. Borisov was in charge of the Russian troops on the ground in South Ossetia during the August war and some time after the war.
He said in an interview with the Ekho Moskvy radio station on June 6, while speaking in general about importance of training and use of past experience of the armed forces in nowadays: “I was in command of South Ossetian and Georgian directions. As you understand, we regularly conduct exercises in those areas, our troops have received a full-scale practice, as we had conducted exercises in those very areas just one week earlier and we had just left; that is why we have carried out the march on Tskhinvali much better than those units, which were under the central and district command. For us that was not an obstacle at all.”
“If anyone so far retains doubts about what really happened in August 2008, we advise to refer to the information given in the abovementioned interview,” the Georgian Ministry of Foreign Affairs said in a statement on June 7. “We strongly advise those, who so far has doubts about who inspired and brought into action the military aggression against Georgia last August, to refer to the abovementioned part of the interview of the Russian General.”
“We are hopeful that this additional confessional statement made by yet another Russian aggressor, will aid the international commissions (community) in coming to adequate conclusions for finding the truth about the 18 year undeclared war carried out by Russia against Georgia, the last episode of which took place on August 7, 2008,” the Georgian Foreign Ministry said.
Gigi Ugulava, an influential mayor of Tbilisi, said that he hoped this “accidental confession” by the Russian general would “clear minds” of those people, “mainly in the political groups,” who were looking forward for EU’s war inquiry mission conclusions to put a blame on the Georgian authorities for the launch of the August war.
7 Jun. '09 Ein Aktivist von Nino Burjanadze’s Party "Democratic Movement-United Georgia" (DMUG) wurde wegen Waffenbesitzes verhaftet.
6 Jun. '09 Armeniens Premierminister Tigran Sargsyan moniert hohe Tarife für Transporte durch Georgien
Zwei Drittel des armenischen Außenhandels wird als Transit durch Georgien abgewickelt. Armenien sollte seine ökonomische Abhängigkeit von der Transitinfrastruktur Georgiens reduzieren, indem eine Einsenbahnverbindung zur Türkei wierderöffnet wird.

6 Jun. '09 Premierminister Nika Gilauri sagt, dass die Regierung Budgetänderungen anstoßen will, eine Ausgabenerhöhung um 312 Mio. GEL.
Obwohl die Steuereinnahmen das anfänglich geplante Ziel nicht erreichen, würde die Ausgabenerhöhung möglich sein auf Kosten von den nicht-steuerlichen Einnahmen, Zuwendungen und Krediten von der Weltbank und der Asia Development Bank.
Ex-Premierminister Zurab Nogaideli von der oppositionellen "Movement for Fair Georgia" warnte vor einem Haushaltsdefizit von 1 Mrd. GEL am Ende des Jahres und rief zu angemessenen Budgetänderungen auf. Er rief zu Ausgabenkürzungen beim Innen- und Verteidigungsministerium auf und die Ertragssteuer von 15% abzuschaffen.
6 Jun. '09 Opposition sagt auf einer Kundgebung, dass sie die Straßenproteste nicht aufgeben wolle.
Levan Gachechiladze: "Wir sagten den Botschaftern, dass die andauernden Proteste nicht nachlassen werden, bis die Krise in Georgien gelöst ist, solange unsere Schlüsselforderung nicht erreicht ist - der Rücktritt Saakashvili’s."
Nino Burjanadze sagte nach dem Treffen mit den Diplomaten, dass, obwohl die Treffen immer "positiv" waren, sie mit dem jüngsten besonders "zufrieden" war.
Salome Zourabichvili nach dem Treffen mit den Diplomaten: "Die Botschafter haben festgestellt, dass die Proteste nicht abnehmen werden. ... Es kann zum ersten Mal gesagt werden, dass sie über die Situation beunruhigt waren und sie selbst anmerkten, dass sich die Situation wirklich bedeutend verändert hat. ... Der Weg hinaus aus der Situation sind Wahlen und ein Dialog über die Wahlen."
Davit Gamkrelidze sagte, dass die Opposition auf dem richtigen Weg wäre und diese Straße uns zu unserem Sieg führen wird.
5 Jun. '09 Präsident Saakashvili äußerte sich über frühere politische Verbündete, die jetzt in der Opposition sind.
Er sagte, dass er sich von ihnen distanziert hätte, weil sie das Prinzip, im Dienst zu sein für die Bürger, verrieten.
5 Jun. '09 Präsident Saakashvili: "Unsere Feinde wollen die Nicht-Existenz von Georgien."
"Wir werden nur ein Nachkriegsland werden, nachdem Georgien im Ganzen frei ist. Wir sind im Kampf um unsere Existenz. Wir werden entweder gewinnen oder der georgische Staat wird im Falle des Scheiterns für Jahrhunderte in ein Grab gehen."
"Es gibt nur zwei Optionen in dieser Situation - entweder aufzugeben und zu tun, was die Feinde Georgiens wollen oder unseren Kampf bis zum Ende durchzuführen. Es gibt keine Lösung dazwischen, da alle unsere Versuche zu verhandeln, Waffenruhe zu schaffen, über etwas mit diesem Feind Übereinstimmung zu erzielen, mit nichts endete, da das, was sie am meisten nicht wollen, die Existenz eines unabhängigen Georgien ist. ... Was sie brauchen ist die Nicht-Existenz von Georgien."
5 Jun. '09 Präsident Saakashvili äußert sich zum UN-Bericht über Abkhazia
"Wenn wir 1993 hätten, Shevardnadze hätte es geschluckt, wie wir er üblicherweise alles geschluckt hatten. Ich rief persönlich mehrere wichtige Offizielle der US-Administration an. Wir hatten intensive Kontakte mit dem französischen Präsidenten, mit vielen europäischen Ministern und ich möchte sagen - wir hatten nicht solche Unterstützung seit 1993 gehabt, wie wir es in den vergangenen Tagen haben und dies geschah wegen unserer prinzipiellen Position."
"Wir sagten, dass es keinen Rückzieher gebe, den Status unserer Territorien betrachtend. ..."
5 Jun. '09 Der stellvertretende Außenminister Giga Bokeria erklärt, dass Georgien eine UN-Mission wolle, "aber nicht zu jedem Preis".
5 Jun. '09 "Georgian National Communications Commission" (GNCC) verschiebt Sitzungstermin zur Maestro TV-Satellitenlizenz wegen fehlender Beschlussfähigkeit.
Ein neuer Termin wird noch bekanntgegeben.
4 Jun. '09 Präsident Saakashvili: Vorzeitige Wahlen sind "gänzlich inakzeptabel".
In Anmerkungen, ausgestrahlt von georgischen Fernsehsendern, sagte er, dass Georgien die Verfassung haben sollte, in Bezug zur georgischen Realität und mit demokratischem und europäischen Geist.
4 Jun. '09 Parlamentspräsident Bakradze äußert die Hoffnung, dass der Bericht der EU-Untersuchungskommission zum Georgien-Konflikt "objektiv" sein wird.
"... wir hoffen dass der allumfassende Bericht objektiv sein wird und dass der Bericht noch einmal die Wahrheit bestätigt, welche jedem bekannt ist, dass Russlands Aggression gegen Georgien letztes Jahr stattgefunden hat."
4 Jun. '09 Das russische Außenministerium wiederholt seine Position, dass zwei getrennte OSZE-Missionen notwendig wären, eine in Tskhinvali und eine in Tbilisi, um die veränderten Realitäten vor Ort seit dem Augustkrieg wiederzuspiegeln
4 Jun. '09 Parlamentspräsident Bakradze sagt der Opposition, sich in den existierenden Formaten der Zusammenarbeit zu engagieren.
4 Jun. '09 Peter Semneby, EU-Sonderbeauftragter für den Südkaukasus, trifft drei Oppositionsführer: Irakli Alasania - "Alliance for Georgia", Davit Usupashvili - "Republican Party" und Salome Zourabichvili - "Georgia’s Way"
Die Oppositionsführer trugen ihre Bedenken zur Situation vor und äußerten Kritik an den Behörden bezüglich der umzusetzenden Reformen und Gespräche.
3 Jun. '09 Die Kommission zur Reform der Verfassung wird aus Repräsentanten aus fünf Sektoren bestehen.
jeweils ein Vertreter von jeder politischen Partei, die teilnehmen möchten; eine Gruppe aus Experten und Akademikern; Vertreter der abchasischen Regierung in Tbilisi und einer provisorischen Administration von Südossetien sowie Adscharien; Vertreter von Staatsinstitutionen.
3 Jun. '09 Oppositionsparteien unterzeichnen "Charter of Commitments"
3 Jun. '09 Georgien im "Global Corruption Barometer"-Bericht von "Transparency International" in Berlin
Original-Bericht:
English French - Pressemitteilung: English French
U.a. wurden die Maßnahmen der Regierung mit nun 57% besser bewertet als 2007 noch mit 47%. Die Liste der am wenigsten vertrauenswürdigen Institutionen führt immer noch die Justiz an vor dem Bürgerserrvice, dem Parlament, den politischen Parteien, dem privaten Sektor und den Medien.
"Most of the Georgian citizens rank t
he judiciary as the most corrupt institution in the country, while most of them assess positively the government’s efforts to reduce corruption, according to the Global Corruption Barometer, released by the Berlin-based Transparency International on June 3.
Global Corruption Barometer is compiled based on face-to-face interviews with over 73,000 respondents in 69 countries to identify their perception of corruption in their respective countries.
In Georgia the survey was conducted by Gallup International's partner, GORBI, under the guidance of Transparency International. The field work with 1,400 Georgian citizens was conducted between January 29-February 9, 2009, according to the Transparency International-Georgia.
Like in previous similar surveys held in 2005 and 2007, the judiciary again topped the list of least trusted institutions with only 14% of respondents saying there is no corruption in the judiciary and 37% say it is vastly corrupt, according to the report.
Other institutions were ranked as follows: civil service - seen as vastly corrupt by 21% of the respondents; parliament - 16%; political parties - 12%; private sector - 9%; media - 6%.
Government’s actions were assessed either very or somewhat effective by 57% of respondents, ranking in this respect third after the Netherlands and Macedonia among European and Central Asian countries, according to the survey. The same figure stood at 45% in 2007.
According to the survey only 2% of respondents report having had to pay a bribe and 37% confirm their readiness to pay a premium to support transparent and ethical business practices.
The report, however, also says that to all the questions “a fairly significant number” of surveyed persons responded with either “don’t know” or “no answer” to all the question, topping the list in the region in terms of the frequency of these two answers."
3 Jun. '09 Die oppositionelle Partei "Christian-Democratic Movement" (CDM) ruft die "Georgian National Communications Commission" (GNCC) auf, bei der Sitzung am 5.Juni zum Antrag von Maestro TV für eine Satellitenfernsehlizenz, "nicht irgendeinem politischen Einfluss nachzugeben und eine faire, objektive Entscheidung zu treffen".
Bei einer Sitzung am 22.Mai hatte die Kommision einen Brief von Rustavi 2 vorgelegt, wonach
Maestro TV sieben unlizensierte Filme ausgestrahlt habe, die ursprünglich von Rustavi 2 gekauft worden waren. Mamuka Glonti, Eigner von Maestro TV, bestritt diese Tatsache nicht, sagte aber, dass dies keineswegs ein Grund für die Ablehnung des Lizenzantrages sei.
3 Jun. '09 US-Admiral Stavridis teilt die "gegenwärtige bedachte Politik", die georgische Armee mit Training, Lehre und Personalführung zu unterstützen.
US-Admiral James G. Stavridis ist ein Kandidat zum Kommandeur der
NATO und dem US-Oberkommando in Europa (EUCOM). Er äußerte sich bei einer Bestätigungsanhörung vor dem "US Senate Armed Services Committee" am 2.Juni (Video): "Ich denke, es ist vernünftig für Georgien, eine leistungsfähiges Militär für die eigene Verteidigung und für die Teilnahme an Bündnisoperationen zu besitzen."
2 Jun. '09 Opposition ruft ausländische Diplomaten auf, die Untersuchungen zur Mukhrovani-Meuterei und "alarmierende Vorgänge" in der Armee zu beobachten.
2 Jun. '09 Innenministerium räumt ein, am 6.Mai bei der Digomi-Polizeistation Geschosse gegen die Demonstranten eingesetzt zu haben.
In einem Artikel der Zeitung "
Liberali" wird das Innenministerium zitiert, dass man sich der Angabe in der Sicherheitsanleitung der Waffe, man solle vermeiden in Richtung von Köpfen zu feuern, nicht bewußt gewesen wäre. Shota Utiashvili gegenüber "Liberali": "Unsere offizielle Haltung war, nicht über den Gebrauch der Projektile zu sprechen, um die Situation nicht angespannt zu machen."
2 Jun. '09 Nino Burjanadze äußert sich in einem Artikel in "The National Interests" (herausgegeben vom Nixon Center in Washington) zur Situation und zu Aussagen in einem Artikel im "the Economist": Einige im Westen seien in Saakashvili’s Falle gegangen.
"... einige unserer westlichen Partner verstehen noch nicht, dass Saakashvili ein Regime nach Sowjet-Art aufbaut ... die sehr westlichen Werte unterminierend, auf die er sich routinemäßig beruft. ..."

Support Georgia, Not Saakashvili - von Nino Burjanadze, 2.Juni 2009
The opposition locks itself up, and out -  "the Economist", 28.Mai 2009
"Mikheil Saakashvili, an impetuous president, wins by keeping his cool"
2 Jun. '09 Maestro TV kann in Rustavi weiterhin nicht senden trotz der Zusage einer anderen lokalen Kabelgesellschaft.
2 Jun. '09 Präsident Saakashvili zu Südossetien:
"Es ist so zynisch und grotesk, in einer militärischen Festung, in einem Militärlager Wahlen abzuhalten. Ich denke, wir werden dem keine Aufmerksamkeit schenken ... " - bei Rustavi 2 gesendet.
Er merkt auch an, dass sein Vorgänger Eduard Shevardnadze eine Chance hatte, mit der vorangegangenen Führung des abtrünnigen Südossetien zu verhandeln, aber ohne Erfolg.
2 Jun. '09 US-Außenministerium zu Südossetien: Die Wahlen repräsentieren einen Schritt weg von friedlicher und verhandelter Konfliktlösung.
"Die USA wiederholen ihre Unterstützung für Georgiens Souveränität und territoriale Integrität innerhalb der international anerkannten Grenzen."
2 Jun. '09 Am frühen Morgen Anschlag auf die Eisenbahn in Westgeorgien - Abschnitt Zugdidi-Khobi.
Dadurch hatte ein Personenzug Tbilisi - Zugdidi drei Stunden Verspätung. Nach Angaben der georgischen Eisenbahn ist die Strecke wieder instand gesetzt.
2 Jun. '09 Zurab Arsoshvili, ein Abgeordneter der Regierungspartei, wurde zum neuen Chef der Dienststelle der Nationalgarde ernannt.
1 Jun. '09 Opposition plant Streikposten vor dem neuen Innenministeriumsgebäude.
1 Jun. '09 Mamuka Glonti, Eigner und Hauptverantwortlicher von Maestro TV, reklamiert, dass die Ausstrahlung in Rustavi durch die Behörden blockiert wurde, obwohl die in Rustavi verantwortliche Kabelgesellschaft technische Gründe für die Probleme bei der Ausstrahlung nannte.
Er sagte auch, dass im versichert wurde, dass die Ausstrahlung zum 1.Juni wieder aufgenommen werden würde.
1 Jun. '09 Die georgische Wirtschaft wird nach Regierungsangaben 2009 um 1,5% schrumpfen, verursacht durch die "Straßenpolitik" und "die Krise der politischen Beziehungen".
In der Erklärung der Regierung wird aber auch gesagt, dass der Rückgang der Steuereinnahmen durch nichtsteuerliche EInkünfte, hauptsächlich in Form von "Hilfe von internationalen Gebern".
1 Jun. '09 EU nennt Wahlen in Südossetien rechtswidrig.
EU sagte, dass sie "die Legitimität der Wahlen nicht anerkennt" und auch "nicht ihre Resultate".
"Das Abhalten solcher Wahlen ist illegitim und repräsentiert einen Rückschritt bei der Suche nach einer friedlichen und andauernden Schlichtung der Situation in Georgien. Die EU wiederholt ihre starke Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität Georgiens innerhalb seiner international anerkannten Grenzen." sagte der Tschechische EU-Ratspräsident in seiner Erklärung vom 1.Juni.
1 Jun. '09 Opposition zieht "Zellen" vom "Freedom Square" ab
1 Jun. '09 Kokoity’s Anhänger führen bei den Wahlen in Südossetien.
70% gezählte Stimmen:
"Party of Unity" über 44.2%, "Communist Party" 24%; "People’s Party" bis zu 22.7%, "Fidibasta – Fatherland Party" bis zu 6,63%.
With 70% of votes counted, Party of Unity leads in parliamentary elections held on Sunday in breakaway South Ossetia with over 44.2%, according to the local election commission.
Communist Party follows with 24%; People’s Party – up to 22.7%.
Party of Unity is officially backing the South Ossetian leader, Eduard Kokoity and two others are also viewed as supportive to him.
The only opposition party, running in the elections, “Fidibasta” – Fatherland Party, received up to 6,63%, according to the breakaway region’s central election commission.
31 May. '09 Parlamentswahl in Südossetien
Kandidaten von der "Communist Party", "Unity", "People’s Party" und "Fidibasta – Fatherland Party" bewerben sich um 34 Sitze. Nur die "Fidibasta – Fatherland Party" wird als oppositionell zu Eduard Kokoity angesehen. Kürzlich hat Albert Jusoev, ein in Moskau ansäßiger südossetischer Unternehmer, angekündigt, dass er eine oppositionelle Bewegung aufbauen will, um nach vorgezogenen Präsidentswahlen zu streben.
Die verbliebene georgische Bevölkerung im Akhalgori Distrikt nimmt nicht teil. Die Behörden der abtrünnigen Region Südossetien hatten erstmals auch den Akhalgori Distrikt in die Wahlen einbezogen.
31 May. '09 Der russische Tycoon Alexander Ebralidze lud Korrespondenten von Rustavi 2 TV, Imedi TV und dem öffentlichen TV First Channel in sein Hotel "Taleon Imperial" in St. Petersburg ein, gab ihnen ein Interview und sagte, dass sein Hauptziel die "territoriale Integrität Georgiens" wäre.
Auf die Frage, ob er für die Präsidentschaft kandidieren wolle, obwohl er keine georgische Staatsbürgerschaft habe, antwortete Ebralidze: "Denken sie an diese Frage und wenn ich georgischer Präsident werde, werde ich sie fragen: erinnern sie sich an die Frage?"

Giorgi Targamadze hatte am 22.Mai behauptet, dass die Mukhrovani-Meuterei vom russischen Tycoon Alexander Ebralidze mit Verbindungen zu Putin gesponsored wurde.
30 May. '09 Marian Staszewski von der EU-Untersuchungskommission zum Georgien-Konflikt besucht mit zwei weiteren Mitgliedern Abchasien und traf den abchasischen Außenminister Sergey Shamba in Sokhumi am 29.Mai.
Die Kommision soll bis zum 31.Juli ihren Bericht präsentieren.
30 May. '09 Irakli Alasania: weder die Opposition noch die Behörden sind fähig, die "tiefe Krise" getrennt zu überwinden und alle verantwortlichen politischen Kräfte" sollten sich "dringend" an bedeutsamen Verhandlungen beteiligen.
Er sprach wieder über seine "Taktik mit drei Spitzen" und sagte auch, dass die Demonstrationen seit dem 9.April eine wichtige Rolle spielten, aber jetzt die Zeit sei, diese Strategie zu ändern, da wir auf eine neue Stufe weitergehen."
Speaking at a news conference Alasania again outlined a three-pronged tactic, which he said should be applied in the opposition’s drive to achieve early elections. The plan involves “targeted, issue-based protest rallies,” instead of permanent protests; negotiations with the authorities based on the opposition-proposed six-point proposals and working with the international community in order to make them guarantors of opposition’s potential agreements with the authorities.
30 May. '09 Der russische stellvertretende Außenminister Grigory Karasin traf UN-Sondergesandten Johan Verbeke in Moskau bezüglich Abhchasien.
Hauptthema war die UN-Resolution bezüglich der Präsenz von UN-Beobachterrn in Abchasien.
Das russische Außenministerium: "Die russische Seite drückte die Hoffnung aus, dass das zukünftige Mandat der Mission die neuen politisch-legalen Realitäten im Südkaukasus richtig widerspiegelt."
Das UN-Mandat läuft am 25.Juni aus.
30 May. '09 Opposition fordert in einer gemeinsamen Erklärung die Freilassung der Verhafteten im Zusammenhang mit dem Zusammenstoss mit der Polizei am 28.Mai
29 May. '09 Koba Davitashvili, von der "Party of People" sagte, dass die Opposition plane, die "zellen" vom "Freedom Square" zu entfernen
29 May. '09 Levan Gachechiladze ruft westliche Diplomaten auf, ihre "gleichgültige Haltung" aufzugeben.
Er sagte, es gäbe unter einigen oppositionellen Parteien Überlegungen, Demonstrationen in kleinem Maßstab vor den ausländischen Botschaften abzuhalten.
29 May. '09 Fotos von den Demonstrationen am 26.Mai
29 May. '09 Zwei Personen wurden verhaftet, die direkt am Angriff auf Polizisten vor dem Parlament am 28.Mai beteiligt waren. Dabei wurden fünf Polizisten ernsthaft verletzt. Zwei Polizisten, die von Messerstichen verletzt wurden, verbleiben im Krankenhaus. Drei weitere Verdächtige werden gesucht.
29 May. '09 Das georgische Innenministerium sagte, dass zweimal das Feuer auf seine Polizisten nahe der südossetischen Verwaltungsgrenze eröffnet wurde, wobei niemand verletzt wurde.
Die Zwischenfälle ereigneten sich vor dem geplanten Treffen zwischen der georgischen und südossetische Seite und russischen Militärbefehlshabern.
29 May. '09 Der türkische Ableger von Benetton hat seine Pläne zur Eröffnung eines Ladengeschäftes in Sokhumi in Abchasien abgesagt
29 May. '09 UN-Generalsekretär Ban Ki-moon weist die Beanstandungen des georgischen UN-Botschafters Alexander Lomaia kategorisch zurück.
Er sagte: "Die Erklärung selbst sei sehr bedauerlich ... Der Einsatz des Titels war gemeint, um eine unnötige Politisierung der Debatte unter den Mitgliedern des Sicherheitsrates zu vermeiden und reflektiert seine Ansicht, womit alle Mitglieder leben könnten."
28 May. '09 Mehrere Polizisten und Demonstranten verwundet
Der Ablauf der Ereignisse bei dem Demonstrationsplatz vor dem Parlament wird vom Innenministerium als Polizeiaktion zur Befreiung eines Mitarbeiters, der von Demonstranten festgehalten wurde dargestellt, während das pro-oppositionelle Maestro TV von einem Angriff von Unbekannten auf Demonstranten berichtet.
28 May. '09 Präsident Saakashvili trifft den italienischen Außenminister Franco Frattini in Rom
Nach Angaben italienischer Presseagenturen hält sich Präsident Saakashvili zu einem privaten Besuch in Italien auf, um sein Buch “I Speak to You About Freedom” vorzustellen. Frattini sagte nach dem Treffen, dass Italiens starke Bindungen zu Russland sowie Georgien helfen könnten, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stabilisieren.
28 May. '09 Das zweite Treffen zwischen der georgischen und südossetische Seite und russischen Militärbefehlshabern im Rahmen des "gemeinsamen Mechanismus zur Verhinderung von Zwischenfällen in Abchasien und Südossetien" - ist am 29.Mai geplant.
Das Treffen, unterstützt von der EU- und OSZE-Beobachtermission,  soll nach Angaben der EUMM im Dorf Dvani Dvani auf der georgischen Seite unmittelbar an der Grenze stattfinden.
28 May. '09 Die Position der Regierungspartei bezüglich vorgezogenen Wahlen bleibt unverändert
28 May. '09 Patriarch Ilia II. äußert sich in einer schriftlichen Erklärung zur Predigt am 26.Mai und rät den Behörden, die Spannungen zu entschärfen
Aus der Erklärung: "Die Predigt in der Hl. Dreifaltigkeitskirche hat in der Gesellschaft gemischte Reaktionen ausgelöst, da ihr Inhalt sich als Ausdruck einer Position nur unterstützend in Richtung Behörden versteht. ... Die Kirche ist eine Kraft, die die Nation eint, für Frieden eingerichtet. Die Erklärung am 26.Mai war zu dem Zweck gemacht, die schwierige Situation zu entschärfen. ... Die Situation bleibt noch ernst und explosiv. Wir meinen, dass die Behörden effektive Schritte unternehmen sollten, um die Spannungen zu entschärfen entweder durch vorgezogene Wahlen, Verhandlungen oder andere Mittel."
"The sermon made in the Holly Trinity Cathedral on May 26 has triggered mixed reactions in the society since its content was perceived as an expression of a position only supportive towards the authorities ... The Church is a force uniting the nation, disposed for peace. Our statement made on the day before yesterday [on May 26] was made with the purpose of defusing the difficult situation. ... It was known that the authorities were not going to compromise, while in case of sharp actions on the part of protesters clashes and bloodshed were expected. Based of the interests of the nation, the Church assumed a heavy burden and took a step aimed at preventing this real threat from our people. ... It does not mean that the problem is over. The situation still remains serious and explosive. We think that the authorities should take effective steps to defuse tensions either through early elections, negotiations or other means."
28 May. '09 Demonstrationen vor der Stadtverwaltung in Tbilisi
28 May. '09 Abchasischer Vize-Präsident Raul Khajimba gibt bekannt, dass er seinen Rücktritt wegen Meinungsverschiedenheiten mit Präsident  Sergey Bagapsh eingereicht hat.
In Abchasien sind für Dezenber 2009 Präsidentschaftswahlen angesetzt. Präsident Sergey Bagapsh will zur Wiederwahl antreten, lokale Medien spekulieren, dass auch Khajimba kandidieren möchte.
28 May. '09 Georgiens UN-Botschafter Alexander Lomaia klagt Russland an, das UN-Sekretariat zu erpressen, und kritisierte das UN-Sekretariat dafür
Alexander Lomaia reklamierte am 27.Mai auf einer Konferenz im UN-Hauptquartier, dass der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon seinen Bericht über Abchasien bedeutsam abändern mußte, als Ergebnis des von Russland ausgeübten Drucks. "Es ist sehr unglücklich und alarmierend, dass sich das UN-Sekretariat dem russischen Druck unterwarf." Nach "vertrauenswürdigen Quellen" aus dem UN-Sekretariat unterscheide sich der anfängliche Entwurf, der dem Sekretariat vom UN_Generalsekretär vorgelegt wurde, drastisch von der endgültigen Version. - siehe auch 21.Mai "UN-Vorsitzender veröffentlicht den Bericht über Abchasien"
28 May. '09 Präsident Saakashvili ist zu einem Privataufenthalt in Rom in Italien
27 May. '09 Opposition ist bezüglich der Taktik gespalten.
27 May. '09 Irakli Alasania sagt nach dem Treffen, dass er mit einem eigenen Plan fortfahren werde.
27 May. '09 Fininanzministerium: Die Regierung plane nicht ein Bezahlsystem mit mehreren Währungen einzuführen.
Diese Mitteilung wurde
aufgrund der Äußerungen Nona Karalashvili's, einer Beraterin des Premierministers, als Antwort veröffentlicht: “Personally I think that a reform, which will enable foreign investors to invest money in Georgia in a currency they prefer, would bring the most of the results… An investor will not be afraid that he may lose money simply because of changing currency rate.
27 May. '09 Oppositionelle Anführer diskutieren neuen Aktionsplan.
Koka Guntsadze gegenüber Journalisten vor dem Treffen: "Das Format der Demonstrationen wird neugestaltet werden." Schwerpunkt der Diskussion sollen "neue Formate" sein.
27 May. '09 Die Partei "National Forum" denkt noch über ihren Aktionsplan nach und wird am 28.Mai eine Entscheidung bekanntgeben.
27 May. '09 Oppositionelle blockieren für drei Stunden die Eisenbahnlinien im Zentralbahnhof von Tbilisi.
26 May. '09 Einige Oppositionsführer wollen nicht davon ablassen, den Rücktritt Präsident Saakashvilis zu erzwingen, und rufen zu "aktiveren Maßnahmen" auf, eine Einsenbahn Blockade einschließend.
Nino Burjanadze: "Wir werden entschieden und sehr aktiv handeln. Wir werden keinen Schritt zurücknehmen. Wahrscheinlich erwartete niemand, dass der Patriarch uns sagen würde, loszugehen und den Präsidenten zu stürzen. Der Patriarch würde das natürlich nicht sagen. ... Wir werden unseren legalen, aber sehr aktiven Kampf fortsetzen, da wir dieBehörden nicht tolerieren, die nicht legal sind, welche tatsächlich die Regierung von Kriminellen ist. Ich will euch sagen, dass all jene Aktionen unternehmen werden, die schließlich dazu bringen, die Saakashvili's Regime auszutauschen in einer sehr kurzen Zeitperiode. Saakashvili wird zurücktreten. Unsere Aktionen sollten sehr scharf sein, aber voller Verantwortung."
Der Patriarch Ilia II. intervenierte in das politische Patt, indem er andeutete, dass die Opposition die Forderung nach dem Rücktritt des Präsidenten zur Seite legen solle. Er sprach vor Tausenden, die im Hof der Kathedrale standen.
26 May. '09 Patriarch Ilia II.: Denken in Kategorien aufgeben
Patriarch Ilia II. spricht zu den Demonstranten und deutet an, dass die Oppositon vom Rücktritt Präsident Saakashvili's Abstand nehmen solle. Aus der Ansprache von Patriarch Ilia II.: ".. wir sind eitel. Eitelkeit ist charakteristisch für uns. Eitelkeit ist eine schreckliche Sünde ..."
"Part of our population is demanding President’s resignation. I want to say that this issue is so complicated and generally, it has to some extent become a rule in our country, where the first president [Zviad Gamsakhurdia], the second president [Eduard Shevardnadze] was forced to resign. You know what these resignations have brought to us ...

Maybe, it would be more correct - it is simply my personal opinion- if we listen to each other; we should be capable to listen to everyone; we should listen to each other and accept that good idea ...
A wise man was asked what was most dangerous and he responded: categorical thinking. Categorical thinking means that a person can not listen to others and he thinks that the truth is only in him and that this idea should be implemented. Very often we think that our decisions, our will are enough to implement this or that opinion. Today I want to bless the Georgian nation. It is frequent, when we regard a person with different opinions as a stranger. We should all remember that we all are brothers; there should be unanimity among us. Different opinions should exist, but it does not mean that they should definitely be implemented. ...
We are arrogant. Arrogance is characteristic to us. Arrogance is a terrible sin. Arrogance has ruined the angel and turned it into the devil. Only the Holly Trinity can cure it. We are now standing in the Holly Trinity and asking it to save us from this sin..."
26 May. '09 Demonstranten marschieren nach der Kundgebung im Fußballstation und Zwischenstation in der Hl. Dreifaltigkeitskirche zum Parlament
26 May. '09 Saakashvili sagt angesichts der oppostionellen Proteste im Fußballstadion, er wisse, dass viele Georgier immer noch in Armut leben, dass aber sehr viele Georgier in den letzten fünf Jahren die Armutsgrenze überschritten hätten.
700.000 stimmten bei der letzten Präsidentwahl 2008 für Levan Gachechiladze und demonstrierten nun, weil ihr Kandidat durchgefallen war.   
26 May. '09 Zehntausende versammelten sich im Fußballstadion zu Protesten.
Der Höhepunkt war, als der Sänger Giorgi Gachechiladze mit seinen Anhängern einzog.
26 May. '09 Giorgi Gachechiladze forderte die Demonstranten auf, zu Patriarch Ilia II. in die Hl. Dreifaltigkeitskirche zu ziehen, um ihn um Rat zu fragen, was man weiterhin tun sollte.
"Wir haben keine regierung, aber wir haben eine geistlichen Vater, unseren Patriarch Ilia II. Wir, die georgische Bevölkerung, werden nun zur Hl. Dreifaltigkeitskirche marschieren und unser Patriarch wird uns empfnagen und uns sagen, was wir danach tun sollten."
26 May. '09 Protestierende sammelten sich im Boris Paichadze Nationalstadion
26 May. '09 Russland teilte Georgien die Bereitschaft mit, den Grenzübergang Zemo Larsi, der im Juli 2006 von Russland geschlossen wurde, wieder zu eröffnen
26 May. '09 Gubaz Sanikidze vom "National Forum" sagte, dass seine Partei nicht unter den Organisatoren der Demonstrationen am 26.Mai sein würde und führte "taktische Differenzen" mit anderen oppositionellen Parteien an.
Seine Partei hätte entschieden, in den Provinzen den Schwerpunkt zu setzen, hatte er zuvor bei Maestro TV gesagt.
26 May. '09 Irakli Alasania sagte zur Taktik, dass die Opposition "ihren Kampf" an drei Fronten fortsetzen sollte.
Neue Arten des Protests einführen und sich stärker auf die Provinzen konzentrieren; sich in einem aussagekräftigen Dialog mit der Regierung engagieren; und als "dritte Front" - die Kontakte mit der internationalen Gemeinschaft zu intensivieren.
25 May. '09 Nino Burjanadze sagte vor den Demonstranten beim Parlament, dass "aktive Aktionen" nötig seien, um der Regierung zu zeigen, dass es im Land eine Krise gebe.
“Morgen planen wir nicht nur einfach, uns zu versammeln und die Nationalhymne zu singen und dann uns aufzulösen. Ich bin sicher und verspreche euch, dass ich aktiv darin engagiert sein werde, dass wir morgen aktive Aktionen unternehmen sollten. ..."
25 May. '09 Georgien übergibt an Robert Simmons, NATO-Sondervertreter im Südkaukasus, das "Annual National Programme" (ANP)
25 May. '09 EU und USA rufen zu Gesprächen ohne Vorbedingungen auf.
Gemeinsame Erklärung der USA und der EU zu Georgien - Brüssel, 25. 05.2009 - english
Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union fordern die Regierung und die Opposition in Georgien nachdrücklich auf, die derzeit festgefahrene Situation auf der Straße zu überwinden und unverzüglich und ohne Vorbedingungen Verhandlungen über ein neues Reformprogramm zur Stärkung der Demokratie in Georgien inzuleiten. Wir appellieren an alle Georgier, die Rechtsstaatlichkeit zu wahren, zu der georgischen Verfassung zu stehen, auf Gewalt zu verzichten und das Recht auf friedlichen Protest zu achten. Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten sagen zu, alle Bemühungen umfassend zu unterstützen, die in diese Richtung gehen und auf die Stärkung der demokratischen Freiheiten und des Wohlstands in Georgien abzielen, und bekräftigen ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Unabhängigkeit und territoriale Integrität des Landes.
25 May. '09 Georgien protestiert gegen die Eröffnung eines Benetton-Geschäftes, ein Ableger eines türkischen Zweiges von Benetton, im abchasischen Sokhumi, da dies gegen ein georgische Gesetz verstoßt.
25 May. '09 Präsident Saakashvili sagt bei einer Preisverleihung an Wissenschaftler, Schriftssteller und Maler, dass ein  öffentlicher Rat bevollmächtigt werden würde mit dem Recht, Gesetzesentwürfe zu initieren.
25 May. '09 "Die Nationalbank von Georgien hat entschieden, nicht mehr in Tbilisi's Währungshandel einzugreifen und Interventionen nur durch Währungsauktionen auszuführen." sagte Giorgi Kadagidze, Präsident der "National Bank of Georgia"
25 May. '09 Maestro TV weigert sich, bezüglich des Anschlags mit der Polizei zusammenzuarbeiten.
25 May. '09 Bakradze schließt politische Motive hinter dem Anschlag auf Maestro TV aus.
25 May. '09 Alasania sagt, er glaube nicht, dass morgen ein einziger Anführer für die Opposition ernannt wird.
25 May. '09 Vor dem Maestro TV-Sender explodierte heute um 3 Uhr morgens eine Handgranate, wodurch Fensterscheiben zerbrachen und das Tor beschädigt wurden. Niemand wurde verletzt.
Das Innenministerium sagte, dass die Ermittlungen aufgenommen wurde.
25 May. '09 Davit Gamkrelidze von der oppositionellen "New Rights Party" sagte, dass für den 26.Mai "Überraschungen" geplant seien
24 May. '09 In einem Dorf nahe Telavi starben drei Frauen in einem Auto, als es von einer Flutwelle ergriffen wurde.
Starke Regenfälle führten auch in Tbilisi zu Überschwemmungen, am Stärksten in Nadzaladevi und Didube.
23 May. '09 Präsident Saakashvili kritisiert die Äußerungen Gachechiladze’s in Zugdidi
Levan Gachechiladze sagte dort auf einer Protestveranstaltung, die zur Kampagne der Opposition in den Provinzen gehört: “Ich sage euch
direkt, dass ich hier mit der Protestbeteiligung nicht zurfrieden bin... Stärke, welche immer entscheidend in der Geschichte Georgiens war, sollte nach Samegrelo zurückkehren.”
Als Präsident Saakashvili einen Tag später Zugdidi besuchte und zu Einwohnern aus verschiedenen Berufsgruppen sprach, nahm er die Bevölkerung in Schutz und lobte ihre Stärke, die sie immer gezeigt hätte. Zu Levan Gachechiladze gerichtet sagte er: "Man solle nicht gegenüber andere nachtragend sein, wenn man selbst gerade keinen Erfolg habe ... stattdessen solle man mehr darüber nachdenken, warum man erfolglos sei." Er kündigte an, dass er eine Reihe solcher Treffen abhalten wolle, um die Meinungen der Einwohner zur Fragen von der Innen-, Außen- und Wirtschaftspolitik zu hören."
23 May. '09 Giorgi Targamadze behauptete, dass die Mukhrovani-Meuterei vom russischen Tycoon Alexander Ebralidze mit Verbindungen zu Putin gesponsored wurde.
In einer Rustavi 2-Sendung sagte er, dass das Ziel der Verschwörung gewesen sei, zuletzt Unordnung in Georgien auszulösen oder als Maximum den Weg für russische Okkupationstruppen nach Tbilisi zu ebnen. Über Ebralidze: "Ich habe es unterlassen, eine Person zu benennen, die alles organisiert habe, wenn nicht diese Person selbst verkündet hätte, dass sie nach der fehlgeschlagenen Meuterei nicht länger warten könne und bei den nächsten Wahlen für die Präsidentschaft kandidieren wohle - dies ist Hr. Ebralidze. Und wenn es jemand gibt, der vielleicht meine, dass im Russland von heute es möglich sei, ein Milliardär und Oligarch in St. Petersburg zusein, unkontrolliert von dem bekanntesten St. Petersburger, das heißt von Russlands Premier Vladimir Putin, der hat sehr Unrecht."
Alexander Ebralidze ist ein Tycoon, ansäßig in St. Petersburg, ein ethnischer Georgier ursprünglich aus Batumi. Er lebt schon seit über dreißig Jahren in Russland. Diesen Monat erklärte er, dass er Ambitionen habe, Präsident von Georgien zu werden:  "Ich habe seit 20 Jahren gewartet, aber jetzt gebe ich meine Bescheidenheit auf."
23 May. '09 Giorgi Targamadze von der Regierungspartei: 33 Verdächtige wurden wegen der Mukhrovani-Meuterei festgenommen, 32 sind in Untersuchungshaft - davon 12 Zivilisten und 20 Militärs - und eine Person wurde gegen Kaution freigelassen.
Targamadze berichtete in einer Rustavi 2-Sendung über weitere Details um die Festnahme von drei Meuterern am 20.Mai: Einige Verwandten von Koba Otanadze, ein Hauptverdächtiger der Meuterei, wurden nur kurz zur Befragung festgehalten und daraus Informationen gewonnen, die der Polizei bei der späteren Festnahme halfen. Dabei wurde Gia Krialashvili getötet und Koba Otanadze und Levan Amiridze wurden verletzt.
Zur Verhafung von Jimsher Otanadze mit Frau und Sohn sagte er, dass diese nicht bei der Polizei und dem Strafverteidiger registriert gewesen sei. Diese wurden nach 21 Stunden freigelassen. Nach ihrer Freilassung wurde bekannt, dass inzwischen 11 weitere Verwandte von Koba Otanadze festgehalten wurden.
Das Innenministerium hatte in einer Mitteilung am 22.Mai bestätigt, dass einige Verwandten von Koba Otanadze mit dem Status "Verdächtige" und "Zeugen" im Zusammenhang mit der Mukhrovani-Meuterei verhaftet wurden.
22 May. '09 Parlamentspräsident Bakradze sagte, er sei bereit die außerparlamentarische Opposition am Montag zu treffen, um über Fragen der Verfassungskommission zu sprechen.
22 May. '09 Parlamentarische Minderheit nominierte Avtandil Demetrashvili für den Vorsitz der Kommission zur Reformierung der Verfassung.
Avtandil Demetrashvili nahm dies an: "Es ist meine berufliche Pflicht, an dieser Angelegenheit mitzuarbeiten, da ich Spezialist für Verfassungsfragen bin." Parlamentspräsident Bakradze begrüßte die Nominierung.
22 May. '09 Direkte Auslandsinvestionen in Georgien betrugen nach Angabe des Statistikamtes 2008 1.564 Mrd. USD, 2007 noch 2.014 Mrd.
Im März war bei einer ersten Schätzung noch von 1.293 Mrd. ausgegangen worden. Nach Ländern: United Arab Emirates 306.5 Mio. - United States 167 Mio. - Turkey 164.5 Mio. - United Kingdom 148.9  Mio. - Netherlands 135.8 Mio. Auslandsgesellschaften von den British Virgin Islands investierten 156.8 Mio. In folgende Sektoren wurde investiert: Transport und Kommunikation 422.6 Mio. - Energie 294 Mio. - Immobilien 277.8 Mio. - Industrie 207.3 Mio. - Baugewerbe 56.7 Mio. - Landwirtschaft 7.8 Mio.
22 May. '09 Protestzug von mehreren hundert Taxifahrern gegen die von der Opposition organisierten Straßenblockaden mit dem Hinweis, dass sie dadurch geringere Einkünfte hätten.
Die Taxifahrer sammelten sich einen Kilometer außerhalb bei  "Rike" und fuhren hupend zum Zentrum. Als sie beim "Freedom Square" ankamen, drehten die Taxifahrer eine der "Zellen", um den Weg freizumachen. Dies löste ein Handgemenge und verbale Auseinandersetzungen zwischen Taxifahrern und oppositionellen Aktivisten aus. Die Rustaveli Straße vor dem Parlament ist seit dem 8.April blockiert. Die Opposition dehnte ihre Protestgebiete am 21.April auf den "Freedom Square" und kleinere Straßen in der Umgebung aus, indem sie dort improvisierte "Zellen" platzierte.
21 May. '09 Nino Burjanadze ruft Diplomaten auf, "illegale Aktionen" der Behörden zu verurteilen und beruft sich dabei auf den Fall der Verwandte von Koba Otanadze, die für Untersuchungen für einen Tag verhaftet waren.
siehe detention of relatives of Koba Otanadze - Verhaftung der Verwandte von Koba Otanadze, der wegen Meuterei gesucht und nun verhaftet wurde.
21 May. '09 USA überweisen 53 Mio. USD als Teil der Hilfszusage von einer 1 Mrd. USD nach dem Augustkriegg 2008.
Vorgesehen sind u.a.: 8 Mio. für Gesundheit, Erziehung und soziale Dienste - 5.965 Mio. für Grenzschutz, Terrorismusbekämpfung und Gesetzesreformen - 1.2 Mio. für humanitäre Hilfe. Bereits im November 2008 waren 250 Mio. USD bereitgestellt worden.
Artikel zuvor: USD 1 billion assistance pledge und first installment USD 250 million
21 May. '09 McCain lobt die Reformen Georgiens und kritisiert Russland in einer Ansprache vor der "Georgischen Gesellschaft in den USA":
"... was das georgische Volk seit der 'Rose Revolution' erreicht hat – in Bezug auf demokratische Regierungsform, westlicher Orientierung und innerstaatlicher Reformen - ist von historischer Größe."
McCain's ADDRESS TO THE GEORGIAN ASSOCIATION in full length on his site
“Although it has been merely eight months since the world’s attention was riveted by Russia’s invasion, and while the stories may have faded from the headlines, let us recall that Moscow remains in violation of the ceasefire terms to which it agreed last year.”
He said that instead of following its commitments, Russia had recognized Abkhazia’s and South Ossetia’s independence and signed friendship agreements with them that “effectively render them Russian dependencies.”
“As these events take place – and there will undoubtedly be more like them – America must stand by Georgia, a firm and fast friend of our nation. ...The United States has a critical role to play, in Georgia and throughout the world, as the chief voice for the rights and integrity of all persons in the world. ...
So let us not forget what has happened in Georgia, not the great strides toward development and democracy, nor the tragedies of violence and war.  And let us not look askance at what is happening there today.”
georgianassociation.org-Kalender
21 May. '09 Opposition benachrichtigt die Stadtverwaltung über die bis 26.Juni geplanten Protestaktionen
Nach dem Gesetz muß ein Veranstalter von Demonstrationen im Voraus eine lokale Verwaltung über die Pläne benachrichtigen. Die Benachrichtigung ist nicht ein formeller Antrag für die Genehmigung der Demonstration. Die lokale Verwaltung kann die Benachrichtung zurückweisen, wenn bereits eine andere Veranstaltung an dem Veranstaltungsort geplant und von einem Organisator angemeldet ist.
21 May. '09 Die drei verdächtigen Meuterer waren nach Angabe des Innenministeriums auf der Flucht nach Südossetien via  Tsinagari, als sie von der Polizei aufgegriffen wurden.
21 May. '09 Opposition blockiert in Tbilisi zwei Hauptstraßen rechts und links der Mtkvari.
Die Opposition sagt, dies sei der Protest gegen die "illegale Inbesitznahme" von Autos. Am 19.Mai wurde die Hauptstraße zum Flughafen blockiert, und die Polizei entfernte daraufhin einige Dutzend Autos von Demonstranten. Das Innenministerium bestritt politische Motive hinter dem Schritt. Es lag ein Verstoss gegen die Artikel 120 und 125 der Verwaltungsvorschriften vor, als die Fahrzeuge den Straßenverkehr für normale Bürger behinderten. Die Fahrzeuge wurden von der Polizei zu einem Parkplatz für Verkehrssünder transportiert.  
21 May. '09 Das Innenministerium bestätigte, dass in Gldani bei einer Schießerei mit der Polizei drei Verdächtige der Mukhrovani-Meuterei verwickelt waren. Gia Krialashvili wurde getötet und Koba Otanadze und Levan Amiridze verletzt.
Die drei Männer gehörten zu den Organisatoren der Mukhrovani-Meuterei. Die Verdächtigen hatten der Polizei bewaffneten Widerstand geleistet. Ärzte bezeichneten die Verletzungen der Verwundeten als nicht lebensbedrohlich.
21 May. '09 Verwandte von Koba Otanadze, angeklagt bezüglich der Mukhrovani-Meuterei wurden freigelassen
21 May. '09 UN-Vorsitzender veröffentlicht den Bericht über Abchasien unter dem titel "Report of the Secretary-General pursuant to Security Council resolutions 1808 (2008), 1839 (2008) and 1866 (2009)"
21 May. '09 Präsident Saakashvili besucht  Aserbaidschan
Es wird ein Treffen mit dem Premierminister Arthur Rasizade erwartet. Es soll über bilaterale Zusammenarbeit und regionale Sicherheit gesprochen werden.
21 May. '09 Giorgi Gachechiladze startet neue Kampagne in Batumi
Giorgi Gachechiladze, ein Sänger und Gast der Maestro TV’s show, Cell No. 5, hielt ein Open Air “Protest Konzert” in Batumi ab, Adjarien, am 20.Mai, um seine Kampagne “march on Tbilisi” zu starten. Diese soll am  26.Mai in der Hauptstadt mit der “public parade” ihren Höhepunkt haben.
20 May. '09 Verwandte von Koba Otanadze, angeklagt bezüglich der Mukhrovani-Meuterei wurden verhaftet
20 May. '09 Parliamentarische Minderheit setzt Frist für die Ausarbeitung einer neuen Verfassung
20 May. '09 Eisenbahn-Chef sagt, dass der Frachtumschlag um 35% abnahm
20 May. '09 Kakha Kukava von der "Conservative Party" sagte, dass die Oppositionsparteien vor den Demonstrationen, die für den 26.Mai, den Unabhängigkeitstag Georgiens, geplant sind, eine generelle Entscheidung zu Tatktik und zukünftigem Vorgehen treffen müsse.
Es müsse für die Öffentlichkeit klargestellt werden, ob man radikalere Formen bevorzuge oder ob man in den Dialog mit den Vorschlägen des Präsidenten einlenke. "Es ist überhaupt kein Geheminis, dass es Differenzen über die Sache gibt."
20 May. '09 Widersprüchliche Meldungen in russischen Medien zur Stationierung von T90-Kampfpanzern in Abchasien.
Vedomosti meldete zunächst: "Es seien schon T-90-Panzer stationiert...", Interfax später am gleichen Tag: "Es gibt keinen Platz für solche Geräte ... T62-Panzer ständen zu Verfügung, die sich schon in Tschetschenien bewährt hätten ... " Alexandr Kolmakov vom Verteidigungsministerium sagte, dass man über die Form einer langfristigen Stationierung von Truppen in Abchasien und Südossetien nachdenke. Es gäbe "Anpassungen" bei den geplanten Militärübungen im Nordkaukasus angesichts der fortdauernden NATO-Übungen in Georgien. (Letzte Übung: Russian Military Practices Peace Enforcement in Conflict Zones - July, 2008)
19 May. '09 Nino Burjanadze will Präsident Saakashvili verklagen wegen Beschädigung "ihrer Würde und geschäftlichen Rufs".
19 May. '09 Saakashvili: "Unsere Hauptverantwortung ist, Stabilität zu gewährleisten, Steuern zu vereinfachen und den Wiederaufbau fortzusetzen, um Georgien als modernen europäischen Staat aufzustellen."
19 May. '09 Salome Zourabichvili informiert Demonstranten zu ihrem Treffen mit Javier Solana in Brüssel.
19 May. '09 5.Runde der Genfer Gespräche nach abchasischem Boykott: "Alle Teilnehmer diskutierten eine große Auswahl an Fragen bezüglich der Sicherheit und Stabilität..."
In einer Arbeitsgruppe zu humatitären Fragen, wurden fünf Konzeptpapiere diskutiert zu sozialen Rehabilitationsprogrammen, Besitz und Recht um Häuser, Rückkehrförderung, die Rechtsstellung von Flüchtlingen, intern Vertriebenen und andere Vertriebene, und zum Wiederaufbau der Wasserversorgung.
19 May. '09 Opposition demonstriert vor dem Innenministerium und blockiert für 40 Minuten eine Hauptstraße.
19 May. '09 Die Regierung will mit einer staatlichen Stiftung NGOs - Nicht-Regierungs-Organisationen - fördern, um Probleme in der Hauptstadt und den Regionen abzuarbeiten.
19 May. '09 Außenminister Grigol Vashadze über den UN-Bericht, der noch nicht veröffentlicht ist: "... das Dokument enthält einige Element, die offensichtlich durch Druck von Russland aufgenommen wurden."
"Ich bin nicht sehr zufrieden mit diesem Kompromiss, aber dieser Kompromiss kann auch nicht für Moskau eine Quelle der Zufriedenheit sein."
19 May. '09 Genfer Gespräche wurden am 19.5. wieder aufgenommen, nachdem der Bericht des UN-Generalsekretärs zur Situation in Abchasien allen Seiten vorgelegt worden war.
Maxim Gvinjia von der abchasischen Seite sprach von einem ausbalancierten und zufriedenstellenden Wortlaut. Sokhumi protestierte wieder gegen die Formulierung “Abkhazia, Georgia”, die schon im Februar veröffentlichten Bericht benutzt wurde. Diese Formulierung könne die UN nicht länger benutzen, nachdem zwei ihrer Mitgliedsstaaten die Unabhängigkeit Abchasiens anerkannt hätten.
19 May. '09 US-Außenministerium äußerte sein Bedauern, dass am 18.5. Russland die Genfer Gespräche verlies und die abchasische Seite die Gespräche boykottiert hatte.
Die abchasische Seite wollte nur teilnehmen, wenn der Bericht des UN-Generalsekretärs zur Situation in Abchasien vorgelegen hätte.
19 May. '09 Maestro TV dehnt die Ausstrahlung aus nach Kutaisi, der zweitgrößten Stadt Georgiens, sowie nach Batumi, Poti, Senaki und Zestaponi.
18 May. '09 Russland verläßt Genfer Gespräche, um die abchasische Position zu klären, da die abchasische Seite die Teilnahme verweigerte.
Die abchasische Seite führte an, dass der Bericht des UN-Generalsekretärs zur Situation in Abchasien nicht vorgelegen hätte.
18 May. '09 Opposition legt Vorschläge als Zwischenschritt vor und fordert den Rücktritt mehrerer Minister.
Der Rücktritt von Präsident Saakashvili bleibt weiterhin eine Hauptforderung.
18 May. '09 Präsident Saakashvili merkt in Tsinandali in Kachetien vor Abgeordneten an, dass Georgien die "Straßenpolitik und den Extremismus der Vergangenheit" verlassen habe.
Weiterhin behauptet er, dass Bondo Shalikiani unter den aktiven Sponsoren der Proteste war. Shalikiani, ein ehemaliger Abgeordneter und Tycoon mit Besitz im westgeorgischen Imeretien, wurde 2004 wegen vermeintlicher Veruntreuung verhafte, aber später wieder freigelassen, da er bereit war, einen Teil des Besitzes an die Regierung zu übergeben. Danach verließ er Georgien nach Russland und lebt nun dort.
18 May. '09 EU-Vertreter Peter Semneby bezeichnete das Treffen Regierung-Opposition als einen guten Start. Nun sollten die Gespräche zu "konkreten Fragen" fortgesetzt werden.
18 May. '09 Salome Zourabichvili von "Georgia’s Way" wird in Brüssel Javier Solana treffen, um über die Entwicklungen in Georgien und das Treffen mit Präsident Saakashvili zu sprechen.
18 May. '09 Opposition bereitet Antwortdokument auf die Vorschläge der Regierung vor - mit konkreten Vorschlägen und Fristen
Salome Zourabichvili nannte gegenüber der Zeitung "Rezonasi" zwei mögliche Optionen: der Rücktritt Saakasvilis und danach Wahlen - oder Saakasvili entfernt bestimmte Personen, die freie Wahlen unmöglich machten, um den Weg zu normalen Wahlen zu ebnen.
18 May. '09 Boris Gryzlov, Vorsitzender der russischen Duma, besucht Sokhumi und trifft Sergey Bagapsh und andere abchasische Offizielle
17 May. '09 EU-Vertreter Peter Semneby traf einige Oppositionsführer: Davit Usupashvili, Nino Burjanadze, Kakha Kukava, Salome Zourabichvili.
Sie äußerten danach, dass die Regierung handfeste Schritte fassen solle, um ihre Bereitschaft für aufrichtigen Dialog zu zeigen.
16 May. '09 Russisches Außenministerium will bei den kommenden Genfer Gesprächen ein Abkommen mit Gewaltverzicht erreichen und klagt Tbilisi an, neue Beobachtungsposten nahe der südossetischen und abchasischen Grenze einzurichten.
16 May. '09 Saakashvili weist daraufhin, dass die fortwährenden Proteste in den letzten Wochen, verknüpft mit "unverantwortlichen" Aussagen, zu Schäden in der Wirtschaft und zu Zeitverlusten in der Entwicklung geführt hätten.
16 May. '09 US-Außenministerium drückte sein "tiefes Bedauern" aus, dass der griechische Vorschlag zu OSCE-Beobachtern in Georgien scheiterte.
“Unglücklicherweise bestand Russland auf einer Beobachter-Organisationsform, die Russlands Anerkennung der Unabhängigkeit von Südossetien widerspiegelt. Wir loben die georgische Delegation für ihren Ansatz und sind enttäuscht, dass Russland den konstruktiven, Status-neutralen Vorschlag des griechischen Vorsitzes nicht akzeptieren konnte."
15 May. '09 Bagapsh: Russia to Take Over Abkhaz Railway, Airport
15 May. '09 Parliamentary Minority Meets to Discuss Constitutional Reform
15 May. '09 “Georgischen Sängern wurde aus frei erfundenen und politischen Motiven heraus nicht erlaubt, am Eurovision Song Contest teilzunehmen. Das ist eine Schande für die Organisatoren."
Dies sagte Präsident Saakashvili zu einer kleinen Gruppe georgischer Journalisten auf dem "Weltwirtschaftsforum über Nahost" in Jordanien.
15 May. '09 Premierminister Putin trifft Bagapsh in Sochi.
Es wird angekündigt, dass das Abkommen über russische Militärbasen in Abchasien in zwei Wochen unterzeichnet wird. Weiterhin sollen ab Juni 850 russische Grenzsoldaten an der Verwaltungsgrenze zu Georgien ihren Dienst aufnehmen.
15 May. '09 Drei Fernsehanstalten - Das Erste, Rustavi 2 und Imedi TV - wenden sich gemeinsam mit Aufrufen gegen den Druck, der durch Demonstranten auf die Angestellte des öffentlichen Fernsehens seit Wochen ausgeübt wird und fordern alle politischen Kräfte auf, Journalisten und ihre Berufsausübgung zu respektieren.
15 May. '09 US-Vizepräsident Joe Biden begrüßt die gemäßigte Anwort der georgischen Regierung auf die Protestaktionen.
In einem Telefongespräch mit Pr
äsident Saakashvili betonte er die standhafte Unterstützung der USA für die Souveränität und territoriale Integrität Georgiens.
15 May. '09 Opposition entfernt die Straßenblockaden vor dem Fernsehgebäude, seit dem 14.4. andauerten. Die "Zellen" sollen nun näher an dem öffentlichen Rundfunkgebäude aufgebaut werden.
14 May. '09
Irakli Alasania zu den Demonstranten: Man solle nicht auf Gerüchte hören und die Entscheidung der Oppositionsführer respektieren, die Straßenblockaden vor dem Fernsehgebäude aufzuheben.
14 May. '09 Nach der griech. Botschafterin bei der OSCE, Mara Marinaki, bleibt der Vorschlag zu OSCE-Beobachtern in Georgien "auf dem Tisch"
"Wir haben wiederholt gesagt, dass wir mehr Beobachter in der Region brauchen, nicht weniger."
14 May. '09 Davit Berdzenishvili von der oppositionellen "Republican Party" sagt, dass der "Alles-oder-Nichts-Ansatz" nicht helfen würde, die Krise aufzulösen.
14 May. '09 Russia lehnt den griechischen Vorschlag zu OSCE-Beobachtern in Georgien ab
Es ging um die Stationierung von 22 OSCE-Beobachtern im Dorf Karaleti auf der georgischen Seite an der Verwaltungsgrenze zu Südossetien hin. Russland fordert Änderungen an dem Vorschlag. Nach Reuters sollen alle Mitgliedsstaaten der OSCE außer Kasachstan und Weißrussland den griechischen Vorschlag begrüßt haben. Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, dass OSCE-Beobachter vollständigen Zugang zu Südosetien haben sollten. "Wir rufen Russland auf, an dem Abkommen festzuhalten, dass Hr. Sarkozy und Hr. Medvedev erzielten." Die
griechische Außenministerin und Vorsitzende der OSZE-Mission Dora Bakoyannis hatte am 23.3. bei ihrem Besuch in Tbilisi gesagt, dass alle Seiten "Flexibilität" zeigen müssten, um in der Region Konsenz zu erreichen.
13 May. '09 Opposition Lays Out Protests Action Plan
13 May. '09 Burjanadze merkt an, "Radikalität" zurückweisend: "Meine Anmerkungen sind nicht radikal; meine Anmerkungen sind angemessen. ... Ich wäre radikal, wenn ich aufrufen würde, Saakashvili aufzuhängen."
13 May. '09 CDM Offers its Model of Constitutional Reforms
13 May. '09 Opposition will die "Zellen" vor dem öffentliche Rundfunkgebäude von der Kostava-Straße entfernen.
Dies hatte Alasania zuvor als Zeichen der "Konstruktivität" angekündigt.
13 May. '09 Burjanadze Says Against Talks with Saakashvili
13 May. '09 Senior Officials: We will not Yield to Opposition’s Provocations
13 May. '09 Alasania: Wir müssen die Chance für ernsthafe Gespräche nützen.
13 May. '09 Zeitung "Rezonansi" berichtet, dass die Opposition in der Taktik gespalten sei, wie bezüglich der Gespräche mit der Regierung und wie mit Demonstrationen forgefahren werden soll.
"Die Unterschiede in den Reihen der Opposition werden allmählich sichtbar und könnten bald zu einer Aufspaltung führen." Die "Allianz für Georgien" um Alasania will die Gespräche mit Präsident Saakashvili nutzen, um möglichst viele Zugeständnisse zu erreichen. Dagegen ist dies für Nino Burjanadze’s "Democratic Movement-United Georgia" und für die partei "Movement for United Georgia" nicht akzeptabel. Es wird zu radikaleren Schritten aufgerufen. "Neutral" ist im Moment noch Salome Zourabichvili’s "Georgia’s Way" und die "Conservative Party" sowie Levan Gachechiladze.
12 May. '09 Opposition kündigt großangelegte Demonstrationen am Unabhängigkeitstag, dem 26.Mai, an.
Die alljährliche Militärparade auf der Rustaveli-Straße soll nicht zugelassen werden. Levan Gachechiladze, Salome Zourabichvili und Tina Khidasheli äußerten sich kämpferisch und wollen die Rustaveli-Straße weiter mit den "Zellen" blockieren.
12 May. '09 Gigi Ugulava, einflußreicher Bürgermeister von Tbilisi, sagte, das der Opposition Verfassungsänderungen zur Stärkung des Parlaments im kürzesten Zeitrahmen angeboten wurden
12 May. '09 Amerikanische Handelskammer in Georgien (AmCham): Straßenblockaden schädigen direkt und durch die damit verbreitete politische Unsicherheit indirekt die Wirtschaft.
Der Dialog zwischen den Behörden und der Opposition wurde begrüßt.
12 May. '09 HRW ruft die Behörden auf, ihre Verpflichtungen, die Menschenrechte zu schützen, nicht im Verlauf der Verhandlungen mit der Opposition aufzugeben.
12 May. '09 Präsident Saakashvili bekräftigt bei der Grundsteinlegung des neuen Opernhauses in Batumi, dass er seine zweite Amtsperiode in gänzer Länge bis 2013 dienen wolle.
Das Opernhaus in Batumi soll in Zukunft noch mehr Touristen anziehen und dadurch mehr Beschäftigung nach sich ziehen.
11 May. '09 Der Abgeordnete Petre Tsiskarishvili, Anführer der parlamentarischen Mehrheit, sagte, dass die Opposition ihre Ziele mit Straßenprotesten nicht erreichen wird.
Er nahm auch am Treffen mit der Opposition teil: "Wir haben den Vertretern der radikalen Opposition klar erklärt, dass wir verstehen, dass es gewiße Probleme im Land gibt. Aber ebenso klar erklärten wir, dass es ihnen unmöglich sei, mit Straßenprotesten und "Zellen" den Druck auf die Regierung zu erhöhen. ... Wahlen - parlamentarische, präsidiale und lokale - werden an ihren ursprünglich geplanten Terminen abgehalten werden."
11 May. '09 Präsident Saakashvili traf Vertreter der parlamentarischen Minderheit und legt auch hier seine Vorschläge vor.
Giorgi Targamadze von der "Christian-Democratic Movement" (CDM) sagte, dass eine Staatskommission eingerichtet werden wird, um an konstitutionellen Reformen zu arbeiten. Vertreter der parlamentarischen Minderheit wollen auch selbst mit der außerparlamentarischen Opposition Kontakt aufnehmen. Levan Vepkhvadze: "Der Teil der Opposition, der Demontrationen abhält, sollte auch Teil der Kommission sein, da von ihnen ein ganz beträchtlicher Teil der Gesellschaft repräsentiert wird."
11 May. '09 Nach den Gesprächen hielt Präsident Saakashvili eine Ansprache im Fernsehen ab.
>>Vollständiger Text der Ansprache Präsident Saakashvili's nach dem Treffen
11 May. '09 Oppositionsführer sprechen nach dem Treffen zu den Demonstranten und fordern, die Proteste zu verschärfen. Es wurde auch angekündigt, parallel dazu Gespräche zu führen.
11 May. '09 Präsident Saakashvili legte der Opposition mehrere Vorschläge vor, wie mit konstituionellen Reformen ein "ausbalanciertes System" zwischen Präsident und Parlament entstehen könnte.
Er sagte auch, dass die Seiten übereinkamen, die Gespräche fortzusetzen. “Demokratischer Dialog zwischen politischen Parteien bedeutet ... Kompromisse. Sie sind nicht leicht .. aber notwendig."
>>Vollständiger Text der Ansprache Präsident Saakashvili's nach dem Treffen
11 May. '09 Video zum Treffen Saakashvili-Opposition; nach dem Treffen äußern sich die Oppositionsführer.
Levan Gachechiladze: "Die Wahrnehmung der Krise durch uns und durch Mikheil Saakashvili unterscheiden sich unumschränkt."
Irakli Alasania sprach vom Austausch der Ansichten bezüglich der politischen Krise im Land: "Es gibt ernsthafte Unterschiede, aber die Tatsache als solche, dass das Treffen stad fand, ist ein positiver Schritt."
Salome Zourabichvili: "Wir hatten eine offene Aussprache, eine sehr offene."
Kakha Shartava: "... Wir haben zugehört, welche Schritte sie planen, in er Zukunft vorzunehmen. Wenn es einige akzeptable Vorschläge gibt, werden wir darüber auf einem gemeinsamen Treffen entscheiden. ..."
11 May. '09 Die Kommandeure Kakha Kobaidze und Davit Sulkhanishvili von der 3. und 1. Infanteriebrigade wurden in Verbindung mit der "Mukhrovani Meuterei" verhaftet.
11 May. '09 Präsident Saakashvili trifft die Oppositionsführer Irakli Alasania von der "Alliance for Georgia", Salome Zourabichvili von "Georgia’s Way", Kakha Shartava vom "National Forum" und Levan Gachechiladze, ehemaliger Präsidentschaftskandidat. Anschließend wird er auch Vertreter der parlamentarischen Minderheit treffen.
11 May. '09 Bilder von der Demonstration vor dem Digomi-Polizeigebäude am 6.Mai
Sie zeigen u.a. wie Giorgi Gachechiladze vor dem Parlamentsgebäude zur Menge spricht und sie zum Marsch zur Polizeistation in Digomi auffordert, um die drei Verhafteten zu befreien. Sie waren wegen Attacken auf einen TV-Journalisten festgenommen worden. Weitere Bilder zeigen Momentaufnahmen der Aktionen vor dem Polizeigebäude.
11 May. '09 Vier Oppositionsführer treffen heute Präsident Saakashvili zu Gesprächen:
Nino Burjanadze zur vor im TV auf die Frage bezüglich möglicher Resultate:"Ich glaube nicht daran ... Ich erwarte keine Ergebnisse von diesem Treffen; jedoch wäre ich froh, wenn ich mich irren würde."
10 May. '09 Die Opposition nennt das Gespräch am Montag mit Präsident Saakashvili einen ersten "großen Erfolg".
10 May. '09 Ein Treffen von Präsident Saakashvili und der Opposition am Montag wird von beiden Seiten bestätigt.
10 May. '09 Putin äußert sich gegenüber japanischen Medien auf eine Frage bezüglich der NATO-Übungen auch zu den Entwicklungen in Georgien mit Vorwürfen an die Regierung:
"...Es gibt Blut in den Straßen und mehr und mehr politische Gefangene ...  Sogar im Sinne des traditionellen Ansatzes unserer Partner - den USA und Westeuropa - zur Demokratie erfüllt Georgien heute keinerlei Standards." Zuvor sagte er, dass die US-Regierung vorgeschlagen habe, die Beziehungen USA-Russland neuzustarten. Die NATO-Übungen in Georgien seien ein Zeichen in eine andere Richtung."
9 May. '09 Demonstration vor dem Parlament mit Redebeiträgen von u.a. Salome Zourabichvili, Gubaz Sanikidze, Nino Burjanadze, Irakli Alasania und Levan Gachechiladze zu den voraussichtlichen Gesprächen mit Präsident Saakashvili
9 May. '09 EU-Vertreter Peter Semneby nennt das erste Treffen eine positive Entwicklung: “Der politische Diskurs muss auf Verhandlungen zurückgeführt werden, auf das Parlament und politische Institutionen."
9 May. '09 EU-Vertreter Peter Semneby sagte zu journalisten, dass es "unverantwortlich gewesen sei, die Demonstrationen zu der Digomi-Polizeistation zu bringen. "Das war ein Spiel mit dem Feuer."
9 May. '09 Burjanadze und Alasania kommentieren die Gespräche mit Bakradze:
Nino Burjanadze fordert ein schnelles Treffen mit dem Präsidenten "heute oder morgen ... wir können nicht warten ...". Irakli Alasania dagegen will keine Frist setzen, wann die Gespräche mit dem Präsidenten stattfinden könnten.
9 May. '09 Irakli Batkuashvili, der beim Verteidigungsministerium als Offizier in einer führenden Position für Kampftraining diente, wurde der Bekanntgabe von Staatsgeheimnissen angeklagt.
In der Presse wird spekuliert, ob der Fall im Zusammenhang mit der Verhaftung von Vakhtang Maisaia steht, der wegen Spionage angeklagt wurde.
9 May. '09 Präsident Medvedev gratuliert Georgien zum 2.Weltkrieg-Siegestag
"Die Georgier und Russen waren nie Feinde; gegenseitige Anziehung zwischen den beiden geistig nahestehenden Nationen wird helfen, beidseitig nutzbringende partnerschaftliche Beziehungen zu entwickeln."
“On May 9 we honour our fathers and grandfathers who fought shoulder to shoulder on the fronts of the Great Patriotic War, crushed Nazism, upheld our freedom, and influenced the entire course of world history,” the message posted on the Kremlin website on May 8 reads. “The joint struggle against Nazi invaders is one of the most memorable and heroic pages in the centuries-old chronicles of Russian-Georgian friendship. We will never forget that it was a Russian, Mikhail Yegorov, and a Georgian, Meliton Kantaria, who hoisted the flag on top of the disarmed Reichstag.”
“Our common historical heritage and tradition of good-neighborliness and partnership remains a solid foundation for the restoration of trust and mutual understanding between our peoples, peoples who have never been enemies. And despite the fact that today relations between Russia and Georgia are being subjected to severe tests, people-to-people contacts, cooperation between social and cultural organisations, and links between Russian and Georgian Orthodox churches continue unabated. All this gives us hope that the mutual attraction between the two spiritually close nations will help us work together and develop mutually beneficial, partner relations.”
Speaking at Victory Day parade in Moscow on May 9 Medvedev said: “Our victory over fascism is a great example and a great lesson to all nations, a lesson which is still topical today, when again and again people appear who indulge in military adventurism… Defense of our homeland is our holy duty... We are sure that any aggression against our citizens will be decisively rebuffed.”
8 May. '09 Treffen Bakradze und Opposition endet ergebnislos; die Hoffnungen ruhen auf einer zweiten Gesprächrunde.
8 May. '09 Oppositionelle Verhandlungspartner treffen Parlamentspräsident Bakradze: Gubaz Sanikidze vom "National Forum"; Tina Khidasheli von der "Republikanischen Partei"; Viktor Dolidze von Irakli Alasania’s Team und Koka Guntsadze, ein oppositioneller Politiker.
8 May. '09 Burjanadze zweifelt, dass Präsident Saakashvili Gesprächen mit der Opposition zustimmt.
8 May. '09 DECLARATION - Southern Corridor
8 May. '09 EU unterzeichnete ein Abkommen mit Azerbaidschan, Georgien, Ägypten and der Turkei, um die Pläne für einen südlichen Energiekorridor anzukurbeln.
Nach der Erklärung unterstützen die Beteiligten die geplante Nabucco-Pipeline der EU sowohl politisch als auch - wo möglich - technisch und finanziell. Die Pipeline soll vom Kaukasus bis zur EU via Georgien und Turkei reichen soll. Präsident Saakashvili: "Georgien ist tatsächlich ein Schlüsseltransitland für den Gastransit nach Europa geworden."
8 May. '09 Opposition ist bereit, den Parlamentspräsidenten Bakradze zu treffen, um Gespräche mit Präsident Saakashvili zu vereinbaren
8 May. '09 Terry Davis, Generalsekretär des Europarates, rief zur inneren Ruhe in Georgien auf
8 May. '09 Der demokratische Senator John Kerry und der republikanische Abgeordnete David Dreier stellten eine nicht bindende Erklärung vor, die zum Start von Verhandlungen mit Georgien über ein Freihandelsabkommen aufruft.
"Dies sei ein konstruktiver Schritt, die Menschen in Georgien zu unterstützen, den Wiederaufbau und ökonomische Entwicklung ihres Landes zu erreichen."
8 May. '09 Brigadegeneral Mamuka Kurashvili wurde zu einem freigeworden Platz als stellvertretender Stabsoffizier der georgische Armee befördert.
Während des August-Krieges trug er die Verantwortung für die Überwachung der friedenserhaltenden Operationen in den Konfliktzonen.
8 May. '09 Bakradze sprach bei Rustavi 2 davon, dass Anstrengungen im gange seien, ein Treffen mit den Oppositionsführern zu Gesprächen für Freitag zu vereinbaren. Alasania: "Ich meine, dass es dringlich ist, so schnell wie möglich ein Treffen abzuhalten."
8 May. '09 US-Außenministerin Clinton traf den russischen Verteidigungsminister Lavrov in Washington.
Clinton sagte nach dem Treffen, dass die amerikanische Seite bei mehreren Anlässen ihre Bedenken über die Situation in Georgien geäußert habe. "Wir hatten die Gelegenheit, die Bedingungen vor Ort zu diskutieren und die Notwendigkeit für Stabilität. Und wir glauben, das Minister Lavrov sowie die russisch eRegierung erkennen, dass Stabilität und eine friedliche Lösung zu den Spannungen in Georgien in jedermanns Interesse ist. ... Wir tauschten Ansichten zu einer Auswahl von fragen aus, von Afghanistan, Nordkorea, den mittleren Osten, Iran, so viele andere Gebiete, wo wir gemeinsame Interessen und Anliegen haben, sogar zu Gebieten, wo unsere Ansichten auseinandergehen."
8 May. '09 Die Polizei bestreitet, dass Gummigeschosse gegen die Demonstranten vor der Digomi-Polizeistation eingesetzt wurden.
7 May. '09 Präsident Saakashvili nimmt an dem Gipfeltreffen "östliche Partnerschaft" der EU in Prag teil.
Er traf dort auf Anführer von fünf anderen ehemaligen Sowjetstaaten - Armenien, Azerbaidschan, Weißrussland (Belarus), Georgien, Moldawien und Ukraine - und sagte, dass die "östliche Partschaft" Europas eine würdige Antwort auf den August-Krieg war, obwohl es vielleicht eine etwas späte Antwort ist. "Wir werden Teil des institutionellen Raums der europäischen Union werden. ... ich hoffe, dass wir dieses Jahr vereinfachte Visa-Regelungen bekommen ..."
7 May. '09 In einer Erklärung, vorgetragen von Gubaz Sanikidze von der "National Forum party" vor einigen tausend Demonstranten vor dem Parlament, ruft die Opposition Präsident Saakashvili zu Gesprächen auf. Alasania sagte, dass das Treffen ohne Vorbedingungen abgehalten werden solle.
7 May. '09 Der tschechische Botschafter Ivan Jestrab zu den Vorfällen an der Digomi-Polizeistation: "Der gestrige Angriff auf eine Polizeistation war eine kriminelle Handlung, absolut untragbar in einer demokratischen Gesellschaft." Nino Burjanadzes kritisiert die Äußerungen und entgegnet: "... Es gab dort nichts Kriminelles ...wir sind bereit zusätzliche Videos zu liefern ... Es gab keine Verletzungen der Gesetze von seiten der Demonstranten."
7 May. '09 Einige Oppositionelle äußern Gesprächsbereitschaft: Nino Burdjanadze verbindet dies immer noch mit dem Rücktritt von Präsident Saakashvili, Alasania will über die Auswege aus der krise sprechen und Salome Zourabichvili fordert Präsident Saakashvili auf aufzuwachen und mit der Opposition zu sprechen.
7 May. '09 Koba Kobaladze, ehemals Kommandeur der Nationalgarde bis Februar 2004, wurde formell des Versuchs  angeklagt, einen Aufstand einzuleiten, um die Regierung zu stürzen.
7 May. '09 Das für den 7.Mai geplante zweite Treffen - "gemeinsamer Mechanismus zur Verhinderung von Zwischenfällen in Abchasien und Südossetien" - wurde vertagt, gab die "Monitoring Mission in Georgia" (EUMM) bekannt. Die südossetische Seite hätte ihre Position bezüglich eines geeigneten Ortes für das Treffen geändert. Nach der EUMM-Erklärung hätte die georgische Seite bisher nicht gegen das vereinbarte Memoradum verstoßen.
7 May. '09 EU-Diplomaten und -vertreter rufen die Behörden und die Opposition auf, "sich in seriösen und konstruktiven Gesprächen" zu engagieren, um den Stillstand zu überwinden.
7 May. '09 Die Polizei läßt die drei verhafteten Aktivisten, die einen Journalisten vom öffentlichen Fernsehen tätlich angegriffen hatten, frei, nachdem die georgisch-orthodoxe Kirche in einem Appell dazu aufgerufen hatte, um die Spannungen abzubauen.
7 May. '09 Protestierende versammelten sich nach Mitternacht vor dem Parlamentsgebäude und oppositionelle Politiker rechtfertigen ihren Marsch zum Polizeigebäude in Digomi. Es sprachen u.a. Nino Burjanadze "Democratic Movement-United Georgia", Irakli Alasania "Alliance for Georgia", Eka Beselia "Movement for United Georgia",  Koba Davitashvili, "Party of People", Gubaz Sanikidze "National Forum"
7 May. '09 Die georgisch-orthodoxe Kirche hat nach den Konfrontationen in Digomi die Behörden aufgerufen, die drei Verhafteten freizulassen, um die Spannungen abzubauen. Sie rief auch die politischen Parteien auf, keine Aktionen aufzunehmen, die jenseits der Verfassung seien.
6 May. '09 Eka Zguladze sagte nach den Konfrontationen in Digomi, dass insgesamt 29 Personen nach Behandlung im Krankenhaus gefragt hätten: 22 Demonstranten, eine Journalistin und sechs Polizisten.
6 May. '09 Protestierende versammelten sich vor dem Polizeiquartier im Stadtteil Digomi und forderten die Freilassung der drei verhafteten Aktivisten. Dabei wurden bei Konfrontationen am Zaun des Polizeigebäudes und beim Eindringen von Demonstranten auf das Polizeigelände oppositionelle Politiker und Polizisten verletzt. Das Innenministerium sagte, dass sechs Polizisten verletzt wurden. Die Oppositionspolitiker Levan Gachechiladze, Gia Maisashvili und Shalva Obgaidze wurden mit Blut im Gesicht gesehen. Zuvor hatte Giorgi Gachechiladze auf der Demonstration vor dem Parlament zur Befreiung der drei verhafteten Aktivisten aufgerufen.
Eka Zguladze, stellvertretende Innenministerin, beschrieb die Aktionen der Protestierenden als "gefährliche, kriminelle Handlung". “Die Polizei habe große Zurückhaltung gezeigt. Sie schützte nur den Innenbereich des Polizeigebäudes und es gab keinen Versuch, die Demonstration aufzubrechen."
6 May. '09 Innenministerium verröffentlicht Videos mit Zeugenaussagen von Soldaten und Offizieren vom Batallion in Mukhrovani. Nach ihren Aussagen habe Oberst Mamuka Gorgiashvili am 5.Mai vor den Soldaten seinen "Ungehorsam gegenüber den Behörden" erklärt.
6 May. '09 Saakashvili in einer englischsprachigen Presseerklärung zur "Mukhrovani Meuterei": “Ich betone, dass der Zwischenfall nicht für politische oder andere Zwecke genutzt werden dürfe."
6 May. '09 Präsident Saakashvili über die "Mukhrovani Meuterei" bei einem Militärtreffen: Dieser Vorfall hat das Ansehen Georgiens beschädigt, aber der georgische Staat habe bewiesen, dass er effektiv sei und alle Versuche zur Destabilisation mit der Wurzel ausreißen werde.
6 May. '09 Das Innenministerium gab bekannt, dass Vakhtang Maisaia, der als Berater an der georgischen Mission bei der NATO von 2004-2008 diente, wegen Spionage zugunsten Russlands verhaftet wurde. Maisaia habe sensible Informationen über die "militärische und ökonomische Situation in Georgien sowie den Austausch von positionen in der georgischen Regierrung und georgische Waffenkäufe weitergegeben.
Maisaia, der politische Wissenschaft studiert hatte, diente in der Vergangenheit dem georgischen Außen- und Verteidigungsministerium. "Während des Russland-Georgien Krieges gab er Informationen über georgische Armeeeinheiten, georgisches Gerät und ihre Anzahl und auch über ihre Stellungen weiter. Im Austausch für diese Informationen wurde Geld auf sein Bankkonto überwiesen," sagte das Innenministerium.
Präsident Saakashvili sagte dazu, dass Maisaia "einen großen Schaden für die Sicherheit des Landes verursacht hätte". "Während des Augustkrieges lieferte er unserem Feind einmal alle zwei Stunden oder häufiger Informationen über die Positionen der georgischen Armee."
6 May. '09 Das russische Außenministerium weißt die Beschuldigungen, dass Russland die Meuterei angestiftet hätte zurück.  "... Wir wollen nochmals bestätigen, dass sich Russland prinzipiell nicht in die inneren Angelegenheiten von Georgien einmischt. ..."
(Anmerkung "Georgier in Karlsruhe": Diese Aussage der Nichteinmischung - betrachtet man z.B. nur Abchasien und Südossetien - hätte nur dann wahr sein können, wenn Abchasien und Südossetien jetzt nicht mehr zu Georgien gehören und seit 1989 nie zu Georgien gehört hätten und dass z.B. Gori und Poti im August 2008 auch bereits nicht-georgisches Gebiet gewesen wären.)
6 May. '09
Ungefähr 50 Mitarbeiter von Imedi TV unterzeichneten eine Erklärung zur Politik der Herausgeber, wonach "die aktuellen Ereignisse im Land nicht objektiv widergespiegelt" werden würden
6 May. '09 Von der oppositionellen Jugendgruppe sind drei Aktivisten wegen “Hooliganismus verhaftet worden. Sie waren in Angriffe gegen den Nachrichtensprecher Nika Avaliani vom öffentlichen Fernsehen verwickelt, zusehen auf verschiedenen veröffentlichten Videoaufnahmen.
5 May. '09 In einer kurzen Erklärung gab das Innenministerium bekannt, dass im Zusammenhang mit der "Mukhrovani Meuterei" 13 Zivilisten verhaftet wurden. Ebenso wurden sieben Bedienstete der Militärpolizei verhaftet. Laut Medien sollen auch bis zu 50 Offiziere verhaftet worden sein.
5 May. '09 Behörden sprechen von einer Meuterei, die von Russland unterstützt wurde. Präsident Saakashvili, Innenminister Merabishvili und Justizminister Zurab Adeishvili waren persönlich vor Ort und befragten u.a. Oberst Mamuka Gorgiashvili vom Stützpunkt Mukhrovani, mit dem Präsident Saakashvili zuvor verhandelt hatte. Shota Utiashvili vom Innenminisetrium sagte, dass die meuterei das Minimalziel hatte, die NATO-Übungen zu durchkreuzen und als Maximum eine Meuterei des Militärs im ganzen Land.
In einem geheim aufgenommenen Video ist Gia Gvaladze zu sehen, der bereits verhaftet wurde und in den 90er Jahren Kommandeur einer Spezialeinheit des Verteidigungsministeriums war. Gvaladze spricht zu mehreren Leuten und nennt Namen von früheren Militär- und Geheimdienstoffizieren: Davit Tevzadze, früherer Verteidigungsminister; Jemal Gakhokidze, früherer Geheimdienstminister; Koba Kobaladze, ein ehemaliger Kommandeer der Nationalgarde und Gia Karkarashvili, ein Kommandeur der georgischen Armee in den frühen 90er in Abchasien, jetzt auch Teil des politischen Teams von Irakli Alasania. Gvaladze sagte, dass diese Personen auch die geplante Meuterei unterstützen würden.
5 May. '09 Opposition will die Blockaden der Hauptverkehrsader in Georgien aussetzen, bis die "Mukhrovani Meuterei" aufgeklärt ist. Alasania will sich nicht zu den Vorfällen äußern. Er sagt, dass Gia Karkarashvili als Unterstützer der Meuterei genannt wurde, sei "völliger Blödsinn". Davit Gamkrelidze von der "New Rights Party" sagte, die Behörden hätten diese Situation vorbereitet, um den Notstand ausrufen zu können. Zviad Dzidziguri von der oppositionellen "Conservative Party" sagte, dass Präsident Saakashvili die georgische Armee für politische Zwecke benutze.
5 May. '09 Koba Kobaladze und Gia Gvaladze, ehemalige Offiziere, wurden wegen der Meuterei in Mukhrovani verhaftet
5 May. '09 Präsident Saakashvili spricht im Fernsehen zur Nation bezüglich der Meuterei im Panzerbattallion Mukhrovani:
"... In dieser Situation wurden zahlreiche rhetorische Drohungen und konkrete Provokationen gegen unser Land ausgeführt.
Sie wissen, dass Russland in den letzen Wochen seine Kräfte in den besetzten Gebieten verdreifacht hat. Es wurde praktisch die gesamte Schwarzmeerflotte in georgischen Gewässern zusammengezogen. Dies war sicherlich ein äußerst provokativer und gefährlicher Schritt. Sie rechneten mit Massenunruhen im zentrum von Georgiens hauptstadt oder irgendeiner Art von Gewaltausbruch. Dann hätten Aktionen gegen die Souveränität Georgiens, unsere Freiheit und Unabhängigkeit und natürlich unsere atlantische und europäische Integration ausgeführt werden können. ... Unter solchen Bedingungen versuchte eine Gruppe ehemaliger Offiziere, deren Verbindungen zu den Agenten eines bestimmten Landes uns gut bekannt sind, und versucht noch, Unruhen in der Einheit in Mukhrovani zu organisieren. ... "
5 May. '09 Saakashvili gibt in einer Fernsehansprache bekannt, dass den Meuterern in Mukhrovani eine Frist zur Aufgabe gesetzt wurde
5 May. '09 Davit Sikharulidze vom Verteidigungsministerium sagte, dass im Panzerbatallion Mukhrovani - nahe Tbilisi - am Dienstagmorgen eine Meuterei stattfand. "Sie haben keine konkreten Forderungen gestellt." Ein Video vom Innenministerium zeigt, wie Gia Gvaladze Informationen zur Meuterei ausgibt, u.a. die Ermordung von hochrangigen, Saakashvili nahestehenden Offiziellen: den stellvertretenden Außenminister Giga Bokeria, den Innenminister Vano Merabishvili und Gigi Ugulava, den Bürdermeister von Tbilisi. Er sagte auch, dass eine 5000 Mann starke russische Truppe einmarschieren würde und die Stellung an der Ost-West-Autobahn nahe zu Tbilisi einnehmen würde."
5 May. '09 Ilia II, Patriarch der georgisch-orthodoxen Kirche, äußerte gegenüber ausländischen Diplomaten seine Hoffnung, dass die angespannten Beziehungen zwischen den Behörden und der Opposition nicht mehr lange andauern würden.
4 May. '09 Giorgi Targamadze von der parlamentarischen Minderheitspartei "Christian-Democratic Movement" (CDM) sagte, dass die Entscheidung der "radikalen Opposition" zur Blockade von Hauptverkehrsadern ein kontraproduktiver Schritt im Kampf gegen die Regierung sei
4 May. '09 Parlamentspräsident Bakradze sagt, dass vorgezogene Wahlen ausgeschlossen seien
4 May. '09 Präsident Saakashvili spricht bei einem Besuch einer neuen Textilfabrik in Adjarien über die ökonomischen Perspektiven und auch über Details der letzten Türkeireise, die in der Presse als "Ferienreise" beschrieben wurde: Der Zwischenstopp nach dem Auftenthalt in Sofia war rein geschäftlich. Zusammen mit Levan Varshalomidze von der adjarischen Regierung besuchte er einen Landwirtschaftsbetrieb mit Glashäusern und traf sich mit türkischen Investoren, die solche Projekte in Georgien planen.
4 May. '09 Opposition plant nach einem neuen Beschluss, am 8.Mai die Hauptverkehrsader Georgiens von Ost nach West in mehreren Provinzen zu blockieren, um den Rücktritt von Präsident Saakashvili zu erzwingen.
4 May. '09 Opposition setzt am TV-Gebäude Demonstrationen mit dem "Korridor der Scham2 - siehe Meldung vom 28.4. - fort. Pikria Chikhradze von der "New Rights Party" zu den TV-Angestellten: "Ihr arbeitet und erhaltet euer Gehalt von Steuerzahlern und ihr seid verpflichtet, der Gesellschaft zu dienen."
3 May. '09 Kitsmarishvili, ehemals ein enger Verbündeter von Präsident Saakashvili und Ex-Botschafter von Russland, sagte, dass die Opposition Flexibilität zeigen und nicht an einer einzigen Forderung, dem Rücktritt von Saakashvili, kleben sollte. Weiterhin forderte er neben den vorgeschlagenen Veränderungen in der Verfassung zur Begrenzung der präsidialen Macht auch Veränderungen in der Medienlandschaft, da nur durch diese das "System Saakashvili" verändert werden könnte.
2 May. '09 Protestversammlung vor dem Parlament mit Ansprachen oppositioneller Politiker und einzelnen Schauspielern, Sängern und Schriftstellern. Salome Zourabichviliy: “Wir brauchen einen neuen 9.April.”; Davit Berdzenishviliy: “Wir sind vereinigt unter dem Slogan – Georgien ohne Saakashvili; und wir werden dieses Ziel erreichen.”
2 May. '09 EU-Vertreter Peter Semneby trifft oppositionelle Politiker. Die "Alliance for Freedom" sagte, ihre Anfrage an die EU ging um das Engagement in Gesprächen mit den Behörden als Mediatoren und dann auch die Überwachung der Umsetzung von Ergebnissen möglicher Gespräche.
2 May. '09 Kakha Kukava von der oppositionellen "Conservative Party" sagte, dass es sich gezeigt habe, dass die Straßenproteste effektiv seien. "Wir planen nicht, Neuheiten in unsere Strategie einzubringen." Es gab auch Vorschläge aus nicht-politischen Kreisen, nur auf vorgezogene parlamentarische Wahlen zu drängen und nicht auf Präsidentschaftswahlen.
1 May. '09 Alasanias Team will in den nächsten Tagen konkrete Vorschläge für ein Treffen mit Präsident Saakashvili ausarbeiten. "Wenn das Treffen stattfindet, bin ich sicher, wird es möglich sein, Wege aus dieser Krise zu finden."
1 May. '09 EU-Vertreter Selby trifft Oppositionsführer. Danach sagte er: “Wie wir zuvor sagten, ist es wichitg für dieses Land und die Europäische Union als Freund und Partner von Georgien, dass die Situation, die wir hier auf den Straßen haben, in einen politischen Prozess umgestzt werden. Das ist definitiv das beste für das Land."
1 May. '09 Der wegen einer Droh-Email an den Fernsehdirektor Levan Kubaneishvili verhaftete Mann wurde zu sechs Monaten Haft verurteilt
1 May. '09 PACE-Beobachter rufen zu einem Dialog ohne Vorbedingungen auf zwischen Opposition und Regierung
1 May. '09 Parlamentspräsident Bakradze: "Wir planen ernsthafte institotionelle Reformen"
1 May. '09 Oppositionelle Aktivisten demonstrieren immer noch vor dem TV-Gebäude und haben einen "Desk of shame" eingerichtet mit Fotos von einigen TV-Journalisten anderen
1 May. '09 US-Außenministerium äußert seine "ernsthafte Besorgnis" über die Russlands Grenzabkommen mit Sokhumi und Tskhinvali: “Wir rufen Russland auf, die Vereinbarungen der Waffenstillstandsabkommen vom 12.August und 8.September 2008 einzulösen. ... Die Errichtung einer "Grenze" unter der Kontrolle von russischen Soldaten, bezeichnet einen anderen Schritt in die entgegengesetzte Richtung."
1 May. '09 Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft äußerte ihre tiefe Besorgnis über Russlands Grenzabkommen mit Sokhumi und Tskhinvali: “Wir erinnern an die volle Unterstützung der EU bezüglich der Souveränität und territorialen Integrität Georgiens in seinen international anerkannten Grenzen."
1 May. '09 Nino Burjanadze behauptet: "Wenn die Proteste ohne Erfolg enden, wird Präsident Saakashvilis Zugriff auf die Macht weiter anwachsen und Georgien sich in eine Diktatur wandeln."
30 Apr. '09 Konstantine Gamsakhurdia von der oppositionellen "Freedom Party" sieht ein Patt. Er hatte der Opposition die Einsetzung eines "alternativen Kabinetts" angeboten. Dies hätte nach seiner Einschätzung zu mehr Zugeständnissen von Seiten der Behörden geführt.
30 Apr. '09 Präsident Saakashvili verurteilt Russlands Grenzabkommen mit Sokhumi und Tskhinvali
30 Apr. '09 Oppositionelle Führer treffen ausländische Diplomaten
30 Apr. '09
Nino Burjanadze: "Effektivere Schritte notwendig."
30 Apr. '09 Medvedev nennt die NATO-Übungen in Georgien eine "offene Provokation". “Diejenigen, die eine Entscheidung trafen, die Übungen auszuführen, werden verantwortlich sein für die negativen Konsequenzen.
(Anmerkung "Georgier in Karlsruhe" zur Erinnerung: Diese Formulierung klingt ähnlich der Behauptung Putins in dem ARD-Interview, als er den August-Krieg mit dem amerikanischen Wahlkampf, erlären wollte. Einer der Kandidaten [McCaine] brauche den Krieg für seinen Wahlkampf. http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video369772.html
eine Reaktion aus dem Blog - http://blog.tagesschau.de/?p=1380:
Sehr geehrter Herr Roth,  vielen Dank für dieses grossartige Interview. Ich habe mir im Internet die etwas vollständigere russische Fassung angesehen und bin zutiefst beeindruckt von Ihrem Mut und Ihrer ausserordentlichen Professionalität. Ich bin sicher, dass Herr Putin mit derart kritischen Fragen seit langem schon nicht mehr konfrontiert wurde. Ihnen ist es meisterhaft gelungen, Herrn Putin zu entzaubern und seine Auslassungen als das darzustellen, was sie in Wirklichkeit sind: Propaganda und Zynismus. Wenn Herr Putin wirklich glaubt, dass der Konflikt in Georgien von der amerikanischen Regierung zu Wahlkampfzwecken inszeniert wurde, dann zeugt dies davon, dass er entweder in der Tat das Opfer der eigenen Propaganda geworden ist, oder, was noch viel schlimmer wäre, solche zynische Strategien für möglich hält. Dann würde ich mich wirklich nicht mehr wundern, wenn vor dem Ausbruch des zweiten Tschetschenienkrieges tatsächlich der russische Geheimdienst Wohnhäuser in Moskau gesprengt hätte. Wenn diese Art des Zynismus wirklich Herrn Putins Denken bestimmt, und dies legen seine Antworten auf Ihre Fragen nahe, dann droht der Welt aus Russland in Zukunft noch reichlich Ungemach. Ihr Interview hat die letzten Unklarheiten darüber beseitigt, wer Herr Putin in Wirklichkeit ist: ein zynischer Autokrat.  Mit freundlichen Grüßen  M. Beisswenger)
30 Apr. '09 Moskau unterzeichnet nun das Abkommen zum Schutz der Grenzen mit Sokhumi and Tskhinvali
30 Apr. '09 Wegen einer Droh-Email an den Fernsehdirektor Levan Kubaneishvili wurde ein Mann verhaftet.
30 Apr. '09 Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) verabschiedet weitere Resolution zu den humanitären Folgen des August-Krieges 2008. Eine der Forderungen: Rückkehr aller vertriebenen Georgier nach Südossetien

Original in Enlisch
30 Apr. '09 Giorgi Gachechiladze, oppositioneller Aktivist und Darsteller in der reality-TV Show "Zelle Nummer 5", will die Zelle verlassen, um einen Protestmarsch von Westgeorgien nach Tbilisi anzuführen
29 Apr. '09 Präsident Saakashvili’s ausführliche Anmerkungen zu den Protesten und der Opposition
29 Apr. '09 Präsident Saakashvili sagte in Rustavi anläßlich des Besuches eines Zementwerkes, dass im Moment ein Prozess der "Reinigung der georgischen Politik" ablaufe. Das Zulassen der "Stadt der Arrestzellen" und der Blockade der Hauptstraßen in Tbilisi sei überhaupt nicht ein Zeichen der Schwäche, vielmehr ein Zeichen der Stärke. Es gab auch allen kleinen Gruppen die Gelegenheit, alles auszudrücken. "Ich hoffe, dass alles, was unsere Gesellschaft in diesen Tagen sah, für eine lange Zeit im Gedächtnis bleiben wird, damit wir eine langdauernde Phase der Stabiliät haben."
29 Apr. '09 Gubaz Sanikidze vom "National Forum" kündigte Demonstrationen der Opposition in den Regionen an. Zuvor hatten sich Oppositionsführer und anderen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaften und Medien getroffen, um Ansichten über weitee Aktionen und Taktiken auszutauschen. Irakli Alasania sagte danach, dass die Opposition bereit zum Dialog mit den Behörden sei.
29 Apr. '09 Vano Lomidze von der Republican Party sagte, er habe sein Auto selbst angezündet, um sich zum Opfer der Behörden zu stilisieren. Zuvor hatte er einen Angriff von Unbekannten reklamiert.
29 Apr. '09 Präsident Saakashvili wird am Kongress der "European People’s Party" (EPP) in Warschau am 29. und 30. April teilnehmen. Die regierungspartei "United National Movement" ist ein beobachtendes Mitglied der EPP. Der Abgeordnete Giorgi Targamadze von der "Christian-Democratic Movement" wird auch den Kongress besuchen.
29 Apr. '09 EUMM ist zufrieden mit der Einwilligung der georgischen Behörden mit Festlegungen, abgegrenzte Zonen der Bewaffung neben der abchasischen und südossetischen Verwaltungsgrenze zu schaffen: "Das georgische Verteidigungsministerium leistete die notwendige Transparenz, dass sichergestellt ist, dass unsere Beobachter ihre Aufgaben bezüglich dieser Vereinbarungen erfüllen können. ... Die Sicherheit in den Regionen könnte weiter verbessert werden, wenn gleichartige Vereinbarungen auf der anderen Seite der Verwaltungsgrenzen verabredet werden könnten."
28 Apr. '09 Präsident Saakashvili spricht in der Heiligen Dreifaltigkeitskirche in Tbilisi: "Heute ist der Zeitpunkt, dass die Georgier lernen sollten, wie wir über uns stehen und die Hände zueinander ausstrecken trotz der Differenzen."
28 Apr. '09
Präsident Saakashvili rief zum Dialog und zum Vergessen der persönlichen Rivalitäten auf, als er in der Heiligen Dreifaltigkeitskirche eine Ansprache hielt. 
28 Apr. '09 Irakli Alasania besuchte als einziger führender Politiker der laufenden Oppositionsaktionen die Predigt in der Heiligen Dreifaltigkeitskirche in Tbilisi: "Heute ist der Tag der Buße."
28 Apr. '09 Oppositionsführer riefen den Generalsekretär des Europarates Terry Davis auf, erst die politische Situationen genauer zu betrachten, bevor er Anmerkungen mache. Er hatte in Straßburg u.a. geäußert, dass es besser sei, Meinungsverschiedenheiten im Parlament zu diskutieren, nicht in der Straße." Nino Burjanadze darauf: "Ich ersuche unsere ausländischen Freunde höflich, einschließlich Terry Davis, den ich wirklich schätze - er ist ein Freund Georgiens –, sie sollten besser tiefer in die Sitution hineinblicken."
28 Apr. '09 Opposition sagt, dass drei Aktivisten angegriffen wurden. Die beschriebenen Stellen lagen nicht direkt bei den Demonstrationsorten: Zwei seien in der Innenstadt geschlagen worden. Vano Lomidze soll nahe Kvareli angegriffen worden sein, als er mit dem Auto zu seinem Heimatort fuhr. Die Angreifer hätten auch sein Auto angezündet.
28 Apr. '09 Abgeordneter Gigi Tsereteli, Vizesprecher des Parlaments, sagte, es gebe mehr Raum für gemäßigte Parteien in der georgischen Politik und schlug vor, dass diese Lücke durch mögliche neue Parteien gefüllt werden könnte.
28 Apr. '09 US-Staatssekretär William J. Burns sagte, dass Georgien ein "Gebiet bedeutender Unstimmigkeiten" mit Russland bleibe
28 Apr. '09 Präsident Dmitry Medvedev gab die geplanten Abkommen zum Schutz der Grenzen mit Sokhumi and Tskhinvali für die Unterzeichnung frei


28 Apr. '09 Zwei Mitarbeiter von Rustavi 2 berichten von Beleidigungen und physischem Angriff durch unbekannte junge Männer während der Demo vor dem Parlament am 27.April. Aktivisten der oppositionellen Jugendgruppen bilden unterdessen jeden Morgen vor dem öffentlichen Rundfunk einen "Korridor der Scham" durch den alle Mitarbeiter das Gebäude betreten müssen.
27 Apr. '09 Opposition will engeren Kontakt zu ausländischen Diplomaten aufbauen, nachdem der französiche Botschafter Fournier vor einem Treffen mit Parlamentspräsident Bakradze im Metechi Hotel sich wie folgt geäußert hatte: “Ich verurteile, dass infolge der Aktivitäten einiger hundert Leute der Parlamentspräsident gezungen ist, mit uns in einem Hotel zu arbeiten. Dies ist gegen das Gesetz und wir verurteilen aufs äußerste die Tatsache, dass einige Leute beschlossen haben, gegen demokratische Institutionen illegal vorzugehen. Dies ist nicht akzeptabel ...."
27 Apr. '09 Parlamentspräsident Bakradze äußert sich zur russischen NATO-Kritik: Russland habe weder das moralische noch gesetzliche Recht, der NATO vorzuschreiben, was sie tun solle. Russland solle besser die Vereinbarungen des Waffenstillstnadsabkommens einhalten. "Dies ist die Fortsetzung der klassischen sowjettypischen Diplomatie, als die beste Verteidigung die Offensive war."
27 Apr. '09 Davit Gamkrelidze von der "New Rights Party" und Mitvorsitznder der "Allianz für Georgien" sagte, es sei für die Opposition nicht von Vorteil gewesen sei, sich nicht auf einen einzigen Führer zu einigen, wie von anderen Oppositionellen gefordert
27 Apr. '09 Parlamentspräsident Bakradze faßt nochmals in einer TV-Sendung die Angebote an die Opposition zu einem Dialog zusammen und deren ablehnende Haltung. Zuvor hatte Davit Usupashvili von der "Republican Party" in der gleichen Sendung die Position der Opposition wiederholt, die unerverändert sei, auch bezüglich des Rücktritts von Präsident Saakashvili.
26 Apr. '09 Davit Bakradze vom Innenministerium zu dem "Wassertaschen-Vorfall": Nach Rückfrage im Ministerium habe es sich nur um einen Spaß gehandelt. Das Wasser sei von Vasil Sanodze auf Kollegen aus dem Innenmistriums geschüttet worden.
26 Apr. '09 Präsident Saakashvili trifft in Tbilisi ein und besucht die Unglücksstelle des eingestürtzten TV-Gebäudes. Die türkische Presse hatte schon von einem Urlaubsaufentalt in Bodrum berichtet und einige Oppositionsführer, einschließlich Nino Burjanadze, nicht angemessenes Verhalten vorgeworfen.
26 Apr. '09 Ilia II, Patriarch der georgisch-orthodoxen Kirche, ruft für den 28. April zur Buße auf: "Ich möchte die Behörden und Opposition ansprechen, dass sie an diesem wichtigen Tag zur Kirche kommen und Sünden bereuen."
26 Apr. '09 Polizei nahm Ermittlungen auf nach dem Angriff von prooppositionellen Aktivisten auf zwei Bürger, die nahe den Büros des Innenministriums wohnen: Das Polizei-Video zeigt unter anderem Bidzina Gegidze, ein enger Mitarbeiter von Levan Gachechiladze, wie er einem Mann die Faust ins Gesicht schlägt und Gia Korkotashvili, wie er die Brieftasche eines der Verprügelten sucht und an sich nimmt. Korkotashvili und Gegidze sind Miibgründer der organisation "Zusammen", welche oppositionelle Aktivisten während der Demonstrationen vor Angriffen schützen soll.
26 Apr. '09 Ex-Diplomat Mikeladze erlag mit 52 einer Herzattacke: bis 2007 war er Botschafter in er Schweiz, trat zurück und schloss sich dem politischen Team von Irakli Alasania an
26 Apr. '09 MP Marika Verulashvili widerspricht einem Bericht in einer türkischen Zeitung, wonach Präsident Saakashvili in Bodrum Ferien mache: er reise vom Energiegipfeltreffen in Sofia zurück nach Tbilisi am 26.4.
25 Apr. '09 Am 17.Tag der Demonstrationen:
einige tausend Aktivisten sind vor dem Parlament versammelt; der Aktivist Temur Beridze, der in einer improvisierten Zelle saß, sagt, die Wunde in seinem Gesicht stamme von einem Luftgewehrschuss, der aus der Richtung eines Hauses mit Büros des Innenministriums gekommen sei; Shota Khizanishvili, ein Sprecher des innenministeriums, sagte dazu, dass bisher keine Anzeige eingegangen sei, um Untersuchungen einzuleiten; Vasil Sanodze, 2006 aus dem Innenministrium entlassen, hat von einem Balkon aus eine Tasche mit Wasser entleert, das nach Mestro TV auf oppositionelle Demonstranten eingeäßt haben soll.
25 Apr. '09 Präsident Saakashvili begrüßt die Beziehungen zu Bulgarien
25 Apr. '09 Ein Mitglied vom öffentlichen Fernsehen tritt zurück
25 Apr. '09 Opposition erhöht den Druck mit "Städten von Arrestzellen"
24 Apr. '09 Gachechiladze greift das öffentliche Fernsehen an
24 Apr. '09 Demonstrationen vor dem Parlamentsgebäude und dem öffentlichen Fernsehen
24 Apr. '09 Public TV Misquotes EU Diplomats Statement
24 Apr. '09 Stellungnahme der EU-Diplomaten zu den Demonstrationen in Georgien
24 Apr. '09 Präsident Saakashvili begrüßt Georgiens Energiesicherheit
24 Apr. '09 Bürgermeister von Tbilisi: Demonstrationen behindern städtische Dienste
24 Apr. '09 Präsident Saakashvili in Sofia auf dem Energiegipfeltreffen
24 Apr. '09 Einige Dutzend Demonstranten haben "Streikposten" am TV-Gebäude bezogen und mit improvisierten "Arrestzellen" die Kostava Straße, eine der Haupstraßen Tbilisis, blockiert. Weitere Zellen wurden am Freiheitsplatz und an der Rustaveli Straße vor dem Parlamentsgebäude  sowie den Büros der Regierung und des Premierministers.

24 Apr. '09 Polizist verletzt, ein Demonstrant festgenommen: oppositionelle Demonstranten hatten sich um 2 Uhr in der Nacht vor einem Cafe an der Marjanishvili Straße versammelt, wo sich nach ihren Angaben Präsident Saakashvili aufgehalten hätte. Die Polizei hatte das Gebiet abgesperrt. Die lautstarke Demonstration verschärfte sich schließlich zu einem Handgemenge. Giorgi Chkheidze vom PDO will sich dazu noch nicht äußern, erst nach genauerem Studium des Falles.
23 Apr. '09 Beim öffentlichen Fernsehen haben drei Mitglieder des Überwachungsausschusses ihr Ausscheiden bekanntgegeben: Irma Sokhadze, Marina Vekua und Giorgi Anchabadze
23 Apr. '09 Opposition marschierte vom Parlament zum öffentlichen Fernsehen, um dort ihren Ärger über "voreigenommene und nicht vollständige" Berichterstattung über die Demonstrationen auszudrücken. Es wurden dort "permanente Streikposten" am TV-Gebäude und die Blockade der Kostava Straße, eine der Haupstraßen Tbilisis, angekündigt.
23 Apr. '09 Georgische und südossetische Seite trafen sich wie geplant zwischen den Grenzkontrollposten. Shota Utiashvili vom Innenministerium sagte zu Journalisten nach dem Treffen, dass "keine Fortschritte in konkreten Fragen" gemacht wurden.
23 Apr. '09 EU-Bericht zu den Fortschritten Georgiens im "Europäischen Nachbarschaftsplan" sagt, dass trotz der außerordentlichen Ereignisse im Jahr 2008 sich Erfolge einstellten "beim Kampf gegen Korruption, Gesetzesreformen, insbesondere zur Förderung des Zugriffs auf Gerechtigkeit, Verbesserung von Haftbedingungen und der Bekämpfung von Folter und unmenschlicher, herabwürdigender Behandlung." Geringere Fortschritte wurden bei anderen Schlüsselzielen erreicht: bei der Medienfreiheit und dem Pluralismus.
23 Apr. '09 Präsident Saakashvili bei einem Treffen mit Beschäftigen einer Baustofffabrik: "Frieden und Stabilität sind für die Entwicklung der Wirtschaft erforderlich, da kein Geschäft ohne Stabilität attraktiv ist, keine Investition gemacht wird und kein einziger Arbeitzplatz geschaffen wird ohne Stabilität."
23 Apr. '09 Schußwechsel nahe Tskhinvali an der grenze zu Südossetien: Georgische Behörden berichten von Schüßen auf die georgische Polizeistation im Dorf Plavi "aus verschiedenen Richtungen von dem russisch okkupierten Gebiet Südossetien." Die südossetische Seite berichtet hingegen von Schüßen auf das Dorf Otrev nahe der Grenze und dass darauf nicht mit Gegenfeuer geantwortet wurde.
23 Apr. '09 Opposition sagt, dass im Laufe der Woche noch mehr Anhänger aus den Regionen eintreffen werden. Tina Khidasheli von der "Republican Party" bezieht sich als Vorbild für die Strategie auf die "Orangene Revolution" in der Ukraine 2005 mit einem Zeltlager auf dem "Maidan-Platz" in Kiew und prägt den Begriff "Georgisches Maidan".
22 Apr. '09 Opposition bringt Anhänger aus den Regionen nach Tbilissi, um die Demonstrationen in den "Arrestzell-Attrapen" vor dem Parlament fortzusetzen. Die Anhänger kamen in einigen hundert Autos hupend in der Hauptstadt an. Sie sollen für eine Woche bleiben.
22 Apr. '09 Georgische und südossetische Seite treffen sich zwischen den Grenzkontrollposten beim Dorf Ergneti, wie im Rahmen des in Genf vereinbarten "gemeinsamen Mechanismus zur Verhinderung von Zwischenfällen".
22 Apr. '09 Präsident Saakashvili gibt beim wöchentlichen Ministertreffen vor, sich voll auf die Bewältigung der wirtschaftlichen Krise zu konzentrieren. Trotz der globalen Krise hätte Georgien "gute Rahmenbedingungen" für wirtschaftliches Wachstum und zur Überwindung der "Arbeitslosigkeit, ausgelöst durch den Krieg und die globale Krise".
22 Apr. '09 Davit Darchiashvili von der Regierungspartei äußert seine Meinung in einem "Georgia Daily"-Artikel zu den Oppositionsforderungen: "Alle Fragen seien verhandelbar, außer der Rucktrittsforderung an den Präsidenten."
22 Apr. '09 Robert Wood, Sprecher des US-Außenministeriums, sagte, dass die multi-nationale NATO-Übung in Georgien "nicht provokativ" sei. "Die NATO-Übung sei ein normaler Bestandteil der NATO-Beziehung mit Georgien. .... der Zweck sei, Georgien zu helfen, NATO-Standards zu erreichen. ... Diese Übungen seien keine Drohung gegen Russland oder irgend jemand anderen und ... seien seit langem geplant."
21 Apr. '09 Alasania sagte in Kavkasia TV’s, dass der Schwung der fortdauernden Proteste zunehmen werde, bis reelle veränderungen im Land stattfinden. "Aber wir sagen auch, dass wir bereit sind, dem Präsidenten zuzuhören, was er meint, was der Weg aus der Krise sein könnte."
21 Apr. '09 Oppositionsführer verkünden auf der heutigen Demonstration vor tausenden Zuhörern, dass sie nicht von der Rücktrittsforderung abgehen. Levan Gachechiladze stellt die neue Kompagne "cell town” vor, bei der "Arrestzellen-Attrapen" auf der Rustaveli Avenue vor dem Parlamentsgebäude und wichtigen Rgeirungsgebäuden aufgestellt werden sollen. Auf zwei TV-Sendern wurde live übertragen.
Die Idee dazu kam vom Sänger und Aktivisten Giorgi Gachechiladze, der Bruder von Levan Gachechiladze. Seit Januar sitzt er in einer selbstgebauten "Gefängniszelle" im Studio von Maestro TV, umgeben von TV-Kameras.
21 Apr. '09 Zwei OSCE-Beobachter, die von den abtrünnigen südossetischen Behörden wegen illegalen Grenzübertritts verhaftet wurden, wurden freigelassen; OSCE-Mission in Georgien will dazu eine Erklärung herausgeben
21 Apr. '09 Parlamentspräsident Bakradze sagt, dass das Festhalten an der Rücktrittsforderung ein "Ultimatum" sei und nicht als Basis für einen Dialog dienen könne. "Ich glaube, dass dies eine sehr schlechte Entwicklung ist, da dies nicht der Weg ist, der die Opposition zu konkreten und positiven Ergebnissen führt."
21 Apr. '09 Rustavi 2-Mitbesitzer Irakli Chikovani hat sich um einen Sitz in der Georgian National Communications Commission (GNCC) beworben
Der Abgeordnete Levan Vepkhvadze von der "Christian-Democratic Movement" sagte gegenüber civil.ge, dass Chikovani als GNNC-Mitglied in enen Interessenkonflikt gerate, wenn er nicht seine Aktienanteile an Rustavi 2 aufgeben.
21 Apr. '09 Außenminister Grigol Vashadze spielt die Reaktionen Russlands auf die NATO-Übungen herunter: "... Georgien hat das konstitutionelle Recht, auf dem souveränen Territorium Übungen abzuhalten, welche auch immer wir wollen ..."
21 Apr. '09 Opposition will sich am Dienstag um 15 Uhr wieder vor dem Parlament versammeln, wie die Opposition sagt, zu einem "entscheidenden Schritt" in der Kampagne zur Erzwingung des Rücktritts von Präsident Saakashvili
20 Apr. '09 Präsident Saakashvili zeichnet Offiziere des Krieges mit dem "Siegesorden des heiligen Georg" aus und merkt an: "Wir haben nicht und unsere Regierung wird nie ein Abkommen unterzeichnen ..., welches auch nur andeutungsweise die territoriale Integrität Georgiens in Frage stellt."
20 Apr. '09 Präsident Saakashvili sagt, dass sich heute mehr Menschen für die Armee melden als noch vor dem Krieg, im Wissen, dass sie vielleicht ihr Leben für ihr Vaterland opfern müssen.
20 Apr. '09 Alasania wiederholt die Bereitschaft zu Treffen mit Präsident SaakashvilI: "...unser Ziel ist, das System zu verändern, welches das Land in die Krise brachte ... die Opposition gebe jedoch nicht die Forderung nach Rücktritt Saakashvilis auf ..."
19 Apr. '09 Frauengefängnis in Tbilissi nach 12-stündigen Unruhen geräumt, da durch viele schwere Beschädigungen sich die Verhältnisse deutlich verschlechtert hätten. Während der Unruhen wurde niemand verletzt. Amnestie für alle war die Forderung.
Die Insassen wurden in Gefängnis in Rustavi verlegt.
19 Apr. '09 Georgisch-orthodoxe Kirche feiert Ostern: in der heiligen Dreifaltigkeitskirche in Tbilisi hält Patriarch Ilia II. eine Predigt, die auch von der georgischen Führung besucht wird
18 Apr. '09 Gemeinsame Erklärung der Opposition: “Wir haben nur einen Punkt auf der Agenda für ein Treffen  mit Saakashvili – sein Rücktritt und frühzeitige Präsidenstachftswahlen. Wir haben keine anderen vorbedingungen."
Mit dieser Erklärung wollen sie offensichtlich Spekulationen entkräften, dass es Differenzen gebe bezüglich der Agenda eines möglichen Treffens mit Präsident Saakashvili.
18 Apr. '09 Abchasicher Anführer Sergey Bagapsh sagt, er wolle für eine zweite Amtszeit in den Wahlen im Dezember 2009 antreten
18 Apr. '09 Peter Semneby, EU-Sonderbeauftragter für den Südkaukasus, spricht von der Notwendikeit von Konzessionen auf beiden Seiten: die Opposition solle die Rücktrittsforderung bei Seite legen, die Regierung den Dialog nicht zur Marginalisierung der Opposition nutzen
siehe Interview mit RFE/RL Georgian service vom 17. April
18 Apr. '09 Präsident Medvedev warnt NATO in mehrfacher Beziehung wegen der Übungen in Georgien
17 Apr. '09 Opposition stellt für Ostern auf "maßvolle" Protestaktionen um und bereitet sich vor, seiner Kompagne in der nächsten Woche neuen Schwung zu geben
17 Apr. '09 Sprecher des russischen Außenministeriums:  militärische Präsenz in Abchasien und Südossetien wurde verstärkt als vorbeugende Maßnahme wegen der fortdauernden politischen Krise in Georgien
17 Apr. '09 Alasania: “Diese Erklärung ist eine Warnung an die Behörden. Wir haben das konstitutionelle Recht, friedliche Demonstrationen abzuhalten und das Recht auf Selbstverteidigung, wenn die Behörden sich weigern, Bürger zu schützen."
16 Apr. '09 Int. Gespräche in Genf für Mai geplant
16 Apr. '09 Oppositionsführer bestreiten Differenzen über die  Agenda möglicher Gespräche mit der Regierung
16 Apr. '09 Opposition plant ‘Letzte Phase der Demontage von Saakashvilis Regime’
16 Apr. '09 Georgia Says Held Russian Citizen ‘Plotting Provocation’
16 Apr. '09 EU Envoy: Trust is Missing Most of All
16 Apr. '09 EU Diplomats Meet Opposition Leaders
16 Apr. '09 Political Standoff Continues with No Sign of Breakthrough
16 Apr. '09 NATO Exercise Planned in Georgia
16 Apr. '09 CDM Leader: Demanding Saakashvili’s Resignation Irrational
15 Apr. '09 Opposition Leaders
15 Apr. '09 Saakashvili Calls for Dialogue to Tackle Difficulties
15 Apr. '09 Opposition Vows to Stand Firm
15 Apr. '09 Opposition Says to Launch Campaign in Provinces
15 Apr. '09 Opposition Activists Attacked
15 Apr. '09 Opposition Widens ‘Campaign of Tents and Cells’
15 Apr. '09 Clinton Meets Georgian FM in Washington
14 Apr. '09 Some Opposition Leaders React on CDM’s Proposal
14 Apr. '09 Christian-Democrats Offer Measures to Pave Way for Dialogue
14 Apr. '09 OSCE Commissioner on Georgians in Gali
14 Apr. '09 MP Denies Ruling Party Plans to Rally Supporters
14 Apr. '09 Saakashvili on Georgia’s International Support
14 Apr. '09 Saakashvili Sees No Threat of Russia’s ‘New Military Adventure’
14 Apr. '09 Protesters Camp at President’s Residence

13 Apr. '09 MoD: Russian Military Build-up Underway in Gali, Akhalgori
13 Apr. '09 Senior MP: ‘Picketing Tactic is War of Nerves’
13 Apr. '09 Parliament Prolongs Restrictions on Entry
13 Apr. '09 ‘Round-the-Clock Rally’ at President’s Residence
13 Apr. '09 Protesters Reconvene Outside Parliament
13 Apr. '09 Georgian FM Visits U.S.
13 Apr. '09 Opposition Focuses on Rallies with Eye on Possible Talks
12 Apr. '09 Saakashvili: Russische Oligarchen finanzieren Opposition von Georgien
In einem Interview mit am 11. April veröffentlichtem Newsweek spricht Präsident Saakashvili von Quellen der Oppositionsfinanzierung über seine amerikanischen Freunde, seine Positur der Vereinigten Staaten unter Bush und Obama Regierungen, sowie über den enttäuschten über die Weststellen-Beziehungen mit Georgien darauf hält, indem sie auf das Ergebnis der Straßenprotest-Versammlungen wartet.
Gefragt, wer die georgianische Opposition sponsert, antwortete Saakashvili: "Die Meisten Geld-Millionen von Dollars - kommen aus russischen Oligarchen. Ich habe schriftlichen Nachweis davon, das ich noch nicht bekannt gebe. Ob das Geld von Russland unter der Aufsicht der russischen Regierung gesandt wird, dass weiß ich nicht, sagte Er.
Dass die russischen Behörden wahrscheinlich "glücklich sein würden, mich zu sehen, den Posten verlassen." Obwohl sagend, dass er nicht dachte, dass Russlands Premierminister und Präsident, Vladimir Putin und Dmitry Medvedev, beziehungsweise, "eine Idee davon schätzen würden, wieder Georgia anzugreifen“, auch hinzugefügter Saakashvili:" Ich konnte annehmen, dass einige der militärischen Behörden in Russland denken, Georgia heute anzugreifen, später zu sagen, dass es ich war, der in Russland einfiel, um die Aufmerksamkeit meiner Opposition  azulenken.
Er sagte das in der absplitterung Abkhazia und das Südliche Nord-Osetien Russland 5.000 Truppen in jedem hatte.
Gefragt über wer, wo seine Unterstützer in den Vereinigten Staaten Saakashvili sagte, dass er "ziemlich viele gute Kontakte hatte;" er sagte, dass John McCain er "bester Freund" war und hinzufügte, dass, wie man erwartete, er in Georgien "in ungefähr einer Woche kommen.
"Habe ich gute Beziehungen mit Hillary Clinton, Joseph Biden und besonders Richard Holbrooke- er ist mein Lehrer. Ich erfuhr viele große Dinge von ihm," sagte Saakashvili.
"Ich pflegte, Amerika unter Bush zu idealisieren, als Ideen über der pragmatischen Politik waren. Jetzt ist es eine neue Zeit, wenn pragmatische Politik für Ideen die Verantwortung trägt. Das könnte Amerika verderben, das ich weiß," sagte er.
Gefragt, was er in seiner Politik zu Russland ändern würde, wenn er Zeit umkehren lassen konnte, antwortete Saakashvili, dass er kaum irgendetwas verschieden tun konnte.
"Die Werte, die wir schätzen, werden durch Russland nicht umarmt. Sollte ich einen Kompromiss eingegangen haben? Wenn ich tat, wären wir Kirgisistan ähnlich gewesen, unsere demokratischen Werte jetzt, oder ebenso schlecht verlierend, wie Armenien, dessen Wirtschaft völlig von Russland abhängt," sagte er.
Er sagte auch, dass er durch die Kritik in Georgia nicht verletzt wurde." Ich höre es von zwei Oppositionsfernsehkanälen [Maestro und Kavkasia] den ganzen Tag," sagte Saakashvili.
"Ich erwartete nicht, dass der Westen, um alle Beziehungen mit uns darauf zu stellen, hält, indem er auf diese Revolution wartet. Eine offizielle Delegation von Frankreich entschied sich dafür, ihren Besuch zu verschieben. Eine türkische Gesellschaft bewegte einen vorgesehenen Vertrag, bis am 9. April, und eine arabische Gesellschaft bis zum 12. April unterzeichnend. Wie ist die Sache mit diesen Leuten? Hören wir auf, nach Paris oder Straßburg während ihrer Straßenproteste zu gehen?" er trug bei.
12 Apr. '09 Major Incident so far Makes Standoff Tense
12 Apr. '09 Portion of CCTV Footage of Protest Venue Incident Released
12 Apr. '09 Opposition Says Protest Venue ‘Raided’
11 Apr. '09 Opposition Vows More Picketing from Monday
11 Apr. '09 Georgien drückte seinen Protest über "herausfordernde militärische Manöver" der russischen Marine auf dem Schwarzen Meer aus
Das georgische Außenministerium sagte in einer am 11. April veröffentlichten Erklärung, dass ungefähr zwei Dutzend russischer Kriegsschiffe manövrierten, "in unmittelbarer Umgebung Georgiens." Es sagte, dass "formell" Russland behauptet, dass seine Kriegsschiffe auf der Fahrt von Sevastopol nach Novorossiysk waren.
"Handlungen dieser Art von der russischen Seiten geben Anlass, die Situation äußerst zu erschweren ... und Destabilisierung zu provozieren," sagte das georgische Außenministerium.
11 Apr. '09 Opposition Says Prepares for ‘New Wave’ of Protests
11 Apr. '09 Rally to Take Break for Religious Holiday on Sunday
11 Apr. '09 EU Diplomat Meets Opposition Leaders






10 Apr. '09 Anführer der Opposition fordern "öffentliche Gespräche" mit Präsident Saakashvili
10 Apr. '09 Anführer der Opposition sagten zu den Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude nach der Bekanntgabe ihres "Aktionsplanes", dass sie nicht zurücktreten würden und ihren Fahrplan fortsetzen würden, sofern nicht Präsident Saakashvili abdankt.
(Anmerkung: Der Bruder von Oppositionsführer Levan Gachechiladze hatte in einem Interview bei der Zeitung Resonanz vor einer Woche angekündigt, dass Präsident Saakashvili nicht mehr regieren könne, wenn Tbilisi eine "tote Stadt" sei.)
Oppositionsführer sagten Protestierenden außerhalb des Parlaments nach der Ankündigung ihres Handlungsplans, dass sie nicht zurücktreten würden und ihren Laufwerk fortsetzen würden es sei denn, dass Präsident Saakashvili zurücktritt.
"Ich will Sie bitten, als Ruhe und disziplinarisch zu sein, weil wir gestern waren," erzählte Levan Gachechiladze, ein ehemaliger Präsidentenkandidat, die Versammlung. "Wenn er [Mikheil Saakashvili] unsere Anforderungen nicht hört, werden unsere Versammlungen nicht nur kompletten Tbilisi sondern auch das komplette Georgia bedecken. Es ist am wichtigsten, eine Tagesplan von Mikheil Saakashvili zu zerstören - das ist wichtig und nicht Anarchie."
"Wir sollten Saakashvili besiegen, indem wir gut aufgezogen sind," sagte Irakli Melashvili der Nationalen Forum-Partei." Saakashvili sollte verstehen, dass es keinen Platz für ihn in dieser Stadt gibt. Wenn er die Entscheidung nicht akzeptiert, die eine Demonstration des Willens der georgianischen Leute ist, wird der ähnliche Prozess [Versammlungen und stehend Streikposten], das komplette Land bedecken. Heute ist die Opposition fester, als es zwei Jahre her war. Wir sind nicht dabei zurückzutreten. Wir fordern Sie auf, sehr organisiert und vorsichtig zu werden, um zu Provokationen nicht zu tragen."
"Wir werden durch Äußerstes gesetzliches tun, die Änderung der gegenwärtigen Behörden erreichen. Aber wir brauchen Ihre Unterstützung. Saakashvili sollte nicht sehen, dass Leute müde oder geschwächt sind. Jetzt ist alles bis zu Ihnen," erzählte Eka Beselia der Bewegung für das Vereinigte Georgien den Protestierenden.
Als Nino Burjanadze, ein ehemaliger parlamentarischer Vorsitzender und jetzt Führer der Opposition Demokratische Bewegungsvereinigte Partei von Georgien, die Bühne für eine Rede nahm, wurden einige Buhrufe wieder vom gekrähten, aber nicht von derselben Skala gehört, wie es am 9. April war. Jedoch die Protestierenden applaudieren ihre Bemerkungen, dass sie bereit war, mit Präsidenten Saakashvili in Live zu debattieren.
"Ich werde mein Bestes zusammen mit Ihnen tun, um dieses Land wie ein Land aussehen zu lassen. Ich bin überzeugt, dass wir schaffen werden sich zu vereinigen, weil wir es vorher taten, als das Land Problemen gegenüberstand. Ich habe Präsidenten Saakashvili zahlreich erzählt, dem Sie ein riesiges Mandat gaben, dass er eine Chance hatte und er diese Chance verlor und wir sie zu ihm nie verzeihen werden. Er sollte Verantwortung vor den georgianischen Leuten, sowie anderen, einschließlich meiner tragen. Aber heute sollten wir unsere Fehler korrigieren, und ich kann ein Ding sagen - wenn er tapfer genug ist, sollte er kommen, neben mir in Live Debatten sitzen, und ich bin bereit, mit ihm in Ihre Anwesenheit zu sprechen. Ich bin bereit, mit ihm darüber zu sprechen, wie oft ich ihn gewarnt habe, dass Sie die Beleidigung nicht dulden werden, dass Sie Leute sind, die Hunger und Abwesenheit der Elektrizität erleiden können, aber wer das Beleidigen Ihrer Dignität nicht dulden kann. Und es wurde in Georgia heute bestätigt. Seien Sie überzeugt, dass heute ich durch das Stehen mit Ihnen viel glücklicher bin, als ich in jeder anderen Zeit war. Ich werde zum Ende zusammen mit Ihnen kämpfen," erzählte Burjanadze Protestierenden.
Tina Khidasheli der Republikan-Partei, die ein Teil der Alliance für Georgia ist, erzählte die Versammlung: "Heute erzählen wir Misha: Wir wollen die Akte sehen, die diesen Dialog [angeboten vom Präsidenten] möglich machen werden. Wir wollen hier Shalva Ramishvili sehen, wer sein persönlicher Gefangener ist; wir wollen die Fälle, die mit Ereignissen im November von 2007 verbunden sind als Überfallkommando Demonstrationen zerbrach und Imedi Fernsehen überfiel, untersucht sehen. Wir wollen jene Leute sehen, die fast Koba Davitashvili töteten, um verantwortlicher gehalten zu werden … Nur später, werden wir mit ihm darüber sprechen, wie er friedlich gehen sollte. Das einzige Ding, das Mikheil Saakashvili wird zurücktreten lassen, wird Ihre Dauer und Entschlossenheit sein."
10 Apr. '09 Opposition Widens Rallies in Tbilisi
10 Apr. '09 President Saakashvili’s Written Statement
10 Apr. '09 Saakashvili Offers Direct Election of Tbilisi Mayor
10 Apr. '09 President Saakashvili’s Statement on April 9 Rally
10 Apr. '09 Video bei Civil.ge: Demonstranten bereiten sich auf den zweiten Tag vor
Die Demonstrationen vor dem Parlament sollen am Freitag 15 Uhr Ortszeit wieder aufgenommen werden. Die Anführer der Opposition werden nach der TV-Ansprache Präsident Saakashvili’s um 16 Uhr vermutlich ihren "Aktionsplan" bekanntgeben.
10 Apr. '09 Präsident Saakashvili ruft zum Dialog in drei Themen auf: Fragen der Wirtschaft und Sicherheit und demokratischer Reformen
10 Apr. '09 Davit Gamkrelidze, Anführer der "New Rights Party" – Teil der oppositionellen "Alliance for Georgia", sagte, die Opposition sollte vorsichtig sein, da nur eigene Fehler jetzt Saakashvili retten könnten.


10 Apr. '09 Einige hundert Demonstranten halten Wache vor dem Parlament, um am Freitag die Demonstrationen wieder aufzunehmen
9 Apr. '09 Nino Burjanadze sagt, sie sei sicher, dass die Demonstrationen nicht abflauen, sondern stattdessen in den folgenden Tagen mehr Eigendynamik gewinnen würde
9 Apr. '09 EU-Diplomat Peter Semneby, Vertreter für den Sudkaukasus, äußert sich gegenüber Journalisten zu den Demonstrationen: “Was dieses Ereignis zeigt, zur selben Zeit, ist, dass es in Georgien Fragen gibt, die angesprochen und diskutiert werden müssen auf eine offene und transparente Art und in einer Art, die die georgische Gesellschaft einschließt. Und dies schließt offensichtlich Schlüsselfragen ein, wie das Land zu regieren ist, Verfassungsfragen, Überprüfung der Verfassung und deren Ausgewogenheit und so weiter."
9 Apr. '09 Opposition schwört, den Druck durch Demonstrationen aufrechtzuerhalten. Irakli Alasania wiederholte, dass die Anführer der Opposition auf die Antwort der Behörden warten würden
NYTimes: "Opponents Protest in Georgia"
... The opposition said that more than 100,000 people attended the rally at its peak; the government put the figure at no more than 25,000. By evening, the numbers had dwindled, but organizers said they expected the people to return on Friday. ...
9 Apr. '09 Opposition stellt ein Ein-Tages-Ultimatum für den Rücktritt von Präsident Saakashvili und kündigt nach Ablauf Plan für weitere Aktionen an
9 Apr. '09 Opposition beginnt Demonstrationen: Levan Gachechiladze, ehemaliger Präsidentschaftskandidat, sprach als erster zu den Versammelten. "Wir kamen hierher, um zu sagen: trete zurück, trete zurück. ..."
9 Apr. '09 Tausende Demonstranten marschieren vom öffentlichen Fernsehen zum Parlament. Dort wollen sie den Rücktritt Präsident Saakashvilis fordern. Maestro und Kavkasia TV wollen ab 15 Uhr mit Live-Berichterstattungen beginnen.
9 Apr. '09 Anführer der Opposition und der regierung zusammen mit Präsident Saakashvili trafen sich kurz am 9.4. in der Frühe, um zusammen vor dem Parlament der Opfer der trägödie vom 9.4.1989 zu gedenken, als zwanzig Personen getötet wurden durch den Angriff sowjetischer Truppen gegen die friedfertige Demonstration in Tbilisi.
9 Apr. '09 Präsident Saakashvili sagt, es gebe keine Anzeichen für einen Staatsstreich. "Georgien hatte viele Kundgebungen in der Vergangenheit, ... aber wir erwarten nicht mehr als die Franzosen erwarteten von den Kundgebungen gegen ihre Regierung."
9 Apr. '09 US-Außenministerium gibt Stellungnahme zu den Demonstrationen in georgien heraus: Aufforderung zu Friedfertigkeit und Gewaltlosigkeit
9 Apr. '09 Merabishvili: "Es gibt keine chance einer Revolution in Georgien. ... Der Protest könne nicht ewig andauern. Die Teilnehmer haben auch ihre eigenen Grenzen."
8 Apr. '09 Sokhumi verstärkt zusammen mit russischen Truppen die Grenze zu Georgien
8 Apr. '09 Spanischer Außenminister Moratinos ruft zum Dialog und zu maximaler Zurückhaltung bei den Demonstrationen auf
8 Apr. '09 Russland plant den Bau eines Flughafens in S.Ossetien
8 Apr. '09 Premierminister Nika Gilauri: Trotz der weltweiten Wirtschaftskrise war das erste Quartal für die georgische Wirtschaft ein Erfolg
8 Apr. '09 Ilia II, Patriarch der georgisch-orthodoxen Kirche, ruft die Opposition, die Regierung und die georgische Armee auf, nicht Gewalt anzuwenden
8 Apr. '09 Der oppositionsnahe TV-Sender Maestro begann eine kurzes video zum Ablauf der Demonstrationen auszustrahlen.
8 Apr. '09
Polizei richtet ein "Beobachtungszentrum" ein: Ausländische Beobachter und die Polizei können dort über Informationen von Kameras verfügen, die an den verschieden Demonstrationsorten eingerichtet werden.
Nach dem Inneninnenministeriumce läge für diese Art der Zusammenarbeit die Zustimmung von einer Anzahl von Diplomaten vor. Irakli Alasania sagte, die Opposition sei willens, mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten. Eigene mit der Sicherheit betraute Leute werden mit den Strafverfolgungsbehörden in Kontakt stehen, um Provokationen zu vermeiden. Nach Sozar Subari werden auch vom "Public Defender’s Office (PDO)" rund 100 Beobachter und weiterhin eine Anzahl von Personen von Nichtregierungsorganisationen in speziellen Uniformen als Beobachter eingesetzt.
8 Apr. '09 Diplomaten der ausländischen Botschaften rufen die Behörden und die Opposition zu einem offenen Dialog auf, um nach dauerhaften Lösungen in den wichtigen Fragen Georgiens zu streben
8 Apr. '09 Präsident Saakashvili beim Treffen mit der NATO-Abordnung der parlamentarischen Versammlung (NPA), angeführt von ihrem Präsidenten John Tanner (USA): "... Georgiens Weg zur NATO sei (beim NATO-Gipfeltreffen) wieder geöffnet worden. Dies sei der Weg zu Stabilität, zum Schutz der ganzen Region. Dies sei der Weg zu einer abgesicherten Wirtschaft. ..."
7 Apr. '09 Der tschechische EU-Ratspräsident rief in einer Stellungnahme die Behörden und die Opposition auf, in verantwortlicher und friedlicher Weise zu handeln und maximale Zurückhaltung zu praktizieren.
7 Apr. '09 Führer von Oppositionsparteien, welche die Demonstrationen am 9.4. mit der Forderung nach Rücktritt Präsident Saakashvilis organisieren, trafen Vertreter der ausländischen Botschaften mit dem Versuch, Ängste über mögliche Gewalttätigkeiten von Seiten der Opposition zu zerstreuen.
7 Apr. '09 Präsident Saakashvili: "Es gibt keine Alternative zum Dialog."
7 Apr. '09 Organisatoren aus der Opposition geben einige Details der Aprildemonstrationen bekannt: den Hauptkundgebungsplatz an der Rustavelistraße, ein Ultimatum zum Rücktritt von Präsident Saakashvili, nach Ablauf des Ultimatums Demonstrationen vor bestimmten Regierungsgebäuden, dem Parlament und der öffentlichen Rundfunkanstalt; weitere Details zur Taktik sollen erst am Versammlungstag auf den Kundgebungen angkündigt werden
Ergänzung - addition:   Civil Georgia, Tbilisi, 30 May.'08 ( nach den Wahlen
"Wir rufen ganz Georgien, Tbilisi und die Regionen auf, sich auf der Rustavelistraße am Tag der ersten Sitzung des illegitimen Parlaments zu sammeln, um einen Streikposten aufzustellen und das illegale Parlament nicht zur ersten Sitzung zusammenkommen zu lassen," sagte Levan Gachechiladze, der Mitanführer der Acht-Parteien-Koalition, auf einer Pressekonferenz außerhalb des Prlaments am 30.05.08.
7 Apr. '09 NATO-Abordnung der parlamentarischen Versammlung (NPA), angeführt von ihrem Präsidenten John Tanner (USA), trifft in Tbilisi georgische Offizielle und vertreter der Opposition. Tanner äußerte bezüglich des NATO-Gipfeltreffen am 4.4. über die Beziehungen Russland, dass sich die Interessen der Allianz und Russland's nicht immer decken würden: "Jedoch, es gibt einige Gebiete, auf denen sie sich decken. Wir müssen eine eine Beziehung aufbauen, um unsere gemeinsamen strategischen Interessen anzusprechen. Aber wir müssen auch klarstellen, dass Russland kein Veto über die souveränen Entscheidungen seiner Nachbarn hat. Russland muß verstehen, dass die NATO-Erweiterung niemanden bedrohe."

Ergänzung - addition:        North Atlantic Council meets NATO Parliamentarians - auf der NATO-Seite - 17.02.2009
NATO Secretary General Jaap de Hoop Scheffer and the North Atlantic Council met on Monday 16 February 2009 with a large delegation of Parliamentarians from across the Alliance - led by the President of the NATO Parliamentary Assembly (NPA) John Tanner (USA) - to exchange views on a wide-range of topics that will be on the agenda of the upcoming NATO Summit in Strasbourg and Kehl, 3-4 April 2009.
The ongoing NATO operations, especially the ISAF mission in Afghanistan, the disccusions on a new Strategic Concept, relations with Russia, the situation in the Balkans, the defence transformation agenda and the financial crisis were the main topics of discussion.
Another part of the NPA delegation visited Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) in the afternoon of 16 February, where they met with the Supreme Allied Commander General John Craddock and other military officials".
6 Apr. '09 Präsident Saakashvili begrüßt Obamas Bemerkungen zu Georgien und sagt in Kutaisi, dass die jüngsten NATO-Aussagen würden die Unterrstützung für Georgien ausdrücken.
6 Apr. '09 Giorgi Targamadze von der Regierungspartei: "Obwohl die Behörden vorgezogene Wahlen ausschließen, seien sie stattdessen bereit, der Opposition weitreichende demokratische Reformen anzubieten, die der Opposition den Weg zu mehr politischem Einfluss und eventuell auch zur Macht bahnen könnten. ... Machtwechsel könne nur im Rahmen der Verfassung erfolgen ..." Er spricht auch von vorgezogenen Lokalwahlen 2010 und von der Direktwahl des Bürgermeisters von Tbilisi. Zu den Demonstrationen meint er, es sei in der verantwortung der Organisatoren, dass der Ablauf im rahmen der Verfassung bleibe. "Wenn das Gesetz verletzt würde, wird das sicherlich verhindert."
6 Apr. '09 Präsident Saakashvili traf Abgeordnete von der Regierungspartei, um die gegenwärtige politische Situation im Land zu diskutieren. Parlamentspräsident Bakradze: "Es gibt einige Fragen, über die ein Dialog geführt werden muß: Wahlreformen, Gewaltenteilung und gewichtigere Funktion des Parlaments sowie Verfassungsänderungen." Pavle Kublashvili sagte, es sei noch nichts vorbereitet. Es sollte alles im Dialog mit der Opposition ausgearbeitet werden."Wir glauben nicht, dass eine Gruppe etwas einseitig entscheiden solle."
6 Apr. '09 Russischer Verteidigungsminister Lavrov äußert sich über Georgien: "Es gibt ernsthafte Gründe zu befürchten, dass neue Provokationen mit Gewaltanwendung vorbereitet werden." Lavrov wirft in dem Interview der georgischen Regierung und insbesondere Präsident Saakashvili fehlende Verhandlungsbereitschaft in der Vergangenheit vor und die Mißachtung von Abmachungen mit Russland. Ebenso reklamiert er, dass die Bewaffnung Georgiens nicht mit dem EU und OSZE-Prinzip, keine Waffen in Konfliktzonen zu liefern, zusammenpasse.
6 Apr. '09 Die "Allianz für Georgien" mit Irakli Alasania äußert sich bezüglich des "Aktionsplans der Opposition" vorsichtig, insbesondere wird der ins Spiel gebrachte Begriff "Apokalypse" als Fehler bezeichnet. Die Demonstration im April soll nur ein Teil des Kampfes sein, man könne auch zur Geißel der Aktion werden, wenn man nicht konkrete Schritte vorgeplant habe und dann spontan entschieden wird.
5 Apr. '09 NATO-Staatschefs erklären in der Abschlussnote des NATO-Gipfels in Kehl/Straßburg, dass sie die Beratung, den Beistand und die Unterstützung für die Reformen in Georgien und der Ukraine maximieren. Es wird auch die territorriale Integrität georgien bestätigt und Russland aufgefordert, die Anerkennung von Südossetien und Abchasien zurückzunehmen
4 Apr. '09 Parlamentspräsident Bakradze begrüßt Obama’s Bemerkungen über Georgien: wichtig für Tbilisi war die Wendung "Invasion Russlands in Georgien"
4 Apr. '09 Gigi Ugulava, Bürgermeister von Tbilisi and Präsident Saakashvili’s enger Verbündeter, ist bei der Bürgermeisterwahl 2010 für den Übergang zur Direktwahl, wie bereits früher von oppositioneller Seite gefordert und jetzt wohl von Landesbehörden als Kompromiß akzeptiert
4 Apr. '09 Rustavi 2 TV-Sendung: Diskussion darüber, wie genau ein Moderator die Besitzverhältnisse von Rustavi 2 kennen sollte
3 Apr. '09 Präsident Obama zu der Uneinigkeit mit Moskau bezüglich Georgien: "Moskau solle sich nicht zu alten Mustern zurückbegeben, die Angelegenheiten zu handhaben." ... “I was a critic of the Russian invasion of Georgia. I continue to believe that despite extraordinary efforts of President Sarkozy to broker ceasefire, we have not seen a stabilization of that situation.”
3 Apr. '09 vier georgische Nicht-Regierungs-Organisationen rufen die Behörden, die Opposition und die Medien auf, verantwortlich zu handeln in Bezug auf die geplanten April-Demonstrationen
3 Apr. '09 Salome Zourabichvili, ehemalige Außenministerin und Anführerin der Partei "Georgiens Weg", fordert die Rückgabe von Imedi TV an die früheren Besitzer, veröffentlicht in einem Beitrag von ihr in der NY Times - siehe opinion piece published by the New York Times
3 Apr. '09 Ombudsman Sozar Subari wird mit seinen 100 Mitarbeitern - dem Büro "Public Defender’s Office" (PDO) - die Demonstartionen genau beobachten
3 Apr. '09 Präsident Medvedev: "Ich will keine Beziehungen mit Saakashvili. ...Wenn die Führung in Georgien früher oder später ersetzt wird, sind wir offen, jede Angelegenheit zu besprechen."
2 Apr. '09 Regierungspartei startet Gespräche, unbeachtet von den meisten außerparlamentarischen Oppositionellen
2 Apr. '09 Minister für Flüchtlingsangelegenheiten sagt zu, das Problem bezüglich des Status "intern vertriebene Person" (IDP) bis Mitte Mai aufzuarbeiten
2 Apr. '09 Präsident zum Treffen Obama-Medvedev: "Der Kernpunkt Georgien – und ich habe Informationen darüber direkt aus Washington – wurde bei diesem Treffen auf einer sehr hohen Ebene angesiedelt. ... wir haben sehr starke Unterstützung von der US-Regierung ...und bewegen uns auf eine neue Stufe der strategischen Partnerschaft ... und Start des Aufbaus einer neuen georgischen Armee. ... Wir haben keine Alternative. Georgien braucht starke Verbündete ..."
2 Apr. '09 Wirtschaftsminister Lasha Zhvania: "Fresh Electric", eine in Ägypten angesiedelte Gesellschaft, plant eine "freie Industriezone" in Kutaisi mit Investitionen von USD 1.3 Mrd. in diesem Jahr und 2500 Arbeitsplätzen, im nächsten Ausbauschritt 12500-15000 Arbeitsplätze. Am 7.4. soll eine Absichtserkärung unterzeichnet werden.
2 Apr. '09 Abgeordneter Targamadze von der Regierungspartei: im Vergleich zum November 2007 ist die Bedrohungslage bei den April-Demonstrationen als geringer anzusehen, hauptsächlich weil dieses Mal nicht unbegrenzt Geld aus dem Ausland zur Verfügung steht wie damals über den Magnaten Badri Patarkatsishvili
1 Apr. '09 Außerparlamentarische Oppositionsparteien über das Dialogangebot der Regierungspartei: "Imitation eines Dialoges"
1 Apr. '09 Präsidenten Obama und Medvedev stellen in gemeinsamer Erklärung bedeutende Unterschiede bezüglich des August-Krieges fest
1 Apr. '09 Ombudsman Sozar Subari reicht beim Parlament den voluminösen Menschenrechtsbericht für das 2.Halbjahr 2008 ein, Fälle der letzten Monate und Jahre aufgreifend, welche ohne geeignete Reaktionen durch die zuständigen Staatsstellen blieben
1 Apr. '09 Prooppositionelle Jugendgruppen sind mit kleinen Demonstrationen und Plakataktionen in Tbilisi aktiv
1 Apr. '09 Azerbaijani's Außenminister Elmar Mammadyarov besucht Georgien und trifft Präsident Saakashvili, Premierminister Nika Gilauri und Außenminister Grigol Vashadze