Welterbe-Weltkulturerbe

Die UNESCO-Welterbestätten in Deutschland

Aachener Dom (Datum der Aufnahme: 1978)

Speyerer Dom (1981)

Würzburger Residenz und Hofgarten (1981)

Wallfahrtskirche "Die Wies" (1983)

Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl (1984)

Dom und Michaeliskirche in Hildesheim (1985)

Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche von Trier (1986)

Hansestadt Lübeck (1987)

Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin (1990)

Kloster Lorsch (1991)

Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft (1992)

Altstadt von Bamberg (1993)

Klosteranlage Maulbronn (1993)

Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg (1994)

Völklinger Hütte (1994)

Grube Messel (1995)

Kölner Dom (1996)

Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau (1996)

Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg (1996)

Klassisches Weimar (1998)

Wartburg (1999)

Museumsinsel Berlin (1999)

Gartenreich Dessau-Wörlitz (2000)

Klosterinsel Reichenau (2000)

Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen (2001)

Altstädte von Stralsund und Wismar (2002)

Oberes Mittelrheintal (2002)

Rathaus und Roland in Bremen (2004)

Muskauer Park (2004)

Grenzen des Römischen Reiches: Obergermanisch-raetischer Limes (2005)

Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (2006)

Siedlungen der Berliner Moderne (2008)

Wattenmeer (2009)

Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands (2011)

Fagus-Werk in Alfeld (2011)

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (2011)

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (2012)

Bergpark Wilhelmshöhe (2013)

 
Die deutschen Welterbestätten haben sich in dem Verein UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V. zusammengeschlossen.
 

Die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal war bis 2009 auf der Welterbeliste verzeichnet.
Beschluss zu Dresden



http://www.unesco.de/welterbeliste.html

Welterbeliste

(Stand: 23. Juni 2013)

Die von der UNESCO geführte Liste des Welterbes umfasst insgesamt 981 Denkmäler in 160 Ländern. Davon sind 759 Kulturdenkmäler (K) und 193 Naturdenkmäler (N). Weitere 29 Denkmäler gehören sowohl dem Kultur- als auch dem Naturerbe an. Welterbestätten, die grenzüberschreitend sind, sind besonders gekennzeichnet (GÜ). Außerdem ist in den Klammern das Jahr der Aufnahme in die Welterbeliste angegeben. Die im Juni 2013 neu in die Liste aufgenommenen Welterbestätten sind fett gedruckt. Die kursiv hervorgehobenen Stätten hat das Welterbekomitee als besonders bedroht eingestuft und auf die sogenannte "Rote Liste" des gefährdeten Welterbes gesetzt.

Als Nutzer von Google Earth können Sie mit der Datei http://whc.unesco.org/en/list/kml/ Ihren virtuellen Globus um Informationen zu allen Welterbestätten ergänzen.


Afghanistan

  • Minarett und Ruinen von Jam (K/2002)
  • Kulturlandschaft und archäologische Stätten des Bamiyan-Tals (K/2003)

Ägypten

  • Theben und seine Totenstadt (K/1979)
  • Das islamische Kairo (K/1979)
  • Memphis und seine Totenstadt mit den Pyramiden von Giseh, Abusir, Sakkara und Dahschur (K/1979)
  • Die nubischen Denkmäler von Abu Simbel bis Philae (K/1979)
  • Frühchristliche Ruinen von Abu Mena (Kloster des Hl. Menas) (K/1979)
  • Katharinenkloster (K/2002)
  • Wadi Al-Hitan ("Tal der Wale") (N/2005)

Albanien

  • Ruinenstadt Butrint (K/1992; 1999 erweitert)
  • Historische Zentren von Berat und Gjirokastra (K/2005; 2008 erweitert)

Algerien

  • Bergfestung Beni Hammad (K/1980)
  • Felsmalereien des Tassili n’Ajjer (K/N/1982)
  • Tal von M'zab (K/1982)
  • Römische Ruinen von Djemila (K/1982)
  • Ruinenstadt Tipasa (K/1982)
  • Römische Ruinen von Timgad (K/1982)
  • Kasbah (Altstadt) von Algier (K/1992)

Andorra

  • Vall del Madriu-Perafita-Claror (K/2004)

Argentinien

  • Nationalpark Los Glaciares (N/1981)
  • Nationalpark Iguazu (N/1984)
  • Vier Jesuitenmissionen der Guaraní: San Ignacio Mini, Santa Ana, Nuestra Señora de Loreto, Santa Maria Mayor (K/GÜ/1983; 1984 erweitert)
  • Halbinsel Valdés (N/1999)
  • Cueva de las Manos (Höhlenmalereien), Rio Pinturas (K/1999)
  • Naturparks Ischigualasto und Talampaya (N/2000)
  • Baudenkmäler der Jesuiten in und um Córdoba (K/2000)
  • Quebrada de Humahuaca (K/2003)

Armenien

  • Klöster Haghpat und Sanahin (K/1996; 2000 erweitert)
  • Kathedrale und Kirchen von Etschmiadsin und archäologische Stätte von Zvartnots (K/2000)
  • Kloster von Geghard im Oberen Azat-Tal (K/2000)

Aserbaidschan

  • Ummauerter Teil von Baku mit Shirwan Shah Palast und Mädchenturm (K/2000)
  • Felsbilder und Kulturlandschaft von Gobustan (K/2007)

Äthiopien

  • Felsenkirchen von Lalibela (K/1978)
  • Nationalpark Simien (N/1978)
  • Fasil Ghebbi in der Region Gondar (K/1979)
  • Ruinen von Aksum (K/1980)
  • Tal am Unterlauf des Flusses Awash (K/1980)
  • Tal am Unterlauf des Flusses Omo (K/1980)
  • Reliefierte Stelen von Tiya (K/1980)
  • Befestigte Altstadt von Harar Jugol (K/2006)
  • Kulturlandschaft der Konso (K/2011)

Australien

  • Großes Barriere-Riff (N/1981)
  • Nationalpark Kakadu (K/N/1981; 1987 und 1992 erweitert)
  • Seengebiet von Willandra (K/N/1981)
  • Nationalparks von West-Tasmanien (K/N/1982; 1989 erweitert)
  • Lord Howe-Inselgruppe (N/1982)
  • Schutzgebiete des gemäßigten und subtropischen Regenwalds im mittleren Osten Australiens (N/1986; 1994 erweitert)
  • Nationalpark Uluru (Ayers Rock) - Kata Tjuta (Mount Olgas) (K/N/1987; 1994 erweitert)
  • Nationalpark Wet Tropics in Queensland (N/1988)
  • Naturpark Shark Bay (Haifischbucht in Westaustralien) (N/1991)
  • Fraser-Insel (N/1992)
  • Fossilienlagerstätte Riversleigh/Naracoorte (N/1994)
  • Heard- und McDonald-Inseln (subantarktische Vulkaninseln) (N/1997)
  • Macquarie-Insel (N/1997)
  • Greater Blue Mountains (N/2000)
  • Purnululu Nationalpark (N/2003)
  • Königliches Ausstellungsgebäude und Carlton-Gärten (K/2004)
  • Oper von Sydney (K/2007)
  • Historische Strafgefangenenlager in Australien (K/2010)
  • Ningaloo-Küste (N/2011)

Bahrain

  • Archäologische Stätte Qal'at al-Bahrain (K/2005)
  • Perlenzucht als Zeugnis einer Inselökonomie (K/2012)

Bangladesch

  • Historische Moscheenstadt Bagerhat (K/1985)
  • Ruinen des buddhistischen Klosters von Paharpur (K/1985)
  • Mangrovenwälder der Sundarbans (N/1997)

Barbados

  • Bridgetown und seine Garnison (K/2011)

Belarus (Weißrussland)

  • Nationalpark Belovezhskaya Pushcha / Bialowieza (N/GÜ/1979; 1992 erweitert)
  • Schloss Mir (K/2000)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)
  • Architektonisches und kulturelles Erbe der Adelsfamilie Radziwill in Nieswiez (K/2005)

Belgien

  • Flämische Beginenhöfe (K/1998)
  • Die vier Schiffshebewerke des Canal du Centre (K/1998)
  • Der Große Platz (Grote Markt / Grand' Place) in Brüssel (K/1998)
  • Belfriede (mittelalterliche Glockentürme) in Flandern und Wallonien (K/GÜ/1999; 2005 erweitert)
  • Jungsteinzeitliche Feuersteinminen bei Spiennes (Mons) (K/2000)
  • Altstadt von Brügge (K/2000)
  • Kathedrale Notre Dame in Tournai (K/2000)
  • Jugendstilbauten von Victor Horta in Brüssel (K/2000)
  • Plantin-Moretus Museum (K/2005)
  • Palais Stoclet (K/2009)
  • Bedeutende Orte des wallonischen Bergbaus (K/2012)

Belize

  • Barrier Riff (N/1996)

Benin

  • Königspaläste von Abomey (K/1985)

Bolivien

  • Potosi, Stadt und Silberminen (K/1987)
  • Jesuitenmissionen der Chiquitos (K/1990)
  • Altstadt von Sucre (K/1991)
  • Vorkolumbische Festung Samaipata (K/1998)
  • Nationalpark Noel Kempff Mercado (N/2000)
  • Vorkolumbische Ruinen von Tiahuanaco (K/2000)

Bosnien-Herzegowina

  • Brücke und Altstadt von Mostar (K/2005)
  • Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke in Višegrad (K/2007)

Botsuana

  • Hügel von Tsodilo mit Felsmalereien (K/2001)

Brasilien

  • Altstadt von Ouro Preto (K/1980)
  • Altstadt von Olinda (K/1982)
  • Jesuitenmissionen der Guaraní: Ruinen von São Miguel das Missões (K/GÜ/1983; 1984 erweitert)
  • Historisches Zentrum von Salvador de Bahia (K/1985)
  • Wallfahrtskirche "Guter Jesus" von Congonhas (K/1985)
  • Nationalpark Iguaçu (N/1986)
  • Brasília (K/1987)
  • Nationalpark Serra da Capivara (mit Felszeichnungen) (K/1991)
  • Historischer Stadtkern von São Luís do Maranhão (K/1997)
  • Historisches Zentrum von Diamantina (K/1999)
  • Regenwaldgebiet der "Küste der Entdeckung" (Costa do Descobrimento) (N/1999)
  • Südöstliche Atlantische Wälder (N/1999)
  • Schutzgebiet Zentral-Amazonas (N/2000; 2003 um den Nationalpark Jaú erweitert)
  • Feuchtgebiet Pantanal, geschützter Bereich (N/2000)
  • Historisches Zentrum von Goias Velho (K/2001)
  • Nationalparks Chapada dos Veadeiros und Emas (N/2001)
  • Inselreservat Fernando de Noronha / Rocas Atoll (N/2001)
  • Platz São Francisco in São Cristóvão (K/2010)
  • Kulturlandschaft Rio de Janeiro (K/2012)

Bulgarien

  • Kirche von Bojana (Sofia) (K/1979)
  • Felsenrelief des Reiters von Madara (K/1979)
  • Felskirchen von Ivanovo (K/1979)
  • Thrakergrab von Kazanlak (K/1979)
  • Altstadt von Nessebar (K/1983)
  • Biosphärenreservat Srebarna (N/1983)
  • Nationalpark Pirin (N/1983; 2010 um ein Hochgebirgsgebiet erweitert)
  • Kloster Rila (K/1983)
  • Thrakergrab von Sweschtari (K/1985)

Burkina Faso

  • Ruinen von Loropéni (K/2009)

Chile

  • Rapa Nui Nationalpark (Osterinsel) (K/1995)
  • Holzkirchen von Chiloé (K/2000)
  • Historisches Viertel der Hafenstadt Valparaíso (K/2003)
  • Salpeterwerke von Humberstone und Santa Laura (K/2005)
  • Kupferminenstadt Sewell (K/2006)

China

  • Große Mauer (K/1987)
  • Bergregion Taishan (K/N/1987)
  • Kaiserpaläste der Ming- und der Qing-Dynastien in Beijing und Shenyang (K/1987; 2004 erweitert)
  • Höhlen von Mogao (K/1987)
  • Grabmal des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huang (K/1987)
  • Fundstätte des "Peking-Menschen" in Zhoukoudian (K/1987)
  • Gebirgslandschaft Huangshan (K/N/1990)
  • Landschaftspark Jiuzhaigou-Tal (N/1992)
  • Kalksinterterrassenlandschaft Huanglong (N/1992)
  • Landschaftspark Wulingyuan (N/1992)
  • Sommerresidenz und zugehörige Tempel bei Chengde (K/1994)
  • Konfuziustempel, Friedhof und Residenz der Familie Kong in Qufu (K/1994)
  • Taoistische Heiligtümer in den Bergen von Wudang (K/1994)
  • Historisches Ensemble Potala-Palast in Lhasa (Potala-Palast, Jokhang-Tempel und Norbulingka-Palast) (K/1994; 2000 und 2001 erweitert)
  • Nationalpark Lushan (K/1996)
  • Berglandschaft Shan Emei und "Großer Buddha von Leshan" (K/N/1996)
  • Altstadt von Lijiang (K/1997)
  • Altstadt von Ping Yao (K/1997)
  • Klassische Gärten von Suzhou (K/1997; 2000 erweitert)
  • Kaiserlicher Garten (sog. Sommerpalast) bei Peking (K/1998)
  • Himmelstempel mit kaiserlichem Opferaltar in Peking (K/1998)
  • Felsbilder von Dazu (K/1999)
  • Mount Wuyi (K/N/1999)
  • Dörfer Xidi und Hongcun (K/2000)
  • Kaiserliche Grabstätten der Ming- und der Qing-Dynastien (K/2000; 2003 und 2004 erweitert)
  • Grotten von Longmen (K/2000)
  • Berg Qincheng und Bewässerungssystem von Dujiangyan (K/2000)
  • Yungang-Grotten ("Wolkengrat-Grotten") (K/2001)
  • Schutzzonen im Nationalpark der "Drei parallel verlaufenden Flüsse" in Yunnan (N/2003)
  • Ruinen der ehem. Hauptstädte und Gräber des antiken Königreichs Koguryo (K/2004)
  • Historisches Zentrum von Macao (K/2005)
  • Panda-Naturreservat in Sichuan (N/2006)
  • Yin Xu (K/2006)
  • Karstlandschaft in Südchina (N/2007)
  • Dialolou-Türme und Dörfer in Kaiping (K/2007)
  • Tulou-Lehmrundbauten in Fujian (K/2008)
  • Nationalpark Mount Sanqingshan (N/2008)
  • Mount Wutai (K/2009)
  • Historische Stätten von Dengfeng im "Zentrum von Himmel und Erde" (K/2010)
  • Danxia-Landschaften (N/2010)
  • Kulturlandschaft Westsee bei Hangzhou (K/2011)
  • Xanadu – ehemalige Hauptstadt des Mongolenherrschers Kublai Khan (K/2012)
  • Fossilienfundstätte von Chengjiang (N/2012)
  • Tian Shan-Gebirge in Xinjiang (N/2013)
  • Kulturlandschaft der Hani: Reisterrassen von Honghe in der Provinz Yunnan (K/2013)

Costa Rica

  • Naturschutzgebiet Talamanca und Nationalpark La Amistad (bis Panama) (N/GÜ/1983; 1990 erweitert)
  • Nationalpark Kokosinseln (N/1997; 2002 erweitert)
  • Schutzgebiet Guanacaste (N/1999; 2004 erweitert)

Côte d'Ivoire

  • Naturschutzgebiet Nimba-Berge (N/GÜ/1981; 1982 erweitert)
  • Nationalpark Tai (N/1982)
  • Nationalpark Comoé (N/1983)
  • Historischer Stadtkern von Grand-Bassam (K/2012)

Dänemark

  • Grabhügel, Runen und Kirche von Jelling (K/1994)
  • Kathedrale von Roskilde (K/1995)
  • Schloss Kronborg bei Helsingør (K/2000)
  • Ilulissat-Eisfjord (Grönland) (N/2004)

Deutschland

  • Aachener Dom (K/1978)
  • Speyerer Dom (K/1981)
  • Würzburger Residenz und Hofgarten (K/1981)
  • Wallfahrtskirche "Die Wies" (K/1983)
  • Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl (K/1984)
  • Dom und Michaeliskirche in Hildesheim (K/1985)
  • Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier (K/1986)
  • Hansestadt Lübeck (K/1987)
  • Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin (K/1990; 1992 und 1999 erweitert)
  • Kloster Lorsch (K/1991)
  • Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft (K/1992; 2010 erweitert)
  • Altstadt von Bamberg (K/1993)
  • Klosteranlage Maulbronn (K/1993)
  • Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg (K/1994)
  • Völklinger Hütte (K/1994)
  • Grube Messel (N/1995)
  • Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau (K/1996)
  • Kölner Dom (K/1996)
  • Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg (K/1996)
  • Klassisches Weimar (K/1998)
  • Wartburg (K/1999)
  • Museumsinsel Berlin (K/1999)
  • Gartenreich Dessau-Wörlitz (K/2000)
  • Klosterinsel Reichenau (K/2000)
  • Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen (K/2001)
  • Altstädte von Stralsund und Wismar (K/2002)
  • Oberes Mittelrheintal (K/2002)
  • Rathaus und Roland in Bremen (K/2004)
  • Muskauer Park (Park Muzakowski) (K/GÜ/2004)
  • Obergermanisch-raetischer Limes - deutscher Teil der grenzüberschreitenden Welterbestätte "Grenzen des Römischen Reiches" (Erweiterung des seit 1987 in der Liste verzeichneten Hadrianswalls, Großbritannien; 2008 um den Antoninuswall in Schottland erweitert) (K/GÜ/2005)
  • Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (K/2006)
  • Buchenurwälder der Karpaten und alte Buchenwälder Deutschlands (N/GÜ/2007; 2011 um fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland erweitert)
  • Siedlungen der Berliner Moderne (K/2008)
  • Wattenmeer (N/GÜ/2009; 2011 erweitert)
  • Fagus-Werk in Alfeld (K/2011)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (K/GÜ/2011)
  • Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (K/2012)
  • Bergpark Wilhelmshöhe (K/2013)

Dominica

  • Nationalpark Morne Trois Pitons (N/1997)

Dominikanische Republik

  • Kolonialzeitlicher Stadtbereich von Santo Domingo (K/1990)

Ecuador

  • Nationalpark und Meeresschutzgebiet Galapagos-Inseln (N/1978; 2001 erweitert)
  • Altstadt von Quito (K/1978)
  • Nationalpark Sangay (N/1983)
  • Historisches Zentrum von Santa Ana de los Rios de Cuenca (K/1999)

El Salvador

  • Ruinen von Joya de Ceren (K/1993)

Estland

  • Altstadt von Tallinn (Reval) (K/1997)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)

Fidschi

  • Historische Hafenstadt Levuka (K/2013)

Finnland

  • Stadt Rauma (K/1991)
  • Festung Suomenlinna (K/1991)
  • Kirche von Petäjävesi (K/1994)
  • Historische Kartonfabrik von Verla (K/1996)
  • Friedhof von Sammallahdenmäki mit Grabstätten aus der Bronzezeit (K/1999)
  • Schärenküste - Kvarken-Archipel (N/GÜ/2000; 2006 erweitert)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)

Frankreich

  • Kathedrale von Chartres (K/1979)
  • Höhlenmalereien im Tal der Vézère (K/1979)
  • Mont St. Michel und seine Bucht (K/1979)
  • Schloss und Park von Versailles (K/1979)
  • Abteikirche und Stadthügel von Vézelay (K/1979)
  • Kathedrale von Amiens (K/1981)
  • ehem. Zisterzienserabtei Fontenay (K/1981)
  • Schloss und Park von Fontainebleau (K/1981)
  • Römische und romanische Denkmäler von Arles (K/1981)
  • Amphitheater und Triumphbogen von Orange (K/1981)
  • Große Salinen von Salin-les-Bains und Königliche Salinen von Arc-et-Senans (K/1982; 2009 erweitert)
  • Place Stanislas, Place de la Carrière und Place d'Alliance in Nancy (K/1983)
  • Kirche von Saint-Savin-sur-Gartempe (K/1983)
  • Kap Girolata, Kap Porto, Naturschutzgebiet Scandola und die Piana Calanques auf Korsika (N/1983)
  • Römischer Aquädukt Pont du Gard (K/1985)
  • Straßburg, Grande île (historisches Zentrum) (K/1988)
  • Seineufer in Paris zwischen Pont de Sully und Pont d'Iéna (K/1991)
  • Reims: Kathedrale Notre-Dame, Palais du Tau und Kloster Saint Remi (K/1991)
  • Kathedrale von Bourges (K/1992)
  • Papstpalast mit umliegendem historischen Ensemble in Avignon (K/1995)
  • Canal du Midi (K/1996)
  • Carcassonne (K/1997)
  • Berglandschaft Mont Perdu in den Pyrenäen (K/N/GÜ/1997; 1999 erweitert)
  • Pilgerwege nach Santiago de Compostela (K/1998)
  • Historische Stätten in Lyon (K/1998)
  • Bezirk Saint-Emilion (K/1999)
  • Loiretal zwischen Maine und Sully-sur-Loire (K/2000)*

*Das Schloss Chambord (K/1981) ist Teil dieser Welterbestätte

  • Mittelalterliche Handelsstadt Provins (K/2001)
  • Belfriede (mittelalterliche Glockentürme) in den historischen Regionen Flandern, Artois, Hainaut und Picardie (grenzüberschreitende Erweiterung der Belfriede von Belgien) (K/GÜ/2005)
  • Le Havre (K/2005)
  • Historisches Zentrum von Bordeaux ("Hafen des Mondes") (K/2007)
  • Festungsanlagen Vaubans (K/2008)
  • Lagunen von Neukaledonien (N/2008)
  • Bischofsstadt Albi (K/2010)
  • Vulkanlandschaft auf La Réunion (N/2010)
  • Causses und Cevennen (K/2011)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (K/GÜ/2011)
  • Bergbaugebiet Nord-Pas de Calais (K/2012)

Gabun

  • Ökosystem und Relikt-Kulturlandschaft von Lopé-Okanda (K/N/2007)

Gambia

  • James Island (K/2003)
  • Megalithische Steinkreise von Senegambia (K/GÜ/2006)

Georgien

  • Historische Kirchen von Mzeheta (K/1994)
  • Bagrati-Kathedrale in Kutaissi und Kloster Gelati (K/1994)
  • Bergdörfer von Swanetien (K/1996)

Ghana

  • Festungen und Schlösser der Kolonialzeit an der Volta-Mündung, in Accra, der Zentral- und der Westregion (K/1979)
  • Traditionelle Bauwerke der Ashanti (K/1980)

Griechenland

  • Apollontempel von Bassae (K/1986)
  • Delphi (Apollonheiligtum) (K/1987)
  • Akropolis von Athen (K/1987)
  • Berg Athos (K/N/1988)
  • Meteora-Klöster (K/N/1988)
  • Frühchristliche und byzantinische Denkmäler von Thessaloniki (K/1988)
  • Antike Stadt Epidauros (K/1988)
  • Rhodos, mittelalterliche Stadt (K/1988)
  • Ruinen von Olympia (K/1989)
  • Mystras (K/1989)
  • Insel Delos (K/1990)
  • Klöster Daphni (bei Athen), Hosios Lukas (bei Delphi) und Nea Moni (Insel Chios) (K/1990)
  • Pythagoreion und Heraion von Samos (K/1992)
  • Archäologische Stätte Vergina (K/1996)
  • Archäologische Stätten von Mykene und Tiryns (K/1999)
  • Altstadt (Chorá) mit dem Kloster des Hl. Johannes und der Höhle der Apokalypse auf der Insel Patmos (K/1999)
  • Altstadt von Korfu (K/2007)

Großbritannien

  • Die "Straße der Riesen" (Giant's Causeway) und ihre Küste (N/1986)
  • Burg und Kathedrale von Durham (K/1986)
  • Industriedenkmäler im Tal von Ironbridge (K/1986)
  • Königlicher Park von Studley mit den Ruinen von Fountains Abbey (K/1986)
  • Stonehenge, Avebury und zugehörige Denkmäler der Megalith-Kultur (K/1986)
  • Burgen und befestigte Städte König Edwards I. in der Grafschaft Gwynedd (Wales) (K/1986)
  • Inselgruppe St. Kilda (K/N/1986; 2004 und 2005 erweitert)
  • Schloss Blenheim (K/1987)
  • Stadt Bath (K/1987)
  • "Grenzen des Römischen Reiches" (K/GÜ/1987: Hadrianswall; 2005 um den Limes als deutschen Teil des grenzüberschreitenden Welterbes erweitert; 2008 um den Antoninuswall in Schottland erweitert)
  • Westminster (Palast und Abtei) und Margaretenkirche in London (K/1987)
  • Südseeinsel Henderson Island (N/1988)
  • Tower von London (K/1988)
  • Kathedrale, ehemalige Abtei St. Augustin und St. Martins-Kirche in Canterbury (K/1988)
  • Edinburgh (K/1995)
  • Wildreservat der Insel Gough und unzugängliche Inseln (N/1995; 2004 erweitert)
  • Queen's House, Park und Marineschule von Greenwich (K/1997)
  • Jungsteinzeitliche Monumente auf den Orkney-Inseln (K/1999)
  • Industrielandschaft Blaenavon (K/2000)
  • Historische Stadt St. George mit Festungsanlagen (Bermudas) (K/2000)
  • Industrielandschaft Derwent Valley (K/2001)
  • Industriedorf Saltaire (K/2001)
  • Industrielle Mustersiedlung New Lanark (Schottland) (K/2001)
  • Küste von Dorset und Ost-Devon ("Jurassic Coast") (N/2001)
  • Königliche Botanische Gärten von Kew (London) (K/2003)
  • Historische Hafenstadt Liverpool (K/2004)
  • Bergbau-Landschaft von Cornwall und West-Devon (K/2006)
  • Pontcysyllte-Aquädukt und Kanal (K/2009)

Guatemala

  • Antigua Guatemala (K/1979)
  • Nationalpark Tikal (K/N/1979)
  • Maya-Ruinen und archäologischer Park Quirigua (K/1981)

Guinea

  • Naturschutzgebiet Nimba-Berge (N/GÜ/1981; 1982 erweitert)

Haiti

  • Historischer Nationalpark mit Zitadelle, Schloss Sans Souci und Ruinen von Ramiers (K/1982)

Honduras

  • Maya-Ruinen von Copán (K/1980)
  • Biosphärenreservat Rio Plátano (N/1982)

Indien

  • Felsentempel von Ajanta (K/1983)
  • Höhlentempel Ellora (K/1983)
  • Agra, Rotes Fort (K/1983)
  • Agra, Tadsch Mahal (K/1983)
  • Sonnentempel von Konarak (K/1984)
  • Tempelbezirk von Mahabalipuram (K/1984)
  • Nationalpark Kaziranga (N/1985)
  • Wildschutzgebiet Manas (N/1985)
  • Nationalpark Keoladeo (N/1985)
  • Kirchen und Klöster von Goa (K/1986)
  • Tempelbezirk von Khajuraho (K/1986)
  • Tempelbezirk von Hampi (K/1986)
  • Moghulstadt Fatehpur Sikri (K/1986)
  • Tempelanlage von Pattadakal (K/1987)
  • Höhlen von Elephanta (K/1987)
  • Große Tempel der Chola-Dynastie: Brihadisvara-Tempel von Thanjavur und Gangaikondacholisvaram und Airavatesvara-Tempel in Darasuram (K/1987; 2004 erweitert)
  • Nationalpark Sundarbans (N/1987)
  • Nationalpark Nanda Devi und Nationalpark "Tal der Blumen" (N/1988; 2005 erweitert)
  • Buddhistisches Heiligtum bei Sanchi (K/1989)
  • Grabmal Kaiser Humajuns in Delhi (K/1993)
  • Kutub Minar mit seinen Moscheen und Grabbauten in Delhi (K/1993)
  • Gebirgseisenbahnen in Indien: Himalaya-Gebirgsbahn nach Darjeeling, Nilgiri-Bergbahn und Kalka-Shimla-Gebirgsbahn (K/1999; 2005 und 2008 erweitert)
  • Mahabodhi-Tempel von Bodh Gaya (K/2002)
  • Felshöhlen von Bhimbetka (K/2003)
  • Archäologischer Park Champaner-Pavagadh (K/2004)
  • Chhatrapati Shivaji Terminus in Mumbai (Bombay) (K/2004)
  • Rotes Fort (K/2007)
  • Das "Jantar Mantar" in Jaipur (K/2010)
  • Westghats-Gebirge (N/2012)
  • Bergfestungen von Rajasthan (K/2013)

Indonesien

  • Nationalpark Komodo-Inseln (N/1991)
  • Nationalpark Ujung Kulon (Java) mit Vulkan Anak Krakatao (N/1991)
  • Buddhistische Tempelanlagen von Borobudur (K/1991)
  • Hindutempel von Prambanan (K/1991)
  • Paläontologische Stätte Sangiran (K/1996)
  • Lorentz-Nationalpark (N/1999)
  • Tropische Regenwälder von Sumatra (N/2004)
  • Kulturlandschaft auf Bali: das Subak-System als Manifestation der Tri Hita Karana-Philosophie (K/2012)

Irak

  • Ruinen der Partherstadt Hatra (K/1985)
  • Assur (K/2003)
  • Archäologische Stadt Samarra (K/2007)

Iran

  • Ruinen von Persepolis (K/1979)
  • Ruinenstadt Tschoga Zanbil (K/1979)
  • Meidan-e Schah (Königsplatz) von Isfahan (K/1979)
  • Archäologische Stätte Takht-e Sulaiman (K/2003)
  • Pasargadae (K/2004)
  • Bam und seine Kulturlandschaft (K/2004)
  • Soltaniyeh (K/2005)
  • Bisotun (K/2006)
  • Armenische Klosteranlagen im Iran (K/2008)
  • Historisches Hydraulik-System von Shushtar – Brücken, Dämme, Kanäle, Gebäude und Wassermühlen (K/2009)
  • Ensemble Scheich Safi al-din Khānegāh in Ardabil (K/2010)
  • Historischer Basar in Täbris (K/2010)
  • Persische Gärten (K/2011)
  • Jame-Moschee in Isfahan (K/2012)
  • Mausoleum Gonbad-e Qābus (K/2012)
  • Golestan-Palast in Teheran (K/2013)

Irland

  • Archäologisches Ensemble Bend of the Boyne (K/1993)
  • Felseninsel Skellig Michael mit frühmittelalterlicher Klostersiedlung (K/1996)

Island

  • Nationalpark Thingvellir (K/2004)
  • Vulkaninsel Surtsey (N/2008)

Israel

  • Altstadt von Akko (K/2001)
  • Archäologische Stätte Masada (K/2001)
  • Die "Weiße Stadt" von Tel Aviv (K/2003)
  • Biblische Siedlungen - Megiddo, Hazor, Beer Sheba (K/2005)
  • Weihrauchstraße und Wüstenstädte im Negev (K/2005)
  • Heilige Stätten der Baha'i in Haifa und West-Galiläa (K/2008)
  • Stätten der menschlichen Evolution im Karmel-Gebirge (K/2012)

Italien

  • Felsenzeichnungen im Val Camonica (Lombardei) (K/1979)
  • Kirche und Dominikanerkonvent Santa Maria delle Grazie mit Leonardo da Vincis "Abendmahl" in Mailand (K/1980)
  • Historisches Zentrum von Rom, Stätten des Heiligen Stuhls in Rom und Basilika St. Paul "vor den Mauern" (K/GÜ/1980; 1990 erweitert)
  • Historisches Zentrum von Florenz (K/1982)
  • Venedig und seine Lagune (K/1987)
  • Domplatz von Pisa (K/1987)
  • Historisches Zentrum von San Gimignano (K/1990)
  • Höhlenwohnungen Sassi di Matera (K/1993)
  • Vicenza und die Villen Palladios in der Region Venetien (K/1994; 1996 erweitert)
  • Historisches Zentrum von Siena (K/1995)
  • Historisches Zentrum von Neapel (K/1995)
  • Modellsiedlung Crespi d'Adda (K/1995)
  • Ferrara: Stadt der Renaissance (K/1995; 1999 erweitert)
  • Castel del Monte (K/1996)
  • "Trulli" (Rundbauten) von Alberobello (K/1996)
  • Frühchristliche Baudenkmäler und Mosaike von Ravenna (K/1996)
  • Historisches Zentrum von Pienza (K/1996)
  • Königliches Schloss in Caserta mit Park, Aquaedukt und San Leucio (K/1997)
  • Residenzen des Hauses Savoyen in Turin und Umgebung (K/1997)
  • Botanischer Garten in Padua (K/1997)
  • Kathedrale, Torre Civica und Piazza Grande in Modena (K/1997)
  • Archäologische Stätten von Pompeii, Herculaneum und Torre Annunziata (K/1997)
  • Römische Villa von Casale (Sizilien) mit ihren Mosaiken (K/1997)
  • Nuraghe (bronzezeitliche Turmbauten) von Barumini (Sardinien) (K/1997)
  • Kulturlandschaft Portovenere und Cinque Terre (K/1997)
  • Kulturlandschaft Küste von Amalfi (K/1997)
  • Archäologische Stätten von Agrigent (K/1997)
  • Nationalpark Cilento und Val di Diano mit Paestum, Velia und der Kartause von Padula (K/1998)
  • Historisches Zentrum von Urbino (K/1998)
  • Archäologische Stätten und Basilika des Patriarchen von Aquileia (K/1998)
  • Hadriansvilla (K/1999)
  • Äolische Inseln (N/2000)
  • Assisi, Basilika und Gedenkstätten des Hl. Franziskus (K/2000)
  • Altstadt von Verona (K/2000)
  • Villa d´Este in Tivoli (K/2001)
  • Spätbarocke Städte des Val di Noto (Sizilien) (K/2002)
  • Sacri Monti ("Heilige Berge") in Piemont und der Lombardei (K/2003)
  • Monte San Giorgio (N/GÜ/2003; 2010 um den italienischen Teil des Berges erweitert)
  • Etruskische Totenstädte von Cerveteri und Tarquinia (K/2004)
  • Val d'Orcia (K/2004)
  • Syrakus und Felskammergräber von Pantalica (K/2005)
  • Le Strade Nuove und Palazzi dei Rolli in Genua (K/2006)
  • Mantua und Sabbioneta (K/2008)
  • Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina (K/GÜ/2008)
  • Dolomiten (N/2009)
  • Die Langobarden in Italien, Orte der Macht (568 bis 774 n. Chr.) (K/2011)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (K/GÜ/2011)
  • Ätna (N/2013)
  • Villen und Gärten der Medici in der Toskana (K/2013)

Japan

  • Adelssitz Himeji-jo (K/1993)
  • Buddhistische Heiligtümer von Horyu-ji (K/1993)
  • Zedernwald von Ikushima (N/1993)
  • Buchenwald von Shirakami (N/1993)
  • Baudenkmäler und Gärten der Kaiserstadt Kyoto (K/1994)
  • Historische Dörfer von Shirakawa-go und Gokayama (K/1995)
  • Friedensdenkmal in Hiroshima (K/1996)
  • Shinto-Schrein von Itsukushima (K/1996)
  • Baudenkmäler und Gärten der Kaiserstadt Nara (K/1998)
  • Schreine und Tempel von Nikko (K/1999)
  • Archäologische Stätten des Königreichs der Ryukyu-Inseln (K/2000)
  • Heilige Stätten und Pilgerstraßen in den Kii-Bergen (K/2004)
  • Shiretoko (N/2005)
  • Iwami-Ginzan-Silbermine und Kulturlandschaft (K/2007)
  • Ogasawara-Inseln (N/2011)
  • Hiraizumi - Tempel, Gärten und archäologische Stätten des Reinen Land-Buddhismus (K/2011)
  • Fudschijama (K/2013)

Jemen

  • Altstadt von Shibam und ihre Stadtmauer (K/1982)
  • Altstadt von Sana'a (K/1988)
  • Medina von Zabid (K/1993)
  • Sokotra-Archipel (N/2008)

Jerusalem (auf Vorschlag von Jordanien)

  • Altstadt und Stadtmauern von Jerusalem (K/1981)

Jordanien

  • Felsnekropole und Ruinen von Petra (K/1985)
  • Wüstenschloss Q'useir Amra (K/1985)
  • Archäologische Stätte Um er-Rasas (Kastron Mefa'a) (K/2004)
  • Schutzgebiet Wadi Rum (K/N/2011)

Kambodscha

  • Ruinen von Angkor (K/1992)
  • Tempel Preah Vihear (K/2008)

Kamerun

  • Tierreservat Dja (N/1987)
  • Sangha Tri-Nationalpark (N/GÜ/2012)

Kanada

  • Historischer Nationalpark (Wikingersiedlung) "L'Anse aux Meadows" (K/1978)
  • Nationalpark Nahanni (N/1978)
  • Dinosaurier-Provinzpark (N/1979)
  • Nationalparks Kluane, Wrangell-Saint-Elias (mit us-amerikanischem Teil) und Provinzpark Tatshenshini-Alsek (N/GÜ/1979; 1992 und 1994 erweitert)
  • Anthony-Insel (K/1981)
  • Abgrund der zu Tode gestürzten Bisons ("Head Smashed-in Bison Jump") (K/1981)
  • Nationalpark Wood Buffalo (N/1983)
  • National- und Provinzialparks in den kanadischen Rocky Mountains (N/1984; 1990 erweitert)
  • Historischer Bereich von Québec (K/1985)
  • Nationalpark Gros Morne (N/1987)
  • Altstadt von Lunenburg (K/1995)
  • Waterton und Glacier Naturparks (mit us-amerikanischem Teil) (N/GÜ/1995)
  • Paläontologischer Park Miguasha (N/1999)
  • Rideau-Kanal (K/2007)
  • Fossilienstätte Joggins (N/2008)
  • Kulturlandschaft Grand Pré (K/2012)
  • Red Bay – Historisches Zentrum des baskischen Walfangs (K/2013)

Kap Verde

  • Cidade Velha (Altstadt von Ribeira Grande) (K/2009)

Kasachstan

  • Mausoleum von Khoja Ahmed Yasawi (K/2003)
  • Petroglyphen der archäologischen Grabungsstätte von Tamgaly (K/2004)
  • Kasachische Schwelle (Saryarka) - Steppe und Seen von Nordkasachstan (N/2008)

Katar

  • Archäologische Stätten von Al Zubarah (K/2013)

Kenia

  • Nationalpark Mount Kenya (N/1997; 2013 um das Lewa-Wildschutzgebiet erweitert)
  • Nationalpark Lake Turkana mit Sibiloi-Inseln (Fundstätte fossiler Säugetiere) und South Island-Nationalpark (N/1997; 2001 erweitert)
  • Altstadt von Lamu (K/2001)
  • Kayas (Heilige Wälder) der Mijikenda (K/2008)
  • Seen des Great Rift Valley (N/2011)
  • Fort Jesus in Mombasa (K/2011)

Kirgisistan

  • Heiliger Berg Sulamain-Too (K/2009)

Kiribati

  • Meeresschutzgebiet Phoenixinseln (N/2010)

Kolumbien

  • Hafen, Befestigungen und Baudenkmäler der Kolonialzeit in Cartagena (K/1984)
  • Nationalpark Los Katjos (N/1994)
  • Historisches Zentrum von Santa Cruz de Mompox (K/1995)
  • Archäologischer Park Tierradentro (K/1995)
  • Archäologischer Park San Agustín (K/1995)
  • Naturreservat Malpelo (N/2006)
  • Kaffee-Kulturlandschaft (K/2011)

Kongo, Demokratische Republik (früher Zaire)

  • Nationalpark Virunga (N/1979)
  • Nationalpark Garamba (N/1980)
  • Nationalpark Kahuzi-Biega (N/1980)
  • Nationalpark Salonga (N/1984)
  • Okapi-Tierschutzgebiet (N/1996)

Kongo, Republik

  • Sangha Tri-Nationalpark (N/GÜ/2012)

Korea, Demokratische Volksrepublik (Nordkorea)

  • Koguryo-Grabstätten (K/2004)
  • Historische Stätten von Kaesŏng (K/2013)

Korea, Republik (Südkorea)

  • Grottentempel von Sokkuran und Tempel von Pulguksa (K/1995)
  • Tempel von Haeinsa Changgyong P'ango (Aufbewahrungsort der Tafeln der Tripitaka Koreana) (K/1995)
  • Chongmyo Schrein der königlichen Ahnenverehrung in Seoul (K/1995)
  • Palast von Ch’angdokkung (K/1997)
  • Festung Hwasong (K/1997)
  • Dolmenstätten von Koch'ang, Hwasun und Kanghwa (K/2000)
  • Historische Stätten von Kyongju (K/2000)
  • Jeju-Vulkaninseln und Lavatunnel (N/2007)
  • Königsgräber der Choson-Dynastie (K/2009)
  • Historische Dörfer: Hahoe und Yangdong (K/2010)

Kroatien

  • Altstadt von Dubrovnik (K/1979; 1994 erweitert)
  • Altstadt und Palast Kaiser Diokletians in Split (K/1979)
  • Nationalpark Plitvicer Seen (N/1979; 2000 erweitert)
  • Euphrasius-Basilika und historischer Stadtkern von Porec (K/1997)
  • Historische Stadt Trogir (K/1997)
  • Kathedrale des Heiligen Jakob in Sibenik (K/2000)
  • Ebene von Stari Grad (K/2008)

Kuba

  • Altstadt und Festungsanlagen von Havanna (K/1982)
  • Stadt Trinidad und Zuckerfabriken im Valle de los Ingenios (K/1988)
  • Burg San Pedro de la Roca in Santiago de Cuba (K/1997)
  • Nationalpark Desembarco del Granma (N/1999)
  • Kulturlandschaft Viñales-Tal (K/1999)
  • Archäologische Landschaft der ersten Kaffeeplantagen im Südosten Kubas (K/2000)
  • Alexander von Humboldt-Nationalpark (N/2001)
  • Historisches Stadtzentrum von Cienfuegos (K/2005)
  • Historisches Zentrum von Camagüey (K/2008)

Laos

  • Luang Prabang mit Königspalast und buddhistischen Klöstern (K/1995)
  • Tempelbezirk von Wat Phou und Kulturlandschaft Champasak (K/2001)

Lesotho

  • Nationalpark Sehlabathebe - Teil der grenzüberschreitenden Welterbestätte "Maloti-Drakensberg-Park" (K/N/GÜ/2000; 2013 erweitert)

Lettland

  • Historischer Stadtkern von Riga (K/1997)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)

Libanon

  • Ruinen der Omeyaden-Stadt Anjar (K/1984)
  • Ruinen von Baalbek (K/1984)
  • Ruinen von Byblos (K/1984)
  • Ruinen von Tyros (K/1984)
  • Wadi Qadisha (Heiliges Tal) und Wald der Libanonzedern (Horsh Arz el-Rab) (K/1998)

Libyen

  • Ruinen von Leptis Magna (K/1982)
  • Ruinen von Sabratha (K/1982)
  • Ruinen von Kyrene (K/1982)
  • Felsmalereien von Tadrart Acacus (K/1985)
  • Altstadt von Ghadames (K/1986)

Litauen

  • Altstadt von Vilnius (Wilna) (K/1994)
  • Kurische Nehrung (K/GÜ/2000)
  • Archäologische Stätte Kernave (K/2004)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)

Luxemburg

  • Altstadtviertel und Festungen von Luxemburg (K/1994)

Madagaskar

  • Naturschutzgebiet Tsingy de Bemaraha (N/1990)
  • Königshügel von Ambohimanga ("Blauer Hügel") (K/2001)
  • Regenwälder von Atsinanana (N/2007)

Malawi

  • Nationalpark Malawi-See (N/1984)
  • Felsmalereien in Chongoni (K/2006)

Malaysia

  • Kinabalu Park (N/2000)
  • Nationalpark Gunung Mulu (N/2000)
  • Melaka und George Town - Historische Städte an der Meeresstraße von Malakka (K/2008)
  • Archäologische Stätten im Lenggong-Tal (K/2012)

Mali

  • Djenné, islamische Stadt und vorislamische Städte (K/1988)
  • Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe von Timbuktu (K/1988)
  • Felsen von Bandiagara (Land der Dogon) (K/N/1989)
  • Grabmal von Askia (K/2004)

Malta

  • Stadt Valletta (K/1980)
  • Tempel von Gigantija (K/1980; 1992 erweitert) Hypogäum (unterirdischer Kultraum) von Hal Saflieni (K/1980)

Marokko

  • Medina von Fes (K/1981)
  • Medina von Marrakesch (K/1985)
  • Befestigte Stadt Aït-Ben-Haddou (K/1987)
  • Medina von Meknès (K/1996)
  • Ausgrabungsstätte Volubilis (K/1997)
  • Medina von Tetuan (Titawin) (K/1997)
  • Medina von Essaouira (früher Mogador) (K/2001)
  • Die Portugiesische Stadt Mazagan (El Jadida) (K/2004)
  • Rabat – moderne Hauptstadt mit historischem Kern (K/2012)

Marshallinseln

  • Atombombentestgebiet Bikini-Atoll (K/2010) 

Mauretanien

  • Nationalpark Banc d'Arguin (N/1989)
  • Karawanenstädte Ouadane, Chinguetti, Tichitt und Oualata in der Sahara (K/1996)

Mauritius

  • Aapravasi Ghat (K/2006)
  • Kulturlandschaft Le Morne (K/2008)

Mazedonien

  • Stadt und See von Ohrid mit ihrer Umgebung (K/N/1979; 1980 erweitert)

Mexiko

  • Mexico (historisches Zentrum) und Xochimilco (K/1987)
  • Präkolumbische Stadt und Nationalpark von Palenque (K/1987)
  • Präkolumbische Stadt Teotihuacán (K/1987)
  • Altstadt von Oaxaca und Ruinen von Monte Alban (K/1987)
  • Historisches Zentrum von Puebla (K/1987)
  • Biosphärenreservat Sian Ka'an (N/1987)
  • Historisches Zentrum und Bergwerksanlagen von Guanajuato (K/1988)
  • Ruinen von Chichen-Itza (K/1988)
  • Altstadt von Morelia (K/1991)
  • Präkolumbische Stadt El Tajin (K/1992)
  • Lagune von El Vizcaino (Schutzgebiet für Wale) (N/1993)
  • Altstadt von Zacatecas (K/1993)
  • Felszeichnungen in der Sierra de San Francisco (K/1993)
  • Klöster des 16. Jh. an den Hängen des Popocatepetl (K/1994)
  • Präkolumbische Stadt Uxmal (K/1996)
  • Denkmalensemble von Querétaro (K/1996)
  • Cabañas-Hospiz in Guadalajara (K/1997)
  • Denkmalbereich von Tlacotalpan (K/1998)
  • Archäologische Stätten von Paquimé in Casas Grandes (K/1998)
  • Archäologische Stätte Xochicalco (K/1999)
  • Historische Stadt und Festung von Campeche (K/1999)
  • Maya-Stadt Calakmul (Campeche) (K/2002)
  • Franziskanermissionen in der Sierra Gorda in Querétaro (K/2003)
  • Haus und Studio von Luís Barragán (K/2004)
  • Inseln und Schutzgebiete des Golfes von Kalifornien (N/2005)
  • Agavenlandschaft und historische Tequila-Produktionsstätten (K/2006)
  • Universitätscampus der Universidad Nacional Autónoma de México (K/2007)
  • Biosphärenreservat Mariposa Monarca (N/2008)
  • Festung San Miguel de Allende und Wallfahrtskirche Jesús de Nazareno in Atotonilco (K/2008)
  • Historischer Handelsweg Camino Real de Tierra Adentro - "Silberstraße" (K/2010)
  • Prähistorische Höhlen von Yagul und Mitla im Tal von Oaxaca (K/2010)
  • Biosphärenreservat El Pinacate y Gran Desierto de Altar (N/2013)

Republik Moldau

  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)

Mongolei

  • Uvs-Nuur-Becken (N/GÜ/2003)
  • Kulturlandschaft Orchon-Tal (K/2004)
  • Felsmalereien im Altai-Gebirge (K/2011)

Montenegro

  • Bucht und Region von Kotor (K/1979)
  • Nationalpark Durmitor (N/1980, 2005 erweitert)

Mosambik

  • Insel Moçambique (K/1991)

Namibia

  • Felsschnitzereien von Twyfelfontein (K/2007)
  • Namib-Wüste (N/2013)

Nepal

  • Tal von Kathmandu (K/1979)
  • Nationalpark Sagarmatha (Mount Everest) (N/1979)
  • Königlicher Nationalpark Chitwan (N/1984)
  • Lumbini (Geburtsort Buddhas) (K/1997)

Neuseeland

  • Naturschutzgebiet Te Wahipounamu mit Nationalparks Westland / Mount Cook und Fjordland (N/1990)
  • Nationalpark Tongariro (K/N/1990; 1993 erweitert)
  • Subantarktische Inseln: Snares, Bounty Inseln, Antipodeninseln, Aucklandinseln und Campbell (N/1998)

Nicaragua

  • Ruinen von León Viejo (K/2000)
  • Kathedrale von Léon (K/2011)

Niederlande

  • Polderlandschaft Schokland (K/1995)
  • Festungsgürtel von Amsterdam (K/1996)
  • Mühlenanlagen in Kinderdijk-Elshout (K/1997)
  • Hafen und Innenstadt von Willemstad (Antilleninsel Curaçao) (K/1997)
  • Dampfpumpwerk von Wouda in Friesland (K/1998)
  • Beemster Polder (K/1999)
  • Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht (K/2000)
  • Wattenmeer (N/GÜ/2009; 2011 erweitert)
  • Stadtviertel und Kanalsystem innerhalb der Singelgracht in Amsterdam (K/2010)

Niger

  • Naturparks Aïr und Ténéré (N/1991)
  • Nationalpark "W" (N/1996)
  • Historisches Zentrum von Agadez (K/2013)

Nigeria

  • Kulturlandschaft von Sukur (K/1999)
  • Heiliger Hain der Göttin Oshun in Oshogbo (K/2005)

Norwegen

  • Stabkirche von Urnes (K/1979)
  • "Bryggen" (Hafenstadt von Bergen) (K/1979)
  • Bergbaustadt Røros und Umgebung (K/1980; 2010 erweitert)
  • Felszeichnungen von Alta (K/1985)
  • Vega-Archipel (K/2004)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)
  • Westnorwegische Fjorde - Geirangerfjord und Næerøyfjord (N/2005)

Oman

  • Festung Bahla (K/1987)
  • Festung Bat mit bronzezeitlicher Siedlung Al-Khutm und Totenstadt Al-Ayn (K/1988)
  • Weihrauchbäume des Wadi Dawkah und Stätten des Weihrauchhandels in Dhofar (K/2000)
  • Aflaj-Bewässerungssystem (K/2006)

Österreich

  • Altstadt von Salzburg (K/1996)
  • Schloss und Park von Schönbrunn (K/1996)
  • Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut (K/1997)
  • Die Semmeringbahn (K/1998)
  • Altstadt von Graz und Schloss Eggenberg (K/1999; 2010 erweitert)
  • Kulturlandschaft Wachau (K/2000)
  • Historisches Zentrum von Wien (K/2001)
  • Kulturlandschaft Neusiedler See (K/GÜ/2001)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (K/GÜ/2011)

Pakistan

  • Ruinenstadt Moenjodaro (K/1980)
  • Buddhistische Ruinen von Takht-i-Bahi (K/1980)
  • Ruinenstadt Taxila (K/1980)
  • Festung und Shalimar-Gärten in Lahore (K/1981)
  • Ruinen und Totenstadt von Thatta (K/1981)
  • Festung Rohtas (K/1997)

Palästina

  • Geburtskirche Jesu Christi und Pilgerweg in Bethlehem (K/2012)

Palau

  • Südliche Lagune der Rock Islands (K/N/2012)

Panama

  • Festungen Portobello und San Lorenzo an der karibischen Küste (K/1980)
  • Nationalpark Darien (N/1981)
  • Naturschutzgebiet La Amistad (bis Costa Rica) (N/GÜ/1983; 1990 erweitert)
  • Historisches Viertel von Panamá, Salón Bolívar und archäologische Stätten von Panamá Viejo (K/1997; 2003 erweitert)
  • Coiba-Nationalpark und seine marinen Schutzgebiete (N/2005)

Papua-Neuguinea

  • Historische Agrarlandschaft von Kuk (K/2008)

Paraguay

  • Jesuitenmissionen La Santisima Trinidad de Paraná und Jesus de Tavarangue (K/1993)

Peru

  • Stadt Cuzco (K/1983)
  • Inka-Bergfestung Machu Picchu (K/N/1983)
  • Heiligtum von Chavin (K/1985)
  • Nationalpark Huascaran (N/1985)
  • Ruinenstadt Chan Chan (K/1986)
  • Nationalpark Manú (N/1987)
  • Nationalpark Rio Abiseo mit archäologischem Park (K/N/1990; 1992 erweitert)
  • Franziskanerkloster und Altstadt von Lima (K/1988; 1991 erweitert)
  • Linien und Bodenzeichnungen von Nasca und Pampas de Jumana (K/1994)
  • Historisches Stadtzentrum von Arequipa (K/2000)
  • Heilige Stadt Caral-Supe (K/2009)

Philippinen

  • Barockkirchen in Manila, Santa Maria, Paoay und Miagao (K/1993)
  • Naturpark Tubbataha-Riff (N/1993; 2009 erweitert)
  • Reisterrassen in den philippinischen Kordilleren (K/1995)
  • Nationalpark Unterirdischer Fluss bei Puerto-Princesa (N/1999)
  • Historische Stadt Vigan (K/1999)

Polen

  • Altstadt von Krakau (K/1978)
  • Salzbergwerke in Wieliczka und Bochnia (K/1978; 2013 erweitert)
  • Auschwitz-Birkenau – Deutsches nationalsozialistisches Konzentrations- und Vernichtungslager (1940-1945) (K/1979)
  • Nationalpark Bialowieza (Belowescher Heide) (N/GÜ/1979; 1992 erweitert)
  • Altstadt von Warschau (K/1980)
  • Altstadt von Zamosc (K/1992)
  • Altstadt von Torun (Thorn) (K/1997)
  • Deutschordensschloss Malbork (Marienburg) (K/1997)
  • Kalvarienberg Zebrzydowska (K/1999)
  • Friedenskirchen in Jawor (Jauer) und Swidnica (Schweidnitz) (K/2001)
  • Holzkirchen im Süden von Kleinpolen (K/2003)
  • Park Muzakowski (Muskauer Park) (K/GÜ/2004)
  • Jahrhunderthalle in Breslau (K/2006)
  • Holzkirchen in den Karpaten (K/GÜ/2013)

Portugal

  • Stadtzentrum von Angra do Heroísmo auf der Azoren-Insel Terceira (K/1983)
  • Hieronymuskloster und Turm von Belém in Lissabon (K/1983)
  • Kloster Batalha (K/1983)
  • Christuskloster in Tomar (K/1983)
  • Historisches Zentrum von Evora (K/1986)
  • Kloster Alcobaça (K/1989)
  • Kulturlandschaft Sintra (K/1995)
  • Historisches Zentrum von Porto (K/1996)
  • Prähistorische Felsritzungen im Tal von Côa (Portugal) und in Siega Verde (Spanien) (K/GÜ/1998; 2010 erweitert)
  • Lorbeerwald "Laurisilva" von Madeira (N/1999)
  • Weinregion Alto Douro (K/2001)
  • Historisches Zentrum von Guimarães (K/2001)
  • Weinbaukultur der Insel Pico (K/2004)
  • Garnisonsstadt Elvas und ihre Befestigungsanlage (K/2012)
  • Universität Coimbra (K/2013)

Rumänien

  • Biosphärenreservat Donaudelta (N/1991)
  • Dörfer und Wehrkirchen in Transsilvanien (Siebenbürgen) (K/1993; 1999 erweitert)
  • Kloster Horezu (K/1993)
  • Bemalte Kirchen in der nördlichen Moldau (K/1993; 2010 um die Auferstehungskirche des Klosters Suceviţa erweitert)
  • Festungsanlagen der Daker in den Bergen von Orastie (Broos) (K/1999)
  • Holzkirchen von Maramures (Marmarosch) (K/1999)
  • Historisches Zentrum von Sighisoara (Schäßburg) (K/1999)

Russland

  • Historisches Zentrum von Sankt Petersburg (K/1990)
  • Kirchen von Kishi Pogost (Insel Kishi im Onegasee) (K/1990)
  • Kreml und Roter Platz in Moskau (K/1990)
  • Baudenkmäler von Nowgorod und Umgebung (K/1992)
  • Geschichts- und Kulturdenkmäler auf den Solowetzky-Inseln am Weißen Meer (K/1992) Kathedrale von Wladimir, Klöster und Kirchen von Susdal und Kideksha (K/1992)
  • Befestigtes Kloster der heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Sergius in Sergiev Posad (K/1993)
  • Auferstehungskirche in Kolomenskoe (K/1994)
  • Urwälder von Komi (N/1995)
  • Baikalsee (N/1996)
  • Vulkan-Region von Kamtschatka mit dem Naturpark Kluchevskoy (N/1996; 2001 erweitert)
  • Goldene Berge des Altai in Südsibirien (N/1998)
  • Westlicher Kaukasus (N/1999)
  • Kreml von Kazan (K/2000)
  • Kloster Ferapontov (K/2000)
  • Kurische Nehrung (K/GÜ/2000)
  • Naturschutzgebiet Zentral-Sikhote-Alin (N/2001)
  • Uvs-Nuur-Becken (N/GÜ/2003)
  • Zitadelle, Altstadt und Festung von Derbent (K/2003)
  • Naturreservat Wrangel-Insel (N/2004)
  • Kloster Novodevichy (K/2004)
  • Altstadt von Jaroslawl (K/2005)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)
  • Putorana-Plateau (N/2010)
  • Naturpark Lena-Felsen (N/2012)

Salomonen

  • Korallenatoll East Rennell (N/1998)

Sambia

  • Victoria-Fälle (N/GÜ/1989)

San Marino

  • Historisches Zentrum von San Marino und Monte Titano (K/2008)

Saudi-Arabien

  • Archäologische Stätte Al-Hijr (Madâin Sâlih) (K/2008)
  • Historischer Bereich von At-Turaif in Ad-Dir’iyah (K/2010)

Schweden

  • Königliches Sommerschloss Drottningholm (K/1991)
  • Wikingersiedlungen Birka und Hovgården (K/1993)
  • Eisenhütte Engelberg (K/1993)
  • Felszeichnungen von Tanum (K/1994)
  • Skogskyrkogården (Friedhof) bei Stockholm (K/1994)
  • Hansestadt Visby auf der Insel Gotland (K/1995)
  • Kirchenbezirk Gammelstad in Luleå (K/1996)
  • Arktische Kulturlandschaft Lapplands (K/N/1996)
  • Marinehafen von Karlskrona (K/1998)
  • Schärenküste - Kvarken-Archipel (N/GÜ/2000; 2006 erweitert)
  • Agrarlandschaft von Süd-Öland (K/2000)
  • Historische Industrielandschaft "Großer Kupferberg" in Falun (K/2001)
  • Radiostation Varberg (K/2004)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)
  • Holzbauernhäuser in der Provinz Hälsingland (K/2012)

Schweiz

  • Benediktinerkloster St. Gallen (K/1983)
  • Benediktinerkloster St. Johann in Müstair (K/1983)
  • Altstadt von Bern (K/1983)
  • Die drei Burgen von Bellinzona (K/2000)
  • Alpenregion Jungfrau mit Eiger und Mönch, Aletschgletscher und Bietschhorn (N/2001; 2007 erweitert)
  • Monte San Giorgio (N/GÜ/2003; 2010 um den italienischen Teil des Berges erweitert)
  • Weinberg-Terrassen in Lavaux (K/2007)
  • Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina (K/GÜ/2008)
  • Schweizer Tektonikarena Sardona (N/2008)
  • Stadtlandschaft der Uhrenindustrie: La Chaux-de-Fonds und Le Locle (K/2009)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (K/GÜ/2011)

Senegal

  • Insel Gorée (K/1978)
  • Nationales Vogelschutzgebiet Djoudj (N/1981)
  • Nationalpark Niokolo-Koba (N/1981)
  • Insel Saint Louis (K/2000)
  • Megalithische Steinkreise von Senegambia (K/GÜ/2006)
  • Saloum-Delta (K/2011)
  • Kulturlandschaften der Bassari, Fula und Bedik (K/2012)

Serbien

  • Stadt Stari Ras und Kloster Sopocani (K/1979)
  • Kloster Studenica (K/1986)
  • Mittelalterliche Denkmäler im Kosovo (K/2004, 2006 erweitert)
  • Galerius-Palast in Gamzigrad (Romuliana) (K/2007)

Seychellen

  • Aldabra-Atoll (N/1982)
  • Naturpark Mai-Tal (N/1983)

Simbabwe

  • Mana-Pools-Nationalpark, Sapi und Chewore-Safari (N/1984)
  • Ruinenstadt Groß-Simbabwe (K/1986)
  • Ruinen von Khami (K/1986)
  • Victoria-Fälle (N/GÜ/1989)
  • Matobo Hills (K/2003)

Slowakei

  • Bauerndorf Vlkolinec (K/1993)
  • Levoča (Leutschau), Spissky Hrad (Zipser Burg) und damit assoziierte Kulturmonumente (K/1993; 2009 erweitert)
  • Bergbaustadt Banska Stiavnica (Schemnitz) (K/1993)
  • Höhlen im Aggteleker und Slowakischen Karst (N/GÜ/1995; 2000 erweitert)
  • Historisches Zentrum von Bardejov (K/2000)
  • Buchenurwälder der Karpaten und alte Buchenwälder Deutschlands (N/GÜ/2007; 2011 um fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland erweitert)
  • Holzkirchen in den Karpaten (K/2008)

Slowenien

  • Höhlen von Skocjan (N/1986)
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (K/GÜ/2011)
  • Historische Stätten der Quecksilbergewinnung: Almadén und Indrija (K/GÜ/2012)

Spanien

  • Moschee-Kathedrale und Altstadt von Córdoba (K/1984; 1994 erweitert)
  • Altstadt von Granada, Alhambra und Generalife-Palast (K/1984; 1994 erweitert)
  • Kathedrale von Burgos (K/1984)
  • Escorial in Madrid (Kloster mit Umgebung) (K/1984)
  • Werke von Antonio Gaudí (K/1984; 2005 erweitert)
  • Altsteinzeitliche Höhlenmalereien in Nordspanien (K/1985: Höhle von Altamira; 2008 erweitert)
  • Altstadt von Segovia mit Aquädukt (K/1985)
  • Denkmäler von Oviedo und des Königreiches Asturien (K/1985; 1998 erweitert)
  • Altstadt von Santiago de Compostela (K/1985)
  • Altstadt von Avila und Kirchen außerhalb der Stadtmauer (K/1985)
  • Mudejar-Architektur in der Region Aragón (K/1986; 2001 erweitert)
  • Altstadt von Toledo (K/1986)
  • Nationalpark Garajonay (Kanaren, Insel Gomera) (N/1986)
  • Altstadt von Cáceres (K/1986)
  • Kathedrale, Alcazar und Archivo de Indias in Sevilla (K/1987)
  • Altstadt von Salamanca (K/1988)
  • Ehemalige Zisterzienserabtei Poblet (K/1991)
  • Bauten der Römerzeit und des frühen Mittelalters in Merida (K/1993)
  • Königliches Kloster Santa Maria de Guadeloupe (K/1993)
  • Pilgerweg nach Santiago de Compostela (K/1993)
  • Nationalpark Doñana (Andalusien) (N/1994)
  • Altstadt von Cuenca (K/1996)
  • Seidenbörse "La Lonja de la Seda" in Valencia (K/1996)
  • Las Médulas mit seinen Goldminen (K/1997)
  • Palast der Katalanischen Musik und Hospital von Sant Pau in Barcelona (K/1997)
  • Klöster San Millán de Yuso und de Suso (K/1997)
  • Berglandschaft Mont Perdu in den Pyrenäen (K/N/GÜ/1997; 1999 erweitert)
  • Universität und historisches Zentrum von Alcalá de Henares (K/1998)
  • Vorgeschichtliche Felsmalereien im östlichen Spanien (K/1998)
  • Prähistorische Felsritzungen im Tal von Côa (Portugal) und in Siega Verde (Spanien) (K/GÜ/1998; 2010 erweitert)
  • San Cristóbal de la Laguna (Insel Teneriffa) (K/1999)
  • Ibiza: Biologische Vielfalt und Kultur (K/N/1999)
  • Archäologische Stätten in der Sierra de Atapuerca (K/2000)
  • Romanische Kirchen im Vall de Boí (K/2000)
  • Archäologisches Ensemble von Tárraco (Tarragona) (K/2000)
  • Palmenhain von Elche (K/2000)
  • Spätrömische Befestigungsanlagen von Lugo (K/2000)
  • Kulturlandschaft von Aranjuez (K/2001)
  • Ubeda und Baeza (K/2003)
  • Biscaya-Brücke (K/2006)
  • Nationalpark Teide (Teneriffa) (N/2007)
  • Torre de Hércules (Herkulesturm) (K/2009)
  • Kulturlandschaft Serra de Tramuntana auf Mallorca (K/2011)
  • Historische Stätten der Quecksilbergewinnung: Almadén und Indrija (K/GÜ/2012)

Sri Lanka

  • Heilige Stadt Anuradhapura (K/1982)
  • Ruinenstadt Polonnaruva (K/1982)
  • Ruinenstadt Sigirija (K/1982)
  • Naturschutzgebiet Sinharaja Forest (N/1988)
  • Heilige Stadt Kandy (K/1988)
  • Altstadt und Festungswerke von Gallé (K/1988)
  • Goldener Felsentempel von Dambulla (K/1991)
  • Zentrales Hochland von Sri Lanka (N/2010)

St. Kitts und Nevis

  • Nationalpark und Fort von Brimstone Hill (K/1999)

St. Lucia

  • Pitons-Naturschutzgebiet (N/2004)

Südafrika

  • Robben Island (K/1999)
  • Fundstätten fossiler Hominiden von Sterkfontein, Swartkrans und Kromdraai und ihre Umgebung (K/1999; 2005 erweitert)
  • Feuchtgebiet Greater St. Lucia Wetland Park (N/1999)
  • Naturpark Drakensberg (Qathlamba) - Teil der grenzüberschreitenden Welterbestätte "Maloti-Drakensberg-Park" (K/N/GÜ/2000; 2013 erweitert)
  • Kulturlandschaft Mapungubwe (K/2003)
  • Schutzregion Cape Floral (N/2004)
  • Vredefort Dome (N/2005)
  • Kulturlandschaft Richtersveld (K/2007)

Sudan

  • Heiliger Berg Dschebel Barkal und archäologische Stätten der Napata-Region (K/2003)
  • Archäologische Stätten der Insel von Meroe (K/2011)

Surinam

  • Naturreservat Zentralsuriname (N/2000)
  • Historische Innenstadt von Paramaribo (K/2002)

Syrien

  • Altstadt von Damaskus (K/1979)
  • Ruinen von Palmyra (K/1980)
  • Amphitheater und Altstadt von Bosra (K/1980)
  • Altstadt von Aleppo (K/1986)
  • Crac des Chevaliers und Qal'at Salah El-Din (K/2006)
  • Antike Dörfer in Nordsyrien (K/2011)

Tadschikistan

  • Archäologische Stätte Sarazm (K/2010)
  • Tadschikischer Nationalpark (Pamirgebirge) (N/2013)

Tansania

  • Schutzgebiet Ngorongoro (K/N/1979; 2010 unter kulturellen Kriterien anerkannt)
  • Ruinen von Kilwa Kisiwani und von Songo Mnara (K/1981)
  • Nationalpark Serengeti (N/1981)
  • Wildreservat von Selous (N/1982)
  • Nationalpark Kilimandscharo (N/1987)
  • Steinerne Stadt auf Sansibar (K/2000)
  • Felsenmalereien in Kondoa (K/2006)

Thailand

  • Wildschutzgebiet Thung Yai-Huai Kha Khaeng (N/1991)
  • Ruinen von Sukhothai (K/1991)
  • Ruinen von Ayutthaya (K/1991)
  • Archäologische Denkmäler von Ban Chiang (K/1992)
  • Dong Phayayen - Khao Yai Waldkomplex (N/2005)

Togo

  • Koutammakou - Land der Batammariba (K/2004)

Tschad

  • Seenlandschaft von Ounianga (N/2012)

Tschechische Republik

  • Historisches Zentrum von Prag (K/1992)
  • Historisches Zentrum von Cesky Krumlov (Böhmisch Krumau) (K/1992)
  • Historisches Zentrum von Telc (Teltsch) (K/1992)
  • Wallfahrtskirche Hl. Johannes Nepomuk von Zelena Hora (Grüneberg) (K/1994)
  • Historisches Zentrum von Kutná Hora (Kuttenberg) und Marienkirche von Sedlec (Sedletz) (K/1995)
  • Kulturlandschaft von Lednice (Eisgrub)-Valtice (Feldsberg) (K/1996)
  • Historisches Dorf Holasovice (K/1998)
  • Schloss und Park Kromeríz (Kremsier) (K/1998)
  • Schloss Lytomyšl (Leitomischl) (K/1999)
  • Dreifaltigkeitssäule in Olomouc (Olmütz) (K/2000)
  • Haus Tugendhat in Brno (Brünn) (K/2001)
  • Jüdisches Viertel und Basilika St. Prokop in Trebic (Trebitsch) (K/2003)

Tunesien

  • Amphitheater von El-Djem (K/1979)
  • Ruinen von Karthago (K/1979)
  • Medina von Tunis (K/1979)
  • Nationalpark Ichkeul (N/1980)
  • Punische Stadt Kerkuan und ihre Totenstadt (K/1985; 1986 erweitert)
  • Medina von Sousse (K/1988)
  • Medina von Kairouan (K/1988)
  • Ruinen der antiken Stadt Dougga/Thugga (K/1997)

Türkei

  • Historische Bereiche von Istanbul (K/1985)
  • Nationalpark Göreme und Felsendenkmäler von Kappadokien (K/N/1985)
  • Große Moschee und Krankenhaus von Divrigi (K/1985)
  • Ruinen von Hattusa (K/1986)
  • Monumentalgrabstätte auf dem Nemrut Dag (K/1987)
  • Ruinen von Xanthos mit dem Heiligtum der Latona (K/1988)
  • Antike Stadt Hierapolis-Pamukkale (K/N/1988)
  • Altstadt von Safranbolu (K/1994)
  • Archäologische Stätte von Troja (K/1998)
  • Selimiye-Moschee in Edirne (K/2011)
  • Neolithische Stätte Çatalhöyük (K/2012)

Turkmenistan

  • Ruinen der alten Stadt Merw (K/1999)
  • Kunja-Urgentsch (Alt-Urgentsch) (K/2005)
  • Parther-Festungen von Nisa (K/2007)

Uganda

  • Urwald von Bwindi (N/1994)
  • Ruwenzori-Gebirge (N/1994)
  • Gräber der Buganda-Könige in Kasubi (K/2001)

Ukraine

  • Sophienkathedrale und Höhlenkloster Lawra Petschersk in Kiew (K/1990)
  • Historisches Zentrum von Lwiw (Lemberg) (K/1998)
  • Struve-Bogen (K/GÜ/2005)
  • Buchenurwälder der Karpaten und alte Buchenwälder Deutschlands (N/GÜ/2007; 2011 um fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland erweitert)
  • Residenz der orthodoxen Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens (K/2011)
  • Holzkirchen in den Karpaten (K/GÜ/2013)
  • Antike Stadt, Taurische Chersones und ihre Chora (K/2013)

Ungarn

  • Burgviertel Buda und Uferzone der Donau in Budapest (K/1987; 2002 erweitert)
  • Traditionelles Dorf Hollokö (Rabenstein) (K/1987)
  • Aggteleker Höhlen und Slowakischer Karst (N/GÜ/1995; 2000 erweitert)
  • Benediktinerabtei Pannonhalma (K/1996)
  • Nationalpark Hortobágy - die "Puszta" (K/1999)
  • Frühchristlicher Friedhof von Pécs (Fünfkirchen) (K/2000)
  • Kulturlandschaft Neusiedler See (ungarisch: Fertö-tó) (K/GÜ/2001)
  • Kulturlandschaft Tokajer Weinregion (K/2002)

Uruguay

  • Historisches Viertel von Colonia del Sacramento (K/1995)

Usbekistan

  • Historisches Zentrum Itchan-Kala der Stadt Ditchan-Kala (K/1990)
  • Historisches Zentrum von Buchara (K/1993)
  • Historisches Zentrum von Shakhrisyabz (K/2000)
  • Samarkand als "Schnittpunkt der Weltkulturen" (K/2001)

Vanuatu

  • Kulturlandschaft "Chief Roi Mata's Domain" (K/2008)

Vatikanstadt

  • Historisches Zentrum von Rom, Stätten des Heiligen Stuhls in Rom und Basilika St. Paul "vor den Mauern" (K/GÜ/1980; 1990 erweitert)
  • Vatikanstadt (K/1984)

Venezuela

  • Historisches Zentrum und Hafen von Coro (K/1993)
  • Nationalpark Canaima (N/1994)
  • Universitätsstadt von Caracas (K/2000)

Vereinigte Arabische Emirate

  • Kulturstätten von Al Ain (K/2011)

Vereinigte Staaten von Amerika

  • Nationalpark Mesa Verde (K/1978)
  • Nationalpark Yellowstone (N/1978)
  • Nationalpark Everglades (N/1979)
  • Nationalpark Grand Canyon (N/1979)
  • Nationalparks Kluane, Wrangell-Saint-Elias (mit kanadischem Teil) und Provinzpark Tatshenshini-Alsek (N/GÜ/1979; 1992 und 1994 erweitert)
  • Unabhängigkeitshalle in Philadelphia (K/1979)
  • Nationalpark Redwood (N/1980)
  • Nationalpark Mammuthöhlen (N/1981)
  • Nationalpark Olympic Mountains (N/1981)
  • Cahokia Mounds (vorgeschichtliche Siedlung) (K/1982)
  • Nationalpark Great Smoky Mountains (N/1983)
  • Festung La Fortaleza und Altstadt von San Juan in Puerto Rico (K/1983)
  • Freiheitsstatue (K/1984)
  • Nationalpark Yosemite (N/1984)
  • Monticello und Universität von Virginia in Charlottesville (K/1987)
  • Historischer Nationalpark Chaco (K/1987)
  • Hawaii Vulkan-Nationalpark (N/1987)
  • Pueblo (Indianerdorf) Taos (K/1992)
  • Karlsbader Höhlen-Nationalpark (N/1995)
  • Friedenspark Waterton Naturpark (Kanada) und Glacier Naturpark (N/GÜ/1995)
  • Papahānaumokuākea (K/N/2010)

Vietnam

  • Kaiserstadt Huë (K/1993)
  • Bucht von Ha-Long (N/1994, 2000 erweitert)
  • Historische Altstadt von Hoi An (K/1999)
  • Tempelstadt My Son (K/1999)
  • Nationalpark Phong Nha - Ke Bang (N/2003)
  • Kaiserliche Zitadelle von Thang Long - Hanoi (K/2010)
  • Zitadelle der Ho Dynastie (K/2011)

Zentralafrikanische Republik

  • Nationalpark Manovo-Gounda St. Floris (N/1988)
  • Sangha Tri-Nationalpark (N/GÜ/2012)

Zypern

  • Ruinen von Paphos (K/1980)
  • Bemalte Kirchen im Gebiet von Tróodos (K/1985; 2001 erweitert)
  • Archäologische Stätte Choirokoitia (K/1998)


Als weitere Staaten haben die UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt unterzeichnet:
Angola, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Bhutan, Brunei Darussalam, Burundi, Cookinseln, Dschibuti, Eritrea, Grenada, Guinea-Bissau, Guyana, Jamaika, Komoren, Kuwait, Liberia, Malediven, Föderierte Staaten von Mikronesien, Monaco, Myanmar (Burma), Niue, Ruanda, Samoa, St. Vincent und die Grenadinen, Sâo Tomé und Príncipe, Sierra Leone, Singapur, Swasiland, Tonga, Trinidad und Tobago.

 
Weitere Informationen auf der Website der UNESCO: World Heritage List


Unter dem Namen "Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen" hat die UNESCO im Juni 2011 insgesamt 111 Pfahlbaufundstellen in sechs Alpenländern als grenzüberschreitendes Weltkulturerbe anerkannt, darunter auch 18 Fundstellen in Baden-Württemberg und Bayern.
Am baden-württembergischen Bodenseeufer liegen neun Pfahlbaustationen, sechs Fundstellen sind in Oberschwaben zu verzeichnen, südlich von Augsburg und im Starnberger See liegen die drei bayerischen Pfahlbaufundstellen. Zusammen mit 93 weiteren Pfahlbaufundstellen in Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Slowenien repräsentieren sie ein archäologisches Erbe, das bis 5000 vor Christus zurückreicht.
Pfahlbaustationen bieten im feuchten Milieu ideale Erhaltungsbedingungen für organische Materialien wie Holz, Textilien und Pflanzenreste. Dank naturwissenschaftlicher Analysemethoden können Baustrukturen ganzer Siedlungen jahrgenau (Dendrochronologie) datiert und der Werdegang der Dörfer und ihrer Umgebung (Paläoökologie) nachgezeichnet werden.
Zu den bedeutenden Funden aus Pfahlbaustationen gehören die ältesten Textilien sowie die ältesten Radfunde Europas aus der Zeit um 3000 vor Christus. Einbäume, Räder und Wagen vermitteln wichtige Erkenntnisse zu Handel und Mobilität in Siedelgemeinschaften der Jungsteinzeit wie der Metallzeiten. Die jungneolithischen, bronze- und eisenzeitlichen Pfahlbaufundstellen rund um die Alpen gewähren einzigartige Einblicke in die Welt der frühen Bauern, deren Alltagsleben, Landwirtschaft, Viehzucht und technische Innovationen.
Am 27. Juni 2011 hat das Welterbe-Komitee die „Prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen“ zum universellen Erbe der Menschheit erklärt.
Auf der Welterbeliste sind 111 Pfahlbaufundstellen aus den sechs Alpenanrainer-Staaten Schweiz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Slowenien und Italien verzeichnet. In Deutschland stehen 18 Fundstellen auf der Welterbeliste, drei liegen in Bayern, 15 in Baden-Württemberg. Diese werden Ihnen auf den folgenden Seiten vorgestellt. download-und-bestellung-von-infomaterialien
Die jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Pfahlbausiedlungen des Alpenvorlandes gehören aufgrund hervorragender Erhaltungsbedingungen unter Wasser zu den herausragenden archäologischen Fundstätten Europas. Seit mehr als 150 Jahren kommen sensationelle Funde ans Tageslicht. Aufgrund ihrer Einzigartigkeit und ihrer besonderen Bedeutung für die frühe Geschichte der Menschheit wurden die Pfahlbauten um die Alpen in die Liste der Welterbestätten aufgenommen.
Rund um die Alpen, in den Seen und Mooren der Schweiz, Ostfrankreichs, Oberitaliens, Sloweniens, Österreichs und Bayerns sind insgesamt etwa 900 Pfahlbaufundstellen registriert. Südwestdeutschland hat mit etwa 120 bekannten Siedlungsplätzen einen bedeutenden Anteil am Phänomen. Sie liegen in der Flachwasserzone des Bodensees, aber auch in den Verlandungsgebieten des Federsees und in weiteren Kleinseen und Mooren Oberschwabens. Das Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg erkundet und betreut das besondere Kulturerbe unter Wasser und führt Projekte zur Rettung und Erforschung bedrohter Fundstätten durch.
Seit den 1970er-Jahren ist die besondere Bedeutung der Pfahlbauten für die frühe Geschichte Europas durch moderne naturwissenschaftlich-archäologische Untersuchungen in zunehmendem Maß deutlich geworden. Im Verbund mit Universitäten und Museen haben die Denkmalbehörden der Alpenländer zahlreiche Ausgrabungen und Forschungsprojekte durchgeführt, so auch in Baden-Württemberg. Die UNESCO-Nomination und das nun erforderliche Management der Pfahlbaufundstätten wird in Zukunft die internationale Kooperation von Denkmalpflege und Forschung weiter voranbringen.
Übersichtskarte der nominierten Stationen rund um die Alpen.
Nirgends sonst in Europa kann die Entwicklung vorgeschichtlicher Kulturen, ihrer Technik, Wirtschaft und Umwelt derart detailgenau verfolgt werden, wie in den Alpenrandseen. Von der Steinzeit um 5000 v.Chr. bis in die Eisenzeit um 500 v.Chr., also mehr als 4000 Jahre lang gab es hier Pfahlbauten. Die Entstehung unterschiedlicher Siedlungsformen, die Entwicklung von einfachen Landbautechniken zum Pflugbau, der Wandel des Kulturpflanzenspektrums und die wechselvolle Geschichte von Haustierhaltung und Jagd können hier vor dem Hintergrund sich verändernder Umweltverhältnisse nachgezeichnet werden. Wichtige Innovationen, die Erfindung von Rad und Wagen um 3400 v.Chr., die Entstehung der Kupfer-, dann der Bronzemetallurgie, die ab 2000 v.Chr. zu einer Revolution der gesellschaftlichen Verhältnisse führte, die technische Entwicklung der Holzverarbeitung, der Geräte und Waffentechnologie, die Entfaltung textiler Techniken, aber auch der modische Wandel von Schmuckobjekten und Verzierungen gehören zu den vielen Entwicklungen, die sich hier nachzeichnen lassen. Nicht zuletzt lässt der Wandel der Häuser und Siedlungsformen im Laufe der Zeit die Veränderungen erkennen, denen die Siedlungsgemeinschaften und deren Gesellschaftsordnung unterworfen waren.
Häufig kam es an den Seeufern zur mehrfachen Wiederbesiedlung geeigneter Standorte. So liegen vielfach die Ablagerungen mehrerer Siedlungen übereinander, wie die Schichten einer Torte. Die genaue Beobachtung der Fundlage erlaubt relativchronologische Aussagen, wenn es darum geht die Entwicklung der Fundkomplexe über die Zeit zu verfolgen. Teilweise kam es auch zu einer lateralen Verlagerung der Siedlungen. Bis zu 20 Dörfer unterschiedlicher Zeitstellung können so auf engstem Raum beieinander liegen. Mit Hilfe naturwissenschaftlicher Datierungsmethoden, der C14-Methode und der Dendrochronologie können sie heute exakt datiert werden.
Auf Betreiben des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege gelangten mit der Entscheidung der UNESCO, die prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen als neues Welterbe zu benennen, auch drei bayerische Fundorte – Pestenacker, Unfriedshausen und die Roseninsel – auf die Welterbeliste. Bestens konserviert im Grundwasser einer kleinen Bachaue bei Landsberg am Lech und in den Gewässern des Starnberger Sees liegen dort archäologische Zeugnisse unterschiedlichster Zeitstellung verborgen. Doch alles in allem scheint die Region zwischen dem Bodensee im Westen und dem Chiemgau im Osten von der Pfahlbauidee nur gestreift worden zu sein. Insgesamt kennt man bayernweit nicht mehr als ein halbes Dutzend Fundplätze mit variierenden, feuchtbodenspezifischen Erhaltungsbedingungen.
Die älteste Fundstelle im bayerischen Voralpenland

Erst zu Beginn des 4. Jahrtausend v. Chr. ließen sich Menschen auch im bayerischen Voralpenland in direkter Gewässernähe nieder. Zu einem Zeitpunkt also, als sich die so genannte „Pfahlbauidee“ in den benachbarten, voralpinen Landschaften bereits seit mehreren Jahrhunderten etabliert hatte. Die stark erodierten Überreste der ältesten Pfahlbaustation im Freistaat liegen auf einem unterseeischen Moränenrücken vor dem Nordostufer des Starnberger Sees bei Kempfenhausen. Untersuchungen der Bayerischen Gesellschaft für Unterwasserarchäologie belegten eine kurze Bautätigkeit zwischen 3728 und 3719 v. Chr, das heißt am Beginn der Altheimer Kultur, einer Erscheinung des bayerischen Jungneolithikums. In Kempfenhausen konnten einige der ältesten Metallfunde Bayerns gemacht werden. Gefertigt waren sie aus arsenhaltigem Kupfer, dass Lagerstätten in der Mondseeregion im österreichischen Salzkammergut zuzuweisen ist. Vermutlich nahm Kempfenhausen eine Zwischenstation im jungneolithischen Distributionssystem des wertvollen Kupfers ein. Verhandelt wurde es von der Mondsee Gruppe im Osten in Richtung der Pfyn-Altheimer Gruppe im westlich benachbarten Oberschwaben und darüber hinaus bis an die Ufer des Boden- und Zürichsees. Der Kupferreichtum und die isolierte Lage der Pfahlbaustation mitten im See lassen einen gewissen Wohlstand und ein damit verbundenes Schutzbedürfnis der damaligen Siedler erkennen. Pollenanalysen belegen, dass sich die örtliche Vegetation im 38. Jahrhundert v. Chr. noch ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickeln konnte. Womöglich gelangten die Bewohner von Kempfenhausen demnach zunächst als Einwanderer aus einer der oben aufgeführten Kulturgruppen an den Starnberger See, wohin sie auch die Pfahlbauidee mitbrachten.
Weitere Siedlungen

Etwas später sind die anderen, allesamt ebenfalls altheimzeitlichen, Feuchtbodensiedlungen anzusetzen, die bisher in Bayern entdeckt wurden. Sie entstammen in etwa der Mitte des 4. Jahrtausends v. Chr., also der fortgeschrittenen Altheimer Kultur. Neben den zwei niederbayerischen Fundstellen Ergolding-Fischergasse und Essenbach-Koislhof im Landkreis Landshut sind hier vor allem die beiden benachbarten Siedlungen Pestenacker und Unfriedshausen im Loosbachtal bei Landsberg am Lech im westlichen Oberbayern zu nennen. Während die niederbayerischen Fundorte im unteren Isartal – einer fruchtbaren Altsiedellandschaft im Herzen des Verbreitungsgebietes der Altheimer Kultur – nur noch partielle Feuchtbodenerhaltung aufweisen, konnten bei Grabungen des Landesamtes für Denkmalpflege in den letztgenannten Fundorten zahlreiche Informationen zur jungsteinzeitlichen Lebenswelt gewonnen werden.
Gemeinsamkeiten der bayerischen Feuchtbodensiedlungen

Gemein war den bayerischen Feuchtbodensiedlungen ihre Lage in den nassen Talauen kleinerer Bäche. In den feuchten Niederungen hielt man Vieh, auf den gerodeten Anhöhen über dem Talgrund wurde dagegen Ackerbau im fruchtbaren Lössboden betrieben. Über Bohlenwege waren die Siedlungen und die umgebenden Agrarflächen miteinander verbunden. Ebensolche Wege verliefen durch die mit Flechtwerkzäunen umfriedeten Dorfareale. Beiderseits davon gruppierten sich kleine, zweigeteilte Wohnstallhäuser. Oftmals waren diese Siedlungen mehrphasig, jedoch nur einige Jahrzehnte lang besiedelt. Ihrer Lage in einer dauerfeuchten Umgebung ist es geschuldet, dass die Lebensdauer der hölzernen Bauten nur wenige Jahre betrug. Für die altheimzeitlichen Siedlungskammern – auch jene auf Mineralböden - ist es bezeichnend, dass sich dort über einen längeren Zeitraum hinweg regelrechte Cluster aus zeitgleichen und auf einander folgenden Filial- oder Schwestersiedlungen bildeten. Spätestens mit dem Ausklingen der Altheimer Kultur um 3400/3300 v. Chr. verschwanden auch die bayerischen Gewässerrandsiedlungen wieder von der Bildfläche. Offenbar blieb die Pfahlbauidee auf diese Kulturgruppe beschränkt.
Die Roseninsel im Starnberger See

Eine Ausnahme stellte die Roseninsel im Starnberger See dar. Nur diese bayerische Seeufersiedlung war in den Metallzeiten besiedelt. Neben bronze- sowie urnenfelderzeitlichen Siedlungsspuren vor Ort sind insbesondere Befunde und Funde aus dem 5. Jh. v. Chr. bemerkenswert, welche die Roseninsel zu einem singulären Fundpunkt auf der jüngereisenzeitlichen Landkarte Mitteleuropas machen. Nördlich des Alpenhauptkammes nahm die Pfahlbauidee mit dem Ausklingen der Urnenfelderzeit und dem Klimawandel vom trockenen, warmen Subboral zum feuchtkalten, niederschlagsreichen Subatlantikum im späten 9. Jahrhundert v. Chr. üblicherweise ihr Ende. An der Roseninsel hingegen lässt sich eine eisenzeitliche Seeufersiedlung nachweisen, deren Belegung rund 300 bis 400 Jahre später anzusetzen ist.
Warum gibt es in Bayern nur so wenige Fundstellen?

Prähistorische Seeufersiedlungen sind im Freistaat bislang nur in natürlichen Insellagen nachweisbar. Zudem ist der Starnberger See das einzige voralpine Gewässer in Bayern, an dem der sichere Nachweis einer derartigen Siedelweise gelang. Sein Wasserhaushalt reguliert sich fast ausschließlich über Niederschläge und das Grundwasser. Daraus folgt, dass sich der Pegelstand nur langsam ändert, was dem Siedeln am Seeufer natürlich zuträglich war. Warum Feuchtboden- und Pfahlbausiedlungen im bayerischen Voralpenland größtenteils fehlen, ist derzeit noch unklar. Wahrscheinlich zeichnen hierfür sowohl die archäologische Realität und die standortspezifischen Erhaltungsbedingungen als auch ein unzureichender Forschungsstand verantwortlich. Nach den Entdeckungen der ersten Pfahlbauten Mitte des 19. Jahrhundert in der Schweiz und in Südwestdeutschland blieben bayerische Fundmeldungen weitgehend aus, was zu einem raschen Ende der Pfahlbaueuphorie führte. Bis zum heutigen Tage hat sich an diesem Zustand kaum etwas geändert, trotz verschiedenster Prospektionsbemühungen in den vergangenen 20 bis 30 Jahren.
Ende
Comments