Stalin, Stalinismus und Sowjetunion

VORAB - Aufarbeitung der Zeit 1933-45 in (West-)Deutschland, etc. >>

bundestag.de - Deutscher Bundestag- Nationalsozialismus (1933 - 1945)
bundesarchiv.de - Das Bundesarchiv - Deutsches Reich: Nationalsozialismus (1933-1945)
dhm.deDas NS-Regime100. Geburtstag von Willy Brandt Deutsches historisches Museum
bpb.de - Bundeszentrale für politische Bildung
ardmediathek.de - 1.dt. Fernsehen ARD - Nationalsozialismus
zdf.de - 2.dt. Fernsehen ZDF-History - Hitlers
en.wikipedia.org/wiki/List_of_war_crimes German perpetrated crimes
etc etc etc ...

Aufarbeitung der Zeit der Sowjetunion / Stalinismus - aktuelles >>

memo.ru/eng/news - news about Memorial in English

Solschenizyns "Archipel Gulag" ist hochaktuell - 27.12.2013, welt.de
Am 28. Dezember 1973 erschien "Der Archipel Gulag" von Alexander Solschenizyn. Das Buch machte die sowjetische Lagerhölle weltweit bekannt. Seine Aktualität zeigen die jüngsten Entlassungen. ...

http://www.arte.tv/guide/de/047476-000/der-lange-schatten-des-josef-stalin - Film "DER LANGE SCHATTEN DES JOSEF STALIN" in Arte
... In seinem Dokumentarfilm setzten sich der Regisseur Thomas Johnson, der jahrelang als Journalist für die Zeitung "Actuel" in der ehemaligen UdSSR gearbeitet hatte, und seine Mitautorin Marie Brunet-Dabaines mit den Widersprüchen und Mysterien des Stalin-Kults auseinander. Dabei stützen sie sich auf die Arbeiten von Historikern und Freiwilligen der Menschenrechtsorganisation Memorial, die sich seit 25 Jahren in der Aufarbeitung des sowjetischen Terrorregimes engagiert. Denn dieses düstere Kapitel der russischen Geschichte wurde so lange verdrängt, dass es heute noch immer durch Köpfe, Gesellschaft und Regierung spukt und die Demokratisierung des Landes gefährdet. Mit Augenzeugenberichten von GULag-Überlebenden und reichhaltigem Archivmaterial trägt der Dokumentarfilm zur Reflexion über die notwendige Dekonstruktion der totalitären Regimes des 20. Jahrhunderts bei. ...

Streit um neues russisches Schulbuch
Ein neues Buch über die russische Geschichte seit 1945 sorgt für Aufregung. Die Autoren des Werkes erklären, sie wollten den Diktator Stalin "nicht auf jeder Seite" verurteilen. Kritiker sprechen von einer Verherrlichung der Stalin-Ära. Ein differenzierteres Buch über die Zeit ist nicht mehr für den Unterrichtsgebrauch zugelassen. ... 
... Das Handbuch gibt im Wesentlichen den Inhalt des neuen "Lehrbuchs zur Gegenwartsgeschichte Russlands 1945-2006" wieder, gegen das Historiker und Lehrer im vergangenen Sommer vergeblich Sturm gelaufen waren. Sie werfen der Anleitung für Lehrer vor, die Rolle Josef Stalins zu verherrlichen, seine brutalen Repressionen zu rechtfertigen sowie die Amtszeit des derzeitigen Präsidenten Wladimir Putin in den Himmel zu loben. Gleichzeitig ist die "Nationalgeschichte des 20. Jahrhunderts" von Igor Dolutski - eine kritische Aufarbeitung der Stalin-Ära - seit vier Jahren nicht mehr für den Schulunterricht zugelassen. ...

Memorial: Aufarbeitung der Zeit der Sowjetunion / Stalinismus in Russland >>


About usNews
Memory of the victimsRehabilitation
HistoryHuman rights
RUSSIAN
http://www.memo.ru/eng/about/whowe.htm
Who and What Is Memorial?
THE CHARTER OF THE ‘MEMORIAL’
Memorial is a movement which arose in the years of perestroika. Its main task was the awakening and preservation of the societal memory of the severe political persecution in the recent past of the Soviet Union.
Memorial is a community of dozens of organizations in different regions of Russia, Ukraine, Kazakhstan, Latvia, and Georgia.
Memorial is a group of specialized research, human rights, and education centers in Moscow, St. Petersburg, and several other cities.
Memorial is a museum, a repository of documents, and a number of specialized libraries.
Memorial is the Solovetskii stone on Lubianka Square in Moscow, placed across from the KGB headquarters on 30 October 1990. On that date in 1974 prisoners in the Mordvinian and Perm' political camps voted to declare a Day of Political Prisoners in the USSR. In 1991, on the initiative of Memorial, the Supreme Soviet of the RSFSR officially recognized this date as a Day of Remembrance of the Victims of Political Repression.
Memorial is a great number of different memorials reaching to the far corners of the former USSR – from the gigantic monument of Ernst Neizvestnii close to Magadan to the modest memorial signs at mass burial sites of the victims of terror near Moscow. It is the search for and preservation of the graves of our fathers and grandfathers, killed anonymously by bullets in the cellars of the Cheka and by forced labor in hundreds of camps throughout the former Soviet Union. It is a unique museum, established on the ground of the last Soviet political camp close to the town Chusovii in Perm' province.
Memorial is dozens of books, newspaper and magazine articles, radio programs, and exhibits dedicated to the tragedies of the past decades and to the current attempts to limit the freedoms and dignity of citizens of Russia and the Commonwealth of Independent States.
Memorial is the Law on Rehabilitation of Victims of Political Repression. It was passed in 1991 and reinstated civil rights to tens of thousands of living Russian citizens and to tens of thousands of those who had already passed away. Memorial is a series of corrections and additions to the Law on Rehabilitation, which improved the original text. Memorial is a consistent and sometimes successful attempt to compel the government fulfil all statutes of the Law which pertain to compensation.
Memorial is a number of regional associations of former prisoners of political prison camps and members of their families. This encompasses tens of thousands of direct and indirect victims of political repression.
It is adequate assistance – legal, and sometimes also material – needed by the elderly who emerged from the hell of Soviet prisons and political prison camps.
Memorial is wide-ranging and simultaneous scrupulous historical research of topics that were until recently inaccessible to Russian scholars: the GULag, the history of the security organizations VChK (the Cheka)-OGPU-NKVD-MGB-KGB, statistics on political repression in the Soviet Union, and dissidents' resistance during the Khrushchev-Brezhnev era. Memorial is a number of international research projects, in which internationally recognized research centers in the humanities acts as partners. It is a support program for young researchers throughout Russia. It is the struggle for free access to historical information, to the past, which was hidden from us for so long.
Memorial is information about the violation of human rights on the territory of the former Soviet Union. This information is valued highly not only by international human rights organizations, but also by international organizations, such as the United Nations, the Organization for Security and Cooperation in Europe, and the Parliamentary Assembly of the Council of Europe. Memorial is the undertaking of risky observation missions to "hot spots" on the territory of the CIS. Memorial is mountains of factual material, collected in regions of armed conflict. It is painstaking verification and analysis of the collected material, and the preparation and publication of reports on the conditions in Nagorno-Karabakh, Tajikistan, Transdnistria, in the zone of Ossetian-Ingushetian conflict, and, finally, in Chechnya. Memorial is the initiator for the formation of an anti-war front, memorably uniting more than 100 social and political organizations in January 1995. Memorial is an organization for social and legal counseling for refugees and displaced persons in many regions of Russia. It is the collection of information about current political prisoners on the territory of the former Soviet Union. It is an ongoing struggle against ethnic discrimination. Memorial is protests, meetings, and miscellaneous publications that seek to protect freedoms and peace.
And, finally, Memorial is many very different people.
What unites us?
First, we are friends.
Second, we respect one another. We are very different: old and quite young; historians and legal advocates; liberals and not so liberals; atheists, agnostics and believers; democrats, anarchists, and monarchists. It sometimes seems that this Noah's Ark is destined to sink to the bottom. But we have been afloat for ten years already, and we do not intend to sink.
Ideologies do not divide us, because ideology does not unite us. Rather, above all, two main principles unite us:
1. unconditional respect of human individuality, human life, and freedoms of fundamental human values;
2. the presentation of history as an unbroken whole of the past, the present, and the future.

Perpetuating the Memory of the Victims of Repression
The perpetuation of the memory of the victims is one of the most important, but also one of the most difficult tasks of Memorial.  It was around this very idea that Memorial formed in 1988.  Quite a bit has been accomplished during the past decade, but much more remains to be done.
From the very outset, three areas of work assumed top priority:  the establishment of a list of the names of all victims and the publication of these names; the clarification of the places of burial of the deceased, and the establishment of memorial signs on these burial places.
Already in 1988-89, many newspapers began to publish lists of victims of Soviet repression.  Unfortunately, the wave of social enthusiasm for this dissipated in the beginning of the 1990s.  Today the publication of such lists is a rarity.  Therefore, Memorial has taken the initiative and begun preparing “Books of Memory” in many regions.  These are special publications, in which one finds not only the names, but also short biographical descriptions of the victims, and sometimes even photographs.  
Unfortunately, the work on establishing the “Books of Memory” has not proceeded equally quickly in all regions.   At the present time, the published books contain only several hundred thousand names.  By comparison, even official figures reveal that, by the time of Stalin’s death, at least 4 million individuals were convicted by the executive organs VChK and MGB.  Moreover, besides those convicted “in criminal cases,” millions were affected by administrative decisions (collectivization, the deportation of nations, etc.), or were victims of extra-judicial punishments.  The separate parts of Memorial conduct work in this area (for example, in Krasnoyarsk, a detailed data bank is planned on special deportations), yet there are only a few such parts of Memorial.  In 1988 we promised to remember everyone.  But if the work on the creation of such “Books of Memory” continues at the current rate, it will be completed not in decades but in a century!  In some regions, the problem has been resolved by including only information on victims of execution in the “Books of Memory.”  The shortcomings of this approach is obvious to all of us.  Memorial must find a way out of these complicated predicaments.
The discovery of the places of mass burial of the victims of repression is also an expansive and complicated task.  It cannot be completed without unimpeded access to the diverse documents in state archives – and particularly in the archives of the Interior Ministry and the former KGB.  However, Memorial has almost no possibility of conducting such work.  After some progress in the beginning of the 1990s, the search for burial sites was practically halted by the employees of the departmental archives.  We know that, in the 1920s and the beginning of the 1930s, the executed victims were buried primarily in city cemeteries.  Yet no later than the autumn of 1937, with the beginning of mass executions, special “zones” (on territories under the control of the NKVD) were established in every region of the USSR for the burial of the executed (and sometimes the executioners).  We are far from identifying the locations of all of these “zones”, and even where their locations are known, research remains to be done on the verification of their scope.  Even today, some of these former “zones” belong to the security services.  For example, near Moscow there were two such “zones” – in Butovo and at the sovkhoz “Kommunarka.”  The territory of the former has been given recently to the Orthodox Church, while the latter remains under the jurisdiction of the FSB and thus remains closed to visits.  Hence, although Memorial has done much to uncover the locations of mass burials of the executed, the majority of this task remains uncompleted.  Matters are even worse where the verification of places of camp cemeteries, cemeteries of labor settlements, etc., are concerned.  The most serious achievements of recent years include the establishment of the locations of mass executions and of the burial sites of the convicts in the Solovetskii prison in  the natural boundaries of Sandormokh near Medvezh’egorsk by the St. Petersburg affiliate of Memorial, (I. Reznikova, V. Iofe.) in cooperation with the Karelian association of Memorial (I. Chukhin, V. Dmitriev).  These discoveries have genuine international significance.
From 1989 to 1991, Memorial was the initiator of fund-raising for a memorial to the victims of political repression.  These funds, located on the account of the USSR Culture Ministry, vanished along with the saving of Soviet citizens.  However, the lack of funds was not the only problem connected with the “central” memorial.  Until now, even after many discussions and two contests for the project, Memorial does not have a final answer to the question of whether this monument will be established.  Or was the Solovetskii Stone, placed by Memorial on Lubianka Square in 1990, already this monument?
In the 1990s, memorials and memorial plaques to the victims of repression were established in many regions of the former Soviet Union.  They are being raised even now, regardless of the difficult economic circumstances.
The work of recent years demonstrates that the perpetuation of memory exceeds the powers of one social organization, let alone those of one small organization such as Memorial.  The support of all organizations and associations is needed.  Finally, the support of the authorities, on whom access to archival information and places of burial relies, is crucial.  The help of experts and the permission to erect memorial signs is also needed.  However, given the current socioeconomic hardships, the overwhelming majority of the population is not inclined to worry about these problems.  Indeed, to many it seems that such problems belong to the distant past.  Similarly, waiting for the authorities to help, does, with rare exceptions, not work.  What little the government does is done only under pressure from social organizations, including Memorial.  From our perspective, before considering future work, it is necessary to bring together all the available information of each part of Memorial concerning the names of the repressed, the places of burial, and monuments.  Unfortunately, even today this information has not been systematically collected and examined.


http://www.gold.ac.uk/history/staff/j-plamper/
Prof Jan Plamper, Professor of History - Goldsmiths, University of London
In Russian about GDR-Soviet secret service connections in Vladimir Tolz’s program Raznitsa vo vremeni on Radio Free Europe/Radio Liberty, 7 August 2010

Sowjetunion - Zeitzeugen: Martin Hoffmann >>

http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Hoffmann_(Oederan)

Martin Hoffmann (Oederan)

Martin Hoffmann (* 1930 in Oederan) ist ein deutscher Ingenieur und ein Opfer des Stalinismus.

Als Student leistet er ab 1950 Widerstand gegen die Menschenrechtsverletzungen in der DDR. Daraufhin wurde er 1951 von der Stasi aus der Ingenieurschule Mittweida entführt und der Roten Armee ausgeliefert. 1952 verurteilte ihn das sowjetische Militärtribunal in Dresden wegen sogenannter „Antisowjethetze“ zu dreimal 25 Jahren Zwangsarbeit. Diese musste er im Kohlenbergbau des Gulag-Workuta unter verschärftem Regime ableisten. Jeglicher Kontakt zu Angehörigen wurde ihm untersagt. 1955 konnte er aufgrund der Verhandlungen Konrad Adenauers heimkehren und wurde schließlich 1996 durch die Militärstaatsanwaltschaft Moskau rehabilitiert.

2001 gründete er ein privates Zeitzeugenmuseum in Karlsruhe, 2002 ein weiteres in seinem Geburtsort Oederan. 2006 erfolgte seine philosophie-historische Promotion an der Universität Karlsruhe.

Martin Hoffmann wurde für sein Engagement 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Hoffmann_(Oederan)

Kategorien: Opfer des Stalinismus | Opfer der DDR-Diktatur | DDR-Opposition | Träger des Bundesverdienstkreuzes (am Bande) | Deutscher | Geboren 1930 | Mann
---------------------------------------------------------------------------------- 
http://gulagmuseum.org/museums/museum_04/spravka_de.htm 
http://www.uokg.de/workuta/index.htm 
http://www.uokg.de/Text2/Mit-worku01.htm 
http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/GuK_BuerschaftlichesEngagement_Oeffentlichkeit_Dokumentation_2004.pdf 
----------------------------------------------------------------------------------
http://ka.stadtwiki.net/Workuta-Zeitzeugenmuseum

Workuta-Zeitzeugenmuseum
Das Workuta-Zeitzeugenmuseum ist das Museum eines Privatmanns in der Durlacher Straße Wolfweg.

Martin Hoffmann aus dem Erzgebirge sammelt dort „Erinnerung als Auftrag für die Zukunftsperspektive“. Bereits in seinem Geburtsort Oederan gibt es auf seine Iniiative seit der Wiedervereinigung ein „Haus der Geschichte“.

In Durlach zeigt er nun Fotos und Zeichnungen, Mitbringsel und Kopien. Der ehemals zu Zwangsarbeit in Workuta in Sibirien verurteilte Mann forschte seit 1950 in der DDR nach verschwundenen Menschen für deren Angehörige. 1951 wurde er unter dem Vorwurf der „Antisowjethetze“ verhaftet und zu dreimal 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, doch er konnte 1955 nach Westdeutschland fliehen. Seit 1956 lebt er in Karlsruhe.

Im April 2008 hat er für sein Engagement für die Menschenrechte das Bundesverdienstkreuz bekommen.

Öffnungszeiten

Nach Terminabsprache unter Telefon: (0721) 35 60 00 zu besichtigen. Es ist nicht barrierefrei erreichbar, eine steile Treppe führt nach oben.

 

http://www.stadt-karlsruhe.de/Stadtentwicklung/afsta/aktivbuero/Afsta-Aktivbuero-Buergerengagement-MartinHoffmann.php

Dr. Martin Hoffmann:
Karlsruher Museum für Menschenrechte - Zeitzeugenmuseum

Im Jahr 1950 gründete Dr. Martin Hoffman als Student an der Ingenieurschule Mittweida eine Menschenrechtsgruppe, die den Schicksalen Verschwundener nachging. Das waren Bürgerinnen und Bürger, die ohne rechtsstaatliche Grundlage verhaftet, verurteilt und deportiert wurden. Im Oktober 1951 ereilte ihn in Dresden dieses Schicksal selbst. Er wurde verhaftet. Ein sowjetisches Militärgericht verurteilte ihn zu dreimal 25 Jahren Zwangsarbeit. Anschließend wurde er mit Hilfe des Ministeriums für Staatssicherheit heimlich in das Arbeitslager GULAG der Sowjetunion verschleppt. 

Dr. Martin Hoffmann musste vier Jahre in den Kohleschächten von Workuta schuften, Im Jahr 1955 konnte er erstmals Briefkontakt mit seinen Angehörigen in Deutschland aufnehmen und kam gemeinsam mit 10.000 deutschen Kriegsgefangenen und politischen Häftlingen frei. Die Freilassung hatte der damalige Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer mit der Sowjetunion ausgehandelt. 

Diese Zeit prägte ihn und sein Engagement bis heute. Er beendete in Karlsruhe sein Studium, arbeitete als Ingenieur und setzte sich mit Vorträgen und Publikationen für die Wahrung der Menschenrechte ein. Außerdem war er im Juli 1968 Gründungsmitglied von Amnesty International in Karlsruhe. 

In Karlsruhe richtete er dann auf eigene Kosten ein Museum für Menschenrechte ein. Es ist ein Archiv des Unrechts in der Zeit von 1945 bis 1989. Es hält die Erinnerung an das Unrecht der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der Diktatur der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) wach. Er will vor allem junge Menschen dafür sensibilisieren, welch hohes Gut die Freiheit ist. Als Ruheständler kehrte er an seinen Geburtsort Oederan zurück und errichtete auch dort ein Zeitzeugenmuseum. 

Dr. Martin Hoffmann wurde 1996 in Moskau rehabilitiert und arbeitet auch mit Menschenrechtsgruppen in Russland zusammen, um die Schicksale Verschwundener endgültig zu klären. Er schrieb über seine Erfahrungen in der DDR und in der Sowjetunion aufrüttelnde Bücher:
… ab nach Workuta!
Als Student von Mittweida in das GULAG Workuta
Gedenkstätte Oederan
Oederan unter kommunistischer Diktatur von 1945 - 1989
Verschwindenlassen und Raub von Menschen in der DDR

Die Beschäftigung mit der Geschichte brachte ihn dazu im Ruhestand Geschichte und Philosophie zu studieren. Im Jahr 2006 promovierte er über Sokrates, der wegen seiner Wahrheitsliebe verurteilt wurde und den Schierlingsbecher trinken musste. Dr. Martin Hoffmann brachte in seinem Leben ein enormes Maß an Zivilcourage auf. 

Am 25. März 2008 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Band verliehen und durfte sich in das Goldene Buch seiner Heimatstadt Oederan in Sachsen eintragen. 

Das Workuta-Zeitzeugenmuseum kann nach Terminabsprache unter Tel. 0721 356000 besichtigt werden.

-----------------------------------

http://ka.stadtwiki.net/Karlsruher_Museum_f%C3%BCr_Menschenrechte

Karlsruher Museum für Menschenrechte

Das Karlsruher Museum für Menschenrechte ist gleichzeitig ein Zeitzeugenmuseum in Karlsruhe. Das Museum steht unter dem Motto Erinnerung als Auftrag für die Zukunftsperspektive. Es geht dabei vorrangig um die Haft ehemaliger DDR-Bürgerinnen in der ehemaligen Sowjetunion. Martin Hoffmann hat viele Beispiele für die Haftbedingungen z. B. in Workuta gesammelt. 2006 erfolgte seine philosophie-historische Promotion an der Universität Karlsruhe. Martin Hoffmann wurde 2008 für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Aktivitäten

Karlsruher Museum für Menschenrechte nimmt an der Meile des Ehrenamts 2006 (Stand 50) teil. Es wurde 2001 eröffnet.
Im Jahr 2008 das Museum für Echt Gut in der Kategorie „Sport und Kultur“ nominiert.
Inzwischen wurde eine Filiale des Museums in dem Heimatort Oederan von Martin Hoffmann eröffnet.
------------------------------
Zeitzeugenmuseum (Karlsruhe) 
Wie im ebenfalls von Martin Hoffmann in Oederan betriebenen Zeitzeugenmuseum (Sachsen/Oederan: Zeitzeugenmuseum) steht auch in dem Museum in Karlsruhe die Idee der Menschenrechte im Mittelpunkt. Hoffmann, der politischer Häftling im Zwangsarbeitslager des <br/><br/>GULag in Workuta gewesen war, eröffnete das private Museum anlässlich des Jahrestages des Volksaufstandes von 1953 in der DDR am 17.Juni 2001 in Karlsruhe.<br/><br/>Die Sammlung besteht wesentlich aus Erinnerungsstücken Hoffmanns. Neben der Geschichte der Menschenrechte seit 1926 werden die sowjetischen Speziallager in der SBZ/DDR, der Widerstand gegen Menschenrechtsverletzungen in der DDR, das Lager Workuta, die Rückkehr von Kriegsgefangenen und weitere Ereignisse aus der Zeit der kommunistischen Gewaltherrschaft und des Widerstandes zwischen 1945 und 1989 thematisiert. Die Ausstellung soll nicht nur vor dem Vergessen bewahren, sondern auch zum Dialog mit der Jugend beitragen. Ziel ist es, das Bewusstsein dafür zu wecken, dass Demokratie, Freiheit und Erhalt der Menschenwürde mühsam und opfervoll errungen wurden und bewahrt, gepflegt und gewaltfrei verteidigt werden müssen.<br/><br/>Zu den Angeboten des Museums gehören Vorträge und Lesungen sowie spezielle Veranstaltungen für Schüler und Lehrer, Dia- und Videovorführungen sowie eine Bibliothek. Im Museum befinden sich zwei Gedenktafeln. Eine noch nicht vollendete Tafel erinnert mit bisher 17 aufgeführten Namen an Menschen, die zwischen 1945 und 1989 aus Oederan verschleppt wurden und nicht zurückkehrten. Nach bisher nicht bekannten Opfern wird noch gesucht. Unter der Überschrift »In memoriam« steht der Satz »Die Erinnerung siegt heute gegen das gewollte Vergessen«, danach folgen die Namen.

-----------------------------

http://www.stasiopfer.de/component/option,com_simpleboard/Itemid,203/func,view/id,1034437830/view,flat/catid,4/

WORKUTA - DAS ZEITZEUGENMUSEUM
In Workuta, dem kommunistischen GULAG - Straflagersystem wurden bis 1955 Tausende von deutschen politischen Häftlingen unter menschenunwürdigen Bedingungen und fern der Heimat zur Sklavenarbeit gezwungen, nur deshalb weil sie sich in Mitteldeutschland für die Menschenrechte eingesetzt hatten. Erschwerend kam hinzu, dass sie in der Regel zu 3 mal 25 Jahren Zwangsarbeit, also lebenslänglich, verurteilt waren bei gleichzeitigem Verbot mit den Angehörigen in Deutschland Kontakt aufzunehmen. Dann, 1955, kam nach vielen Jahren die erlösende Nachricht, dass in der Sowjetunion der damalige Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer die Rückführung der Gefangenen nach harten Verhandlungen mit den Sowjets in ihre deutsche Heimat durchsetzte. Das Gefühl bei der Rückkehr und der Empfang in der Heimat lässt sich schwer mit Worten wiedergeben! 40 Jahre nach der Rückkehr aus dem Zwangsarbeitslager in Russland, nahe dem Eismeer, wurden wir politische Gefangenen von der Moskauer Militärstaatsanwaltschaft rehabilitiert.
In Erinnerung an diese Geschehnisse aus der Zeit des Kalten Krieges habe ich in Karlsruhe ein Workuta - Zeitzeugenmuseum eingerichtet mit folgenden Tätigkeiten:
- Sammlung und Ausstellung von Gegenständen, Fotos, Literatur, Zeugnissen usw. aus dem Straflagersystem GULAG
- Beratung ehemaliger politischer Häftlinge und Angehöriger
- Forschung und Dokumentation über den Widerstand gegen Menschenrechtsverletzungen in der ?DDR&
- Schriften und Vorträge zu den Themen GULAG, Menschenrechtsverletzungen und Widerstand gegen den roten Terror
- Gedenken an die Männer und Frauen, die ihr Leben für ihren Einsatz lassen mussten
Dialog der Erlebnisgeneration mit der Jugend über den Wert und das Engagementd`tir Menschenrechte, Freiheit und Demokratie.
------------------------------

http://www.bundesarchiv.de/erinnerungsstaette/aktuelles/00108/index.html

Einsatz für Menschenrechte führte ins Arbeitslager

Dr. Martin Hoffmann berichtete als Zeitzeuge über seine Erfahrungen mit der SED-Diktatur

Dr. Henning Pahl, LWG-Direktor Dr. Christoph Kunz, Ingo Brömel, Dr. Martin Hoffmann und die Schülerinnen Diana Nguyen und Janine Bay (v. l.) gestalteten das Zeitzeugengespräch gemeinsam

Quelle:
Rainer Wollenschneider

Traditionsgemäß führten die Bundesarchiv-Erinnerungsstätte und das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium (LWG) in Rastatt auch dieses Jahr wieder gemeinsam ein Zeitzeugengespräch zum 9. November durch.

Zu Gast war Dr. Martin Hoffmann, Jahrgang 1930. Bereits als zwanzigjähriger Student ging er in den Widerstand, weil er mit den politischen Zuständen in der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR unzufrieden war. 1950 gründete er an der Ingenieurschule in Mittweida/Sachsen eine Menschenrechtsgruppe und arbeitete mit der "Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit" in der Bundesrepublik zusammen. Hoffmann forschte nach dem Verbleib von Menschen, die in der in der damaligen sowjetischen Besatzungszone plötzlich verschwanden und von denen er annahm, dass sie verhaftet worden seien. Allein im Zeitraum August bis Oktober 1951 betraf das 300 Personen.

Am 24. Oktober1951 wurde Hoffmann selbst verhaftet und in einer zweistündigen, nicht öffentlichen Verhandlung wegen "Antisowjetischer Hetze" zu drei Mal 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt und in die damalige Sowjetunion deportiert. Vier Jahre verbrachte er in einem der berüchtigten stalinistischen Straflager, dem GuLag, unter unmenschlichen Bedingungen und ohne jegliche Außenkontakte in einem Kohlebergwerk in Workuta, bis er 1955 nach Verhandlungen zwischen der westdeutschen und russischen Regierung freigelassen wurde. Seitdem lebt er in Karlsruhe und betreibt dort ein "Museum für Menschenrechte".

Das Zeitzeugengespräch vor 200 Oberstufenschülern des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums und des Tulla-Gymnasiums war in diesem Jahr als Interview gestaltet. Der Fachbeauftragte des LWG für Geschichte und Gemeinschaftskunde, Ingo Brömel, hatte die Schülerinnen Diana Nguyen (LWG) und Janina Bay (Tulla) an seiner Seite.

-------------------------------

http://archiv.twoday.net/stories/5292769/

Archiv des Unrechts in Karlsruhe

"Beim diesjährigen Landeswettbewerb „Echt gut! - Ehrenamt in Baden-Württemberg“ schafften es sechs Karlsruher mit ihren ehrenamtlichen Projekten und Engagements in die Vorauswahlrunde. .....
Dr. Martin Hoffmann war in Workuta, Sibirien, inhaftiert und richtete ein Zeitzeugenmuseum als Archiv des Unrechts in Karlsruhe und in seiner Heimatstadt Oederan ein. ....."

Quelle:
http://www.ka-city.de/infokarlsruhe/94/reportkarlsruhe/news/article/karlsruher-koennen-fuer-ihre-ehrenamtlichen-klicken/1/
"Herr Dr. Hoffmann gründete 1950 in der ehemaligen DDR eine Menschrechtsgruppe. Er wurde verhaftet und ins Arbeitslager GULAG verschleppt. Erst 1955 kam er wieder frei und wurde schließlich 1996 in Moskau rehabilitiert.
Auf Grund seiner Erfahrungen richtete Herr Dr. Hoffmann in Karlsruhe und in seinem Geburtsort Oederan Museen für Menschenrechte ein, Archive des Unrechts von 1945-1989. Er will in den Museen dafür sensibilisieren, welch hohes Gut die Freiheit ist. Deshalb arbeitet Herr Dr. Hoffmann mit Menschenrechtsgruppen in Russland zusammen, die sich mit der Klärung der Schicksale Verschwundener beschäftigen."

Quelle: http://www.echt-gut-bw.de/nominierte/nominierte_detail.php?id=5947&kat_id=19&menu_id=19 
----------------------------------------------------------------------

http://www.kunstportal-bw.de/mauerfall20b.html

Kunstausstellung 25.10.-22.11.2009 | täglich 11-19 Uhr
"20 Jahre MAUERFALL"
Kunstausstellung und Veranstaltungsreihe
Kunstsozietät viribus unitis e.V.
Programm

24.10. 19 Uhr | Ausstellungseröffnung
Grußwort: Frau Dr. Susanne Asche - Leiterin des Kulturamtes der Stadt Karlsruhe


25.10.-22.11. tägl. 12+15+18 Uhr | Dokumentarfilm "4 Schüler gegen Stalin"

45-minütiger Dokumentarfilm von Steffen Lüddemann und Hanno Brühl
Am 20. Dezember 1949 hält Wilhelm Pieck im Radio eine Ansprache zum 70. Geburtstag von Josef Stalin. Vier Schüler aus Altenburg in Thüringen wollen dies als Anlass nutzen, um die Menschen in der gerade gegründeten DDR darüber
aufzuklären, dass Stalin ein Massenmörder und Diktator ist. Mit Hilfe eines selbstgebauten Senders stören sie die Übertragung der Rede im Radio, was sich als folgenschwere Tat erweist. Die Staatssicherheit verhaftet die Schüler
und übergibt sie der russischen Militärstaatsanwaltschaft. Drei von ihnen werden zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Über Joachim Näther, den Kopf der Gruppe, wird das Todesurteil verhängt. Er wird in Moskau hingerichtet.
In dem Film "Vier Schüler gegen Stalin" rekonstruierten die Autoren gemeinsam mit den Überlebenden die damaligen Ereignisse. Die Dreharbeiten fanden an Originalschauplätzen statt.
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ist Mitveranstalter dieses Programmpunktes.

Dietmar Zankel: Es gibt keine Grenzen

25.10. 14 Uhr | Fest an der "MAUER"
zum Ende der Kunstaktion "Mauerbemalung" (nähere Infos weiter unten), laden alle beteiligten Künstler zum Fest an der Mauer vor dem Tollhaus ein Musik: Dejan Perica

29.10. 19 Uhr | Themenabend "Prager Botschaft"
Eröffnungsvortrag: Konrad Felber, Außenstellenleiter der Bundesbehörde für Stasiunterlagen, Außenstelle Dresden.
Botschaftsbesetzungen als Ausgangspunkt der Entwicklung zur Friedlichen Revolution im Herbst 1989: "Aktion Zug - Die Botschaftsflüchtlinge auf ihrer Fahrt von Prag nach Hof" , anschließende offene Gesprächsrunde mit Zeitzeugen

02.11. 19 Uhr | "Zwanzig Stunden für ein Telegramm"
Die Autorin Birgit Jennerjahn-Hakenes erzählt die Geschichte ihres Vaters, dessen Flucht aus der DDR und die Besuche in der Heimat 11 Jahre später, nachdem die Politik es ihm erlaubte. Eintritt: 4 Euro

05.11. 19 Uhr | "Als der Einsatz für Menschenrechte den Tod bedeutete"
Es war eine der hässlichsten Seiten des Sozialismus: wer das System kritisierte musste mit dem Schlimmsten rechnen.
Der Träger des Bundesverdienstkreuzes, Dr. Martin Hoffmann, wurde 1951 in der ehemaligen DDR wegen seines politischen Engagements verhaftet und erst zum Tode, nach seinem Gnadengesuch dann zu dreimal 25 Jahren Zwangsarbeit im Sowjet-KZ Gulag Workuta verurteilt. Als bedeutender Zeitzeuge berichtet er von seinen Erinnerungen.

06.11. 19 Uhr | Ein Stasi-Mitarbeiter, der selbst eine Stasi-Akte von 360 Seiten hatte
Die Stasi: Das war Macht, Banalität, Repressalien, Bedrohung und Lächerlichkeit.
Michael Dressel war Stasi-Offizier, Personenschützer der DDR-Regierung und Stasi-Ausbilder. Ein Stasi-Mitarbeiter, der selbst eine Stasi-Akte von 360 Seiten hatte, erzählt aus seinem Leben. Über den ganz normalen sozialistischen Alltag, über seinen Weg zur Stasi, über den Stasi-Alltag und seine Abrechnung mit diesem System. Und er beantwortet Fragen.

Filmboard Karlsruhe e.V. präsentiert im benachbarten Filmhaus:
07.11.

11 Uhr | "Eine demokratische Entscheidung"
13 Uhr | DEFA- Cartoons
15 Uhr | Kurzfilme zur DDR
17 Uhr | "Eine demokratische Entscheidung"

08.11.
11 Uhr | DEFA-Cartoons
13 Uhr | "Eine demokratische Entscheidung"
15 Uhr | Kurzfilme zur DDR
17 Uhr | "Eine demokratische Entscheidung"

Eintritt zum Filmprogramm ist frei >>> ausführlichere Informationen

Alte Fleischmarkthalle
07.11. 19 Uhr | Zeitzeugen-Abend

Zeitzeugen erzählen von Flucht, Fluchtversuch, Haftzeit und lesen aus der Stasiakte. In einer offenen Gesprächsrunde beantworten sie dazu gern die Fragen der Zuhörer.

"Alte Hackerei" (hinter der Fleischmarkthalle)
07.11. 22 Uhr | Ost-West-Rock mit DJ Istvan

Alte Fleischmarkthalle
08.11. 19 Uhr | Lesung u. Gespräch mit Amanda Bohlken "Die dritte Dimension der Tränen"

02. September 1970: Jutta Sorge ist auf "Republikflucht" aus der DDR via Bulgarien. Der Westliebe wegen. Die Flucht misslingt. Stasi-U-Haft Moritzplatz Magdeburg, Roter Ochse, Frauengefängnis Hoheneck, Freikauf in die BRD.
Unbeschwertes Leben bis 1989. Die Mauer fällt. Der Schutz ist weg. Die Erinnerung an Entrechtung, Willkür, Zwang, ungewollte Lebensumstände in den Haftjahren nehmen überhand. Psychotherapie, Körperenergiearbeit, Meditation
führen zu Versöhnung und einer neuen Lebenssicht. Amanda Bohlken ist Jutta Sorge.

09.11. 9-17 Uhr | Schulprojekttag
Mit dem Projekttag für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 möchten wir jungen Menschen die Möglichkeit bieten, sich mit den Ereignissen im Herbst 1989 auseinander zu setzen. Im Rahmen der Ausstellung soll der Dialog geführt werden, dass unsere Demokratie ein kostbares Gut ist, welches bewahrt werden muss. Gerade die jüngere deutsche Geschichte darf nicht in Vergessenheit geraten!

Die Kunstsozietät schließt sich damit dem offiziellen Projekttag des Bildungsministeriums an. Es werden Zeitzeugen anwesend sein.
Eine Vorführung des Dokumentarfilms "4 Schüler gegen Stalin" ist Bestandteil der Führung.

09.11. 18 Uhr | MAUER-ÖFFNUNGSFEST
Treffpunkt an der Mauer vor dem Tollhaus, 19 Uhr Lichterkette zur Party in die
Fleischmarkthalle

16.11. 19 Uhr | Politische Gesprächsrunde
Moderation: Prof. Dr. Jan Knopf
Teilnehmer: Ingo Wellenreuther - CDU, Johannes Jung - SPD, Bürgermeister Klaus Stapf - Grüne, Lüppo Cramer - Karlsruher Liste, Dr. Susanne Asche - Kulturamtsleiterin, Prof. Dr. Sabine Liebig - PH Karlsruhe

22.11.16 Uhr | Abschlussfeier



Stalin - Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili - aktuelles >>

Wie Stalin eine Epoche prägte - Bilderschau - 27.12.2013, welt.de
Der spätere Diktator Stalin wurde am 6. Dezember 1878 als Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili in Georgien geboren. Man schätzt, dass Stalin für den Tod von mindestens 20 Millionen Menschen verantwortlich ist. Hier eine Darstellung der Sitzung des Petrograder Revolutionären Militärkomitees: Am Tisch sitzend hinten in der Mitte Stalin, rechts daneben Leo Trotzki, rechts stehend mit einem Brief in der Hand Wjatscheslaw Molotow.

Prof. Jan Plamper, Professor of History - Goldsmiths, University of London
Publication in Russian about the Stalin cult in Maia Peshkova’s program Neproshedshee vremia on Echo of Moscow, 21 February 2010

Stalin - Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili - Biografien, etc. >>

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/StalinJosef/index.html

http://www.60xdeutschland.de/staatstrauer-um-stalin/ 
Staatstrauer um Stalin  - 9. März 1953 
Am 5. März stirbt der sowjetische Diktator Josef Stalin auf seiner Datscha bei Moskau an den Folgen eines Schlaganfalls. Es ist ein langsamer Tod, auch weil seine von jahrzehntelangem Terror eingeschüchterte Umgebung sich nicht traut, eine schnelle medizinische Versorgung zu veranlassen. Vier Tage später, als Stalin im Lenin-Mausoleum beigesetzt wird, strömen 1,5 Millionen Menschen auf den Roten Platz. Von der Elbe bis zum Amur wehen schwarze Fahnen. 
Das SED-Organ “Neues Deutschland” druckt auf Sonderseiten Lobpreisungen für den “größten Menschen unserer Epoche”. Der DDR-Schriftsteller Johannes R. Becher dichtet: “Und aller Ruhm der Welt wird Stalin heißen! Lasst uns den Ewig-Lebenden lobpreisen!” In Ost-Berlin findet am Tag der Beisetzung Stalins ein Staatsakt in der Staatsoper unter den Linden statt. Für 10 Uhr sind in der DDR fünf Schweigeminuten angeordnet, und ab Mittag paradieren hunderttausende vor dem Denkmal des Diktators in der nach ihm benannten Stalinallee.

http://www.ddr-geschichte.de/PERSONEN/Q-Z/Stalin/stalin.php
Jossif Wissarionowitsch Stalin (“der Stählerne”; Beiname seit ungefähr dem Jahr 1910), eigentlich Dshugaschwili, wurde am 21.12.1879 in Gori (Georgien) geboren. Sein Vater war Schuster.
1894 trat Stalin in das orthodoxe Priesterseminar in Tiflis ein, wo er sich erstmals mit marxistischen Schriften beschäftigte. Seit 1898 war Stalin Mitglied der SDAPR (Sozialdemokratische Arbeiterpartei Rußlands).
1899 wurde er wegen revolutionärer Aktivitäten aus dem Priesterseminar ausgeschlossen. 1903 schließt er sich nach Spaltung der SDAPR den Bolschewiken unter der Führung Lenins an.
Wenig später wird er nach Sibirien verbannt. Dort heiratete er Jekaterina Swanidse. Den gemeinsamen Sohn läßt er im 2. Weltkrieg als Landesverräter hinrichten.
1907 wird die Reichsbankfiliale in Tiflis überfallen. Stalin war für die Planung des Überfalls verantwortlich. Er wurde mehrmals verhaftet, kam jedoch stets nach kurzem wieder frei. Diesbezüglich werden ihm Verbindungen zum Geheimdienst nachgesagt.
1912 wurde er ins Zentralkomitee (ZK) kooptiert, 1917 ins Politbüro der SDAPR gewählt. Er war während der “Großen Sozialistischen Oktoberrevolution” und des Bürgerkrieges 1918/20 aktiv in der Partei tätig. Während des Bürgerkrieges ist er als Politischer Kommissar tätig. Im Krieg gegen Polen kommt es zum Zerwürfnis mit der Armeeführung unter Trotzki.
1919 wird er bei der Neuorganisation der Partei Mitglied des Polit- und Organisationsbüros und heiratet Nadesnda Allilujewa. In den folgenden Jahren schafft er sich eine besondere Machtbasis, insbosondere durch Ausschaltung von Rivalen. 1922 wurde er zum Generalsekretär des ZK der KPdSU gewählt. Unter dem Motto “Sozialismus in einem Land” ordnet Stalin die Zwangskollektivierung und die Industrialisierung mittels sogenannter Fünfjahrpläne an. Zwischen 1934-39 kommt es zur “Großen Säuberung”, in der er politische Konkurrenten, Andersdenkende und Angehörige der bolschewistischen Regierung unter Lenin hinrichten läßt.
Im 2. Weltkrieg war Stalin Oberkommandierender der Roten Armee. Nachdem er zunächst versucht hatte, Rußland aus einem Krieg mit Deutschland herauszuhalten, ruft er nach dem Angriff der Deutschen auf Rußland zum “Vaterländischen Krieg” auf. Sein politisches Engagment richtete sich gegen die Trotzkisten (Anhänger Trotzkis), gegen Opportunisten und bürgerliche Nationalisten.
Auf den Konferenzen von Jalta und Potsdam im Jahr 1945 verfolgt Stalin weiter seine expansionistischen Machtbestrebungen. 1948 läßt er Berlin mit der Absicht besetzen, völlige Kontrolle über die Stadt zu erlangen. 1952 bietet er in der sogenannten “Stalinnote” den westlichen Allierten die Wiedervereinigung Deutschlands, den Abschluß eines Friedensvertrages und die Stationierung nationaler Streitkräfte an.
In den Jahren 1950-53 ist die UdSSR am Koreakrieg beteiligt, der sich zu einem Stellvertreterkrieg mit den USA und somit zum Kampf zwischen dem kommunistischen und kapitalistischen System entwickelt.
In seinen Regierungsjahren kam es zu zahlreichen Morden an Politikern und systemkritischen Bürgern. In sogenannten “GULAGS” (Abk. für russisch Glawnoje Uprawlenije Lagerej) wurden Millionen Menschen zu meist todbringender Zwangsarbeit verurteilt.1
Um die Person Stalins entfaltete sich durch Unterdrückung der Meinungsfreiheit, absolute Pressezensur und starke Propaganda ein massiver Kult der Verehrung, der nach dem 2. Weltkrieg auch im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands betrieben wurde. Verklärende Biographien, zahlreiche Bildnisse, Abdrucke von Reden und Briefen sowie Lieder und Statuen gab es zu Ehren Stalins. Seinen Namen trugen auch Städte. So wurde die Stadt Zarizyn 1925 in Stalingrad umbenannt. Auf dem Gebiet der DDR wurde ”Stalinstadt” als Wohnstadt des “Eisenhüttenkombinats Ost” gegründet.
In der zur Hauptstadt der DDR erklärten Stadt Ost-Berlin wurde eine Straße errichtet, die seinen Namen erhielt: Stalinallee.
Nach Stalins Tod am 5.3.1953 in Moskau und einem groß inszenierten Staatsbegräbnis, insbesondere aber im Zuge der “Entstalinisierung” im Jahr 1956, wurde es still um ihn. Seine Regierungszeit wurde, wenngleich “vorsichtig”, kritisiert. In einem DDR-Lexikon2 heißt es hierzu, Stalin habe “theoretische und politische Fehler” gemacht. “Er begann von den Leninschen Prinzipien der kollektiven Führung und den Normen des Parteilebens abzugehen. Die Fehler und Entstellungen, die mit dem Personenkult verbunden waren, haben der Sache des kommunistischen Aufbaus Schaden zugefügt”.
1961 wurde sein Leichnam aus dem Mausoleum am Roten Platz entfernt und an der Kreml-Mauer beigesetzt. Stalin-Statuen wurden zerschlagen, Bildnisse und Bücher aus Bibliotheken und anderen öffentlichen Einrichtungen entfernt, Straßen und Städte umbenannt. Stalingrad trägt seit 1961 den Namen Wolgograd, Stalinstadt heißt seitdem Eisenhüttenstadt.
Fußnoten:
1 http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/StalinJosef/index.html
2 Meyers Neues Lexikon, Bd. 13, 2., völlig neu erarb. Aufl. in 18 Bänden, Leipzig 1976, S. 122, sv. “Stalin”.

Stalin und seine Verbrechen >>

Enteignung und Deportation der "Kulaken" in der Ukraine
http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2010-02/stalin-enteignung-holodomor/seite-2
Am schlimmsten trifft es die Ukraine, wo nach Berechnungen der Akademie der Wissenschaften in Kiew von 2008 rund 3,5 Millionen Menschen sterben. Ukrainische Geschichtswissenschaftler gehen davon aus, dass Moskau die Hungersnot, die hier Holodomor (ukrainisch Holo, Hunger; mor, Vertilgung) genannt wird, absichtlich herbeiführt, um die Macht der Zentralregierung durchzusetzen. Auch in Kasachstan und einigen Regionen des Kaukasus, in denen sich Widerstand gegen die Zwangskollektivierung regt, verschlimmert Moskau offenbar gezielt die Folgen der Enteignung. 

Stalin-Kult in Russland und Georgien bis heute >>

http://de.sevenload.com/sendungen/Europa-Aktuell/folgen/U1DnKHg-Russland-Stalin-Kult - Video zu Stalin-Kult

Streit um neues russisches Schulbuch
Ein neues Buch über die russische Geschichte seit 1945 sorgt für Aufregung. Die Autoren des Werkes erklären, sie wollten den Diktator Stalin "nicht auf jeder Seite" verurteilen. Kritiker sprechen von einer Verherrlichung der Stalin-Ära. Ein differenzierteres Buch über die Zeit ist nicht mehr für den Unterrichtsgebrauch zugelassen. ... 
... Das Handbuch gibt im Wesentlichen den Inhalt des neuen "Lehrbuchs zur Gegenwartsgeschichte Russlands 1945-2006" wieder, gegen das Historiker und Lehrer im vergangenen Sommer vergeblich Sturm gelaufen waren. Sie werfen der Anleitung für Lehrer vor, die Rolle Josef Stalins zu verherrlichen, seine brutalen Repressionen zu rechtfertigen sowie die Amtszeit des derzeitigen Präsidenten Wladimir Putin in den Himmel zu loben. Gleichzeitig ist die "Nationalgeschichte des 20. Jahrhunderts" von Igor Dolutski - eine kritische Aufarbeitung der Stalin-Ära - seit vier Jahren nicht mehr für den Schulunterricht zugelassen. ...

http://www.focus.de/politik/ausland/kaukasus/tid-11524/georgien-abendliche-treffen-in-stalins-schatten_aid_325879.html
Abendliche Treffen in Stalins Schatten
Montag, 18.08.2008, 16:11 · von FOCUS-Korrespondent Boris Reitschuster, Gori
Der Chef des georgischen Sicherheitsrats Alexander Lomaja warf den Russen vor, die öffentliche Sicherheit in den von ihnen besetzten Gebieten selbst nicht zu gewährleisten und gleichzeitig keine georgische Polizei dort zu dulden. „Die Versorgungslage ist katastrophal. Die Geschäfte bleiben geschlossen, weil ihre Eigentümer Angst vor Plünderungen haben“, so Lomaja. ....

http://www.welt.de/politik/article2529794/Wie-der-Tyrann-Josef-Stalin-in-Georgien-weiterlebt.html
Kommunismus, Autor: Dan Bilefsky| 05.10.2008
Wie der Tyrann Josef Stalin in Georgien weiterlebt
Vom Stalin-Imitator bis zum Stalin-Museum: Viele Georgier werfen Russland vor, sich wie zu alten sowjetischen Zeiten aufzuführen. Das ändert wenig an der Verehrung des Diktators im Land. Der grausamste aller sowjetischen Tyrannen ist schließlich der berühmteste Sohn Georgiens. ... Vakhtang Guruli ist Experte für die Geschichte Georgiens und arbeitet im KGB-Archiv in Tiflis. Er erklärt, dass die meisten Georgier Stalin als „größer als jeder Mensch, als übermenschlich und kleiner als Gott“ ansehen. Georgische Geschichtsbücher würden Stalin heute immer noch dafür preisen, Hitlers Faschismus besiegt und die Sowjetunion in eine industrielle Supermacht verwandelt zu haben. Und das, obwohl sie ihn für die Invasion der Roten Armee kritisieren, die Georgiens kurzlebige Unabhängigkeit 1921 beendete. Stalins Gier nach Macht, ergänzt Guruli, sei ein georgisches Charaktermerkmal. Sie sei das Resultat eines überdimensionierten Egos, das über das kleine Macho-Land, das lange von Banditen beherrscht wurde, hinausgewachsen sei. ... Im Stalin-Museum in Gori: ... Die Museumsführerin Olga Topchischwili sagt, dass sie Stalins Leistungen rund 30 Jahre lang gepriesen hat – bis vor drei Monaten, als das Museum eine neue „Gulag-Abteilung“ erhalten habe. ... Historiker sagen, dass die Realität noch viel mörderischer war. Tatsächlich seien 18 Millionen Menschen unter Stalin verbannt worden, zehn Millionen Bauern starben während der Zwangskollektivierung der frühen 30er Jahre oder wurden umgebracht. Fast eine Million Menschen richteten Stalins Schergen bei den „Säuberungsaktionen“ zwischen 1937 und 1938 hin. Aber Topchischwili sagt, dass der neue Ausstellungsbereich ein Fortschritt sei: „Bis vor drei Monaten wollte niemand über diesen Teil der Geschichte reden.“ ...

http://www.welt.de/politik/article8204738/Denkmaeler-des-Diktators-Stalin-werden-abgerissen.html
Denkmäler des Diktators Stalin werden abgerissen
Tiflis – Georgien reißt die noch verbliebenen Denkmäler des Sowjet-Diktators Stalin ab. ... In aller Eile und Heimlichkeit wurde eine drei Meter hohe Statue des sowjetischen Herrschers in der Stadt Tkibuli abgerissen, die noch zu seinen Lebzeiten aufgestellt worden war. Der erste georgische Präsident, Swiad Gamsachurdia, hatte das Denkmal schon Anfang der 90er-Jahre entfernen lassen. Unter seinem Nachfolger Eduard Schewardnadse wurde es dann allerdings wieder an seinen alten Platz gestellt. .... Manfred Quiring 

http://www.welt.de/wams_print/article2531156/In-Georgien-lebt-ein-Tyrann.html
In Georgien lebt ein Tyrann
... In der staubigen Provinzstadt Gori, wo Stalin geboren wurde, dominiert seine Marmorstatue den zentralen Platz, und Trinksprüche auf "unseren großen Genossen" sind bei Geburtsfeiern und auf Hochzeiten weitverbreitet. ...

http://www.taz.de/!58710/
Stalinismus in Georgien
Was vom roten Terror bleibt
GORI/TIFLIS taz | ... In den Morgenstunden des 25. Juni 2010 jedoch rückte ein Räumkommando mit Baggern und schwerem Gerät an und stürzte den Sohn der Stadt, der hier 1879 geboren wurde, unter dem Applaus einiger hundert Schaulustiger vom Sockel. ... Noch immer verehrt ein beträchtlicher Teil der älteren Generation den Generalissimo als bedeutenden Staatsmann, der - Millionen von Opfern zum Trotz - der Sowjetunion zu Ruhm und Ansehen verhalf. Die Jüngeren stehen Josef Stalin meistens negativ gegenüber oder wissen nur wenig über diese Zeit. ...

Referat 2011: Mythos Stalin - Held oder Tyrann >>

Übersicht


1. Leben – private Daten

 

Geb. 1878           Quelle GEO EPOCHE 2009; de.wikipedia.org/wiki/Josef_Stalin

Geb. 1879           Quelle GESCHICHTE 2003

                              geboren als Josif Dschugaschwili in Gori, Region Schida Kartli, Georgien

                              „Sosso“ gerufen, 1919 Kampfname „Stalin“ für vermutlich der „Stählerne“

                              Vater Bessarion „Besso“, Schuster in Gori

                              Mutter Ketewan „Keke“ (georg.) / Jekaterina (russ.), Wäscherin

                              keine Geschwister, da zwei ältere Brüder als Säuglinge verstorben

1903                     1. Heirat mit Jekaterina Swanidse, verstorben 1907

1906                     Sohn Jakow (genannt Jascha), 1943 verstorben im KZ Sachsenhausen, Tod unklar

1919                     2. Heirat mit Nadeschna Allelujewa, verstorben 1932

1921                     Sohn Wassili Iossifowitsch, General, 1953-61 inhaftiert, verstorben 1962 in Kasan

1926                     Tochter Swetlana, 1967 in den Westen geflohen, verstorben 2011 in Wisconsin, USA

5. März 1953      verstorben als „Führer der SU“ in Kunzewo bei Moskau, UdSSR

 

 

2. Werdegang

 

1988                     Kirchschule in Gori

1894                     mit Stipendium Eintritt in das russisch-orthodoxe Priesterseminar in Tbilissi*

1897                     Leitung eines marxistischen Schülerzirkels

1899                     Entlassung aus dem Priesterseminar wegen der Mitgliedschaft in der Sozialdemo-kratischen Arbeiterpartei Russlands (SDAPR); geht als Berufsrevolutionär in den Untergrund und wird im Laufe der Zeit zum wichtigsten Geldbeschaffer der Bolschewiki

1901                     Organisator des Arbeiteraufstands in Tbilissi*

1902                     Organisator des Ölarbeiteraufstands in Batumi, Hafenstadt am schwarzen Meer

1903                     erste von sieben Verbannungen nach Sibirien

1905                     Zusammentreffen mit Lenin auf Parteikonferenz in Tammerfors, gesetztes Finnland

1913                     zu vier Jahren Verbannung verurteilt

1916                     aus Verbannung in die russ. Armee eingezogen, aber als untauglich ausgemustert

1924                     Tod Lenins, Beginn interner Machtkämpfe um die Nachfolge

 

 

3. Führer der Sowjetunion - UdSSR

 

1927                     uneingeschränkter Alleinherrscher in der SU als Haupt der kommunistischen Partei

1929                     Sieger der internen Machtkämpfe, ließ sich „Führer“ nennen

1940                     Ermordung Trotzkis in Mexiko

1943                     Marshall der Sowjetunion im 2. Weltkrieg

 

Tbilissi*: Hauptstadt Georgiens, nach dt. Kartografen auch Tiflis genannt, besiedelt seit dem 4. Jt. vor Chr.  

 

 


Quellen

 

Literatur:

 

1.

„Stalin“ - 1917-1953: Der Tyrann und das Sowjetreich

GEO EPOCHE - Heftausgabe Nr. 38 - 08/2009, Konzeption Jens-Rainer Berg und wissenschaftliche Beratung Dr. Sandra Sahlke, Chefredakteur Michael Schaper

mit DVD: „Stalin“ - Der Mythos – Der Kriegsherr – Der Tyrann

www.geo.de/GEO/heftreihen/geo_epoche/61495.html - www.geo-special.de

 

2.

„Der rote Zar“ – Die UdSSR unter Stalin

GESCHICHTE – Heftausgabe 3 – 2003, Chefredakteur Dr. Franz Metzger

www.g-geschichte.de/Einzelhefte-2003/HA0303-Der-rote-Zar-Die-Sowjetunion-unter-Stalin.html

 

3.

Bundeszentrale für Politische Bildung – Artikel

 

4.

„Russland: Stalin Kult“ – Video, 27. 01. 2010

http://de.sevenload.com/sendungen/Europa-Aktuell/folgen/U1DnKHg-Russland-Stalin-Kult

 

 

 

weitere Quellen:

 

1.

„Russland: Stalin Kult“ – Video, 27. 01.2010

http://de.sevenload.com/sendungen/Europa-Aktuell/folgen/U1DnKHg-Russland-Stalin-Kult

 

2.

Fotos im Stalin-Museum, Georgien Gori, 32 Stalin Avenue, selbst aufgenommen, 01.09.2010

 



Links zu Begriffen:

 

Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (SDAPR), gegründet 1898 in Minsk,

Lenin Ende 1903 zum Zentralkomitee (ZK) – Mitglied berufen, 1912 bei der sechsten Gesamtrussischen Parteikonferenz in Prag Ausschluss der Menschewiki und Name der SDAPR nun ergänzt um die Erweiterung (Bolschewiki) (SDAPR(B))

http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratische_Arbeiterpartei_Russlands

 

Bolschewiki = Fraktion der Mehrheitler – Fraktion innerhalb der SDAPR; für einen Sozialismus, der sich in einer Revolution als Diktatur des Proletariats verwirklichen sollte; radikaler als die anderen Teile der Partei

http://de.wikipedia.org/wiki/Bolschewiki

 

Menschewiki = Fraktion der Minderheitler – Fraktion innerhalb der SDAPR, Sprecher waren Julius Martow, Pawel Axelrod und Alexander Martinow; nach Ausschluss aus der SADAPR 1912 Gründung einer eigenen Partei, während die SDAPR nun die Erweiterung (Bolschewiki) (SDAPR(B))

http://de.wikipedia.org/wiki/Menschewiki

 

Rote Armee =

http://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Armee

 

Politbüro = Abkürzung für "Politisches Büro" des Zentralkomitees kommunistischer Parteien und deren oberstes Entscheidungsgremium zwischen den Parteitagen.

http://www.bpb.de/popup/popup_lemmata.html?guid=7GGMN0

 

Politbüro = Politbüro der Kommunistischen Partei der Sowjetunion

http://de.wikipedia.org/wiki/Politb%C3%BCro_der_Kommunistischen_Partei_der_Sowjetunion

 

Tscheka = am 20. Dezember 1917 gegründete sowjetrussische Staatssicherheit – die politische Polizei der UdSSR; von die sowjetrussischer Regierung unter dem Vorsitz Lenins veranlasst

http://de.wikipedia.org/wiki/Tscheka

 

Gulag = Hauptverwaltung der Besserungsarbeitslager und gleichzeitig synonym für ein umfassendes Repressionssystem in der Sowjetunion - de.wikipedia.org/wiki/Gulag

Gulag = Glavnoe Upravlenie Lagerej = Hauptverwaltung der Arbeitslager - planet-wissen.de

 

Genozid = Völkermord – 1948 von der UN in der Resolution 260 völkerrechtlich verankert

http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord

maßgeblich vorbereitet von Raphael Lemkin, Jurist und Friedensforscher polnisch-jüdischer Herkunft, legte berreits 1934 dem Völkerrbund eine Konvention gegen Genozid vor

 http://de.wikipedia.org/wiki/Raphael_Lemkin

 


 

Stichworte

 

Industrialisierung Russlands, Bau der Metro in Moskau und Tbilissi, Gulag mit ca. … Opfern

 

Links zu Museen:

 

Stalin-Museum, Georgien Gori, 32 Stalin Avenue

http://wikitravel.org/en/Gori

http://www.georgien.bilder-album.com/Georgian-Stalin-Museum.html

 

Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Stalinismus e.V. - Nikolaikirchplatz 5-7 - 10178 Berlin

http://www.gedenkbibliothek.de/

http://gedenkbibliothek.de/index.php?mid=allgemeinetexte

 

 

Links zu Personen:

 

Leo Trotzki = Lew Dawidowitsch Bronstein - Gegenspieler von Stalin von 1922-1929, Mitbegründer der

http://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Trotzki

 

Alexander Solschenizyn –Leninist, Literat und Nobelpreisträger, inhaftiert im Gulag von 1945 – 53, 1974 aus SU ausgewiesen, verfasste „Der Archipel Gulag“

http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Issajewitsch_Solschenizyn

Kurz nach der Veröffentlichung des Archipel Gulag wurde Alexander Solschenizyn am 14. Februar 1974 aus der Sowjetunion ausgewiesen und lebte fortan in Zürich und später siebzehn Jahre lang im US-Staat Vermont. Im Westen wurde „Der Archipel Gulag“ als wichtiges politisch-literarisches Zeitereignis betrachtet und der Titel namensgebend für die Straflagerregion der Sowjetunion. In Amerika und England verstärkte dieser umfassende Bericht die Ablehnung des kommunistischen Systems sowjetischer Prägung und des Kommunismus überhaupt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Archipel_Gulag

 

 

Videos:

 

http://www.gulagletters.com/doc/ - Through the red gate

Peter Bargen was just seven years old when he and his family narrowly escaped the Russian Gulag and an almost certain death. The rest of his relatives were not so fortunate. During Stalin's reign (1922-53), thousands of Mennonites, along with 45-60 million people perished through enforced exile, execution, famine, and resulting disease. Now, in a story that crosses continents and binds together generations, a rare and long forgotten cache of letters reveals the terrifying details of his family’s fate.

 

 

informative Links im Internet zum Selbststudium:

 

Gulag – Information allgemein

http://www.gulag.memorial.de/index.html - Organisation MEMORIAL

http://gulaghistory.org/ - Archive, Literaturhinweise, …

http://www.gedenkmuster.uni-jena.de/

 

Gulag – Opfer

http://www.gulag.hu/ - Ungarn

http://www.uokg.de/workuta/wir.htm - Workuta

http://wwwuser.gwdg.de/~citg/index_en.html - Composers in the Gulag under Stalin

 

Gulag - Literatur

http://www.gulagletters.com/ - Letters from Stalin’s Russia