Archäologie - archaeology  >>

http://www.archaeologie-online.de/links/2/66/73/index.php

Yet another archaeolgical discovery made in Georgia - 19.07.12, Rustavi2
Archaeologists have made an interesting and large-scale discovery in the Igoeti village of the Shida Kartli Region - it is the remains of uninterrupted epoch of three thousand years on the Graklia Gora.

Archäologische Expeditionen in Kachetien
robertin.altertum.uni-halle.de/georgien/index.html - 28. Mai 2003 – Die ersten archäologischen Untersuchungen der Deutsch-Georgischen Expedition in Kachetien fanden in Gumbati im unteren Alazanital statt.


Goldminen, Bergbau - Sakdrissi-Goldmine - Gold mines - Sakdrissi gold mine >>

Gold in Georgien
www.bergbaumuseum.de/web/moar-projekte-georgien - In dem arbeiten deutsche und georgische Archäologen, Geowissenschaftler und Botaniker zusammen: Mit eingebunden ist ein Wissenschaftleraustausch, der ...

SAKDRISSI-GOLDMINE 5000 JAHRE ALT
Archäologen graben ältestes Goldbergwerk aus - scinexx.de, 25. Juli 2007 – (idw - Ruhr-Universität Bochum, 25.07.2007 - DLO)
2004 entdeckten georgische und deutsche Archäologen um Professor Andreas Hauptmann vom Deutschen Bergbau-Museum Bochum und ...
Neue Forschungsarbeiten in Georgien
Zitat aus v.g.IQuelle: "Gold ist das erste Metall, das allein wegen seines Prestigecharakters vom Menschen gewonnen und verarbeitet wurde. In der Entwicklung der Kulturepochen spielte es eine herausragende Rolle. 2004 machte ein Forscherteam in Georgien einen einmaligen Fund: Das älteste Goldbergwerk der Welt bei Sakdrissi aus der Zeit von 3.000 vor Christus. In einem neuen, dreieinhalb Jahre dauernden Projekt wollen die Archäologen nun das Bergwerk weiter ausgraben und ihm seine Geheimnisse entlocken. 
2004 entdeckten georgische und deutsche Archäologen um Professor Andreas Hauptmann vom Deutschen Bergbau-Museum Bochum und Professor Thomas Stöllner von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) bei einer Lehrausgrabung das Goldbergwerk in Sakdrissi. Auf das dritte Jahrtausend vor Christus datiert, erscheint es sensationell, da man bisher angenommen hatte, dass Gold in Flüssen als so genanntes Seifengold gewonnen wurde. Dass man das Edelmetall zu dieser Zeit schon in Stollen abbaute war bisher unbekannt. Die georgische Region ist berühmt für ihr Goldvorkommen, zum Beispiel das Gold der Kolchis, welches auch in der Sage um das Goldene Vlies vorkommt. ..."
Georgien: Goldrausch im Kaukasus
31.07.2008, Von Heiko Schwarzburger 
(tagesspiegel.de) Deutsche Forscher suchen in Georgien nach dem Goldenen Vlies – und finden ein 5000 Jahre altes Bergwerk. ...

 - 2009, Dissertation Jens Nieling, colchianstudies.files.wordpress.com
.... deutsche Dörfer im heutigen Süd- und Ostgeorgien.16 Etwa eine generation später ..... ode in der Mittelbronzezeit feuchte und kühle Bedingungen vor, welche die ...... zeitlichen Turm zurückgreifen, der auf dem sonst ausschließlich neolithisch. ...

Schätze aus dem Land des Goldenen Vlies
Andreas Brunn, 10.12.2001
Zitat aus v.g.IQuelle: "Seit der Antike ist das Goldene Vlies ein Synonym für den märchenhaften Metallreichtum des Landes am Schwarzen Meer. Auch die langjährigen Forschungsaktivitäten des Deutschen Berbau-Museums Bochum im Vorderen Orient ergaben immer wieder deutliche Hinweise auf massive Metallgewinnung und Handel in dieser Region. Nach der politischen Öffnung des Landes in den 1990er Jahren ergab sich erstmals die Möglichkeit, in Georgien selbst zu forschen und Kontakte zu knüpfen. So entstand in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Archäologische Forschungen der Georgischen Akademie der Wissenschaften das Forschungs- und Ausstellungsprojekt »Georgien – Schätze aus dem Land des Goldenen Vlies«.
Die Ausstellung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum ist in drei Teile gegliedert. Eine geheimnisvolle Stimmung umgibt den Besucher im ersten Raum, der ganz in Schwarz gehalten und effektvoll ausgeleuchtet ist. Der Blick wird sogleich auf eine monumentale mehrteilige Skulptur gelenkt, die den Bug eines Schiffes darstellt. Der Rumpf des Schiffes wird angedeutet durch die Position mannshoher stelenförmiger Vitrinen, die fast vollständig aus schwarzem Metall bestehen. Lediglich ein kleiner, etwa in Augenhöhe gelegener Teil der Stelen besteht aus Glas – hier sind beispielhaft einige der schönsten Fundstücke aus der Vor- und Frühgeschichte Georgiens in Szene gesetzt. Der obere Abschluß der Vitrinen besteht wiederum aus schwarzem Metall und erinnert in der stilisierten Form an antike griechische Helme. An den Vitrinen sind etwa in Brusthöhe Metallstäbe angebracht, die schräg nach unten zum Boden verlaufen. Erst wenn man das Ensemble aus Skulptur und Vitrinen eingehender betrachtet, erkennt man, daß es sich hier um die Darstellung der Argo und ihrer Besatzung handelt – jenes Schiffes, mit dem Iason und die Argonauten sich auf die Suche nach dem Goldenen Vlies begaben, mit Visionen von sagenhaften Schätzen in ihren Köpfen.
In Fahrtrichtung des Schiffes setzen Gemälde mit Darstellungen des an einen Felsen geketteten Prometheus und von Iason mit der kolchischen Königstocher Medea leuchtend farbige Akzente.
Der weitere Weg durch die Ausstellung führt jedoch zwischen den 'Argonauten-Vitrinen' quasi durch den Schiffsrumpf hindurch in den zweiten Raum, der einen rundovalen Grundriß mit in die Wände eingelassenen Vitrinen hat. Hier lernt man anhand der großformatigen Bilder und der Informationstexte Interessantes über die Landschaft und die Menschen in Georgien, sowie über die wechselvolle Geschichte des Landes. Vielen dürfte z.B. nicht bekannt sein, daß der bisher früheste Bewohner Eurasiens eben hier in Georgien entdeckt wurde: der 1,75 Millionen Jahre alte Homo erectus von Dmanissi ist der älteste Fund dieser Urmenschenart außerhalb Afrikas. Weiterhin werden in diesem Raum die bedeutendsten archäologischen Kulturen der Jungsteinzeit und Bronzezeit vorgestellt. Andere Vitrinen sind der eher jüngeren Geschichte und den Beziehungen zwischen Deutschland und Georgien gewidmet, wie etwa deutschen Siedlern und Forschern in Georgien des 18. / 19. Jahrhunderts bis hin zu dem Treffen im Jahr 1990 im Kaukasus, bei dem Gorbatschow, Schewardnadze, Kohl und Genscher die deutsche Wiedervereinigung vorbereiteten.
Im dritten und größten Raum wird dann deutlich, wieso diese Ausstellung ausgerechnet im Deutschen Bergbau-Museum Bochum stattfindet: hier dreht sich alles um die Gewinnung und Verwendung der verschiedenen Metalle und anderer mineralischer Rohstoffe in der Vor- und Frühgeschichte Georgiens. Im Zentrum des Raumes dreht sich auch etwas, nämlich die überdimensionale Nachbildung einer bronzezeitlichen Hirschfigur. Im Original nur wenige Zentimeter groß, beherrscht diese Figur mit einer Größe von etwa drei Metern den Raum, dessen Wände in ihrem Dekor an kirchliche Architektur erinnern.
Wie Fenster in die Vergangenheit wirken die in die Wände eingelassenen Vitrinen, auf deren Rückwänden sich meist sehr dezente zeichnerische Darstellungen finden, welche die ausgestellten Objekte hervorragend illustrieren. Mit grauem Strich auf weißem Grund wird so den Exponaten ein wenig Leben eingehaucht und gezeigt, wie etwa die ausgestellten Geräte verwendet oder wie Waffen oder Schmuck getragen worden sein könnten. Dabei drängen sich die Illustrationen nie in den Vordergrund und lassen dem Besucher stets Raum für die eigene Vorstellungskraft.
Gleich links vom Eingang werden die bergmännisch gewonnenen Rohstoffe und Erze vorgestellt, die in der Geschichte Georgiens eine wichtige Rolle spielten, wie etwa Antimon- und Kupfererze, Blei- und Silbererze sowie Goldvererzungen, aber auch Obsidian. Die verwendeten bergmännischen Werkzeuge findet man gleich eine Vitrine weiter: Rillenschlägel, Hämmer, Klopf- und Reibesteine aus harten Gesteinen wie Granit, Andesit oder Diabas. Nicht in diese Vitrine passte wohl ein sehr bemerkenswertes Exemplar eines Rillenschlägels aus einem Kupferbergwerk des zweiten vorchristlichen Jahrtausends, das gesondert präsentiert wird: Es ist über 44 kg schwer und konnte wohl kaum von einem Bergmann allein gehandhabt werden.
Zu den montanarchäologisch besonders interessanten Stücken gehören u.a. auch die seltenen Holzfunde, wie etwa das Fragment eines spätbronzezeitlichen Fördertroges und das hölzerne Model einer Tüllenaxt zur Herstellung von Gußformen aus der Mitte des 3. Jahrtausends.
Da der Schwerpunkt der Ausstellung auf der Metallgewinnung und -verarbeitung liegt, bekommt man entsprechend wenig Keramiken zu sehen, die sonst üblicherweise einen Großteil der Exponate stellt. Statt dessen wird in Bochum ein breites Spektrum an Grußformen, Tiegeln und natürlich zahlreichen Metallobjekten präsentiert. Darunter finden sich aus gediegenem Kupfer kaltgeschmiedete Pfeilspitzen und Ahlen aus dem 6. Jahrtausend als früheste Belege für Metallverarbeitung, einige im Gußverfahren hergestellte Objekte aus reinem Kupfer und viele Waffen, Schmuckstücke und andere Gegenstände der Bronzezeit, die aus verschiedenen Kupferlegierungen hergestellt wurden – neben der 'klassischen' (Zinn-) Bronze sind hier insbesondere Antimon- und Arsenkupfer zu nennen.
Neben zahlreichen Werkzeugen, Waffen und Schmuckstücken aus Bronze, Eisen, Gold und Silber sind in der Ausstellung auch andere Metallobjekte vertreten, die man ansonsten wohl kaum zu sehen bekommt, so z.B. bronze- und eisenzeitliche Schmuckstücke, die aus reinem Antimon bzw. reinem Zinn bestehen oder einen Bronzehortfund aus zahlreichen z.T. miteinander verschmolzenen Einzelobjekten, der wohl als Rohstoffdepot diente.
Zur Ausstellung ist ein knapp 500 Seiten starker, durchgängig farbig illustrierter Katalog erschienen, in dem die einzelnen Themen noch einmal ausführlich dargestellt werden. Entsprechend der Ausrichtung der Ausstellung behandelt die Mehrzahl der Beiträge montanarchäologische bzw. archäometallurgische Themen, die ersten 80 Seiten sind jedoch einer Einführung in die Landeskunde und einem Überblick über den aktuellen Stand der archäologischen Forschung in Georgien gewidmet.
Im Katalogteil selbst sind die Exponate - die anläßlich der Ausstellung einer Materialanalyse unterzogen wurden - jeweils noch einmal in Farbe abgebildet und ausführlich beschrieben (inklusive der Analyseergebnisse). Außerdem sind hier auch Fundstücke aufgeführt, die aus Platzmangel nicht in der Ausstellung gezeigt werden konnten.
Der Katalog, der trotz der guten Ausstattung und des großen Umfangs nur 48,-- DM kostet, ist somit eine der wenigen umfassenden Quellen und ein wichtiges Nachschlagewerk zur Archäologie, Metallurgie und Bergbaugeschichte des Landes am Schwarzen Meer.
Fazit
»Georgien – Schätze aus dem Land des Goldenen Vlies«ist eine rundum gelungene Ausstellung über ein bisher in Deutschland nur wenig bekanntes Land und seine Geschichte. Sie hinterläßt beim Besucher einen tieferen Eindruck als manche andere Ausstellung, die mit wesentlich größerem finanziellem, materiellem und medialem Aufwand realisiert wurde. Auch wenn man sich nicht in erster Linie für Metallurgie oder Bergbau interessiert, ist die Ausstellung auf jeden Fall einen Besuch wert, denn hier kann man auf ansprechende und lebendige Art viele interessante Dinge über das Land am Schwarzen Meer lernen.
Wegen der großen Besucherresonanz wurde die Ausstellung verlängert und ist noch bis zum 1. September 2002 im Deutschen Bergbau-Museum Bochum zu sehen. "
Siehe auch
Homepage der Georgien-Ausstellung
Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Kategorie Georgien im Guide von Archäologie Online

Der Mumien-Beweis - 01.10.1999, Bild der Wissenschaft
Zitat aus v.g.IQuelle: "Europäer herschten im alten China. Seit 20 Jahrem kommen im nordwestchinesischen Tarimbecken immer mehr fantastisch erhaltene Trockenmumien ans Licht, die bis hin zur Kleidung verblüffend europid wirken. Sie erschüttern die These, daß die chinesische Hochkultur sich allein aus sich selbst entwickelt hat. ... Jettmar ist vorsichtig genug, um sich nicht in den Fallstricken der Linguistik, Völkerkunde, der genetischen und physischen Anthropologie zu verfangen. Auch Stämme aus dem Kaukasusgebiet, dem Iran und aus dem sibirischen Norden sind nach seinen Mutmaßungen in das Tarimbecken eingedrungen. Hier grenzt die wissenschaftliche Beweisführung in vielen Fällen noch an pure Interpretation. Durch die Öffnung der russischen und chinesischen Grenzen werden in den nächsten Jahren viele archäologische Beweise aufhorchen lassen. ...."


Kolchis – Die Schatzkammer Trojas ?01.02.1998, Bild der Wissenschaft, Wolfgang Korn
Zitat aus v.g.IQuelle: "Der Kaukasus war der Gold- und Waffenlieferant der Bronzezeit. Die archäologische Erforschung Georgiens belegt enge Beziehungen zwischen Vorderasien und der Ägäis in der Bronzezeit. Die Legende vom „Goldenen Vlies" hat darin wohl ihren Ursprung. ...
Wieder in der Heimat übergab Jason zwar das Goldene Vlies dem Onkel, der jedoch räumte den Thron im Gegenzug nicht. Medea regelte das auf ihre Weise: Statt eines Verjüngungsmittels verabreichte sie Pelias Gift. Später, von Jason verlassen, tötete sie ihre gemeinsamen Kinder und die Braut des ungetreuen Helden."

Das göttliche Werkzeug - Feuer - 01.02.1998, Bild der Wissenschaft, Thorwald Ewe
Zitat aus v.g.IQuelle: "Eine kleine Kulturgeschichte des Feuers. Der aufrechte Gang, das Anfertigen von Werkzeugen, die Entwicklung der Sprache: Das sind drei der vier wesentlichen Schritte, die aus der Gattung Homo den Herrn über einen Planeten machten. Die vierte Fähigkeit: die Beherrschung des Feuers.
In die flammende Aura des Sonnenwagens hielt einst Prometheus einen Fenchelstiel. So stahl er das himmlische Feuer. Nicht für sich selbst: Er brachte es zu den Menschen. Zeus war außer sich - hatte er doch den Erdlingen unbedingt den Besitz des göttlichen Feuers vorenthalten wollen. So groß war seine Wut, daß der Göttervater eine Strafe von erlesener Grausamkeit verhängte: Stehend - und damit schlaflos - wurde Prometheus an einen Felsen im Kaukasus geschmiedet. Ein Adler fraß täglich an seiner Leber, die über Nacht perfiderweise wieder nachwuchs. Erst der Held Herakles befreite den Gemarterten. ...
Mit Schutz, Wärme und Nahrung wären die Auswirkungen des Prometheus-Geschenks aber nur unvollkommen beschrieben. Das gezähmte Feuer ist auch Geburtshelfer der technischen Zivilisation. Irgendwann im 5. Jahrtausend v. Chr. muß ein findiger Kopf zwischen Balkan und Kaukasus entdeckt haben, daß kupferhaltige Mineralien in der Holzkohleschicht einer Feuerstelle mit der Zeit ihr Aussehen verändern: Bei hinreichend hoher Temperatur reduziert der Kohlenstoff das Erz zu Metall, zu Bronze. Die Schmelztemperatur von Kupfer beträgt 1083 Grad Celsius (die von Zinn liegt noch darunter), daher wurde Bronze - eine Kupfer-Zinn-Legierung - viel früher erschmolzen als Eisen, das erst bei 1535 Grad schmilzt. ... Da ist ein gehöriger Mehraufwand notwendig, um dem Hämatit das chemisch gebundene Eisen zu entringen. In der Verhüttung liegt daher der Beginn der Ofenbau-Kunst, der Vorläufer moderner Heiztechnik. Es galt, durch verbesserte Geometrie und bessere Luftzufuhr die Brenntemperatur nach oben zu treiben. In Anatolien oder im Kaukasus gelang erstmals das Kunststück, etwa um 1400 v. Chr., und verbreitete sich innerhalb weniger Jahrhunderte in der gesamten Alten Welt. ...
Das gemeisterte Feuer - magisches Medium, ja sogar Teil der Evolutionsgeschichte des Menschen? Im Alltag wirkt es dagegen eher banal. Knopfdruck: Mit sanftem "Wupp" springt eine bläuliche Flamme im Heizkessel an, kaum zu sehen, kaum zu hören. Prometheus läßt grüßen.
Mehr zum Thema: Dieter E. Zimmer Friedemann Schrenk Die Frühzeit des Menschen Der Weg zum Homo sapiens Beck'sche Reihe 2059 C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München 1997
Werner Rösener Bauern im Mittelalter C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung 1989
Michael Andritzky Oikos - Von der Feuerstelle bis zur Mikrowelle Haushalt und Wohnen im Wandel Anabas-Verlag Günter Kämpf Gießen 1992
Mircea Eliade Schmiede und Alchemisten Mythos und Magie der Machbarkeit Herder Verlag Freiburg 1992"

Bild der Wissenschaft - Artikel >>


Stand 01.12.2015 - Suche "Georgien"

Kompakt· In Georgien legen deutsche Archäologen das bislang älteste bekannte Goldbergwerk der Welt frei. · InGeorgien legen deutsche Archäologen das bislang älteste bekannte Goldbergwerk der Welt frei.... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3386393
Kolchis im GoldrauschGeorgien, das antike Goldland Kolchis, liegt zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer. Im Kachagiani-Hügel bei Tiflis stießen Forscher auf die älteste Goldmine der Welt. Georgien, das antike Goldland... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3386384
Die Goldgräber vom KaukasusVor 5400 Jahren schürften Bergleute zwischen Schwarzem Meer und Kaukasus nach Gold – und rangen mit raffinierten Methoden einem kleinen Berg das Edelmetall ab. Jetzt warnen Archäologen: Die... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3386375
Die Durchbrüche des JahresEine Krebszelle wird von Fresszellen des Immunsystems angegriffen (NCI) Wissenschaftliche Jahresbilanz: Die Entdeckungen und Durchbrüche des Jahres 2013 stellt jetzt das Fachmagazin "Science" vor.... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/2649840
Schädelfund wirft Menschen-Stammbaum durcheinanderSchädel des Dmanissi-Frühmenschen am Fundort (Georgian National Museum) Homo erectus, Homo habilis, Homo rudolfensis - bisher tummeln sich in unserer Ahnengalerie gleich mehrere Frühmenschenarten,... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/2334007
Michael SuccowSein Meisterstück lieferte der 1941 geborene Landschaftsökologe im Herbst 1990. Als stellvertretender Minister für Natur-, Umweltschutz und Wasserwirtschaft während der Zeit der Wende in der DDR... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1621651
Die Asphaltstrasse ist schmal,Moore speichern enorme Mengen Kohlendioxid. Klimaschützer um den Greifswalder Biologen Michael Succow nutzen dieses Potenzial im Kampf gegen die Erwärmung der Atmosphäre. Moore speichern enorme... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/786027
Werkzeugtechnologie neu datiertDie Wurzeln der Werkzeugtechnologie sind möglicherweise älter als bisher angenommen: Laut einer neuen Studie hat Homo erectus wohl schon vor 1,8 Millionen Jahren anspruchsvolle Faustkeile... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/936971
BUNTE SteinzeitDie Vorfahren der modernen Menschen waren farbenfroher gekleidet, als es ihnen die Forscher zubilligen. Das lässt ein Fund von Eliso Kvavadze vom Georgischen Nationalmuseum in Tiflis vermuten. Der... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1585326
Steinzeitliche HandwerkskunstWissenschaftler haben in Georgien 34.000 Jahre alte Reste von Flachsfasern gefunden, die von Menschen zur Herstellung von Kleidung oder Gebrauchsgegenständen verwendet wurden. Die Nutzung von... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/997960
4 X AVANTGARDEEvolutionsforschung hat viele Facetten – ebenso wie die Forscher, die sie betreiben. Sie gehen des Nachts in Wälder, erkunden die eisige Antarktis, klettern auf Bäume und packen Fliegen in... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1676988
Individueller SpeichelzooAsiaten beherbergen in etwa die gleiche Gemeinschaft von Mikroorganismen in ihrem Mund wie Europäer, Amerikaner und Afrikaner. Das ist das Fazit einer genetischen Studie eines internationalen... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1001641
trugbilder aus der trendschmiedeOb Konsumverhalten, Management oder Sex – es gibt nichts, worüber sich Zukunfts- und Trendforscher nicht äußern. Doch hinter ihren Prognosen steckt oft nur der eigene Profit, ist der... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1524326
Der rätselhafte Tod der Dmanisi-MenschenVor 1,8 Millionen Jahren ereignete sich im heutigen Georgien eine vorzeitliche Katastrophe. Eine Gruppe von fünf frühen Menschen unterschiedlichen Alters kam damals womöglich durch einen... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1008833
Der erste Europäer war ein SpanierSchon vor über einer Million Jahren lebten die Vorfahren des Menschen im nördlichen Spanien: In einer Ausgrabungsstätte nahe des Ortes Burgos entdeckten spanische Forscher einen Unterkieferknochen... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1009220
Auf dem Weg vom Vor- zum FrühmenschenEin internationales Forscherteam hat in Georgien 1,77 Millionen Jahre alte Knochen von Frühmenschen gefunden, die bisher unbekannte Aspekte im Körperbau der Vorfahren des modernen Menschen... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1013649
Zahnlos glücklichBereits vor 1,77 Millionen Jahren haben sich die frühen Vorfahren des Menschen teilnahmsvoll um ihre älteren Mitmenschen gekümmert. Das schließen georgische Wissenschaftler aus der Untersuchung... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1038426
Gerhard Bohrmann Der Warner vor MethanhydratGerhard Bohrmann ist Professor für Meeresgeologie an der Universität Bremen und ein Held des aktuellen Science-Fiction-Bestsellers „Der Schwarm". Im Roman wie im richtigen Leben forscht er auf dem... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1571333
Trieben Klimaveränderungen die menschliche Entwicklung an?Drastische Klimaveränderungen in den vergangenen sechs Millionen Jahren könnten die Entwicklung des Menschen begünstigt haben. Die unvorhersehbaren Umweltveränderungen zwangen die Vorfahren des...http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1145783


Sie folgten den Elefanten... vermutet der Paläoanthropologe Phillip Tobias. Seine These: Frühmenschen der Spezies Homo ergaster überquerten schon vor mehr als einer Million Jahren, spätestens aber vor 800000 Jahren, das... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1523546
Eisiges ParadiesSüd-Georgien liegt in der Nähe der Antarktis und ist etwa so groß wie Mallorca. Die Insel besitzt einen einzigartigen Reichtum an Pinguinen, Robben und Seevögeln. Inzwischen hat der Tourismus dort... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1559114
Ernest Shackleton - schlicht der "Boss"Ernest Shackleton - schlicht der "Boss" Mit dem Wort „Boss" drückten seine Männer ihr grenzenloses Vertrauen in Ernest Shackleton aus. Verdient hatte sich das der Polarforscher spätestens am 9.... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1559123
Für die Auswanderung brauchten die Hominiden kein großes GehirnOut-of-Africa: Für die Auswanderung brauchten die Hominiden kein großes Gehirn Die ersten Vorfahren des Menschen, die Afrika vor 1,7 Millionen Jahren verließen, brauchten kein großes Gehirn zur... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1166831
Heiler aus der JauchegrubeIm Kampf gegen resistente „Superbakterien" besinnt sich der Westen auf eine Waffe aus dem Ersten Weltkrieg. Im Kampf gegen resistente „Superbakterien" besinnt sich der Westen auf eine Waffe aus... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1685141
Radioaktives Material ehemaliger sowjetischer Generatoren kann für "dirty bombs" verwendet werdenExperten warnen: Radioaktives Material ehemaliger sowjetischer Generatoren kann für "dirty bombs" verwendet werden Terroristen könnten radioaktives Material aus Generatoren aus der ehemaligen... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1177619
Reisen Sie mit uns bis ans Ende der WeltDer Blick auf Sterne und Weltall gehört bei bild der wissenschaft sozusagen zum Tagesgeschäft. Auch in diesem Heft findet die astronomische Fan-Gemeinde zwei Beiträge über den Kometen Linear und... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1594961
Reisen Sie mit uns bis ans Ende der WeltDer Blick auf Sterne und Weltall gehört bei bild der wissenschaft sozusagen zum Tagesgeschäft. Auch in diesem Heft findet die astronomische Fan-Gemeinde zwei Beiträge über den Kometen Linear und... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1594475
Vierter Homo Erectus Schädel in Georgien gefundenBei Ausgrabungen 85 Kilometer südwestlich von der georgischen Hauptstadt Tiflis haben Archäologen den vierten Schädel eines Homo Erectus gefunden. Das Alter des Fundes wird auf 1.7 Millionen Jahre... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1195042
Schmuggel mit radioaktivem Material immer häufigerDer Schleichhandel mit radioaktivem Material nimmt zu. In den Jahren 1999 und 2000 gab es doppelt so viele Versuche, das gefährliche Material zu schmuggeln wie 1996. Insgesamt wurden seit 1993... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1208422
Karakorum: Die Metropole taucht aufTitelthema - Dschingis Khan: Europa fühlte sich als Nabel der Welt – doch die mittelalterliche Machtzentrale lag für 150 Jahre in der Mongolei. Europa fühlte sich als Nabel der Welt – doch die... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1589687
Die Zeitschrift Science stellt Hitliste der zehn wichtigsten wissenschaftlichen Entwicklungen des Jahres vorDie Zeitschrift Science stellt Hitliste der zehn wichtigsten wissenschaftlichen Entwicklungen des Jahres vor Das Jahr 2 000 hat die Genomforschung mehr beflügelt als jedes andere Forschungsgebiet... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1225279
Homo erectus – der SeefahrerHomo erectus – der Seefahrer Urmenschen überquerten schon vor 800 000 Jahren das offene Meer. Eine abenteuerliche Floßfahrt legt nahe: Bereits Homo erectus konnte Indonesien und Australien... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1540781
Homo erectus – der SeefahrerHomo erectus – der Seefahrer Urmenschen überquerten schon vor 800 000 Jahren das offene Meer. Eine abenteuerliche Floßfahrt legt nahe: Bereits Homo erectus konnte Indonesien und Australien... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1540133
Homo erectus – der SeefahrerHomo erectus – der Seefahrer Urmenschen überquerten schon vor 800 000 Jahren das offene Meer. Eine abenteuerliche Floßfahrt legt nahe: Bereits Homo erectus konnte Indonesien und Australien... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1539998
Neue Funde alter SchädelEs wird immer wahrscheinlicher, daß der Homo erectus schon vor rund 1,8 Millionen Jahren die Wiege der Menschheit in Afrika verließ. Es wird immer wahrscheinlicher, daß der Homo erectus schon vor... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1526090
1992Highlights: In Mailand führen Ärzte die erste Gentherapie in Europa aus. Einem Kind werden gentherapierte Knochenmarkzellen eingepflanzt. ... HIGHLIGHTS 1992 In Mailand führen Ärzte die erste...http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1621921
DNA aus USAGentechnisch veränderte Nutzpflanzen aus Amerika sind längst Alltag. Die Grundsatzdebatte über Gentechnik im Essen ist von der Realität überholt worden. Vorreiter im Anbau von gentechnisch... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1539521
Kolchis – Die Schatzkammer Trojas ?Kolchis – Die Schatzkammer Trojas ? Der Kaukasus war der Gold- und Waffenlieferant der Bronzezeit. Die archäologische Erforschung Georgiens belegt enge Beziehungen zwischen Vorderasien und der... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1624909
5+ ist die BestnoteEin Physikwettbewerb aus der ehemaligen Sowjetunion sorgt für Furore. Wie sich physikbegeisterte Gymnasiasten zu Höchstelungen antreiben, erzählt diese Reportage: Ein Schülerwettkampf von... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1556481


Stand 01.12.2015 - Suche "Kaukasus"

Back to Africa„Out of Africa" heißt das Szenario, wonach einst Menschen aus Afrika nach Eurasien auswanderten. Jetzt wird klar: Auch in Gegenrichtung lief einiges. „Out of Africa" heißt das Szenario, wonach... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/4302111
14-05-09 Goldrausch im KaukasusGoldrausch im Kaukasus Das älteste bekannte Goldbergwerk der Welt liegt unter dem Kachagiani-Hügel in der Nähe von Tiflis. (Foto: ZAF, I. Gambaschidze) Im wahrsten Sinne des Wortes... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3543634
Kolchis im GoldrauschGeorgien, das antike Goldland Kolchis, liegt zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer. Im Kachagiani-Hügel bei Tiflis stießen Forscher auf die älteste Goldmine der Welt. Georgien, das antike Goldland... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3386384
Die Goldgräber vom KaukasusVor 5400 Jahren schürften Bergleute zwischen Schwarzem Meer und Kaukasus nach Gold – und rangen mit raffinierten Methoden einem kleinen Berg das Edelmetall ab. Jetzt warnen Archäologen: Die... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3386375
Heft 14-05bild der wissenschaft 05/2014 1000 Tage Atomausstieg Wie die Energiewende doch noch zum Erfolg wird UNSERE HIGHLIGHTS DIESEN MONAT TITEL_1000 TAGE ATOMAUSSTIEG 2011 beschloss die Bundesregierung... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3382549
Heft14-05 Inhaltbdw 05/14 Inhalt Leben + Umwelt Nachrichten Resistente Gerste Aktivierte Killer Raus aus dem Harz Für ein Comeback in Deutschland muss der Luchs seine Reservate in Naturparks verlassen Helfen Sie... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/3382312
EIN SONNENPARADIES soll die IberischeDer anatomisch moderne Mensch war am Aussterben des Neandertalers offenbar schuldlos. Der archaische Vetter verschwand deutlich früher als gedacht. Der anatomisch moderne Mensch war am Aussterben... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/2322576
13-09-17 Schmausten hier Neandertaler Lachs?Schmausten Neandertaler Lachs? Credit:Thinkstock Keulenschwingende Primitivlinge, die dem modernen Menschen unterlegen waren und deshalb ausstarben - das war lange Zeit das Image des Neandertalers....http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/2190163
Streitwagen aus dem FelsZum Alltag der Urartäer gehörte der Krieg – und zum Krieg vor 3000 Jahren der Streitwagen. Doch erst jetzt haben Archäologen entdeckt, wie die Ostanatolier das Kriegsgefährt konstruierten:... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1779818
Geografie prägt SprachenklangLebensweise und Umwelt beeinflussen die Sprache - das ist bekannt. So haben beispielsweise verschiedene Sprachen unterschiedliche Abgrenzungen von Farben und andere Wörter für bestimmte Tiere,... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/913660
Der Wisent kehrt zurückEuropas Großrind, der Wisent, soll in Deutschland wieder in freier Wildbahn heimisch werden. Eine Spurensuche im Rothaargebirge. Europas Großrind, der Wisent, soll in Deutschland wieder in freier... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1604262
BOTOX MACHT FROHDas Injizieren des Antifaltenmittels Botulinumtoxin (Botox) in die Stirn lindert Depressionen. Das haben Forscher der Universität Basel und der Medizinischen Hochschule Hannover in einer... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1679735
Ein Kälteschock für die NeandertalerSaurer Regen, giftige Vulkanasche und ein bis zu drei Jahre dauernder vulkanischer Winter könnten Steinzeitmenschen und Neandertalern vor 39.000 Jahren das Leben im östlichen Mittelmeerraum und... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/928261
Ungewisser Abgang von der WeltbühneDie erneute Datierung eines Neandertalerfossils stellt die bisherigen Vermutungen zum Aussterben der Urmenschen infrage: Möglicherweise sind sie bereits 10.000 Jahre früher verschwunden als bisher... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/939042
INVASION AUS DER STEPPEArchäologen vermuten: Vor fast 5000 Jahren ist ein Hirtenvolk vom Schwarzen Meer bis tief ins europäische Binnenland gezogen. Wie viel hat es zum Gen-Pool der heutigen Europäer beigetragen?... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1565436
ATLANTISGUT ZU WISSEN: Atlantis lag bei Helgoland. Oder war Ceylon die sagenumwobene Insel? Vielleicht ging das mythische Reich auch im Sahara-Sand unter. Der Kaukasus, Spitzbergen, Palästina, Schweden,... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1532211
IRRTUM 1HOMERS KRIEG IST BEWIESEN HOMERS KRIEG IST BEWIESEN Die Fremdenführer in Troja erzählen den Besuchern gern vom „ ersten Weltkrieg", der hier vor etwa 3200 Jahren stattgefunden habe. Angesichts der... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1531759
SCHATZ für GENERATIONEN„Steckt womöglich ein wenig Neandertaler in uns?" Auf diese Fragestellung erhoffen sich Experten nach der Sequenzierung von rund 60 Prozent des Neandertaler-Genoms eine abschließende Antwort.... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1531642

Im Reich der Gold hütenden GreifeAls griechische Geschichtsschreiber von ihnen berichteten, lebten die Skythen am Schwarzen Meer. Jetzt entdeckten Archäologen: Die Wurzeln des wilden Reitervolkes liegen im Herzen Innerasiens,... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1567688
Frühe Reisewelle nach BritannienSchon vor 700.000 Jahren besiedelten Menschen Nordeuropa und kamen auf die damals noch mit dem Festland verbundenen Britischen Inseln. Das haben britische Wissenschaftler um den Archäologen Simon... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1030202
Methusalems GeneWie wird man uralt und bleibt dabei gesund und aktiv? Die Superalten sollen einem internationalen Forscherteam die Antworten liefern. Wie wird man uralt und bleibt dabei gesund und aktiv? Die... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1675087
PersönlichEinige Tipps aus dem „Kilikischen Heilbuch für Pferde" würde Jasmine Dum-Tragut bei ihrem eigenen Wallach Caesar nicht anwenden – etwa bei Nasenbluten verbranntes Froschpulver in die Nüstern zu... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1657423
Flucht vor dem Eis - nach SpanienDie meisten modernen Europäer stammen von Jägern und Sammlern ab, die während der letzten Eiszeit auf der Iberischen Halbinsel Zuflucht gesucht hatten und von dort aus Europa besiedelten. Darauf... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1110441
Der goldene Zauberhut Eröffnung der ständigen neuen Ausstellungsräume am 11. Juni 2004Der goldene Zauberhut Eröffnung der ständigen neuen Ausstellungsräume am 11. Juni 2004 Das Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin hat Platz geschaffen – für Exponate, die seit Jahrzehnten im... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1678869
Eröffnung der ständigen neuen Ausstellungsräume am 11. Juni 2004Das Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin hat Platz geschaffen – für Exponate, die seit Jahrzehnten im Magazin oder bis zur Wende im Ostteil der Stadt lagerten. Die Stein- und Bronzezeit... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/44608
Sie folgten den Elefanten... vermutet der Paläoanthropologe Phillip Tobias. Seine These: Frühmenschen der Spezies Homo ergaster überquerten schon vor mehr als einer Million Jahren, spätestens aber vor 800000 Jahren, das... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1523546
Der Pfad der toten SeelenMilch einer Göttin, Himmelsfluß und Rückgrat der Nacht: Vor der Erfindung des Teleskops war die Milchstraße ein beliebtes Thema der Mythologie. Milch einer Göttin, Himmelsfluß und Rückgrat der... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1537023
Der "Todesstoß" trifft die Mir in der Nacht zum FreitagDer "Todesstoß" trifft die Mir in der Nacht zum Freitag Die Mir rast unwiderruflich ihrem Ende entgegen. Am Freitagmorgen soll die 15 Jahre alte russische Raumstation in den südlichen Pazifik... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1215384
Der erste Global PlayerTitelthema - Dschingis Khan: Der Mongolen-Kaiser schuf Eurasien und sorgte für den ungehinderten Austausch von Ideen und Gütern vom Pazifik bis zum Mittelmeer. Der Mongolen-Kaiser schuf Eurasien... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1589669
Drei Meter hoch, braunes Fell und liebt Wassermelonen ? Hominologen in Russland suchen YetiDrei Meter hoch, braunes Fell und liebt Wassermelonen ? Hominologen in Russland suchen Yeti Der Yeti und der nordamerikanische Bigfoot haben möglicherweise Verwandtschaft in Russland. Ähnlich wie... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1226196
Ausrotten aussichtslosBiologische Invasoren überleben die meisten Bekämpfungsversuche. Ob Alge, Muschel, Käfer oder Riesen-Bärenklau: Eingeschleppte Pflanzen oder Tiere wieder loszuwerden, ist meist unmöglich.... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1678248
Sarissa – die Heimat des WettergottesSarissa – die Heimat des Wettergottes Erstmals wird eine hethitische Provinzstadt lokalisiert. Vor 3500 Jahren war das Hethiter-Reich die zweite Großmacht neben Ägypten. Es ging komplett unter, und... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1663605
Lriw mi arekhzwazkDas menschliche Genom steckt bis heute voller Rätsel. Sensationen sind von seiner Entschlüsselung noch lange nicht zu erwarten. Das menschliche Genom steckt bis heute voller Rätsel. Sensationen... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1663632
Homo erectus – der SeefahrerHomo erectus – der Seefahrer Urmenschen überquerten schon vor 800 000 Jahren das offene Meer. Eine abenteuerliche Floßfahrt legt nahe: Bereits Homo erectus konnte Indonesien und Australien... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1540781
Homo erectus – der SeefahrerHomo erectus – der Seefahrer Urmenschen überquerten schon vor 800 000 Jahren das offene Meer. Eine abenteuerliche Floßfahrt legt nahe: Bereits Homo erectus konnte Indonesien und Australien... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1540133
Homo erectus – der SeefahrerHomo erectus – der Seefahrer Urmenschen überquerten schon vor 800 000 Jahren das offene Meer. Eine abenteuerliche Floßfahrt legt nahe: Bereits Homo erectus konnte Indonesien und Australien... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1539998
Neue Funde alter SchädelEs wird immer wahrscheinlicher, daß der Homo erectus schon vor rund 1,8 Millionen Jahren die Wiege der Menschheit in Afrika verließ. Es wird immer wahrscheinlicher, daß der Homo erectus schon vor... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1526090

Der Mumien-BeweisEuropäer herschten im alten China. Seit 20 Jahrem kommen im nordwestchinesischen Tarimbecken immer mehr fantastisch erhaltene Trockenmumien ans Licht, die bis hin zur Kleidung verblüffend europid... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1615249
Milet – die verkannte MetropoleMilet – die verkannte Metropole Die griechische Kolonie war lange Zeit bedeutender als Athen. Die kleinasiatische Ägäisküste war über Jahrhunderte das Zentrum der antiken Welt. Hier liefen Ideen,... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1550447
Der vieräugige RieseDas neue Teleskop VLT sieht schärfer und weiter ins All als alle seine Vorgänger. Auf einem Gipfelplateau in den chilenischen Anden entsteht das sehkräftigste Teleskop der Welt: ein vierfaches... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1664253
Das göttliche WerkzeugEine kleine Kulturgeschichte des Feuers. Der aufrechte Gang, das Anfertigen von Werkzeugen, die Entwicklung der Sprache: Das sind drei der vier wesentlichen Schritte, die aus der Gattung Homo den... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1621436
Kolchis – Die Schatzkammer Trojas ?Kolchis – Die Schatzkammer Trojas ? Der Kaukasus war der Gold- und Waffenlieferant der Bronzezeit. Die archäologische Erforschung Georgiens belegt enge Beziehungen zwischen Vorderasien und der... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1624909
Angst vor AnatolienIm Herzen der Türkei liegt das Silicon Valley der Bronzezeit. Zentralanatolien war der Schmelztiegel für alle technischen und geistigen Entwicklungen der Vorgeschichte. Von hier kam ein kräftiger... http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1683870







Dmanisi - Hominide 1.8 Mio. Jahre alt >>

NACHRICHTEN - NEWS
Vergleich von fünf Ur-Georgiern mit Morphometrie ergibt ... Die vielen afrikanischen Homo-Arten sind möglicherweise nichts als Phantome. ... In Wirklichkeit sei die Menschwerdung entlang nur einer evolutionären Stammeslinie verlaufen. ... Quelle Science

David Lordkipanidze1, Marcia S. Ponce de León, Ann Margvelashvili, Yoel Rak, G. Philip Rightmire, Abesalom Vekua, Christoph P. E. Zollikofer
The site of Dmanisi, Georgia, has yielded an impressive sample of hominid cranial and postcranial remains, documenting the presence of Homo outside Africa around 1.8 million years ago. ... This implies the existence of a single evolving lineage of early Homo, with phylogeographic continuity across continents. 
Corresponding author. E-mail: dlordkipanidze@museum.ge

Der zurechtgestutzte Stammbaum  - 17.10.2013, tagesanzeiger.ch
Von Barbara Reye
Funde aus Georgien zeigen, dass die Entwicklung zum heutigen Menschen geradliniger verlief als bisher angenommen: Vor zwei Millionen Jahren gab es nur eine Art der Gattung Homo, die nach Eurasien wanderte. ... 

Der Stammbaum des Menschen - 17.10.2013, kurier.at
Zitat aus v.g.IQuelle: "Die Vorfahren des Menschen könnten zu einer Art zusammengefasst werden. 
Beim fünften Fund war es den Anthropologen klar: „Das ist ein Knaller“.  So beschreibt der Wiener Hominiden-Experte Gerhard Weber vom Department für Anthropologie der Universität Wien, was georgische, Schweizer, israelische und amerikanische Kollegen in Dmanissi in Südgeorgien aus der Erde geholt, analysiert und im Wissenschaftsmagazin Science publiziert haben.  In einer Grube, nicht größer als ein Zimmer, tauchten die Schädel von fünf Vorfahren des Menschen auf. ....  „Wenn der Dmanissi-Mann eine Hirnkapazität hat wie der Australopithekus, dann war nicht das Hirn ausschlaggebend für den evolutionären Sprung zu Homo, sondern es war vermutlich seine Fähigkeit, lange Strecken zu laufen.“ "

Ancient Georgian Ancestors - 17.10.2013, the-scientist.com
A hominin skull found in Dmanisi reveals that human ancestors migrating from Africa were more primitive than once thought. ...

Stammt der Mensch aus dem Kaukasus? - 07.06.2011, Focus
Zitat aus v.g.IQuelle: "Ein Team aus US-Forschern hat bei Ausgrabungen Hinweise auf frühe menschliche Siedlungen im heutigen Georgien entdeckt. Die Funde widersprechen der gängigen Lehrmeinung, dass der Homo erectus, der Vorgänger des Menschen, aus Ostafrika stammt. So könnte im eurasischen Kaukasus bereits früher gesiedelt worden sein als bisher bekannt. ... Ein Team um Ferring sowie David Lordkipanidze vom Georgia National Museum entdeckte in tiefer gelegenen Schichten in Dmanisi mehr als hundert Werkzeuge sowie weitere Gegenstände aus Stein, die aus der Zeit vor rund 1,85 Millionen Jahren stammen. Zuvor in der Ausgrabungsstätte gefundene Knochen waren lediglich rund 1,7 Millionen Jahre alt gewesen. Die jüngsten Entdeckungen seien nicht nur wesentlich älter, sondern legten zugleich den Schluss nahe, dass es sich in Dmanisi um eine über längere Zeit sesshafte Bevölkerung gehandelt habe und nicht nur um Kolonialisten auf der Durchreise, hieß es in dem Fachartikel weiter. ..."
Forscher zweifeln an Afrika als Wiege der Menschheit - 07.06.2011, Financial Times.de
Anthropologie: Homo erectus stammt womöglich aus dem Kaukasus - 07.06.2011, Welt
Site hints at Asian roots for human genus - 06.06.11, Science News
Were ancient human migrations two-way streets? - 06.06.11, Forbes

Descendant of first hominid species in Europe presented in Dmanisi - 27.06.10, Rustavi2
17-year-old girl, descendant of Mzia and Zezva, the first hominid species to settle in Europe was introduced to the society in Dmanisi town in Kvemo Kartli Region on Sunday. The girl`s age like her parents` is one million and 800 thousand years.
Model of the pre-historical teenager was prepared in France. The paradigm of Zezva and Mzia`s conditional child was made according to the scull that was found in Dmanisi in 2002. Like the models of teh firs Europeans, it was created by French specialist Elizabeth Deines as well.
Name for the oldest hominid will be chosen in consequence of a contest. After the presentation, the model of the teenager will stay in the open-air museum in Dmanisi.
`We would like that our discoveries be not only for science but for broader society. This is the concept of the Dmanisi Museum. We would be glad to have a lot of visitors here, who will be able to see how the scientists are working on the ground`, Davit Lortkipanidze, the director of the Georgian National Museum said.

Europas Wiege in Georgien? - 11.09.2009, Wiener Zeitung

Zitat aus v.g.IQuelle: "Afrika ist nicht, wie bisher angenommen, die einzige Wiege der Menschheit. Das behauptet Professor Dawid Lordkipanidse, Generaldirektor des Georgischen Nationalmuseums. Wie er beim Wissenschaftsfestival im britischen Guildford informierte, wurden faszinierende Entdeckungen bei Ausgrabungen nahe des mittelalterlichen Dorfes Dmanisi am Fuße des Großen Kaukasus gemacht, nur zwei Stunden Fahrzeit von der georgischen Hauptstadt Tiflis entfernt.
Dort seien fünf 1,8 Millionen Jahre alte, gut erhaltene Schädel und ein Unterkiefer nebst Fragmenten von Arm- und Beinknochent gefunden worden.
Demzufolge zogen die weitläufigen Vorfahren des Menschen also aus Afrika in den Kaukasus, verbrachten dort längere Zeit und kehrten erst viel später nach Afrika zurück, um die bisher bekannte Geschichte der Menschheit zu durchleben. Zumindest habe sich in Eurasien ein weiteres Kapitel der menschlichen Zivilisation abgespielt, erklärte Lordkipanidse. ..."

Frühmenschen kamen über Georgien nach Europa - 05.11.2009, dradio.de
Ersten Siedlungen entstanden zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer

Von Thomas Franke
Zitat aus v.g.IQuelle: "Der Südkaukasusstaat Georgien versucht derzeit massiv, den Anschluss an Westeuropa zu bekommen. Georgien in Europa? Historisch ist das gar nicht so abwegig. Denn in Georgien liegt Kolchis, jenes Reich, in dem der antiken Sage nach Jason an Land ging, um das Goldene Vlies zu rauben.
Vormittags im georgischen Nationalmuseum. David Lordkipandze hat Besuch.
"Aber bevor wir gehen, möchte ich noch etwas zeigen."
Er holt einen Schädel aus einem Panzerschrank. Der Kopf ist gelb, sieht aus wie aus Wachs. Er wurde in Dmanisi gefunden, im Osten Georgiens, nicht weit von der Grenze zu Armenien.
"Das ist unsere Trophäe. Bisher haben wir den Fund noch nicht veröffentlicht. Dieser Schädel ist 1,8 Millionen Jahre alt. Es ist der am besten erhaltene aus dieser Zeit. Er hat alle Zähne, und wir haben auch einen Kiefer dazu. Das ist eine große Überraschung und ein Geschenk."
Es ist der fünfte Schädel, den sie gefunden haben. Noch wird der Schädel analysiert, sagt er, wahrscheinlich werden die Ergebnisse im nächsten Jahr publiziert. Lordkipanidze will später mit den Besuchern zu der Grabungsstätte fahren. Doch erst mal möchte er das Museum zeigen.
David Lordkipanidze ist Archäologe und Direktor des georgischen Nationalmuseums. Seit Ende der 90er-Jahre leitet er die Grabungen in Dmanisi, auch, weil er ein Talent ist, Gelder einzuwerben und Sponsoren zu überzeugen. David Lordkipanidze setzt alles daran, damit Georgien den Anschluss an die wissenschaftliche Welt bekommt. Die Funde aus Dmanisi helfen ihm dabei. Es sind, und das betont Lordkipanidze immer wieder, die ältesten menschlichen Funde außerhalb Afrikas.
"Das zeigt uns, dass Europa viel früher von Menschen besiedelt wurde, als bisher angenommen. Das ist ein unglaublicher Fund. Er hilft uns, die Wanderungsbewegungen von Menschen aus Afrika heraus zu verstehen. Ich bin mir sicher, dass diese Menschen Westeuropa besiedelt haben."
..."

07.06.2011, dradio.de
Die Entdeckung der etwa 1,8 Millionen Jahre alten Knochen galt ... Funde aus Georgien rütteln an gängigen Ursprungstheorien des Menschen. ...

Knochenfunde europäischer Frühmenschen - 26.09.2007, tagesspiegel.de
Von Roland Knauer
Zitat aus v.g.IQuelle: "Ein internationales Forscherteam hat in Georgien Knochen von Frühmenschen gefunden ... Die Forscher um David Lordkipanidze, Chef des Nationalmuseums in Tiflis, ... („Nature“, Band 449, Seite 305). ... „Die Frühmenschen von Dmanisi zeigen ein Mosaik urtümlicher und moderner Eigenschaften“, fasst Ottmar Kullmer vom Senckenberg Museum in Frankfurt zusammen. Er erklärt sich diese Entwicklung mit ersten ausgiebigen Wanderungen der Frühmenschen. ..."

An der Schwelle zum Europäer - 07.06.2006, dradio.de
Knochenfunde in Georgien liefern neue Erkenntnisse über die Besiedelung Europas
Von Michael Stang
Zitat aus v.g.IQuelle: "Anthropologie. - Als 1991 im südgeorgischen Kaukasus menschliche Überreste gefunden wurden, brachte dies die frühe Menschheitsgeschichte durcheinander. Mit einem Alter von knapp zwei Millionen Jahren passten die Hominidenfunde von Dmanisi nicht in das bisherige Bild der ersten Besiedelung Europas. Mittlerweile tauchen immer mehr Knochen von menschlichen Individuen auf, die den Blick auf die ersten Europäer weiter verändern. Neue Erkenntnisse wurden jetzt auf dem 2. Internationalen Kongress für Anthropologie in Athen vorgestellt. ..."

Die ersten Einwanderer in Georgien - 17.05.2000, berliner-zeitung.de
Zitat aus v.g.IQuelle: "Menschliche Knochen, die ein Expertenteam im vergangenen Jahr in Georgien entdeckte, stammen vermutlich von den ersten Menschen außerhalb Afrikas. Die beiden gut erhaltenen Schädelteile sollen etwa 1,7 Millionen Jahre alt sein. Das berichtet die internationale Expertengruppe im Fachjournal "Science". ..."

ARTIKEL - INFOS
Forschungsprojekt Dmanisiweb.rgzm.de
Pioniere vor 1,8 Mio Jahren - der altpaläolithische Fundplatz Dmanisi (Georgien, Kaukasus) im Kontext der frühmenschlichen Expansion.
Zitat aus v.g.IQuelle: "Die im Transkaukasus gelegene Ruinenstadt Dmanisi im Südosten der Republik Georgien ist seit den ersten gemeinsamen Geländearbeiten des Archäologischen Zentrums und verschiedener Institute der Georgischen Akademie der Wissenschaften und MONREPOS Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution im Jahre 1991 nicht nur als wichtiges mittelalterliches Handels- und Wirtschaftszentrum bekannt, sondern erregt auch als einer der bedeutendsten Fundplätze des Altpaläolithikums größtes internationales Aufsehen. So begründet sich das Interesse der Fachwelt an diesem Fundplatz allem voran in dem während der letzten Jahre erfolgten Zuwachs an bedeutenden hominiden Fossilfunden, die im Kontext einer reichen Fauna und mit einfachen Steinartefakten vergesellschaftet auf großer Fläche ausgegraben werden. ..."

de.wikipedia.org/wiki/Dmanissi
Dmanissi (georgisch დმანისი) ist eine Stadt im südlichen Georgien in der Region Niederkartlien, die etwa 85 km südwestlich der Hauptstadt Tiflis liegt. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt im 12. Jahrhundert. Weltweit bekannt wurde der Ort durch die seit 1991 gefundenen, 1,8 Millionen Jahre alten homininen Fossilien von Dmanissi. Es gibt Bemühungen, die Ausgrabungsstätte als Kulturdenkmal in die Liste des UNESCO-Welterbe aufnehmen zu lassen. Dmanissi ist Verwaltungssitz des Rajon Dmanissi.
en.wikipedia.org/wiki/Dmanisi
Dmanisi (Georgian: დმანისი) is a townlet and archaeological site in the Kvemo Kartli region of Georgia approximately 93 km southwest of the nation’s capital Tbilisi in the river valley of Mashavera. It is the earliest known hominid site outside of Africa.
dmanisi.ge - georgische Webseite über Dmanisi
donsmaps.com/dmanisi.html - alle Infos über die Funde, englisch