Parlamentswahl 2012 - election of parliament 2012 >>

US-Präsident Obama's Brief der Gratulation an Premierminister Ivanishvili - 29.10.2012, Civil Georgia
... “The election was a historic milestone for your country and demonstrated to the world that Georgia has become a vibrant democracy,” the letter reads. “Your government now inherits the task of moving forward to solidify and advance Georgia's democratic and economic reforms. This will require the government, parliament, and presidency to move past the contentious election and transition period and work together constructively to pursue policies that are in the best interest of all Georgian citizens. I understand from Ambassador Norland that this is your preferred approach, and in this you have our continued support.” ...

NEUE REGIERUNG IM PARLAMENT GEWÄHLT
Ivanishvili bestätigt als Premierminister - 25.10.2012, Civil Georgia
Das Parlament bestätigte am 25.10. Bidzina Ivanishvili als Georgien’s Premierminister mit 88 zu 54 Stimmen. Mit dem gleichen Votum bestätigte das Parliament Ivanishvili’s Kabinett und sein Programm. ... Programm (PDF-Georgisch, PDF-Georgian)
Ivanishvili trifft UNM-Abgeordnete bei Parlamentssitzung - 25.10.2012, Civil Georgia
Ivanishvili spricht zum Parlament nach der Abstimmung - 25.10.2012, Civil Georgia
Ivanishvili: 'Ich werde die Politik in eineinhalb Jahren verlassen' - 24.10.2012, Civil Georgia
Ivanishvili's kommendes Regierungsprogramm - 24.10.2012, Civil Georgia


PRESSESCHAU ZUR PARLAMENTSWAHL AM 02.10.2012 IM DLF-RADIO
Internationale Presseschau 02.10.12 12:50 - Georgien nach der Wahl - MP3 | Flash
Kommersant - Moskau, kommersant.ru
Vor dem Hintergrund der Parlamentswahl in Georgien blickt Kommersant auf Präsident Saakashvilis: 
Während seine Partei in der Hauptstadt Tbilisi kaum Stimmen erhalten hat, ist sie in den Provinzen der Gewinner, denn die Menschen dort erinnern sich noch gut daran, wie ihr Land vor zehn Jahren aussah. Georgien war kein funktionierender Staat, als der junge Saakashvili an die Macht kam. Er befreite das Land von kriminellen Strukturen. Er agierte zwar halb autoritär und Entscheidungen wurden häufig nur von wenigen Menschen getroffen. Hierfür hatte Saakashvili aber seiner Zeit ein Mandat erhalten. Der Präsident sorgte für geordnete Staatsfinanzen und für Stromversorgung im ganzen Land. Erst durch ihn wurde Georgien zu einem funktionierenden Staat. 
SME - Slowakien, sme.sk
Für Sme ist Georgien ein Beispiel dafür, wie schwierig es ist, unter dem Einfluss Russlands demokratische Strukturen zu schaffen: 
Es ist fast egal, ob die Folterbeweise aus einem georgischen Gefängnis echt sind oder von russischen Agenten gefälscht. Saakashvili regiert schon lange Zeit so, dass man durchaus geneigt ist, daran zu glauben. Allerdings ist die Hoffnung, dass sich mit dem Fall Saakashvilis, das Land demokratischer entwickelt, minimal. Und von seinem Herausforderer Ivanishvili weiß man nur, dass er sehr reich ist und dass die Regierung in Moskau hinter ihm steht. Aber dass sie einen Politiker unterstützt, der mehr Demokratie will, ist jenseits jeder Realität. 


INTERNATIONALE REAKTIONEN ZUR PARLAMENTSWAHL AM 01.10.2012 IN GEORGIEN 
Georgia: Ivanishvili’s call for President Saakashvili’s resignation, a direct attack against democracy and the rule of law - 02.10.2012, eureporter.com, By EU Reporter correspondent
The President of the European People’s Party (EPP), Wilfried Martens, made the following statement on the results of yesterday’s parliamentary elections in Georgia: "The parliamentary elections which took place in Georgia have reinforced
significantly the country’s democratic credentials. Despite the foul campaign practices from the challengers, I take note of the result and I commend President Mikheil  Saakashvili for respecting it and for facilitating a peaceful transition of power. In the next five years, the democratic debate - with the United National Movement (UNM) as the opposition party - will take place in the parliament, not in the streets. For the past nine years, President Saakashvili and the governments of the UNM  - a member-party of the EPP - consolidated and cherished democracy and the rule of law in Georgia. It is not suprising that the OSCE has stated that ‘the Georgian people have freely expressed their will’ and that ‘there were no grave violations during the voting’. Thanks to President Saakshvili and the UNM, Georgia has become a truly democratic and European country." "Needless to say, the EPP will be monitoring very closely the new government, which will be formed by Bidzina Ivanishvili’s ‘Georgian Dream’ coalition, because it remains to be seen if they will preserve the country’s democratic achievements and if they will keep Georgia on the path of Euro-Atlantic integration. But to my astonishment, even as the votes are still being counted, Mr. Ivanishvili has called for President Saakashvili’s resignation. This call is totally unacceptable and is a direct attack against democracy and the rule of law. Therefore, I expect all those European politicians who were quick to congratulate Ivanishvili today, to publicly denounce his call for the President’s resignation and to demand for an immediate retraction. Moreover, I will be working closely with our EPP parliamentary groups in the European  Parliament, the Council of Europe and the OSCE, in order to safeguard the country’s democratic achievements; I also call on all other relevant EU institutions to do the same and the European Commission in particular, which is negotiating an Association Agreement with Georgia."
Statement by U.S. Secretary of State Hillary Clinton – Oct.2:
“The United States congratulates the citizens of Georgia on their peaceful and active participation in yesterday’s parliamentary elections. This was an historic day for all Georgians and for Georgia’s democratic future. We support the OSCE/ODIHR election observation mission and its assessment that the Georgian people have freely expressed their will at the ballot box. And we urge the authorities to conduct the final count and appeals transparently and in accordance with the rule of law. Now that the people of Georgia have spoken, the United States encourages all parties to work together constructively in the new parliament to advance Georgia’s democratic and economic development. We look forward to working with the new parliament, as well as the cabinet and president of Georgia to build upon our strong relationship and create a brighter future for the Georgian people. 
Joint statement of EU foreign policy chief Catherine Ashton and Commissioner for Neighborhood Policy Štefan Füle – Oct.2:
“The EU congratulates the Georgian Dream coalition on its election victory. The Georgian people have now spoken. Both responsible government and constructive opposition are essential parts of a functioning democratic society. We call on all representatives elected to the new parliament to work together in the interests of Georgia. The generally positive conduct of parliamentary elections on 1 October and the high level of voter participation, underscore Georgia’s commitment to its democratic path… We look forward to continued close cooperation with Georgia on our ambitious mutual agenda of political association and economic integration.” 


RÜCKTRITT DER REGIERUNG - WAHLERGEBNIS DER PARLAMENTSWAHL
Nachwahl zu drei Direktmandaten gewinnt Georgian Dream - Civil Georgia, 15.10.2012
Zusammensetzung des neuen Parlaments:
Bidzina Ivanishvili-angeführte Koalition Georgian Dream: 85 Sitze; 
United National Movement (UNM) mit Präsident Saakashvili: 65 Sitze
 Results of repeat elections in eleven precincts of three single-mandate constituencies on Sunday show that the Georgian Dream coalition has won three more majoritarian MP seats in the new Parliament. It means that the Georgian Dream won total of 41 majoritarian seats out of 73; rest of the 32 single-mandate constituencies have been won by the UNM candidates. The Georgian Dream won 44 seats through party-list, proportional system and in overall Bidzina Ivanishvili-led coalition will have total of 85 seats in the Parliament – 15 short of two-third majority required for passing constitutional changes. UNM will have 65 seats in the new Parliament. Repeat majoritarian elections were held in nine precincts of the Khashuri single-mandate constituencies, where the Georgian Dream candidate’s victory was largely anticipated. Repeat poll was also held in one precinct of Signagi single-mandate constituency where UNM’s candidate Levan Bezhashvili, ex-head of the state audit agency, lost the race to Georgian Dream’s Gela Gelashvili. Repeat election was also held on Sunday in Gori’s one precinct where the Georgian Dream candidate, Malkhaz Vakhtangashvili, won the race against UNM’s Giorgi Tatishvili, ex-governor of Shida Kartli region.
https://sites.google.com/a/georgien-nachrichten.com/www/portal-home/10002/CEC-data1-20121015.jpg?attredirects=0




Regierung tritt zurück - 11.10.12, Civil Georgia
Präsident Saakashvili hat den Rücktritt der georg. Regierung angenommen. ... Neue Regierung muss nun nach der georg. Verfassung bis 17.10. antreten. ... Die Nominierung der neuen Regierung erfolgt durch den Präsidenten nach  Beratungen mit den parlamentarischen Fraktionen.  ...
Nach Treffen geben Wahlgewinner Ivanishvili und Präsident Saakashvili Erklärungen ab - 09.10.12, Civil Georgia
Ivanishvili: “Our today’s meeting represented a continuation of that healthy policy, which my team and I have brought into Georgian political space.   The fact that my team and I managed and created a precedent in Georgia to change the authorities democratically will always be mentioned in a dignified manner in Georgia’s history. ..."
Saakashvili: “I want to tell you that today is the historic process. Peaceful handover of most of the executive government’s powers in the framework of democracy is ongoing for the first time in this region, in this part of post-Soviet space.   The Georgian people have made their choice. We have always been saying and we will say it in the future too that we respect the choice of the Georgian people. The Georgian people are supreme actors in the country, which define political processes. ..."

KANDIDATEN FÜR NEUES KABINETT
Ivanishvili gibt Kandidaten für Minister- und Parlamentspositionen bekannt - 08.10.12, Civil Georgia
Genau eine Woche nach den Parlamentswahlen in Georgien hat der Anführer der Oppositionskoalition und Gewinner der Wahlen Bidsina Iwanischwili sein neues Kabinett vorgestellt. Dem Kabinett werden mehrere Personen angehören, die bereits zuvor diplomatische oder Regierungsämter innehatten.
• Außenministerin: Maja Pandschikidse (Frühere Botschafterin in den Niederlanden)
• Verteidigungsminister: Irakli Alasanja (Früherer UN-Botschafter)
• Innenminister : Irakli Garibaschwili 
• Minister für Infrastruktur und regionale Entwicklung sowie stellvertretender Ministerpräsident: Kacha Kaladze (Ehemaliger Fußballprofi von AC Mailand) 
• Sprecher des Parlaments: David Usupaschwili
• Justizministerin: Tea Tsulukiani
• Minister für Arbeits, -Gesundheits- und Soziale Angelegenheiten: Amiran Gamkrelidse (bereits 2001-2004)
• Minister für Landwirtschaft: David Kirvalidze (bereits 2001-2003)
• Minister für Gefängnisangelegenheiten: Sozar Subari 
• Minister für Kultur und Denkmalschutz: Guram Odisharia
• Minister für Sport und Jugend: Levan Kipiani 
• Staatsminister für Europäische und Euro-Atlantische Integration: Alexi Petriaschwili 
• Kote Surguladse: Staatsministerin für Diaspora- Angelegenheiten
Der zukünftige Regierungschef sagte vor der Presse: „Dies wird wahrlich eine Regierung des Volkes sein“. 
Das vorgestellte Kabinett muss nun von Präsident Micheil Saakaschwili dem Parlament zur Bestätigung vorgelegt werden. Saakaschwili hatte zuvor angekündigt mit der Georgian Dream Koalition zu kooperieren. 
Rückblick: 1991 Unabhängigkeit von Sowjetunion; 1991-92 Swiad Gamsachurdia; 1992-2003 Eduard Schewardnadse (1964-72 Innenminister); 22.11.2003 Rosenrevolution; 2003-2012 Regierung Saakaschwili
Ivanishvili gibt Kandidaten für Minister- und Parlamentspositionen bekannt - 08.10.12, Rustavi2
 

VORLÄUFIGES WAHLERGEBNIS DER PARLAMENTSWAHL AM 01.10.2012 IN GEORGIEN 




Quelle: 08.10.2012, www.civil.ge


GEORGISCHER TRAUM - GEORGIAN DREAM - AUSSAGEN ZUM PROGRAMM 
Georgian Dream - Bidzina Ivanishvili: Rede auf Kundgebung - 27.05.12, Civil Georgia
‘Elections - a matter of life and death for our country’;
‘Our goal is not to defeat anyone; our goal is Georgia’s victory’;
‘We’ll make no promises, which are impossible to deliver on’;
‘We are starting struggle for Georgia’s reunification in order to make unified, democratic Georgia a full-fledged member of EU, NATO’; ...
Ivanishvili erklärt, die Rückkehr georg. Produkte auf den russ. Markt sei kein Problem 
- 13.06.12, Civil Georgia


INTERNATIONALE REAKTIONEN ZUR PARLAMENTSWAHL AM 01.10.2012 IN GEORGIEN 
Thierse: Demokratischer Machtwechsel in Georgien ist ein "erstaunlicher Vorgang" - 08.10.2013, dradio.de
SPD-Politiker Thierse (Bundestagsvizepräsident und Oppositionsangehöriger): Machtteilung wird Demokratie festigen, im Gespräch mit Jürgen Liminski
Das Bündnis "Georgischer Traum" hat die Parlamentswahlen gewonnen und Präsident Micheil Saakaschwili eine Niederlage zugefügt. Das sei ein "überraschendes Ergebnis", findet SPD-Politiker Wolfgang Thierse. Die Politiker vor Ort müssten nun lernen, wie man mit der Machtteilung umgeht.
Liminski: Nun hat ein Oligarch mit vielen Versprechen Hoffnungen geweckt. Sind die Perspektiven nicht zu sehr auf diesen einen Mann konzentriert und gefährdet das nicht die Institutionen der Demokratie? ...
Thierse: Das ist absolut eine richtige Beobachtung. Ich habe viele gefragt, warum habt ihr Iwanischwili gewählt, ihr wisst doch gar nicht so genau, was er eigentlich vorhat, und da wurde mir gesagt, er ist ein guter Mensch, er ist ein großer Wohltäter in den vergangenen Jahren, er hat seinen immensen Reichtum tatsächlich auch fürs Gemeinwohl eingesetzt, er hat viel gestiftet, er hat in die Landwirtschaft Geld gegeben, er hat Gebäude gebaut, er hat Bildungsvorgänge unterstützt, das zählt, aber natürlich wissen wir, in einer Demokratie geht es um die Institutionen, geht es um Parteien, geht es darum, dass möglichst viele sich an ihr beteiligen, und es wird ein offener Prozess sein, ob diese, im Grunde im letzten halben Jahr gegründete Partei im europäischen Sinne oder Bewegung, wie sie sich weiterentwickeln wird und ob daraus eine wirklich demokratisch strukturierte Partei werden kann. ...
Liminski: Herr Thierse, Sie haben Erfahrungen mit diktatorischen Systemen und dem Hineinwachsen in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Was braucht Georgien, um die Demokratie und die Freiheit langfristig zu sichern?
Thierse: Es wäre gut, wenn diese Kohabitation gelänge, damit die Georgier sich daran gewöhnen, es muss nicht einer alle Macht haben, wovor sie ja auch im Grunde immer Angst hatten - aber wenn man weiß, Georgien hat in den letzten 20 Jahren mehrere bürgerkriegsähnliche Konflikte -, sozusagen die Stabilität der Institutionen dadurch, dass tatsächlich so etwas wie Macht- und Arbeitsteilung in der Demokratie stattfindet. Ich wünsche mir natürlich auch, dass in Georgien die eigene kommunistisch-stalinistische Vergangenheit anders bearbeitet wird. Ich war in Gori, in der Geburtsstadt Stalins, in dem dortigen Museum; das ist entsetzlich, es ist pervers. Und ich hoffe, dass es der Zivilgesellschaft gelingt, diese eigene Vergangenheit auch zu thematisieren, weil man nur so wirklich miteinander kollektiv begreift, wie kostbar die Freiheit ist, weil man sich daran erinnert, wie entsetzlich Diktatur gewesen ist. ...
Georgia: Ivanishvili’s call for President Saakashvili’s resignation, a direct attack against democracy and the rule of law - 02.10.2012, eureporter.com, By EU Reporter correspondent
The President of the European People’s Party (EPP), Wilfried Martens, made the following statement on the results of yesterday’s parliamentary elections in Georgia: "The parliamentary elections which took place in Georgia have reinforced
significantly the country’s democratic credentials. Despite the foul campaign practices from the challengers, I take note of the result and I commend President Mikheil  Saakashvili for respecting it and for facilitating a peaceful transition of power. In the next five years, the democratic debate - with the United National Movement (UNM) as the opposition party - will take place in the parliament, not in the streets. For the past nine years, President Saakashvili and the governments of the UNM  - a member-party of the EPP - consolidated and cherished democracy and the rule of law in Georgia. It is not suprising that the OSCE has stated that ‘the Georgian people have freely expressed their will’ and that ‘there were no grave violations during the voting’. Thanks to President Saakshvili and the UNM, Georgia has become a truly democratic and European country." "Needless to say, the EPP will be monitoring very closely the new government, which will be formed by Bidzina Ivanishvili’s ‘Georgian Dream’ coalition, because it remains to be seen if they will preserve the country’s democratic achievements and if they will keep Georgia on the path of Euro-Atlantic integration. But to my astonishment, even as the votes are still being counted, Mr. Ivanishvili has called for President Saakashvili’s resignation. This call is totally unacceptable and is a direct attack against democracy and the rule of law. Therefore, I expect all those European politicians who were quick to congratulate Ivanishvili today, to publicly denounce his call for the President’s resignation and to demand for an immediate retraction. Moreover, I will be working closely with our EPP parliamentary groups in the European  Parliament, the Council of Europe and the OSCE, in order to safeguard the country’s democratic achievements; I also call on all other relevant EU institutions to do the same and the European Commission in particular, which is negotiating an Association Agreement with Georgia."
Int. Reaktionen auf die Wahlen in Georgien - Civil Georgia, 04.10.12
Below is a round-up of some of the international reactions to Georgia’s October 1 parliamentary elections in which President Saakashvili’s United National Movement lost majority in the legislative body after being defeated by Bidzina Ivanishvili-led Georgian Dream coalition. 
Extracts from OSCE/ODIHR-led Int’l Election Observation Mission’s 13-page report on preliminary findings and conclusions released on Oct.2: 
Elections marked an important step in consolidating the conduct of democratic elections in line with OSCE and Council of Europe commitments, although certain key issues remain to be addressed.
The campaign was competitive with active citizen participation… Environment, however, was polarized and tense, characterized by the use of harsh rhetoric and some instances of violence.
The distinction between state activities and the campaign of the ruling party was at times blurred.
Overall, election day was calm and peaceful throughout the country. International observers assessed all stages of the election day process generally positively with adherence to procedures, although counting received a less positive assessment.
International observers evaluated the counting process less positively than voting, with a negative assessment given in almost one sixth of polling stations observed. 
Statement by U.S. Secretary of State Hillary Clinton – Oct.2:
“The United States congratulates the citizens of Georgia on their peaceful and active participation in yesterday’s parliamentary elections. This was an historic day for all Georgians and for Georgia’s democratic future. We support the OSCE/ODIHR election observation mission and its assessment that the Georgian people have freely expressed their will at the ballot box. And we urge the authorities to conduct the final count and appeals transparently and in accordance with the rule of law. Now that the people of Georgia have spoken, the United States encourages all parties to work together constructively in the new parliament to advance Georgia’s democratic and economic development. We look forward to working with the new parliament, as well as the cabinet and president of Georgia to build upon our strong relationship and create a brighter future for the Georgian people. 
Statement by the White House Press Secretary – Oct.2:
“The United States congratulates the people of Georgia for the successful completion of yesterday’s parliamentary elections, and the achievement of another milestone in Georgia’s democratic development. Georgian citizens have set a regional and global example by conducting a competitive campaign, freely exercising their democratic rights, and affirming their commitment to undertake a peaceful transfer of power. Local and international election monitors, including OSCE/ODIHR, contributed to ensuring a transparent electoral process. While the final tabulation and appeals are still ongoing, these elections mark a significant step in the consolidation of Georgian democracy. Much work remains in the coming days and months. President Mikheil Saakashvili, Bidzina Ivanishvili and the leadership of the Georgian Dream coalition, and Georgia’s new parliament will need to work together in a spirit of national unity to ensure continued progress on the advancement of democracy and economic development to the benefit of the Georgian people and the entire region. The United States stands with all Georgians in welcoming these historic elections. President Obama and his Administration look forward to furthering our close cooperation and strong bilateral partnership with Georgia." 
Statement by NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen – Oct.3:
“I congratulate the Georgian people on completing free, competitive and peaceful parliamentary elections. This is an historic moment in Georgia's democratic development. Now it is important for all sides to come together for the good of the country and to further consolidate reforms and democratic institutions. NATO is committed to our close relationship with Georgia. We look forward to making this relationship even stronger.” 
Joint statement of EU foreign policy chief Catherine Ashton and Commissioner for Neighborhood Policy Štefan Füle – Oct.2:
“The EU congratulates the Georgian Dream coalition on its election victory. The Georgian people have now spoken. Both responsible government and constructive opposition are essential parts of a functioning democratic society. We call on all representatives elected to the new parliament to work together in the interests of Georgia. The generally positive conduct of parliamentary elections on 1 October and the high level of voter participation, underscore Georgia’s commitment to its democratic path… We look forward to continued close cooperation with Georgia on our ambitious mutual agenda of political association and economic integration.” 
Statement by British Foreign Secretary William Hague - Oct.3:
"The parliamentary elections in Georgia on 1 October marked a significant step forward in Georgia’s democratic development. Although the campaign environment was polarised and tense, voter turnout was high and the contest highly competitive. I expect that the final result will reflect the choice of the Georgian people. I welcome yesterday’s statement from the OSCE/ODIHR Observer Mission and associated Parliamentary Assembly Missions. The UK was pleased both to contribute to these missions and field a large monitoring mission throughout Georgia, in collaboration with the US and Netherlands Embassies in Georgia. It is now time for all parties to set their differences aside as they work together in the new Parliament and form a new Government. Cooperation and political dialogue are the hallmarks of a true democracy. The UK continues to support Georgia’s democratic future and Euro-Atlantic aspirations." 
Statement by Russian Foreign Ministry – Oct.3:
“It is obvious that the Georgian society has voted for changes. We hope that in the end these [changes] will allow Georgia to start normalizing, building constructive and respectful relations with neighbors. Such a development would obviously be welcomed in Russia.” 
Russian PM Dmitry Medvedev said on Oct.2:
“If these [early] results become real, the political landscape of Georgia will become more diverse. It can only be welcomed, because probably it means that more constructive and responsible forces will come to the Parliament.” 
Statement Secretary General of the Council of Europe Thorbjørn Jagland - Oct.3:
“The successful completion of open and competitive elections, recognised as democratic by the international observers including members of the Council of Europe Parliamentary Assembly, should be seen as a clear and unequivocal sign of the success of the democratic transformation of Georgian society over the last few years. I congratulate the Georgian Dream Coalition on the election victory. It is now important to complete all stages of the election process and handover of government in a calm and constructive atmosphere. The Council of Europe stands ready to further accompany the young but dynamic Georgian democracy in upholding fundamental values and in tackling the challenges which lie ahead." 
Statement by the President of Parliamentary Assembly of the Council of Europe Jean-Claude Mignon - Oct.3:
"Georgia has taken an important step in consolidating the conduct of democratic elections. I particularly wish to welcome the constructive approach taken by President Mikheil Saakashvili, who has announced that he wishes to facilitate the process for forming a new government. I call for dialogue between the political forces in Georgia to ensure the success of their co-existence in the interests of the Georgian people and stability in the region." 
EU gratuliert Georgian Dream zum Wahlsieg - Civil Georgia, 03.10.12
EU Congratulates Georgian Dream on Election Victory - Civil Georgia, 03.10.12
The generally positive conduct of parliamentary elections on 1 October, and the high level of voter participation underscore Georgia’s commitment to its democratic path, EU foreign policy chief Catherine Ashton and Štefan Füle, EU Commissioner for Enlargement and European Neighborhood said in a joint statement on October 2. 
"The EU congratulates the Georgian Dream coalition on its election victory. The Georgian people have now spoken. Both responsible government and constructive opposition are essential parts of a functioning democratic society,” the statement reads. In the statement the EU called on all representatives elected to the new parliament “to work together in the interests of Georgia.” “We take full note of ODIHR’s preliminary assessment of the conduct of the elections which considers that the process has shown a healthy respect for fundamental freedoms at the heart of democratic elections,” the statement reads. “We look forward to continued close cooperation with Georgia on our ambitious mutual agenda of political association and economic integration.” 


NATIONALE REAKTIONEN ZUR PARLAMENTSWAHL AM 01.10.2012 IN GEORGIEN 
Statement by National Bank of Georgia - 05.10.12, Rustavi2
President of the National Bank of Georgia said today that the change of government will have no negative affect on the bank system of the country. Giorgi Kadagidze explained the country`s financial situation is stable and Georgia has enough reserves to control the situation. "The National Bank of Georgia always was, is and will be the guarantee for the country`s financial stability. Today, the inflation is controllable and the currency exchange rate is stable. Our bank system is very healthy. Furthermore, we have reserves of USD 3 million, which are enough for eradicating any kind of possible shock in the country. I think, no questions exist or can even exist regarding the issue", he said. 

Tbilisi Lesson - 24.09.2012, georgiaonline.ge
By Matvey Ganapolsky
The wave of very serious compromises in Georgia on the eve of parliamentary elections can play against its authors.
Everything went according to Dostoevsky who said "The degree of civilization in a society can be judged by entering its prisons".
Obviously, there is no point to repeat in details with all the names the sensational story of prison that rocked Georgia. To remind briefly what the reader probably knows anyway: Georgian opposition has published video of bullying in a prison. Video is a nightmare, inmate is raped with a broom ... well, in general, do not want to describe all those horrors. After that, the spontaneous mass demonstrations have been held; the opposition said that they have many videos of that type, which will be published on September 25th - just ahead of the parliamentary elections on October 1. And the reader probably heard that [President Mikheil] Saakashvili had to make excuses and fired a couple of people. The newspapers are now writing that he will have hard times, as compromising videos would move voter sympathy to the main opposition figure [Bidzina] Ivanishvili. And because of this, Georgia may change totally. ...
Important is how capable government was of self-cleaning, even under such big pressure. And here it appears what elections are for – so that among Special Forces, raids and self-rehabilitation, the government would choose the last. ...
But exactly that terrible humiliation, against the background of all these arrests and appointments, raises a very different question: Why was the opposition waiting for the election to publish this video? After all, if it would be published earlier, the prison torturers could have been arrested earlier, right? Many months earlier, because the video was shot in 2011! 
So what is more important for the opposition - to win the elections or save people? 
That is the question.
Nach Parlamentswahl 2012 - 
after election of parliament 2012 >>

AUSBLICK AUF DIE POLITISCHE LAGE BEI UND NACH DEN WAHLEN DURCH KAS
DIE REGIERUNG „GEORGISCHER TRAUM“ - EINE ERSTE BILANZ - Konrad-Adenauer-Stiftung KAS, Dr. Canan Atilgan, Christina Schmitz, 19.11.2012
Unter Führung des Ministerpräsidenten Bidsina Iwanischwili hat das neue Parlament Georgiens am 21. Oktober seine Arbeit aufgenommen. Von den 150 Abgeordneten gehören 85 der Regierungskoalition „Georgischer Traum“ (GT) an und 65 der Vereinten Nationalen Bewegung (UNM) des Präsidenten Saakaschwili.
Gesamte Publikation (PDF, 44 KB)
Die Atmosphäre in der Gesellschaft sowie im Parlament und zwischen den von GT und UNM kontrollierten politischen Institutionen ist angespannt. Die doppelköpfige Führung im Land mit einem noch mächtigen Präsidenten und einem Premier, der die öffentliche Unterstützung hinter sich hat, stellt eine große Herausforderung für die demokratische Entwicklung dar. ...
Kann Iwanischwili den „Traum“ erfüllen? - Vom Traum zum Albtraum? - Konrad-Adenauer-Stiftung KAS, Dr. Canan Atilgan, Christina Schmitz, 05.10.2012
Gesamte Publikation (pdf, 48 KB)
Nach den Wahlen in Georgien: ... Aus mehreren Gründen waren die georgischen Parlamentswahlen von besonderer Bedeutung. Erstens galten sie als Test für die Demokratiefähigkeit des Landes. Diesen Test hat Georgien nach Einschätzung internationaler Beobachter bestanden. Dem Land wurden trotz einiger Unregelmäßigkeiten faire, freie und demokratische Wahlen bescheinigt. Zweitens waren es die ersten Wahlen seit der Rosenrevolution im Jahre 2003, in welchen der Regierungspartei ein ernstzunehmender Konkurrent um die Mehrheit im georgischen Parlament gegenüberstand. Drittens wird im nächsten Jahr eine neue Verfassung in Kraft treten, die ein neues politisches System einleitet. Georgien wird sich von einer präsidialen in eine parlamentarische Demokratie umwandeln. Die Machtbefugnisse des Premierministers sowie des Parlaments werden zu Lasten des Präsidenten erweitert. Vor diesem Hintergrund waren die Parlamentswahlen von besonderer Relevanz. Spätestens mit den Präsidentschaftswahlen im Herbst 2013 geht auch die Ära Saakaschwili zu Ende. Laut Verfassung darf Saakaschwili nicht mehr für das Amt des Präsidenten kandidieren. Bis dahin müssen sich Präsident und Premierminister jedoch arrangieren. Dies erscheint zum jetzigen Zeitpunkt als die größte Herausforderung für die politische Stabilität des Landes. ... Die extreme politische Polarisierung im Vorfeld der Parlamentswahlen, gezielte Provokationen sowie ein mit rauer und aggressiver Rhetorik geführte Wahlkampf, vermittelten nicht unbedingt den Eindruck, dass der „Verlierer“ der Wahl bereit sein würde, den Wahlausgang zu akzeptieren und seiner politischen Verantwortung in der Opposition gerecht zu werden. Diese unter den nationalen und internationalen Beobachtern weit verbreitete Sorge hat Präsident Saakaschwili mit seinem Eingeständnis der Wahlniederlage seiner Partei und der Bereitschaft zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem "Georgischen Traum" (GT) entkräftet. ... 
Der Machtwechsel als Prozess 
... Eine konstruktive Opposition ist ein zentraler Bestandteil einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft. Dazu gehört ebenfalls eine verantwortungsvolle Regierung. Iwanischwili klang in der Wahlnacht versöhnlich, als er von einem Zusammenschluss für ein neues, einiges Georgien sprach. Zwischenzeitlich hatte er aber den Rücktritt Saakaschwilis und vorgezogene Präsidentschaftswahlen gefordert. Mit einer dualen Macht sei das Land schwer zu regieren. Politische Rache sei aber – laut Iwanischwili – nicht das Ziel. Allerdings werden in der Koalition Stimmen laut, die Amtsträger der bisherigen Regierung an den Pranger stellen wollen. Angesichts der extremen Polarisierung wäre es für die künftige innenpolitische Entwicklung und Stabilität des Landes dramatisch, wenn Iwanischwili eine „Abrechnung“ mit der bisherigen politischen Führung anstrebt bzw. billigt. ...
Der „Georgische Traum“: Wofür steht er?
Die Zukunft der Allianz um Iwanischwili ist eine weitere wichtige Frage, wenn es um die Regierungsfähigkeit des GT geht. Der GT setzt sich aus Gruppen bzw. Parteien zusammen, die das gesamte ideologische Spektrum von sozialistisch über liberal bis ultranationalistisch abdecken. In der Kandidatenliste des GT finden sich verhältnismäßig viele ehemalige Bürokraten, die den Machtwechsel als eine Möglichkeit für eine Rückkehr an die Macht sehen. In dieser Zusammensetzung wirkt der GT nicht wie eine Koalition neuer politischer Strategen und Visionäre, sondern eher wie eine Allianz ausgewiesener Saakaschwili-Gegner, die darüber hinaus wenig gemeinsam haben. Was diese heterogene Gruppe verbindet, ist vor allem die Person von Iwanischwili. Mit seinem positiven Image in der Bevölkerung als Wohltäter und seinen finanziellen Möglichkeiten verfügt Iwanischwili über ein hohes Maß an politischer Mobilisierungs- und Bindekraft. 
... Sollte Iwanischwili seinen eigenen Aussagen folgen und wie bereits des Öfteren angekündigt nach spätestens zwei Jahren seine politische Karriere wieder beenden, würde dem Bündnis zudem seine Führungsperson verloren gehen, die zur Zeit die größte Bindewirkung zwischen den sechs politisch unterschiedlich ausgerichteten Parteien darstellt. ... Zum anderen gilt der Milliardär Bidzina Iwanischwili vielen Bürgern des Landes als großzügiger Spender, der von seinem Privatvermögen kulturelle und religiöse Stätten sowie Teile der Infrastruktur des Landes finanziert hat. Mit seinen Versprechen, staatliche Unterstützung für die Landwirtschaft, den Arbeitsmarkt und die Gesundheitsversorgung zu gewähren, hat er große Hoffnungen auf finanzielle Unterstützung und Verbesserung der Lebensverhältnisse in Teilen der Bevölkerung geweckt. Wenn das öffentliche Budget nicht ausreicht, um diese Leistungen zu erbringen, will Iwanischwili auf sein Privatvermögen zurückgreifen. Dieser wirtschaftliche Populismus erscheint vielen Georgiern offenbar glaubwürdig, denn Iwanischwili stellt eine einzigartige Mischung aus Wohltäter, Oligarch und Politiker dar. Diese Kombination führt zu einer enormen Erwartungshaltung in der Bevölkerung, deren Erfüllung sich als schwieriges Unterfangen herausstellen dürfte. ... außenpolitische Ziele: ... Die Annäherung an Russland bei gleichzeitiger Integration in euro-atlantische Strukturen ist eines der wenigen deklarierten Ziele. Laut Iwanischwili geht es zunächst einmal um die Annäherung in den Bereichen Handel und Kultur. In parallelen Anstrengungen will Iwanischwili die Beziehungen Georgiens zu NATO und EU vertiefen. Es ist kein Geheimnis, dass Iwanischwili, der in den 1990er Jahren in Russland lebte und dort sein Vermögen aufbaute, dem großen Nachbarn deutlich offener gegenübersteht. Er hat sich bisher auffällig mit Kritik an Russland und der Person Wladimir Putins zurückgehalten. ... Ein verlässlicher außenpolitischer Kurs ist allerdings angesichts der Bedeutung Georgiens als Erdöl- und Erdgastransitland wichtig. 
Ausblick: Vom „Traum“ zum Albtraum? 
Die Parlamentswahlen haben mehrere strukturelle Probleme in der georgischen Politik offenbart. So haben politische Ideen kaum eine Rolle gespielt, sondern im Wesentlichen ging es um die Personen Iwanischwili und Saakaschwili. Der GT gewann die Wahlen nicht, weil er mit einem überzeugenden Programm aufwartete, sondern vor allem, weil breite Teile der Bevölkerung in Iwanischwili den neuen Retter sehen. Die Orientierung an Personen stellt somit eine wichtige Herausforderung für die Konsolidierung einer demokratischen politischen Kultur dar. ... Mit der weitgehend freien Durchführung der Wahlen sowie der friedlichen Machtübergabe und auch den kommenden Verfassungsänderungen (Anmerk.: Machttransfer vom Präsidenten hin zum Premier) hat die bisherige Regierung der Vereinten Nationalen Bewegung den Grundstein für die weitere demokratische Entwicklung des Landes in der neuen Legislaturperiode gelegt. Nun bleibt es in der Hand des Georgischen Traums, diesen Weg fortzuführen. Der GT steht unter enormem Druck der Wählerschaft, die von dem Regierungswechsel eine umgehende Verbesserung ihrer Lebensbedingungen erhofft. Es ist noch nicht klar, inwiefern der GT einen nachhaltigen Plan zur Erfüllung seiner Wahlversprechen hat. Sollten sich Iwanischwili und seine Weggefährten aber vornehmlich darauf konzentrieren, den politischen Nachlass der bisherigen Regierung zu „sanieren“, könnte sich, wie die Washington Post feststellt, der „Traum“ schnell in einen Albtraum verwandeln. 


FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG ZUR POLITISCHEN LAGE
Publikationen der Friedrich-Ebert-Stiftung
Georgien nach den Parlamentswahlen : ein qualitativer Sprung in der Demokratieentwicklung? - Michael Weichert - Friedrich-Ebert-Stiftung, Nov. 2012 - PDF
Georgia's European way / Tamar Khidasheli.
In: Internationale Politik und Gesellschaft Online : International Politics and Society. - 2011 - PDF
Grundlagen der Sozialen Demokratie / Tobias Gombert u.a. Red.: Julia Bläsius ...  Tiflis : Friedrich-Ebert-Stiftung, 2011 - Lesebuch der Sozialen Demokratie ; 1 - PDF
Georgiens Außenpolitik unter Michail Saakaschwili : ein riskantes Spiel im Spannungsfeld zwischen Washington und Moskau / Johannes Wetzinger.
In: Internationale Politik und Gesellschaft Online : International Politics and Society. - 2011 - PDF


WER IST DER NEUE PREMIERMINISTER IVANISHVILI ?
Seidenstraße - Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling - 3sat.de
Folge 2: Von trinkfreudigen Bauern, felsenfesten Glaubensbrüdern, vergessenen Flüchtlingen und menschenfreundlichen Milliardären: ... Der 56jährige Bidsina Iwanischwili hat in Russland sehr erfolgreich mit Computern, Telefongeräten und einer Kreditbank geschäftet. Seit der Rückkehr nach Georgien versteht sich Iwanischwili als Menschenfreund, und hat - anfänglich noch heimlich - mit zig Millionen zahlreiche Staatsaufgaben finanziert und seinen Heimatbezirk Satschkere mit Geldsegen beglückt. Der öffentlichkeitsscheue milliardenschwere Mäzen führt Peter Gysling ganz selbstverständlich durch seinen Tifliser Glaspalast, der an James-Bond-Filme erinnert. Mit seinem Parteienbündnis hat Iwanischwili jüngst die Parlamentswahlen gewonnen. Sein Ziel: Hunderttausende von Arbeitsplätzen schaffen und Georgien von der Armut befreien. ...
Ivanishvili bei Forbes-Liste: Platz 164 - 6,4 Mrd. - 12.2012, forbes.com
... Began building his empire in 1990 when, with partner Vitaly Malkin, he set up Rossiysky Kredit Bank. Over the years, sold businesses he accumulated during Russia's privatization era including ore mining and metals interests; invested proceeds in Russian stock market. Also has interests in elite real estate project in Moscow and two 5-star hotels. Owns Russian drugstore chain Doctor Stoletov. Collects the Impressionists; his most expensive painting is Dora Maar with Cat by Pablo Picasso, which he bought at Sotheby's in 2006 for $95 million. Lives in the Georgian village of Chorvila, where he was born.
Georgiens Premier: „Ich bin ein großer Demokrat“ - 14.11.2012, tagesspiegel.de
Georgiens Premier: „Ich bin ein großer Demokrat“ - 14.11.2012, diepresse.com
... Als Sie vor einem Jahr in die Politik einstiegen, wurde Ihnen die georgische Staatsbürgerschaft aberkannt. Sie besaßen auch die französische Staatsbürgerschaft. Mit welchem Pass reisen Sie jetzt? ... Ich besitze nur die französische Staatsbürgerschaft, und dies genügt laut Gesetz, um Premierminister zu sein. Würde ich wieder georgischer Staatsbürger werden, wäre das gegen das Gesetz, und ich würde als Premier abgesetzt. So sieht die georgische Verfassung aus. Das ist lächerlich. Das wird geändert – wie vieles andere auch.
Der Kurzzeit-Premier - 26.10.2012, tagesspiegel.de
... Iwanischwili vermied am Donnerstag jedoch klare Aussagen auf die Fragen der Opposition, wie und wann er gedenke, seine Wahlversprechen einzuhalten. Dazu zählen die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, höhere Renten und die Einführung einer Krankenversicherung für alle. Iwanischwili sagte, er wolle sich erst über Einnahmen und Ausgaben des Staates informieren, bevor er sich konkret äußere. ... Iwanischwili selbst wirkt noch immer eher wie ein Geschäftsmann, der den Staat als eine Art Unternehmen betrachtet. Schon im Juli gab er zu, nicht gern Politiker zu sein. Auch die Aussage, er wolle den Posten des Premiers vorzeitig aufgeben, ist nicht neu. Er liebe das zurückgezogene Leben mit den vier Kindern und seiner Frau, hatte er im November 2011 gesagt. Jedoch schien Iwanischwili sichtlich daran Gefallen zu finden, vor großen Massen zu sprechen: Hatte er zum Wahlkampfauftakt im Mai noch recht hölzern gewirkt, gelang es ihm bei der Abschlusskundgebung kurz vor der Wahl, viele Menschen regelrecht mitzureißen. ...
Bidsina Iwanischwili - Milliardär will Georgien in EU und Nato führen Von Ulf Mauder, dpa - 25.10.2012, eu-info.de
Als reichster Mann Georgiens mit einem Milliardenvermögen hat sich Bidsina Iwanischwili lange Zeit mit diskreten Wohltaten in dem Südkaukasusstaat einen Namen gemacht. Doch nun ist der 56-Jährige neuer Regierungschef - rund ein Jahr, nachdem er auf die politische Bühne trat. ... Iwanischwili, der am 18. Februar 1956 in dem Dorf Tschorwila als Sohn eines Bergarbeiters geboren wurde, hat aus einer Laune heraus seine Bewegung Georgischer Traum genannt. Der Name geht zurück auf die Band seines Sohnes Bera, eines bekannten georgischen Rapmusikers. 
Reich wurde Iwanischwili nach dem Zerfall der Sowjetunion in Russland mit Metallhandel, einer eigenen Bank und Immobiliengeschäften. Er beteuert, dass er Georgiens prowestlichen Kurs beibehalten wolle. «Die Menschen hier wollen in die EU und in die Nato. Das ist auch mein Ziel», sagt er. Zugleich will er bessere Beziehungen zum Nachbarn Russland.
Der promovierte Ökonom, der auch in den USA und in Frankreich lebte, verspricht einen Kampf gegen die Armut und Arbeitslosigkeit, eine Stärkung des Mittelstandes und der Agrarwirtschaft in dem für seine Weinkultur und seinen Obstreichtum bekannten Land. Bekannt ist er auch in der Kunstwelt für seine ersteigerten Werke, die nach seinen Angaben heute allein einen Wert von mehr als einer Milliarde Dollar hätten. ...
Georgiens Kirchen und der politische Umschwung - 04.10.2012, Autor: Heinz Gstrein, jesus.ch
Die Kirchen des kulturell reichen, aber sonst völlig verarmten Landes haben dabei eine wichtige Rolle gespielt. Nicht nur die dominierende georgische Orthodoxie, sondern ebenso die an Mitgliedern kleinen, aber agilen evangelischen Gemeinden. ...  Entscheidend für den überwältigenden Wahlerfolg der brandneuen – erst im Frühjahr gegründeten – Partei «Georgischer Traum» dürfte die Hoffnung der Georgier geworden sein, dass Ivanischvili seine Milliarden nun seinem Volk zukommen lässt. ... Ein Mann des Westens? - Die westliche Welt begrüsst den Wahlausgang in Tbilissi und seine Akzeptierung durch den bisherigen Machthaber Saakaschwili als «grossen Sieg der Demokratie am Kaukasus». Doch hat Ivanischwili, der sich damals noch «Boris» nannte, sein enormes Vermögen in Moskau als echter russischer Oligarch erworben. So hat sich die georgische Mafia im nachkommunistischen Russland den gesamten Obst- und Gemüsehandel sowie wichtige Finanzinstitute, wie die Adler- und Orenburg-Bank, einverleibt. Ivanisschwili muss daher eher als Mann des Kremls als der Europäer und Amerikaner gelten. Daher ist zu früher Jubel über eine baldige Hinwendung von Tiflis zu EU und NATO nicht angezeigt.

POLITISCHE LAGE VOR DEN WAHLEN IM OKTOBER 2012 - KAS-DOKUMENTE
GEORGIA’S WAY FROM TRANSITIONAL TO CONSOLIDATED DEMOCRACY – PERSPECTIVES FROM EUROPE TO GEORGIA - 27.09.2012, Konrad-Adenauer-Stiftung KAS
Gesamte Publikation deutsch - (PDF, 39 KB), auch in ქართული
Im Vorfeld der Parlamentswahlen in Georgien am 1. Oktober diskutierten Mitglieder des Europäischen Parlaments mit hochrangigen Vertretern von Regierungs- bzw. Oppositionsparteien. Die aktuellen politische Entwicklungen und der Weg Georgiens zur konsolidierten Demokratie wurden kontrovers debattiert.
Mitglieder des Europäischen Parlaments diskutierten mit Vertretern verschiedener georgischer Parteien und Think Tanks über die Perspektive Georgiens auf seinem Weg von einer Transformationsphase hin zu einer konsolidierten Demokratie.
Ziel der von der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgeführten Veranstaltung war es, im  Vorfeld der für den 01. Oktober 2012 angesetzten Parlamentswahlen politischen Akteuren ein Forum für einen gemeinsamen Dialog und Diskussionen an zu bieten. An dem eintätigen Workshop nahmen Mitglieder des Europäischen Parlaments Corien Wortmann-Kool und Dr. Jacek Saryusz-Wolski, hochrangige Mitglieder der Regierung, Vertreter von politischen Parteien sowie von Nichtregierungsorganisationen und Medien teil.
„Schritt für Schritt“ - 08.05.2012, Konrad-Adenauer-Stiftung KAS
Georgischer Parlamentspräsident vertraut in europäische Perspektive seines Landes
Veranstaltungsbeiträge
David Bakradze (Nationalen Bewegung - UNM), Parlamentspräsident Georgiens, hat sich zu den Plänen einer EU- und NATO-Mitgliedschaft seines Landes bekannt. In der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin sagte er: „Wir wollen zu Europa, und wir gehören zu Europa.“ Auch wenn man bereits ein hohes Tempo aufgenommen habe, übereilen wolle man nichts. „Georgien wird einen Schritt nach dem anderen machen“, so Bakradze unter Hinweis auf die Anfang 2012 begonnenen Verhandlungen mit der Europäischen Union über ein Freihandelsabkommen. Diese bezeichnete er als ein „sehr wichtiges“ Etappenziel. ...

EXKURS: LAGE IN GEORGIEN VOR DEM NEUEN PREMIERMINISTER IVANISHVILI
Gastkommentar Günter Verheugen: Schaut auf dieses Land! - 12.08.2011, Welt
Vor genau drei Jahren tobte im Kaukasus ein kurzer, heftiger Krieg zwischen Russland und Georgien. Ein paar Tage lang wandten wir uns dem Thema zu, dann kehrte der politische Alltag ein. Das Problem aber ist weiterhin ungelöst. Irgendwann wird dieser Konflikt wieder ausbrechen, und keine hastigen diplomatischen Shuttlemissionen werden mehr helfen. 
Die Fakten: Die von Präsident Sarkozy im Namen der EU ausgehandelten Bedingungen des Waffenstillstands werden nicht eingehalten. Russland erfüllt seine Verpflichtungen nicht. Moskau hat beide Territorien als Staaten anerkannt und missachtet damit die von der Staatengemeinschaft eingeforderte territoriale Integrität Georgiens. Die russische Wirtschaftsblockade gegenüber Georgien besteht fort. Auch heute dürfen EU-Beobachter nicht die damals umkämpften Gebiete betreten. 
Das Interesse Russlands ist eindeutig: Moskau will die volle Kontrolle über die Kaukasusregion, und darum soll die Integration Georgiens in die atlantischen und europäischen Strukturen, also Nato und EU, gebremst werden. Mit dieser Politik ist Moskau bislang erfolgreich - weil wir wegschauen. Das ist ein klassisches Lehrstück in (falsch verstandener) Realpolitik. Offenbar geht es um eine Güterabwägung zwischen unseren Beziehungen zum großen Russland und jenen zum kleinen Georgien. Georgien aber ist keine abhängige Variable des jeweiligen Standes der Beziehungen zu Russland. Deshalb muss die Engstirnigkeit dieser Güterabwägung dringend überwunden werden. Es zahlt sich auf Dauer niemals aus, sich mit Machtverhältnissen zu arrangieren, die auf Unrecht gegründet sind - siehe das Debakel der westlichen Politik im nördlichen Afrika. 
Glaubwürdigkeit ist in der Politik das höchste Gut. Im Falle Georgiens heißt das, dass die westliche Politik erstens auf der Einhaltung der Waffenstillstandsbedingungen bestehen und sich zur territorialen Integrität Georgiens bekennen muss, wie es jüngst der US-Senat demonstriert hat. Zweitens muss die westliche Politik für die Aufhebung der Wirtschaftsblockade eintreten. Hier bietet die von Russland angestrebte WTO-Mitgliedschaft einen guten Ansatzpunkt. Und drittens - wohl das Wichtigste - muss Georgien eine verlässliche europäische Perspektive geboten werden. 
Die EU kann und muss sehr viel mehr tun als bisher. Sie kann ihre politische und wirtschaftliche Präsenz in Georgien erhöhen. Sie kann die beeindruckenden Reformen intensiver unterstützen und sollte dabei nicht vergessen, was sie im Zuge der Osterweiterung gelernt hat: Die Reformfähigkeit der Länder im Osten Europas hängt von der Verlässlichkeit der Angebote der EU ab. Und natürlich gehört Georgien auf die Agenda des Dialogs zwischen der EU und Russland - als Ausdruck des Engagements der EU für die Stabilität der Kaukasusregion. Der Kaukasus braucht keine externen Schutzmächte, sondern die Befriedung seiner Völker. Sonst werden sich die Wunden nicht schließen. Wenn die EU ihrem Anspruch, ein ernst zu nehmender Akteur und Stabilitätsgarant zu sein, gerecht werden will, dann eröffnet sich für sie im Fall Georgiens ein wichtiges Betätigungsfeld.