Politik: Wichtige Artikel - politics: important articles >>

Azerbaijan, Georgia, Turkey Sign Cooperation Declaration - 09.06.2012, Civil Georgia
Foreign Ministers from Azerbaijan, Georgia and Turkey met on June 8 in Trabzon on Turkey's Black Sea coast and pledged to further boost “already existing successful cooperation” between the two countries. Turkish Foreign Minister Ahmet Davutoğlu and his counterparts from Azerbaijan and Georgia, Elmar Mammadyarov and Grigol Vashadze, respectively, agreed to hold trilateral foreign ministerial meetings on the regular basis. The meeting resulted into a Trabzon Declaration, which outlines priority areas of cooperation between the three countries ranging from mutual support in international organizations to joint energy and transpiration projects.
Full Text: Trabzon Declaration
“All the issues that are important for us are reflected in this declaration, including, of course, respect towards territorial integrity and sovereignty. This format is not directed against anyone; this is directed towards protection of our countries national interests and towards further deepening of our strategic relations,” Vashadze said. ...

RUSSLAND: NACH DER PRÄSIDENTENWAHL - RUSSIA: AFTER THE ELECTION
Das russische Bärchen - DIE ZEIT, 8.3.2012 Nr. 11
Wladimir Putin glaubt, der Präsident einer Weltmacht zu sein. In Wirklichkeit ist sein Land eine Größe von gestern. -  Nun kehrt also Wladimir Putin in den Kreml zurück, doch er wird dieses Mal ein anderes Russland vorfinden als während seiner ersten Amtszeit als Präsident. Wird Putin in den nächsten sechs Jahren auf dieses veränderte Land reagieren und Antworten auf die großen Herausforderungen geben können?
Im Wahlkampf verwunderte Putin durch sein Versprechen, ein starkes Militär zu schaffen, eines, das gleichermaßen zu Russlands Machtanspruch und zu seinem Gefühl von Bedrohung passt. Aber passt es auch zu seiner wahren Bedeutung? Russland hält sich immer noch für eine Weltmacht. ...
Russland - Grossmacht ? - bpb.de, 09.05.2011
Atommacht, permanenter Sitz im Sicherheitsrat, G8-Mitgliedschaft: In der eigenen Wahrnehmung hat Russland eine führende Rolle in der Welt. Aber ist das tatsächlich so? Kann das Land weltweiten Einfluss geltend machen oder ist sein Großmachtanspruch nur historisches Relikt? ...

Another Russian Revolution? – 07.02.2012, An Oxford Analytica Roundtable
Oxford Analytica hosted a roundtable event in London focusing on the developments that are currently reshaping Russian politics and policy-making.
Survey of the three most likely scenarios for Russia in 2012-13:
Systemic liberalisation - This is the most optimistic trajectory -- though it is far from revolutionary. In this scenario, Aleksei Kudrin becomes prime minister by the third quarter of 2012, and other systemic economic liberals retain considerable influence over industrial, investment, fiscal and monetary policies. …
Status quo ante - Many experts believe this is the most likely scenario -- a continuation of the political and economic drift we have witnessed over the last four or five years. In this sequence of events, Dmitry Medvedev retains the premiership that Putin promised to him last September -- and while the rhetoric of modernisation persists, the reality still comes up far short. …
Creeping authoritarianism - For nearly all investors and interlocutors, this is the worst-case scenario -- or at least the worst realistic one. Such a trajectory would see the ‘siloviki’ (‘men of force’) decisively dominate the policy-making process and the corporate sector, with Dmitry Rogozin or Igor Sechin becoming prime minister this year. Several things could set Russia on a more authoritarian path. …
Finally - There is no quick and simple answer ... There is (at least) one thing that Vladimir Putin dislikes more than liberalisation: losing power. If he is truly backed into a corner, Putin would rather offer reformist concessions than go down fighting, Assad-style.”
Download the Briefing Book - Read the panellist biographies

Interview mit dem EUMM-Chef Andrzej Tyszkiewicz - 03.05.2012, Civil Georgia
... The Russian Federation is refusing to reciprocate Georgia’s unilateral non-use of force pledge, saying that it is not a party to the conflict. Your predecessor, Ambassador Hansjörg Haber, has once described Moscow’s position as “clearly absurd”; do you agree with that?
Tyszkiewicz: I can only reiterate the standpoint of the European Union on this: the non-use of force pledge has to be entered into by those states recognized by the international community that are obligated under the Six Point Agreement namely Georgia and the Russian Federation.
Despite having a relevant mandate, EUMM is not able to access the breakaway regions for regular monitoring; as far as we know, there has been at least one instance when EU monitors were allowed to cross into the breakaway regions for a fact-finding visit to inspect particular incident site. How many such visits have been conducted by EUMM? Do you see it feasible to make such visits on regular bases?
Tyszkiewicz: It is indeed unfortunate that we are unable to gain regular access to the territories of Abkhazia or South Ossetia. In the framework of fact finding visits, which have been agreed upon during the international discussions in Geneva, we have been invited a few times to Abkhazia and South Ossetia. We would very much value the opportunity to have been able to carry out more fact finding visits, particularly regarding the recent violent incidents in Gali district - it would certainly have helped in defusing tensions and accusations and in the gathering of information about reported incidents. However, it must be stressed that when we do carry out such fact-finding visits we will continue to provide a completely impartial view of our findings. >> EUMM
15.04.2012 - Factsheet on the European Union Monitoring Mission (EUMM) in Georgia
[EN] [FR]

Pipeline-Projekte: Wie Europa mit Gas versorgt werden soll - 25.04.2012, tagesschau.de
... Der Wettlauf um die Gasversorgung hat längst begonnen. Während Russland mit den Projekten Nord Stream und South Stream am steigenden Energieverbrauch in Europa verdienen will, will die Europäische Union mit der Nabucco-Pipeline ihre Abhängigkeit vom russischen Gas verringern. Beide konkurrieren damit um Abkommen mit Erzeuger- und Transitländern. ... GUEU (Georgien-Ukraine-EU-Pipeline): Die Pipeline White Stream wird vor allem von der Ukraine unterstützt, ... Durch die Leitung soll Gas aus Georgien durch das Schwarze Meer auf die Krim oder direkt nach Rumänien strömen. ... Unter dem Namen GUEU (Georgien-Ukraine-EU-Pipeline) gründete sich ein Konsortium unter anderem mit britischer und amerikanischer Beteiligung, um das Projekt zu prüfen. Schätzungen von GUEU zufolge könnte 2015 mit dem Bau begonnen werden.

US-Immobilien-Tycoon Donald Trump besucht Georgien - 21.04.12, Civil Georgia
Er beabsichtigt, den Entwurf zu dem geplanten Trump-Tower - ein Wohnturm mit luxuriösen Appartements im Schwarzmeerbadeort Batumi - zu enthüllen.

News York Times: „Russland verharrt weiterhin in der Vergangenheit“ - 16.04.2012, georgien-aktuell.de - New York Times / IHT
Artikel kritisiert, dass Moskau Zeichen der Annäherung aus Georgien nicht erwidert.
... „Es mag eine schwierige Aufgabe sein, Stabilität in dieser Region zu erreichen, aber vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür“, verleiht die Autorin H.S. Edwards ihrer Hoffnung abschließend Ausdruck.

US-Diplomat Philip H. Gordon äußert sich zur militärischen Zusammenarbeit mit Georgien: Vorbereitung der georg. Truppen für Afghanistan-Entsendung im Mittelpunkt - 10.01.2012, Civil Georgia

Georgien's neues nationales Sicherheitskonzept - 23.12.2011, Civil Georgia

Resolution des europäischen Parlaments zu Georgien - 17.11.2011, Civil Georgia
- Ivanishvili-related amendment rejected;
- Calls on EU to recognize Abkhazia, S.Ossetia as ‘occupied territories’;
- ‘Enter more extensively into constructive dialogue with opposition’;
- ‘Georgia - one of the best-performing partners in Eastern Partnership’;
- ‘Further improvement needed in justice system, labor reforms’
European Parliament resolution of 17 November, 2011 containing the European Parliament's recommendations to the Council, the Commission and the EEAS on the negotiations of the EU-Georgia Association Agreement (2011/2133(INI)) - Volltext

Russland: Frankreich fordert Ende der „Drohungen“ gegen Georgien - 07.10.2011, Focus
Nachdem Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy bei dem bewaffneten Konflikt zwischen Russland und Georgien 2008 einen Waffenstillstand erreichen konnte, kommt es von Russland angeblich immer wieder zu „Drohungen“ und „Einschüchterungen“ gegenüber Georgien. Frankreich hat Russland dazu aufgefordert, dem ein Ende zu setzen. ...
Russland müsse seine Truppen abziehen und aufhören, sich in die Angelegenheiten ehemaliger Sowjetstaaten einzumischen, forderte Sarkozy bei seinem Besuch in Tiflis. „Jeder muss zugeben, dass die Sowjetunion nicht mehr existiert“, sagte Sarkozy. „Jeder muss zugeben, dass Georgien wie jedes andere Land das Recht hat, seinen Weg zu bestimmen und seine Freunde und Verbündeten frei zu wählen“, fügte der Präsident hinzu.

Politologe: "Putins Hass ist ein Schlüsselfaktor" - Interview mit Svante Cornell - 27.09.2011,  derstandard.at
Russland und Georgien, Aserbaidschan und Armenien: Kaukasus-Kenner Svante Cornell im Interview
Standard: Wie stellt sich die aktuelle Lage im Kaukasus dar?
Cornell: Die Region befindet sich immer noch in einem politischen Schwebezustand, der durch den Krieg zwischen Russland und Georgien vor drei Jahren ausgelöst wurde. Kein Problem ist gelöst, aber neue kamen hinzu. Und Michail Saakaschwili hat überlebt, entgegen mancher Vorhersage. Die Popularität seiner Regierung hat sogar zugenommen, obwohl die Reformen sich verlangsamen. Der Krieg hat die Rosenrevolution nicht gebrochen. Der Konflikt hat unterschiedliche Zeiten erlebt, auch solche, in denen die Russen Waffengewalt anwandten. Dazwischen gab es Diplomatie, Politik und subversive Versuche - wie jetzt. Die Russen lassen in Georgien Bomben hochgehen, um die Entwicklung eines prowestlichen, demokratischen Landes zu untergraben.
Standard: Georgiens territoriale Probleme sind in gewisser Hinsicht gelöst. Abchasien und Südossetien gehören jetzt Russland.
Cornell: Russland hat schon 1999 begonnen, direkt Macht in diesen Gebieten auszuüben. Krieg oder nicht, dieser Prozess dauerte schon an. Russland hatte bereits Minister ernannt, Truppen hin- und hergeschoben. All das ist geschehen, es hat nur keinen gekümmert. Georgien hat diese Gebiete verloren, weil die internationale Gemeinschaft nicht willens oder nicht in der Lage war, dort internationale Prinzipien aufrechtzuerhalten. Der Krieg 2008 war ein Desaster: Die Investitionen in Georgien sind deutlich zurückgegangen, und Russland hat im Westen zum Teil seine Sichtweise von dem Konflikt verkaufen können, wonach Georgien ein unberechenbarer Staat sei. Aber niemand glaubt nun mehr, dass Russland nicht Partei sei, wie die Russen es stets behaupteten. Das ist das Positive für Georgien.
Standard: Sehen Sie das Risiko eines weiteren Krieges?
Cornell: Absolut. Nicht in naher Zukunft, aber die russische Führung hatte Ziele mit diesem Krieg. Einige hat sie erreicht, andere nicht. So läuft Saakaschwilis Projekt, Georgiens Gesellschaft von der sowjetischen Geschichte zu distanzieren, weiter. Ich glaube an den Einfluss von Persönlichkeiten: Putins Hass auf Saakaschwili war ein Schlüsselfaktor für den Krieg. Die russische Führung will eine Moskau-freundliche Regierung in Tiflis. Das wird nie geschehen. Russland hat die georgische Gesellschaft mit diesem Krieg tief von sich entfremdet. ...


Georgien erhebt Klage gegen Russland beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte - 23.09.2011, georgien-aktuell.de

GEORGIA : FACES OF RESISTANCE - 01.09.2011
award-winning documentary on Georgia / Un documentaire sur la Géorgie primé au Royaume Uni‏   
>>Seite

Gastkommentar Günter Verheugen: Schaut auf dieses Land! - 12.08.2011, Welt
Vor genau drei Jahren tobte im Kaukasus ein kurzer, heftiger Krieg zwischen Russland und Georgien. Ein paar Tage lang wandten wir uns dem Thema zu, dann kehrte der politische Alltag ein. Das Problem aber ist weiterhin ungelöst. Irgendwann wird dieser Konflikt wieder ausbrechen, und keine hastigen diplomatischen Shuttlemissionen werden mehr helfen.
Die Fakten: Die von Präsident Sarkozy im Namen der EU ausgehandelten Bedingungen des Waffenstillstands werden nicht eingehalten. Russland erfüllt seine Verpflichtungen nicht. Moskau hat beide Territorien als Staaten anerkannt und missachtet damit die von der Staatengemeinschaft eingeforderte territoriale Integrität Georgiens. Die russische Wirtschaftsblockade gegenüber Georgien besteht fort. Auch heute dürfen EU-Beobachter nicht die damals umkämpften Gebiete betreten.
Das Interesse Russlands ist eindeutig: Moskau will die volle Kontrolle über die Kaukasusregion, und darum soll die Integration Georgiens in die atlantischen und europäischen Strukturen, also Nato und EU, gebremst werden. Mit dieser Politik ist Moskau bislang erfolgreich - weil wir wegschauen. Das ist ein klassisches Lehrstück in (falsch verstandener) Realpolitik. Offenbar geht es um eine Güterabwägung zwischen unseren Beziehungen zum großen Russland und jenen zum kleinen Georgien. Georgien aber ist keine abhängige Variable des jeweiligen Standes der Beziehungen zu Russland. Deshalb muss die Engstirnigkeit dieser Güterabwägung dringend überwunden werden. Es zahlt sich auf Dauer niemals aus, sich mit Machtverhältnissen zu arrangieren, die auf Unrecht gegründet sind - siehe das Debakel der westlichen Politik im nördlichen Afrika.
Glaubwürdigkeit ist in der Politik das höchste Gut. Im Falle Georgiens heißt das, dass die westliche Politik erstens auf der Einhaltung der Waffenstillstandsbedingungen bestehen und sich zur territorialen Integrität Georgiens bekennen muss, wie es jüngst der US-Senat demonstriert hat. Zweitens muss die westliche Politik für die Aufhebung der Wirtschaftsblockade eintreten. Hier bietet die von Russland angestrebte WTO-Mitgliedschaft einen guten Ansatzpunkt. Und drittens - wohl das Wichtigste - muss Georgien eine verlässliche europäische Perspektive geboten werden.
Die EU kann und muss sehr viel mehr tun als bisher. Sie kann ihre politische und wirtschaftliche Präsenz in Georgien erhöhen. Sie kann die beeindruckenden Reformen intensiver unterstützen und sollte dabei nicht vergessen, was sie im Zuge der Osterweiterung gelernt hat: Die Reformfähigkeit der Länder im Osten Europas hängt von der Verlässlichkeit der Angebote der EU ab. Und natürlich gehört Georgien auf die Agenda des Dialogs zwischen der EU und Russland - als Ausdruck des Engagements der EU für die Stabilität der Kaukasusregion. Der Kaukasus braucht keine externen Schutzmächte, sondern die Befriedung seiner Völker. Sonst werden sich die Wunden nicht schließen. Wenn die EU ihrem Anspruch, ein ernst zu nehmender Akteur und Stabilitätsgarant zu sein, gerecht werden will, dann eröffnet sich für sie im Fall Georgiens ein wichtiges Betätigungsfeld.

Georgia's European Goal - Georgiens Ziel ist Europa - 02.06.2011, euronews
Im Interview mit Präsident Saakashvili stellt Euronews-Reporter Alasdair Sandford Fragen zu den Protestkundgebungen, der Entwicklung Georgiens hin zum Westen und demokratischen Werten sowie zu den Betiehungen zum Nachbar Russland.   The “Rose Revolution” of 2003 finally allowed Georgia to turn the page on the Soviet era: the country’s politics personified by one man.   Since then, President Mikhail Saakashvili has won two elections and survived a war he started with Russia over Georgia’s breakaway territories of South Ossetia and Abkhazia.    Strategically important on the post-Cold War chessboard, Georgia’s goals to join the EU and NATO have amplified friction with Moscow.   Last week domestic problems brought street demonstrations in Tbilisi, as protesters complained of poverty and accused Saakashvili of monopolising power.    The West and human rights groups condemned the police use of force as “excessive”. Several days later, the atmosphere was very different when Mikhail Saakashvili spoke to euronews. The man who likes to be called “Misha” chose a public park for the location, near the presidential palace where he had hosted a dinner. ... Interview-Text ...
Interview in youtube

Der Salzburger Mathias Huter erlebte die Demonstrationen in Tiflis aus nächster Nähe mit - 27. Mai 2011, derstandard.at

Vizepremier Baramidze im Interview mit EurActiv - 26.04.2011, euractiv.de
"Besetzte Gebiete": Georgien fordert EU-Hilfe - Georgien will, dass die Europäische Union bei der Lösung des Konfliktes mit Moskau über die „besetzten Gebiete“ Abchasien und Südossetien hilft. ...

Die Anti-Korruptions-Revolution - 20.03.2011, der Standard
Wie bekämpft man Korruption wirksam? Seit der Rosenrevolution 2003 liefert Georgien dafür ein Beispiel, das - bei aller Kritik an Missständen - sowohl internationale Experten als auch die Opposition anerkennen.

In der Regierungserklärung bestimmt Präsident Saakashvili 2015 als neues Ziel zur Vollendung verschiedener Aufgaben - 12.02.2011, Civil Georgia

Präsident Saakashvili's Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz - 06.02.2011, Civil Georgia

Ungelöste Konflikte durchkreuzen die Annahme eines OSCE-Aktionsplans - 03.12.2010, Civil Georgia
Der zweitägige hochrangige OSCE-Gipfel endete ohne die Annahme eines umfassenden Aktionsplanes, um die Rolle der Organisation in der Verhinderung und Lösung von Konflikten, einschließlich wegen des Scheiterns in einer Formulierung in Bezug auf Georgien übereinzustimmern. ...
Präsident Saakashvili's Rede beim OSCE-Gipfel in Astana - 01.12.2010, Civil Georgia
"... And I think it is a great example to follow for all the others also in this region. Our common mission at the summit is to agree on a set of concrete steps to make the OSCE a true security community one free of dividing lines, conflicts, spheres of influence, a community in which human rights are respected and people live in dignity.
We need a common vision for how to enforce the principles that define the OSCE, or how to foster a cooperation to quarrel rivalries and the strategy to help us overcome the danger of tensions and the so-called frozen conflicts that undermine the stability of our common area. ..."
Außenminister Vashadze über Tbilisi’s Position beim OSCE-Gipfel - 01.12.2010, Civil Georgia
"In der Abschlusserklärung sollte ein Bezug auf die wichtigsten internationalen Dokumente, solche wie die UN-Charta und die Schlussakte von Helsinki; sie sollte eine Forderung an Russland enthalten, das Waffenstillstandsabkommen vom 16. August zu erfüllen; ... territoriale Integrität, das Recht auf Rückkehr für georgische Bürger, die durch die russische Aggression zu Flüchtlingen wurden."

EU-Beobachter besorgt über die "Grenzziehungsarbeiten" der russischen Militärs und südossetischen Milizen an der Verwaltungsgrenze des abtrünnigen Südossetien - 26.11.2010, Civil Georgia
... “The Mission has increasing indications that this is part of a broader policy of unilateral border demarcation. The EUMM is concerned about these ‘border demarcation works’, as they are incompatible with the principle of Georgian territorial integrity, which is fully supported by the European Union,” it said.

Bundesminister Westerwelle: Georgische Dialogbereitschaft wichtiges Signal für Vertrauensbildung gegenüber Russland - 24.11.2010, Pressemitteilung Auswärtiges Amt
... Bundesaußenminister Guido Westerwelle heute (24.11.): „Mit seiner gestrigen Rede hat der georgische Staatspräsident einen wichtigen Beitrag zur Vertrauensbildung und für einen konstruktiven Fortgang der Genfer Gespräche geleistet. Nur auf dem Weg des Dialogs kann eine Lösung des Konfliktes gelingen. Dieser Schritt sollte von Russland und allen anderen Konfliktparteien konstruktiv und mit eigenen vertrauensbildenden Maßnahmen aufgegriffen werden. Ziel bleibt eine künftige Konfliktlösung auf der Basis der vollständigen Umsetzung der Waffenstillstandsvereinbarungen von 2008.“ ...
Interview mit Giorgi Baramidze: Georgien 'Auf seinem Weg' zur NATO und EU, Top Official Says - 24.11.2010, Radio Free Europe
Giorgi Baramidze spoke to RFE/RL at its Prague headquarters on November 24.
November 24, 2010: Georgia is pushing ahead with reforms aimed at joining the European Union and NATO -- and ready to talk to Russia.
RFE/RL: Speaking before the European Parliament on November 23, Georgian President Mikheil Saakashvili proposed direct talks with the Kremlin. Are we witnessing a major shift in Tbilisi's relations with Moscow?
Giorgi Baramidze: It was an official statement, but we always try to pursue having a constructive dialogue with the Russian leadership. It's in our interest, it was in our interest, and it will be in our interest, because we're a small European country that wants to have peace and security in and around our territory. ...
RFE/RL: But by bringing it up, was he addressing Western concerns that Georgia would act militarily in the future?
Baramidze: It's because of these speculations that we have once again underlined our commitment. Actually, it was done when we signed the so-called Sarkozy-brokered cease-fire agreement. But it was not enough for some people, or maybe for diplomacy to go ahead. So we have solemnly repeated it once again in front of the European Parliament, and the president has sent letters to the UN secretary-general and the OSCE secretary-general.
 Practically 99 percent of the facts presented by the commission prove the Georgian case and absolutely dismiss all three of the Russian pretexts for attacking Georgia. ...
Präsident Saakashvili hält Rede vor dem Europaparlament in Strassburg - Video auf englisch - 20.11.2010, Rustavi 2 - Redetext zum Nachlesen
Mit großem Beifall bedacht schließt Mikheil Saakashvili seine Rede über die Situation Georgiens nach der Besetzung der Regionen Südossetiens und Abchasiens durch Russland und Georgiens Orientierung nach Europa.
Georgian president has delivered a speech at the European Parliament on Tuesday. Mikheil Saakashvili pledged non-use of force in the process of restoring Georgia`s territorial integrity and sovereignty. ...

Georgien in der NATO-Gipfelerklärung - wörtliche Auszüge - 20.11.2010, Civil Georgia
- Stabilität und erfolgreiche politische und wirtschaftliche Reformen in Georgien sind wichtig für die euro-atlantische Stabilität
- Bukarest-Entscheidung in allen Entscheidungen wiederholt: Georgien wird ein NATO-Mitglied werden
- NATO-Russland-Kooperation ist von strategischer Bedeutung
Georgien begrüßt eine Resolution der Parlamentarischen Versammlung der NATO (NATO-PV) - 16.11.2010, Civil Georgia
Darin wird von "besetzten Gebieten" und "ethnischer Säuberung" gesprochen.
Georgia welcomed a resolution passed by the NATO Parliamentary Assembly on November 16 in particular the part of the document, which refers to Abkhazia and South Ossetia as "occupied territories".
The NATO Parliamentary Assembly, which unites lawmakers from the alliance member states and associate delegates from NATO partner countries, including from Georgia and Russia, adopted at its session in Warsaw on November 16 a non-binding resolution on the situation in Georgia. ...

Innenminister Merabishvili zu russischen Militärbarracken an der südossetischen Verwaltungsgrenze und Agententätigkeit gegen Georgien : "That's the base where subversive actions, political and economic destabilization and banditry is being planned against Georgia." - 14.11.2010, Civil Georgia
Das Interview mit Imedi TV war eines der seltenen, welches der Innenminister den georgischen Medien gegeben hat. Er gilt als die einflußreichste Person in Präsident Saakashvili's Regierung:
... 'War Can't Be Lost Against Corrupt Country': One of the locations where the journalist accompanied Merabishvili was at the breakaway South Ossetia's administrative border, close to Akhalgori from where Russian military barracks are seen on the other side of the dividing line. "That's the base where subversive actions, political and economic destabilization and banditry is being planned against Georgia," Merabishvili said looking in direction of the Russian troops' barracks. "Of course efficiency of thier [efforts] is not very high, because of active work of our police and counter-intelligence - thier major problem, however, is corruption and lack of interest of thier [Russia's] officers to defend Russia's interests; but we still need to work hard to foil plans of, although ineffective but numerous, aggressors and our adversaries." "It is impossible for the country, where there is freedom and where the police is loved by the people, to lose the war against the force, where there is corruption, no human rights, no free economy... and from where soldiers are fleeing to sought asylum on our side," the Interior Minister said. ...

Präsident Saakashvili im Zusammenhang mit der Agentenaffäre: ‘Wir wollen keine Konfrontation mit irgend jemandem; wir verteidigen uns selbst.’ - 09.11.2010, Civil Georgia
President Saakashvili awarded on November 9 Georgian counter-intelligence officers, who were part of the operation to uncover, as the President put it, “spy network of Georgia’s occupant country” and said that Tbilisi was ready for talks with Moscow if the latter demonstrated “good will”.
“This operation was very important, important because our country is obviously under permanent pressure and threat of permanent destabilization attempts… We defend ourselves, and our counter-intelligence agents are on the forefront of this self-defense,” Saakashvili said at the meeting with the Interior Ministry leadership. "A real monster is in struggle against us."

"Russland wird sich bei Georgien bewegen" - 27.10.2010, derStandard
STANDARD-Gespräch mit Grigol Waschadse, Außenminister von Georgien:
... "Die Lage ist für uns sehr schmerzlich. 500.000 Menschen sind vertrieben aus ihrem eigenen Land", erklärt er, "aber auch für Russland selbst ist sie unangenehm. Es hat in Georgien ein Problem für ganz Europa geschaffen." ...

Tskhinvali sagt, der Abzug aus dem Dorf Perevi sei 'voreilig' - 21.10.2010, Civil Georgia
It was "premature" to remove the Russian checkpoint from the village of Perevi, as construction of alternative road linking nearby South Ossetian village with the rest of region is not yet completed, an official from the breakaway region said. ...

With New Basic Law, Georgia Leader Appears to Cement Role - 15.10.2010, Wall Street Journal
... The changes curtail the powers of Georgia's president and boost those of the prime minister. Critically, the president will no longer be able to dismiss the government, while the prime minister will now head the executive branch, taking responsibility for naming cabinet members and setting day-to-day government policy.  ...

Bagapsh: Russlands Öl-Gigant Rosneft wird bald mit der Erkundung der abchasischen Schwarzmeerküste beginnen - 14.10.2010, Civil Georgia
Im September 2008 hatte US-Außenministerin Condoleezza Rice Russland aufgerufen, nicht mit der Erkundung von Ressourcen in Abchasien zu beginnen.

Moskaus Geopolitik und der Verlust der Ukraine - 28.09.2010, Wiener Zeitung
Wladimir Putin sagte nach seinem Amtsantritt, die Auflösung der UdSSR sei die größte Tragödie in der Geschichte des Landes gewesen und man müsse diese Entwicklung daher rückgängig machen. ...

Europa braucht Russland nicht - 30.09.2010, Welt
Der Herbst könnte für die Architektur Europas einige Überraschungen bieten. ... Die Nato arbeitet an ihrer neuen Strategie, Russlands WTO-Beitritt steht auf der Tagesordnung ... der deutsche Russland-Diskurs ist verflacht ...  1991 ... Altbundeskanzler Schmidt hatte das neue Russland unverblümt als "Obervolta mit Raketen" bezeichnet, als einen einflusslosen, aber hochgerüsteten Kleinstaat. ... Doch was hat sich in diesem Staat seitdem wirklich geändert? ... Deutschland betreibt im Osten Europas keine "Russia first"-Politik. Es pflegt eine "Russia only"-Politik. ... Doch dort, wo Russlands Verhalten andere berührt, etwa in der gemeinsamen Nachbarschaft, in Moldawien, wo Moskau eine Armee "vergessen" hat, oder innerhalb der anerkannten Grenzen Georgiens, wo es munter einen neuen Militärstützpunkt baut, dort könnten die Europäer klarmachen, welches Verhalten in einem gemeinsamen Haus zulässig ist und welches nicht. ...

Auszug aus dem Interview mit Botschafterin Gabriela von Habsburg in Berlin:
Georgiens Ziele heißen EU und Nato - 14.09.2010, EurActiv.de
Georgien wird ein starker Partner in einer starken EU sein, prophezeit Gabriela von Habsburg, Botschafterin von Georgien in Deutschland, im EurActiv.de-Interview. Die Diplomatin und Bildhauerin übt scharfe Kritik an Russlands Strategie und an westlicher Ignoranz. Sie warnt vor einem Olympia-Fiasko in Sotschi und einer Eskalation im Nordkaukasus. ...
EurActiv.de: Vor zwei Jahren gab es einen großen Konflikt zwischen Russland und Georgien. Wie stellt sich das aus Ihrer Sicht dar?
VON HABSBURG: Der Konflikt zwischen Russland und Georgien hat eine lange, komplexe und bedauerliche Geschichte, die weit hinter den kurzen, aber folgenschweren Krieg vom August 2008 zurückreicht. Eine – aber nur eine – wesentliche Ursache dieses Konfliktes liegt darin begründet, dass Russland sich bis heute nicht mit der Unabhängigkeit Georgiens in den gegebenen Grenzen der georgischen Nation abfinden wollte – also unter der selbstverständlichen Einbeziehung der Regionen von Abchasien und Süd-Ossetien.
Was die Zuspitzung dieses Konflikts in der Zeit vor dem August-Krieg 2008 betrifft, empfehle ich jedem eine genaue Lektüre des Berichts, den Heidi Tagliavini im Auftrag der EU-Kommission als Abschluss ihrer umfangreichen Untersuchungen der Ursachen dieses Krieges vorgelegt hat.
  >>EU-geförderter Bericht zum Augustkrieg von Heidi Tagliavini-2009
Sehr deutlich wird dabei zum Ausdruck gebracht, dass der faktische Ausbruch dieses Krieges als Konsequenz aus einer langen Reihe von massiven Provokationen und Verletzungen des Völkerrechts seitens Russlands gesehen werden muss.
Leider muss auch ich immer wieder feststellen, dass dies noch nicht überall mit der gebührenden Deutlichkeit gesehen wird. Russland hat Georgien an die Wand gedrängt. Und nachdem es in der Nacht vom 7. auf den 8. August 2008 zu Gefechten gekommen war, reagierte die russische Armee mit einer Massivität, die jedes Maß außer Acht gelassen und in der Folge sehr viele  Menschen, darunter viele Zivilisten, das Leben gekostet hat. Der Bericht von Heidi Tagliavini und ihrem Team nimmt sehr klar Stellung hierzu.
Nochmals: Wer, wie es teilweise in den Medien zu lesen war, behauptet, der georgische Präsident habe diesen Krieg angefangen, der sollte sich dringend näher mit den Fakten befassen. Der Bericht der Tagliavini-Kommission ist umfangreich. Aber manchmal muss man 1.400 Seiten lesen, um der historischen und politischen Wahrheit gerecht zu werden. ...
EurActiv.de: Der Bericht befasst sich dennoch mit der Frage, wer diesen Krieg angefangen hat.
VON HABSBURG: Was meint: „Einen Krieg anfangen?“ – Meint es den Beginn von Provokationen, wie die Verteilung von russischen Pässen an georgische Bürger in Abchasien? Der Tagliavini-Report kritisiert diesen Vorgang sehr explizit als massiven Bruch des Völkerrechts. Meint es das gezielte Schüren anti-georgischer Ressentiments? Meint es die Unterstützung gewaltsamer Übergriffe von abchasischen Separatisten auf Bürger nicht-abchasischer Abstammung?
Alles das ist geschehen, und die ganze westliche Welt hat es wahrgenommen. Der Tagliavini-Bericht dokumentiert die Tatsache, dass in Südossetien ethnisch georgische Dörfer von russischer Miliz gezielt überfallen und Menschen umgebracht wurden.
Zchinwali, so konnte man immer wieder lesen, sei dem Angriff georgischer Truppen zum Opfer gefallen. Tatsache jedoch ist, dass Zchinwali längst evakuiert war, bevor die georgischen Truppen gekommen sind. Die einzigen, die noch da waren, waren Paramilitärs und Journalisten, die alle ahnten, was geschehen wird.
Der georgische Integrationsminister Temur Yakobashvili war der letzte unserer Regierung, der dort war, um Verhandlungen zu führen. Er ärgert sich bis heute, dass er die Situation nicht gefilmt hat. Zchinwali war eine Geisterstadt. Die georgischen Truppen sind in Zchinwali einmarschiert, um gegen die Paramilitärs vorzugehen, die vom nächstgelegenen Stützpunkt der russischen Truppen intensiv unterstützt wurden und von Zchinwali aus die umliegenden georgischen Dörfer beschossen haben.  
Immer noch ist in manchen Medien zu lesen, Georgien habe in jener Nacht Russland angegriffen. Ich bitte doch sehr um Verständnis, aber wo befanden sich die russischen Soldaten, gegen die unsere georgischen Soldaten vorgerückt sind? Sie befanden sich auf georgischem Gebiet. Zu keinem Zeitpunkt hat ein georgischer Soldat georgisches Territorium verlassen.
Die russischen Bomben hingegen fielen fast flächendeckend auf ganz Georgien. Und russische Truppen rückten bis wenige Kilometer vor Tbilisi vor.
Ist es wirklich nicht nachvollziehbar, wenn heute noch viele Menschen in Georgien der Meinung sind, dass Russland diesen Krieg gewollt hat? Dass der große Bär das kleine Georgien so lange provozierte, bis ein einziges Zucken reichte, um zuzuschlagen, bis nur noch Furcht und Schrecken herrschte?
Nochmals: Ich empfehle dringend die Lektüre des Berichts, den Heidi Tagliavini und ihr Team für die EU-Kommission geschrieben haben. Anschließend wird jeder diesen Krieg mit anderen Augen sehen und differenzierter beurteilen.
EurActiv.de: Hat sich der Umgang mit den europäischen Partnerländern durch den „Tagliavini-Bericht“ geändert?
VON HABSBURG: Ich denke, der Bericht müsste eine sehr zentrale Rolle spielen, wenn es um eine Beurteilung des heutigen Georgiens geht. Die Politik hat ihn leider zu wenig detailliert diskutiert und viel zu schnell zu den Akten gelegt.
Manche Medien waren leider weniger an einer Lektüre von 1.400 Seiten als vielmehr an der erheblich zu kurz greifenden Frage nach dem ersten Schuss interessiert.
Eigentlich aber geht es längst um etwas ganz Anderes: Um die Zukunft unseres Landes, um die territoriale Integrität. Es geht darum, dass ein Fünftel unseres Landes von Russland besetzt ist. Jeder Deutsche müsste nachvollziehen können, was das für eine Nation bedeutet. ...
EurActiv.de: Inwieweit handelt es sich um einen ethnischen Konflikt?
VON HABSBURG: Die Konflikte weder in Südossetien noch in Abchasien haben einen ethnischen Ursprung. Auch wenn, insbesondere von der russischen Seite, versucht wird, in der Öffentlichkeit ein anderes Bild aufzubauen: Es entspricht nicht den Tatsachen, sondern eher den taktischen Interessen einer Politik, die nach altbekanntem imperialistischem Muster versucht, rein politische Konflikte als ethnische zu verkaufen, um die Völker, die Nationen gegen einander aufzuhetzen.
Tatsächlich aber geht es um politische Konflikte, präziser ausgedrückt, um einen politischen Konflikt mit Russland. Sollte es uns gelingen, den Konflikt mit Russland zu lösen, wird die Welt auch sehen, dass Georgier, Abchasen und Südosseten viele Anhaltspunkte für ein friedliches, würdiges und gemeinsames Leben im Lande finden werden. ...
EurActiv.de: Sie befürchten also ein Fiasko?
VON HABSBURG: Olympische Spiele sollten doch eigentlich ein Fest der Freude und der Völkerverständigung sein. Davon scheint mir Sotchi noch sehr weit entfernt.
Hinzu kommt die Situation im Nordkaukasus. Nach wie vor kommt es dort regelmäßig zu Terroranschlägen und Auseinandersetzungen zwischen islamischen Fundamentalisten und russischem Militär. Längst gibt es Experten, die es für alles andere als unwahrscheinlich halten, dass der Nordkaukasus in gar nicht zu ferner Zeit zu einem Rückzugsgebiet von Al-Qaida werden könnte. ...
  >>2014 - Winterolympiade Sotschi - Winter Olympics Sochi
Umso mehr muss der Westen ein Interesse daran haben, dass es ein demokratisches Land gibt, das die Stabilität in der Region des Kaukasus stärkt – nicht zuletzt, indem es den Blick nach Westen wendet und alle Angebote für eine intensive Zusammenarbeit macht: Politisch, wirtschaftlich, militärisch. Georgien ist nicht nur ein schönes Land. Georgien wird ein starker Partner in einem starken Europa sein.

Int. Gerichtshof in Den Haag entscheidet zunächst über die Zuständigkeit im dem Fall Georgien gegen Russland - 18.09.2010, Civil Georgia
International Court of Justice concluded on September 17 public hearings on Russia’s preliminary objections in the case filed by Tbilisi against Moscow two years ago.
The Hague-based court said it would render judgment on Russia’s preliminary objections at a public sitting, “the date of which will be announced in due course.”
In its case filed before ICJ on August 12, 2008, Georgia claims Russia violated its obligations under the 1965 International Convention on the Elimination of All Forms of Racial Discrimination (CERD) during three distinct phases of its interventions in South Ossetia and Abkhazia in the period from 1990 to August 2008.
But Russia claims that ICJ has no jurisdiction to hear the case. The sides presented their oral arguments before the court during the two rounds of public hearings held between September 13 and September 17.
Russia requested ICJ to declare that it lacks jurisdiction over the claims brought by Georgia and the latter requested the court to dismiss Russia’s objections and to accept Georgia’s case against Russia as admissible.
If the court decides in favor of Georgia and rules that it has jurisdiction, ICJ will hold separate hearings later on the merits of the complaint.

UN-Generalversammlung verabschiedet Resolution zu den intern Vertriebenen in Georgien - 08.09.2010, Civil Georgia
Es stimmten 50 Staaten für die Resolution und 17 Staaten mit Russland dagegen bei 86 Enthaltungen. Im Text der Resolution wird von "erzwungenem demographischem Wandel" gesprochen.  A/RES/64/294

Georgia's mental revolution - Seven years after the Rose revolution, Georgia has come a long way - 19.08.2010, The Economist
... Today Georgia has reinvented itself as the star of the Caucasus. It is less corrupt than most former Soviet republics and one of the easiest places in the world to do business, according to the World Bank. Its liberalised economy has weathered Russian embargoes, and the state held together during the war with Russia. ... And yet the mental shift which has occurred in Georgia will make it hard to turn the country backwards. On June 25th police cordoned off the central square in Gori, the birthplace of Stalin, and, in the dead of night, toppled a statue of the former dictator that had survived the Soviet collapse and Russian bombardment in 2008. Yet there was neither celebration nor protest. Georgians had moved on.

EU 'besorgt' über die Stationierung der S-300 Raketen in Abchasien - 13.08.2010, Civil Georgia
EU foreign affairs chief Catherine Ashton said she was "concerned" about Russia's announcement that it had deployed S-300 air-defense system in Abkhazia "without the consent of the government of Georgia."
"The deployment of such a weapon system in Abkhazia would be in contradiction with the six-point ceasefire agreement as well as implementing measures [agreement signed on September 8, 2008] and would risk further increasing tensions in the region," she said in a statement on August 13.
"I call on Russia to fully implement all its obligations under the ceasefire agreement. ...

Reset the Russian Reset Policy - 11.08.2010, Wallstreet Journal
While the Obama Administration praises soft power, Moscow still speaks the language of arms, by ARIEL COHEN
Russian President Dmitry Medvedev recently proclaimed Eurasia a Russian "sphere of exclusive interests." Moscow has backed up those words with every available foreign-policy tool: diplomacy (including recognition of breakaway republics), arms sales, defense pacts, base construction—even regime change. ...
Meanwhile, Washington seems content with preaching the importance of "soft power." Its pseudo-Realpolitik approach of "seeing no evil" only encourages Moscow to expand its hegemony.
To roll back the Kremlin's growing regional influence, Washington should expand its political-military cooperation with the countries of Central Asia and the Caucasus; lift the de facto weapons embargo on Georgia; and engage in meaningful efforts in the realms of energy, security and good governance. Washington should explore sales of Patriot missiles and modern military equipment to Azerbaijan; boost support for the Nabucco and trans-Caspian gas pipelines in coordination with European capitals; and promote greater transparency, democracy and the rule of law in the region. The Obama Administration, in short, needs to reset its Russian reset policy to protect America's interests in Eurasia.

NACHTRAG ZUM ABCHASIEN-KONFLIKT
Janelidze, Tamar - Historische Hintergründe und politische Motive des abchasischen Separatismus in Georgien - PDF 772 KB  - 09.11.2006, Magisterarbeit an der Universität Augsburg, begutachtet von Prof. Dr. Mathias Hildebrandt und Prof. Dr. Hans-Otto Mühleisen
  Kurzfassung: Das Problem des abchasischen Separatismus existiert in Georgien, seit die Kaukasus-Region an das Russische Imperium angegliedert wurde. Der Separatismus hat tiefe Wurzeln und ist politisch bedingt. Da der Separatismus einen Störfaktor für die Beilegung des Konfliktes in Abchasien darstellt, möchte ich in dieser Arbeit dieses Phänomen aus historischer und politischer Perspektive untersuchen. Die vorliegende Arbeit soll zeigen, dass der abchasische Separatismus von der zaristischen Administration der Kaukasus-Region begründet wurde, wobei er durch die 70 Jahre andauernde sowjetische Regierung systematisch gefördert wurde. In dieser Arbeit soll versucht werden, die Methoden der Sowjetregierung zur Förderung des abchasischen Separatismus im Einzelnen darzulegen und sie in Bezug auf die erfolgreiche Durchsetzung der politischen Interessen Moskaus in Georgien und damit in der gesamten Kaukasus-Region zu untersuchen. Der abchasische Separatismus wurde von der Regierung der Russischen Föderation als Instrument gegen die Staatlichkeit und Unabhängigkeit Georgiens in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts eingesetzt.

best english source about Abkhazia: RUSSIA VERSUS GEORGIA: ONE UNDECLARED WAR IN THE CAUCASUS - Edited  by Andrew Andersen, 2001-2002

Clinton vows support to Georgia, pushes for Russian troop withdrawal - 05.07.2010, Washington Post
Secretary of State Hillary Rodham Clinton on Monday reassured Georgia that the Obama administration would continue to press for Russian troops to withdraw from its territory, even as Washington seeks a warmer relationship with Moscow. ... Clinton said the reset of relations with Russia had produced important results, including a new nuclear-arms treaty and assistance on Iranian sanctions. "However, at the very same time we continue to object to, and criticize, actions by Russia which we believe are wrong. At the top of the list is the invasion and occupation of Georgia," she said. ...

Wiener Ermittler: Georgiens Mafia plante Umsturz - 22.06.2010, Frankfurter Rundschau
Bei den Protesten in Georgien gegen Präsident Michail Saakaschwili vor einem Jahr sollen einflussreiche Verbrecherkartelle eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Auf entsprechende Hinweise sind österreichische Fahnder bei ihren Ermittlungen gegen eine europaweit agierende georgische Mafia-Organisation gestoßen. Aus einem Ermittlungsbericht des österreichischen Bundeskriminalamtes (BKA) geht hervor, dass die Organisation mit Hilfe hochrangiger Beamter des Innenministeriums in Tiflis 2009 offenbar den Sturz der georgischen Regierung plante. ... Aus den abgehörten Telefonaten in Österreich und Deutschland erfuhren die Beamten demnach, dass der - inzwischen festgenommene - Inhaber eines Restaurants im Wiener Stadtzentrum als "Bindeglied" zwischen der Schuschanaschwili-Organisation und der außerparlamentarischen georgischen Opposition fungierte. Der Restaurantsbesitzer stehe in ständigem Kontakt mit dem in Moskau lebenden Igor Giorgadze, heißt es in dem Bericht. Giorgadze ist ehemaliger georgischer Staatssicherheitsminister, der sich im September 1995 nach einem gescheiterten Anschlag gegen den damaligen Präsidenten Schewardnadse nach Russland abgesetzt hatte. Tiflis fahndet über Interpol mit internationalem Haftbefehl nach ihm. ... "Dieser Giorgadze ist bestrebt, einen Umsturz in Georgien herbeizuführen, indem Demonstrationen organisiert und durch Provokationen Polizeikräfte zu Gewaltausbrüchen verleitet werden sollen. Anschließend sollen in von ihnen kontrollierten Medien Berichte und Kampagnen gestartet werden, welche zum Sturz der Regierung führen sollen." ...

Vaclav Havel: They Kill Justice in Russia - On tue la justice en Russie - 12.06.10, Rustavi 2/Monde
Open letter by Vaclav Havel and other world-famous political and public figures, who addressed Russian President Dmitry Medvedev: `Death of Eduard Chuvashov A judge killed in cold blood on April 12 in Moscow, added a new name to the excessively long list of murders committed against those who try to bring justice to victims of crimes in Russia, essential task for the future of Russian society`.
Vaclav Havel mentions Ana Politkovskaya, Stanislav Makarov, Natalya Estemirova, Makshrip Aushev, Ivan Khutorsky and says those people were determined to improve Russia`s reputation on human rights and expose the truth about their violations.
We urge the Russian government to stop once and for all the chain of human tragedies. By allowing the killing of people whose sole purpose is the preservation of human dignity, Russia is choking any hope for a better future. At least the Russian authorities fail in what should be the central function of any government: to protect the lives and physical security of all its citizens. To make matters worse, none of these murders has been investigated, and none of the perpetrators has been brought to justice. ...
"Der Georgien-Krieg galt dem Westen" - Welt, 14.06.2010              >>Bücher
Hat Russland dem Westen den Krieg erklärt? Wer Ronald D. Asmus lauscht, könnte zu diesem Schluss kommen. Der amerikanische Ex-Diplomat, Jahrgang 1957, und jetzige Vertreter des German Marshall Fund in Brüssel hat ein wichtiges Buch geschrieben, das bald in vier Übersetzungen vorliegen soll. Er ahnt, wie er sagt, „dass meine Botschaft in Deutschland nicht populär sein wird“. In diesem Buch heißt es, dass die russische Intervention in Georgien im August 2008 „nicht nur gegen Georgien, sondern im weiteren Sinne gegen den Westen gerichtet war“ (A little war that shook the world. Georgia, Russia, and the future of the West. Palgrave Macmillan, New York 2010). ...

Präsident Saakashvili trifft franz. Präsident Sarkozy - 09.06.2010, Civil Georgia
Sarkozy: " ... Frankreich unterstützt Georgien absolut in jeder Frage ohne Vorbedingungen ..."

Ukrainischer Präsident Yanukovych: Anerkennung von Abchasien, Südossetien und Kosovo seien eine Verletzung internationaler Gesetze und Normen - 04.06.2010, Civil Georgia
... “I have never recognized Abkhazia, South Ossetia and Kosovo as independent states,” he said at a news conference. “There are international norms and laws which prohibit infringement of territorial integrity of any state. We have no right to welcome those processes in the world, where violation of territorial integrity of a country is taking place.”

Litauisches Parlament verurteilt die "Okkupation" von Abchasien und Südossetien in einer neuen Resolution - 02.06.2010, Civil Georgia
Lithuanian Parliament passed a resolution on June 1 condemning “aggression” and “occupation” parts of Georgian territories by Russia. The resolution was welcomed in Tbilisi with officials highlighting the fact that the resolution describes breakaway Abkhazia and South Ossetia as occupied territories. ...

Der Philosoph und die Krise Europas: André Glucksmann über den neuen Nationalismus, Deutschlands Faszination für Russland und Angela Merkels Naivität - 02.05.10, Welt, von Alan Posener: "Diese Ehe funktioniert nicht mehr"
... Glucksmann: Die Krise Europas fing früher an. Der Motor Europas, also die deutsch-französische Ehe, funktioniert schon länger nicht mehr, aber die Politiker wollten das nicht zur Kenntnis nehmen. Diese Ehe ist am Ende, weil sich Berlin von Paris verabschiedet und sich Moskau zuwendet.
Welt am Sonntag: Das könnte man Gerhard Schröder vorwerfen: das Bündnis mit Putin, die Gazprom-Pipeline Nordstream und so weiter. Aber Sie behaupten doch nicht im Ernst, dass Angela Merkel die gleiche Politik verfolgt?
Glucksmann: Doch. Ich hatte gehofft, dass sie etwas ändern würde, aber Nordstream bleibt, Southstream kommt hinzu, und es gibt andere Sachen. ...
Glucksmann: Genau. Im Ostblock ging das von Berlin 1953 über Ungarn und Polen 1956, den Prager Frühling 1968, die Dissidenten in Russland und so weiter. Das wurde zwar alles unterdrückt. Aber von Revolte zu Revolte und von Repression zu Repression kam es schließlich zum Fall der Mauer. Und es geht weiter: Denken Sie an die Ukraine, an Georgien, aber auch an den Iran. Es handelt sich um eine neue Art von Revolution. Sie soll erstens so unblutig wie möglich sein, während es früher, von der Französischen Revolution über die bolschewistische bis zu den Maoisten so blutig wie möglich zugehen sollte. Sie soll zweitens eine Revolution von der Mehrheit für die Mehrheit sein, nicht mehr eine Revolution kleiner Gruppen wie bei den Jakobinern oder Leninisten. Drittens ist sie nie zu Ende. Es handelt sich nicht um den Eintritt ins Paradies, sondern um den Austritt aus der Hölle. Es geht darum, wie mein Freund Vaclav Havel sagte, nicht mehr in der Unwahrheit zu leben. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat Europa der ganzen Welt die totalitäre Revolution und den totalen Krieg beigebracht. Und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam aus Europa dieses Gegengift gegen das Paradigma der ersten Hälfte.
Welt am Sonntag: Und was wäre Europas Beitrag für das 21. Jahrhundert?
Glucksmann: Es müsste sein: Solidarität mit der Freiheit. Im ganzen Osten kämpfen viele Menschen für die Freiheit, in Russland, in Kaukasien, in der Ukraine.
.... Glucksmann: Aber warum haben wir die Ukraine verloren? Weil wir die Ukrainer allein gelassen haben. Natürlich haben die Ukrainer Fehler gemacht. Aber die Revolution ist nie leicht, und niemand ist ein Engel. Europa ist müde. ...
Welt am Sonntag: Was muss Europa also tun?
Glucksmann: Wir müssen eine gemeinsame Energiepolitik entwickeln, wir müssen gemeinsam die Krise überwinden. Wir müssen die Unabhängigkeit von Georgien und anderen Staaten unterstützen und müssen uns trauen, Putin zu kritisieren. Sonst versinkt die EU in einen Winterschlaf, der mehr als einen Winter dauern kann. ...
Wiki - Andre Glucksmann - ... Buch Köchin und Menschenfresser – Über die Beziehung zwischen Staat, Marxismus und Konzentrationslager ... Beeinflusst von Solschenizyns Buch Der Archipel Gulag stellt es eine Abrechnung mit Marxismus, Stalinismus und der Geschichte der Sowjetunion dar. ...

Wie Putin und seine "ex-KGB-Bande" das christliche Georgien mit muslimischen Kräften zerstören will: Russia, Georgia and Islamic Terrorism - Written by Daniel Greenfield, New York - 21.04.2010, Right Sight News

Regierung bekräftigt Strategiepapier zu den abtrünnigen Regionen Abchasien und Südossetien - 27.01.2010, Civil Georgia
The Georgian government endorsed on January 27 a document - ”State Strategy on Occupied Territories: Engagement Through Cooperation” –  laying out Tbilisi’s vision towards two breakaway regions of Abkhazia and South Ossetia.
“The key element of the document is that we say no to any type of isolation of these regions; residents of those regions are residents of Georgia so we can not let isolation of these regions,” Temur Iakobashvili, the Georgian state minister for reintegration, said.
“We can not let the situation wherein fate of residents of these regions will depend solely on the occupying power; so we plan to take active steps to provide the local population with an opportunity to have normal education, healthcare, to engage in economic projects,” Iakobashvili, who led the drafting of the paper, added.
The document offers setting up of “a status-neutral” mechanisms to work with the breakaway regions’ authorities on implementation of the strategy.
The government has now to develop a detailed action plan of implementing the strategy – the process, which is expected to last till June 31, 2010.
...
Wichtige Infos allgemein - important information >>

Das ARD-Interview mit Putin vom 29.08.2008 (unzensiert) - google-blog
... Roth: D.h. Sie werden ihre Truppen auf jeden Fall zurückziehen.
Putin: Natürlich.
...

Aus dem Interview mit Ex-Botschafterin Gabriela von Habsburg in Berlin:
Gabriela von Habsburg als Georgiens Botschafterin in Berlin - 05.10.2010, TT.com
Dass Georgien dieser Tage eine neue Botschaft in der Rauchstraße zu Berlin eröffnet, mag mäßig interessant sein. Dass Georgiens Botschafterin aber Gabriela von Habsburg heißt und eigentlich Künstlerin ist, macht die Nachricht vom diplomatischen Parkett schon interessanter. ...
Georgiens Botschafterin Gabriela Habsburg in Berlin jetzt auf der Seite der Botschaft zu sehen
Gabriela Habsburg, Kunstprofessorin und Enkelin des letzten österreichischem Kaisers, ist georgische Botschafterin in Deutschland. Die 53-Jährige ist die Tochter von Otto Habsburg und dessen Frau Regina. Otto Habsburg (96) ist der ältester Sohn des letzten österreichischen Kaisers Karl I.. Die Bildhauerin hat seit 2001 einen Lehrauftrag an der Akademie der Künste in Tiflis und besitzt auch die georgische Staatsbürgerschaft. Sie schuf unter anderem ein Denkmal, das an die Rosenrevolution im Jahr 2003 erinnert. Während des bewaffneten Konflikts zwischen Georgien und Russland im Sommer 2008 nahm sie an Protesten teil.
Kaiser-Enkelin in europäischer Mission - 17.07.10, Tagesspiegel
In die Mitte gerückt. Früher residierten Georgiens Botschafter in Pankow, die neue Botschafterin Gabriela von Habsburg verlegte den Amtssitz weiter ins Zentrum. ... Aufgewachsen ist sie in Bayern. Durch die Kunst kam sie nach Georgien. „Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs fand ich den Osten einfach spannend.“ ...  Und dann wird sie urplötzlich ganz politisch. „Dieses kleine Land soll Russland überfallen haben? Dass das nicht sein kann, erschließt sich auf den ersten Blick. Schon aus Selbstschutzgründen nicht.“ ... „Mit den russischen Menschen haben die Georgier nie die Probleme gehabt, die haben sie heute auch nicht: Es ist die jetzige Regierung Russlands, die große Probleme verursacht.“ ... Auf die Frage nach ihren Zielen fragt die Botschafterin prompt zurück: „Die großen oder die kleinen?“ Sie möchte eine Annäherung Georgiens an den Rest von Europa erreichen. Neben Armenien sei Georgien das erste Land gewesen, in dem das Christentum Staatsreligion war, schon im 4. Jahrhundert. ...
საქართველოს საელჩო გერმანიის ფედერაციულ რესპუბლიკაში
Rauchstrasse 11, 10787 Berlin, E-Mail: berlin.emb@mfa.gov.ge
Tel.: +49 (30) 484907-0, Fax: +49 (30) 484907-20
...

Präsident Saakashvili's vollständige Rede vor der UN-Generalversammlung - 2011
frühere Reden von Präsident Saakashvili vor der UN:
2010 - 2009 - 2008 - 2007 - 2006 - 2005 - 2004
Präsident Saakashvili ist in New York zur UN-Generalversammlung- 20.09.2011, Civil Georgia


Georgien schützt 37 landestypische Speisen und Getränke - 20.09.2011, georgien-aktuell.de

Stammt der Mensch aus dem Kaukasus? - 07.06.2011, Focus
Ein Team aus US-Forschern hat bei Ausgrabungen Hinweise auf frühe menschliche Siedlungen im heutigen Georgien entdeckt.

Der Ritter im Tigerfell - alte deutsche Übersetzung jetzt wiederentdeckt
Deutsche Nachdichtung von Marie Prittwitz, erschienen Oktober 2011,
herausgegeben von Steffi Chotiwari-Jünger, Elgudsha Chintibidse, Shaker-Verlag
356 Seiten, 22,80 € / 45,60 SFr oder als PDF-Datei für 5,70 €
"Der Recke/Ritter im Panterfell/Tigerfell" ist ein altgeorgisches Epos und Meisterwerk der Weltliteratur von Schota Rustaweli, geschrieben im 12.Jahrhundert.

Wie die Luft zum Atmen - www.salzgeber.de, ein Film über georgische Musiktradition
www.kinomorgen.de - Die in Moskau geborene Regisseurin Ruth Olshan zeigt, dass den Georgiern die Musik ebenso wichtig ist "Wie Luft zum Atmen". Ruth Olshan

Dt. Jugendschachspieler in Batumi - Herbst 2010, Bericht mit vielen Fotos, chessbase.de