Zeitdokument - contemporary document >>       
>>Zeitdokumente-Übersicht - contemporary documents-survey


INTERVIEW - Zum Kaukasuskonflikt Thomas Roth im Gespräch mit Wladimir Putin.
ARD-Sondersendung 23:30 Uhr 30.08.2008 - Text - Video - blog
Putin Interview in voller Länge. Ausgestrahlt vom WDR zur Prime Time um 6.20 heute morgen - video.google.com
Roth: Wo sehen Sie die Aufgabe von Deutschland in dieser Krise?
Putin: Wir haben zu Deutschland sehr gute Beziehungen, vertrauensvolle Beziehungen, sowohl politische als auch ökonomische. Als wir mit Herrn Sarkozy gesprochen haben, bei seinem Besuch hier, haben wir gesagt, dass wir keinerlei Territorien in Georgien wollen. Wir werden uns in die Sicherheitszone zurückziehen, die in den früheren internationalen Abkommen vereinbart wurde. Aber da werden wir auch nicht ewig bleiben. Wir betrachten das als georgisches Territorium. Unsere Absicht besteht nur darin, die Sicherheit zu gewährleisten und es nicht so zu machen, dass da Truppen und Kriegsgerät heimlich geballt werden. Und zu verhindern, dass da die Möglichkeit eines neuen Konfliktes entsteht. Dann begrüßen wir die Teilnahme von Beobachtern der EU, der OSZE und natürlich auch Deutschlands. Wenn die Prinzipien der Zusammenarbeit geklärt sind. 

Interview unzensiert mit allen Aussagen Putins - google-blog
Roth: D.h. Sie werden ihre Truppen auf jeden Fall zurückziehen. 
Putin
:
Natürlich. ...

Neun Minuten Interview mit Wladimir Putin im Wortlaut
"Mit Europa und den USA endet die Welt nicht"


Thomas Roth: Herr Ministerpräsident, nach der Eskalation in Georgien sieht das Bild in der internationalen Öffentlichkeit so aus – damit meine ich Politik, aber auch Presse: Russland gegen den Rest der Welt. Warum haben Sie Ihr Land mit Gewalt in diese Situation getrieben?

Wladimir Putin: Ich bin überzeugt, dass das Ansehen eines jeden Landes, das im Stande ist, das Leben und die Würde der Bürger zu verteidigen, eines Landes, das eine unabhängige Außenpolitik betreiben kann, dass das Ansehen eines solchen Landes mittel- oder langfristig steigen wird. Umgekehrt: Das Ansehen der Länder, die in der Regel die Interessen anderer Staaten bedienen, die die eigenen nationalen Interessen vernachlässigen – unabhängig davon, wie sie das auch erklären mögen –, wird sinken.
"Unser Land wird nicht in Isolation geraten"

Roth: Sie haben die Frage trotzdem noch nicht beantwortet, warum Sie die Isolation ihres ganzen Landes riskiert haben…

Putin: Ich dachte, geantwortet zu haben, aber wenn sie zusätzliche Erklärungen brauchen, das mache ich. Unser Land, das die Würde und den Stolz unserer Bürger verteidigen kann, und die außenpolitischen Verpflichtungen im Rahmen der Friedensstiftung erfüllen kann, wird nicht in Isolation geraten. Mit Europa und den USA endet die Welt nicht.
ARD-Korrespondent Thomas Roth, Russlands Regierungschef Wladimir Putin in Sotschi (Foto: AP) [Bildunterschrift: ARD-Korrespondent Thomas Roth traf Russlands Regierungschef Wladimir Putin in Sotschi. ]

Roth: Wo stehen wir? Ist es nur eine Eiszeit, ist es schon ein kalter Krieg, hat das Wettrüsten schon begonnen oder schließen sie alles aus?

Putin: Russland strebt keinerlei Verschiebungen an, keinerlei Spannungen. Obwohl auch das sein kann. Wir wollen gutnachbarschaftliche, partnerschaftliche Beziehungen unterhalten.
"Wir wollen einheitliche Regeln für alle"

Roth:  Die Europäische Union in Brüssel wird über Russland reden. Es wird wohl auch über Sanktionen gegen Russland zumindest geredet werden, möglicherweise werden sie beschlossen. Macht Ihnen das irgend eine Art von Sorge oder ist Ihnen das egal, weil Sie sagen, die Europäer finden sowieso nicht zu einer Stimme? 

Putin: Würde ich sagen, wir pfeifen drauf, es ist uns egal, würde ich lügen. Natürlich verfolgen wir alles sehr aufmerksam. Wir hoffen, dass der gesunde Menschenverstand triumphieren wird, und wir glauben, dass eine nicht politisierte, sondern objektive Einschätzung der Ereignisse gegeben wird. Wir hoffen auch, dass die Aktionen der russischen Friedensstifter unterstützt werden und die Aktionen der georgischen Seite, dieser Verbrecher, sanktioniert werden.

Roth: Herr Ministerpräsident, müssen Sie sich in Wirklichkeit nicht entscheiden? Sie wollen auf der einen Seite auf eine intensive Zusammenarbeit mit Europa nicht verzichten, Sie können es meines Erachtens wirtschaftlich auch gar nicht, andererseits wollen Sie trotzdem nach eigenen russischen Spielregeln spielen. Also auf der einen Seite ein Europa der gemeinsamen Werte, die Sie auch teilen müssen, andererseits spielen Sie nach russischen Spielregeln. Beides zusammen geht aber nicht…

Putin: Wir wollen nicht nach irgendwelchen besonderen Spielregeln spielen. Wir wollen, dass alle nach einheitlichen völkerrechtlichen Regeln vorgehen. Wir wollen nicht, dass diese Begriffe manipuliert werden, in einer Region die Regeln, in einer anderen die Regeln. Wir wollen einheitliche Regeln. Einheitliche Regeln, die die Interessen aller Teilnehmer berücksichtigen. 
"Wir haben die Anerkennung des Kosovo geschluckt"

Roth: Herr Ministerpräsident, Kritiker sagen, Ihr eigentliches Kriegsziel war gar nicht, nur die südossetische Bevölkerung – aus Ihrer Sicht – zu schützen, sondern zu versuchen, den georgischen Präsidenten aus dem Amt zu treiben, um den Beitritt Georgiens über kurz oder lang zur NATO zu verhindern. Ist das so?

Putin: Das stimmt nicht, das ist eine Verdrehung der Tatsachen, das ist eine Lüge. Wenn das unser Ziel gewesen wäre, hätten wir den Konflikt begonnen. Aber das hat Georgien gemacht. Jetzt gestatte ich mir, an die Tatsachen zu erinnern. Nach der nicht legitimen Anerkennung des Kosovo haben alle erwartet, dass wir Südossetien und Abchasien anerkennen. Alle haben darauf gewartet und wir hatten ein moralisches Recht darauf. Wir haben uns zurückgehalten. Ja, mehr noch, wir haben das geschluckt. Und was haben wir bekommen? Eine Eskalation des Konfliktes. Überfall auf unsere Friedensstifter. Überfall und Vernichtung der friedlichen Bevölkerung in Südossetien. Das sind Tatsachen, die angesprochen wurden. Das sind die Menschen, die ihr Land in die Katastrophe getrieben haben, die georgische Führung hat das mit eigenen Aktionen gemacht. Die Staatlichkeit des eigenen Landes torpediert. Solche Menschen sollten keinen Staat führen, ob groß oder klein. Wären sie anständige Personen, sollten sie unbedingt zurücktreten.

Roth: Der französische Außenminister Kouchner hat viele Sorgen geäußert in den letzten Tagen, als Minister der Ratspräsidentschaft. Er hat auch die Sorge geäußert, dass der nächste Konfliktherd um die Ukraine beginnt, nämlich um die Krim, um die Stadt Sewastopol. Ist die Krim das nächste Ziel, der Sitz der Schwarzmeerflotte?

Putin: Sie sagten das nächste Ziel. Wir haben auch hier kein Ziel gehabt. Deshalb ist es nicht korrekt, so zu reden. Und, wenn Sie gestatten, dann bekommen Sie eine zufriedenstellende Antwort: Die Krim ist kein kritisches Territorium, da hat es keinen ethnischen Konflikt gegeben, im Unterschied zum Konflikt zwischen Südossetien und Georgien. Und Russland hat längst die Grenzen der heutigen Ukraine anerkannt. Im Grunde genommen haben wir die Grenzverhandlungen abgeschlossen. Da bleiben nur Demarkationsangelegenheiten, das ist eine technische Angelegenheit. Und eine solche Frage riecht nach Provokation. Da gibt es innerhalb der Krim komplizierte Prozesse, Krim-Tataren, ukrainische Bevölkerung, russische Bevölkerung, also slavische Bevölkerung. Das ist aber ein internes Problem der Ukraine. Es gibt einen Vertrag über die Flotte bis 2017.
"Wir betrachten das als georgisches Territorium"

Roth: Wo sehen Sie die Aufgabe von Deutschland in dieser Krise?

Putin: Wir haben zu Deutschland sehr gute Beziehungen, vertrauensvolle Beziehungen, sowohl politische als auch ökonomische. Als wir mit Herrn Sarkozy gesprochen haben, bei seinem Besuch hier, haben wir gesagt, dass wir keinerlei Territorien in Georgien wollen. Wir werden uns in die Sicherheitszone zurückziehen, die in den früheren internationalen Abkommen vereinbart wurde. Aber da werden wir auch nicht ewig bleiben. Wir betrachten das als georgisches Territorium. Unsere Absicht besteht nur darin, die Sicherheit zu gewährleisten und es nicht so zu machen, dass da Truppen und Kriegsgerät heimlich geballt werden. Und zu verhindern, dass da die Möglichkeit eines neuen Konfliktes entsteht. Dann begrüßen wir die Teilnahme von Beobachtern der EU, der OSZE und natürlich auch Deutschlands. Wenn die Prinzipien der Zusammenarbeit geklärt sind. 

Nachwirkungen - aftermath >>   

Medvedev nennt die NATO-Übungen in Georgien eine "offene Provokation". “Diejenigen, die eine Entscheidung trafen, die Übungen auszuführen, werden verantwortlich sein für die negativen Konsequenzen. - 30.04.2009 - Civil Georgia
(Anmerkung "Georgier in Karlsruhe" zur Erinnerung: Diese Formulierung klingt ähnlich der Behauptung Putins in dem ARD-Interview, als er den August-Krieg mit dem amerikanischen Wahlkampf, erlären wollte. Einer der Kandidaten [McCaine] brauche den Krieg für seinen Wahlkampf. http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video369772.html
eine Reaktion aus dem Blog - http://blog.tagesschau.de/?p=1380:
Sehr geehrter Herr Roth,  vielen Dank für dieses grossartige Interview. Ich habe mir im Internet die etwas vollständigere russische Fassung angesehen und bin zutiefst beeindruckt von Ihrem Mut und Ihrer ausserordentlichen Professionalität. Ich bin sicher, dass Herr Putin mit derart kritischen Fragen seit langem schon nicht mehr konfrontiert wurde. Ihnen ist es meisterhaft gelungen, Herrn Putin zu entzaubern und seine Auslassungen als das darzustellen, was sie in Wirklichkeit sind: Propaganda und Zynismus. Wenn Herr Putin wirklich glaubt, dass der Konflikt in Georgien von der amerikanischen Regierung zu Wahlkampfzwecken inszeniert wurde, dann zeugt dies davon, dass er entweder in der Tat das Opfer der eigenen Propaganda geworden ist, oder, was noch viel schlimmer wäre, solche zynische Strategien für möglich hält. Dann würde ich mich wirklich nicht mehr wundern, wenn vor dem Ausbruch des zweiten Tschetschenienkrieges tatsächlich der russische Geheimdienst Wohnhäuser in Moskau gesprengt hätte. Wenn diese Art des Zynismus wirklich Herrn Putins Denken bestimmt, und dies legen seine Antworten auf Ihre Fragen nahe, dann droht der Welt aus Russland in Zukunft noch reichlich Ungemach. Ihr Interview hat die letzten Unklarheiten darüber beseitigt, wer Herr Putin in Wirklichkeit ist: ein zynischer Autokrat.  Mit freundlichen Grüßen  M. Beisswenger)
Comments