Infoabend - "Georgien heute" >>             Teil 2 >>             Teil 3 >>

13.11.2008 - Haus der Heimat - Karlsruhe

Vortrag: Dr. Zurab Chiaberashvili - "Krieg gegen Georgien - Die Entscheidung war längst getroffen" - Video demnächst verfügbar
Vortrag: Georgier in Karlsruhe - "Georgien aktuell: Menschenrechtsverletzungen seit dem Sechs-Punkte-Abkommen" - Präsentation Teil 1,2,3
             ( vorgelesene Texte siehe weiter unten auf dieser Seite )
Die Einladung zum Vortrag und der Vortrag Georgier in Karlsruhe sind im gleichnamigen Archiv-Verzeichnis als PDF-Datei erhältlich >>Archiv




Vortrag: Dr. Zurab Chiaberashvili >>

"Krieg gegen Georgien - Die Entscheidung war längst getroffen"

omi saqarTveloSi da saqarTvelosTan – ruseTis didi xnis arCevani

 

elCi zurab WiaberaSvili

saqarTvelos mudmivi warmomadgeneli evropis sabWoSi

 

pirvelad sabWoTa kavSiris daSlis Semdeg, energo matareblebze maRali fasebiT momZlavrebulma moskovma samxedro operacia ganaxorciela Tavisi sazRvrebis miRma da mezobel saqarTveloSi SeiWra. saxezea okupacia 4.5 milioniani erisa, romelsac dasavlur demokratiul samyaroSi integrireba unda.

frang moqalaqeTa nawili, romelic xedavs, rogor cdilobs misi prezidenti cecxlis Sewyvetis Sesaxeb SeTanxmebis miRwevas saqarTvelosa da ruseTs Soris, anda rogor iTxovs misi sagareo saqmeTa ministri moskovisgan miRweuli SeTanxmebis punqtebis dacvas, ikiTxavs: nuTu evropisaTvis ase mniSvnelovania es Soreuli kavkasia, rom evrokavSiris Tavmjdomare qveynis meTauri da ministry moskovsa da Tbiliss Soris Shuttle-diplomacy-T iyvnen dakavebulni?

diax, evropisaTvis kavkasia, ufro sworad, kaspiisa da Savi zRvebis auzi da misi erT-erTi qveyana – saqarTvelo – mniSvnelovania, radgan es regioni energoresursebis ruseTisagan gverdis avliT miRebis jer-jerobiT erTaderTi alternatiuli marSrutia.

diax, evropisaTvis, romlis stabiluroba, Tavisufali ekonomikisa da samxedro Zlierebis garda,  politikur pluralizms emyareba, mniSvnelovania, rom saqarTveloSi intervenciiT ruseTma demokratiulad arCeuli mTavroba ar daamxos da demokratiuli institutebis nacvlad mmarTveloba moskovidan dasmul gubernators ar Caugdos xelSi.

diax, evropisaTvis mniSvnelovania, rom ruseTs ar gauvides saqarTvelos daCagvra, radgan “sakuTari moqalaqeebis sicocxlisa daRirsebis dacvis” principi (romelic me-20 saukunis 30-40-ian wlebs gvaxsenebs) moskovma saqarTvelos Semdeg Tamamad ar gamoiyenos mis mezobel sxva qveynebSic, pirvel rigSi ki, ukrainaSi. es qveyana, saqarTvelosTan erTad, natos wevrobis kandidatia.

2008 wlis aprilSi, rodesac buqarestis samitze natos wevri saxelmwifoebis liderebma samitis komunikeSi Caweres, rom “”, ruseTis sagareo saqmeTa ministrma, sergei lavrovma ganacxada: “Cven gavakeTebT yvelafers, rom ukraina da saqarTvelo ar gaxdnen natos wevri qveynebi.”

vkiTxoT, qarTvelebs, ratom misca maTma 70%-ze metma xma 2008 wlis ianvris referendumze da isini gipasuxeben: “Cven gvinda simSvide”. diax, saqarTvelos natos wevroba ruseTTan konfrontaciisTvis ar unda. piriqiT, ruseTidan momdinare agresia aiZulebs qarTvelebs, usafrTxoebis garantiebi briuselSi eZebon.

sabWoTa kavSiris daSlis Semdgom, 1990-iani wlebis dasawyisSi moskovma xelovnurad Seqmna eTnikuri konfliqtebi saqarTvelos teritoriaze da im dros, rodesac dasavleTi jer kidev ar icnobda regions, moaxerxa, gaeros uSiSroebis sabWos rezoluciebsa Tu euTos dokumentebSi sakuTari Tavi Suamavlad gamoecxadebina. sinamdvileSi, qarTvelebic, afxazebica da osebic moskovis “dayavi da ibatone” politikis mZevlebi aRmovCndiT da am patara xalxebs bediT kremli dResac daunaneblad TamaSobs.

Tu 2008 wlis agvistos pirveli kviris qronologias aviRebT (Tanac rusuli propagandiT mowodebuls), adamians SeiZleba moeCvenos, rom saomari moqmedebebi qarTvelebma gavaCaReT. sinamdvileSi omi saqarTvelos teritoriaze ruseTis arCevani iyo, Tanac didi xnis.

qarTvelebis siZulvilma vladimir putini iqamde miiyvana, rom 2006 wlis Semodgomaze masobrivad daiwyo ruseTidan qarTvelebis (maT Soris, ruseTis moqalaqe eTnikuri qarTvelebisac ki) deportacia satvirTo TviTmfrinavebiT (!), rasac ruseTis qalaqebis winaswari dakavebis saknebSi ramdenime adamianis sikvdilic ki mohyva araadamianuri pirobebis Sedegad gauaresebuli janmrTelobis mdgomareobis gamo.

2007 wlis bolos ruseTi gamovida evropis usafrTxoebisaTvis mniSvnelovani erT-erTi fundamenturi – evropaSi Cveulebrivi  SeiaraRebis Sesaxeb xelSekrulebidan, romelmac mas xelfexi gauxsna, sakuTari armiis didi nawilebisTvis moeyara Tavi saqarTvelos sazRvrebTan da bolo Tveebis ganmavlobaSi Catarebuli samxedro wvrTnebis dros detalurad daemusavebina saqarTveloSi SeWris gegma.

Tavis gegmebs ruseTi arc malavda. 2008 wlis 16 aprils jer kidev prezidentma putinma gamosca gankarguleba da ruseTma – mediatorma (!) konfliqtebSi – saqarTvelos separatustul regionTan oficialuri de iure urTierToba daiwyo centraluri xelisuflebis gverdis avliT. ukve maisSi prezidentma medvedevma afxazeTSi evropelebisaTvis sruliad gaugonari SenaerTi – sarkinigzo jarebi – gagzavna (esec samSvidobo molaparakebebis formatis sruli darRveviT) afxazeTSi rkinigzis SesakeTeblad. samxedro eqspertoba sulac araa saWiro davinaxoT, rom rkinigzis gamarTuli muSaoba ruseTs afxazeTis teritoriaze sakuTari jarebis swrafi gadaadgilebisaTvis sWirdeboda.

eqspertTa umravlesoba rogorc saqarTveloSi, ise evropaSi ruseTis agresiis sababad afxazetSi konfliqtis gaCaRebas eloda. amjerad, ruseTma sababad samxreT oseTis konfliqtis zona gamoiyena.

Tbiliss SeeZlo, Tvali daexuWa osi separatistebis mier qarTuli soflebis dabombvaze, magram mere amas am soflebidan qarTvelebis gamoZeveba mohyveboda (dRes es asecaa). amazec rom daexuWa Tvali, Semdeg afxazi separatistebi Seutevdnen kodoris xeobas, erTaderT anklavs, romelic afxazeTis teritoriaze Tbilisis iurisdiqciaSi rCeboda ruseTis mier saqarTvelos bolodroindel okupaciamde. amazec rom Tvali daexuWa Tbiliss, afxazi separatistebi galis raionidan (afxazeTis is raioni, romelic 99%-iT eTnikuri qarTvelebiTaa dasaxlebuli da romelic afxazi kriminalebis saTareSo adgilia) qarTvelebs gamodevnidnen.

anu arsebobda uamravi saSualeba saimisod, rom raRac momentSi TbilisisTvis nervebs emtyuna da saomar mdgomareobaSi aRmoCeniliyo . . .  oRond ara osi an afxazi separatistebis patara dajgufebebTan, romelic qarTuli armiisTvis, rogorc cxinvalis dakavebis praqtikulad umsxverpo operaciam aCvena, winaaRmdegobas ar warmoadgenda, aramed ruseTis 58-e armiasTan da ramdenime sadesanto batalionTan.

dRes saqarTvelo okupirebulia ruseTis mier. mTeli evropuli sazogadoeba CarTulia okupaciis rac SeiZleba swrafad dasrulebis procesSi. es araa advili, radgan moskovi saerTaSoriso reaqciidan mixvda, rom ra wams zarbaznebi dadumdebian da brZola furcelze gadainacvlebs, mas gauWirdeba argumentaciis moZebna, ratom unda gaugrZeldes mas Suamavlisa da mediatoris roli afxazeTisa da samxreT oseTis konfliqtebis mogvarebaSi. ruseTis samxedro agresiam am arguments yovelgvari Zala gamoacala.

Tu afxazeTsa da samxreT oseTSi samSvidobo molapaparakebaTa formati da operacia Seicvala, evropa swrafad moaxerxebs qarTvelebs, afxazebsa da osebs Soris ndobis aRdgenas da konfliqtebis mogvarebas. Tu ruseTma SeinarCuna Tavisi 100%-iani gavlena procesze, maSin es niSnavs, rom kavkasiis am patara xalxebs – osebs, afxazebs, qarTvelebs – kidev araerTxel mouwevT ruseTis Tofis lulisTvis Tvalis gasworeba.   

Vortrag: Georgier in Karlsruhe >> 

"Georgien aktuell: Menschenrechtsverletzungen seit dem Sechs-Punkte-Abkommen" - vorgelesener Text zur Powerpoint-Präsentation:
 

Die letzten Ereignisse in Georgien

seit dem Sechs-Punkte-Plan

 Nach der Eskalation des Konflikts in Südossetien am 07.08. und der Ausweitung auf ganz Georgien durch die Angriffe der russischen Armee kam es am 16.08. unter der Vermittlung der EU zur abschließenden Unterzeichnung eines Waffenstillstands durch Georgien und Russland. Dieser Sechs-Punkte-Plan beinhaltet neben der Einstellung von Kampfhandlungen, einem Gewaltverzicht und der Aufnahme internationaler Gespräche insbesondere den Rückzug der russischen und georgischen Streitkräfte auf die Positionen vor Beginn der Kampfhandlungen. Das hieße für Russland, dass die 58. Armee komplett aus den Konfliktregionen abziehen muss und nur die zuvor stationierten Friedenstruppen, nämlich 500 in Südossetien und 1500 in Abchasien, verbleiben dürfen.

Da Russland zunächst keinerlei Rückzug begann und am 26.08. sogar die Unabhängigkeit von Südossetien und Abchasien anerkannte, wurde auf Druck der EU in Zusatzvereinbarungen am 08.09. ein detailliertes Vorgehen festgelegt. Ab der Stationierung von 350 EU-Beobachtern am 01.10. sollte der Rückzug aus den so genannten Pufferzonen bis zum 10.10. vollzogen sein. Weiterhin sollten die UN- und OSZE-Beobachter ihre Tätigkeiten dort wieder aufnehmen können, wo sie vor den Kampfhandlungen eingesetzt waren, also auch im Kodori-Tal und in Südossetien. Geforderte weitere Verhandlungen sind in Genf am 15.10. gescheitert, da die russische Seite zum vorgesehenen Termin nicht erschien.

Eine neue rechtliche Dimension bekam der Kaukasuskonflikt mit dem Urteil des internationalen Gerichtshofs in Den Haag am 15.10. in Form einstweiliger Verfügungen. Dabei wurden Russland und Georgien in den Gebieten Südossetien und Abchasien aufgefordert, jegliche Art der Rassendiskriminierung ethnischer Gruppen  zu unterlassen und den Besitz von Vertriebenen und Flüchtlingen zu schützen, ebenso dies bei von ihnen kontrollierten Behörden durchzusetzen.

 

Tatsache ist, dass bis heute weder der Sechs-Punkte-Plan noch die Zusatzvereinbarungen vollständig umgesetzt werden, dass russische Soldaten Menschenrechtsverletzungen und Morde an Zivilisten begehen und die Schikanierung und Vertreibung von Georgiern in den besetzten Gebieten Südossetien und Abchasien fortdauert.

 

Das belegen folgende Ereignisse im Oktober und November.

 

In Südossetien wurden um die ehemals georgisch kontrollierte Stadt Achalgori massiv russische Streitkräfte konzentriert. Am 23.10. kamen dort zusätzlich 2000 Soldaten, vier Kampfhubschrauber und 400 schwere Militärgeräte in den Dörfern Kantschawe und Zirkoli an. Alle Straßen und Wege werden nun von ihnen kontrolliert.

In Abchasien sind nach russischen Angaben 3800 Soldaten vorgesehen.

Nach dem 10.10. kam es wiederholt zu Verletzungen des georgischen Luftraumes um Südossetien durch Kampfflugzeuge am 13.10., durch einen Hubschrauber am 15.10. und durch eine Drohne am 18.10.

 

Am 18.10 gestattete die südossetische de-facto-Regierung ihren Militärs, sofort auf georgische Polizisten zu schießen, auch auf georgischem Gebiet. Durch eine fern gezündete Bombe wurde im Dorf Avlevi ein georgischer Streifenwagen zerstört. Im Dorf Ergneti nahe Zchinwali wird der georgische Polizeiposten jede Nacht beschossen.

 

Am 23.10. verbot die südossetische de-facto-Regierung den OSZE-Beobachtern grundsätzlich, Südossetien zu betreten mit dem Vorwand, dass diese in die georgische Aggression verwickelt gewesen wären.

 

Im Folgenden eine Auswahl von Vorfällen im besetzten Südossetien und Grenzgebiet mit Menschenrechtsverletzungen an ethnischen Georgiern:

In der rein georgisch besiedelten Stadt Achalgori wurden georgische Männer gezwungen, russische Pässe anzunehmen und sich der ossetischen Armee anzuschließen. Ihnen wurde damit gedroht, dass ihre Häuser konfisziert werden. Jeden Tag gibt es Raubüberfälle und Brandschatzungen von Häusern, so dass viele Menschen aus der Stadt fliehen. Verbindungsbrücken zu den Dörfern Arzewi und Kweschi wurden zerstört.

Sechs georgische Dorfbewohner in Achmaji wurden durch südossetische Paramilitärs entführt, um zwei verhaftete südossetische Kriminelle freizupressen.

Bei Gori sind 17 Dörfer ohne Wasserversorgung nahe einer humanitären Katastrophe, da südossetische Separatisten das Wasserwerk kontrollieren, die Zuleitung blockieren und Geld von den georgischen Behörden erpressen wollen.

In der Region Gori treffen die zurückkehrenden Flüchtlinge auf verminte Strassen, Wege und Gärten. Durch russische Minen wurden bereits eine alte Frau in ihrem Obstgarten getötet und zwei Teenager verletzt. Aufgrund der Vielzahl der Minen sind Experten bis zum Jahresende mit der Räumung beschäftigt.

Die dreitausend Jahre alte Höhlenstadt Uplisziche nahe Gori wurde durch tief fliegende russische Kampfjets und Panzerbewegungen so beschädigt, dass Einsturzgefahr besteht.

Die Auslieferung von 12 Tonnen internationaler Lebensmittelhilfe in das Dorf Perewi in Imeretien wurde von russischen Soldaten blockiert, weshalb 365 Menschen in Hungersnot verblieben.

Bis zum 9.11. war der russische Kontrollpunkt in Sachkhere in Imeretien, das ist außerhalb Südossetiens, immer noch nicht geräumt. Fünfzig schwer bewaffnete südossetische Separatisten sind dort plötzlich eingetroffen. Auch die EU-Beobachter stellten fest, dass der Stützpunkt nicht geräumt, sondern militärisch verstärkt wurde. Die georgische Regierung ist nun besorgt, dass hier neue Provokationen vorbereitet werden, da sich die Separatisten gegenüber der georgischen Bevölkerung sehr aggressiv verhalten. Zur Sicherheit sind vorsorglich die Schulen geschlossen und die Polizeikräfte verstärkt worden.

 

Auch im besetzten Abchasien und dem Grenzgebiet gibt es Zwischenfälle mit Menschenrechtsverletzungen.

Am 24.10. wurde nahe der abchasischen Grenze im georgischen Dorf Mujawa das Haus und Auto von Otar Sabulua mit Granaten und Maschinengewehren beschossen. Es liegt 250 Meter von einem russischen Stützpunkt entfernt. Am nächsten Tag wollte der georgische Bezirksgouverneur Gia Mebonia zusammen mit Journalisten und EU-Beobachtern die Zwischenfälle des Vortages untersuchen. Dabei wurden er und der Hausbesitzer bei einer Bombenexplosion getötet und zwei Polizisten schwer verletzt. Eine Journalistin sah sechs russische Soldaten Richtung Stützpunkt flüchten.

Am 27.10. wurde in Gali der georgischstämmige junge Mann Alexandre Chunzaria von russischen Soldaten kontrolliert. Als sie bei ihm einen georgischen Pass fanden, zerrissen sie diesen, folterten den Mann, töteten ihn und warfen seinen Leichnam in einen Brunnen.

Weiterhin wurden von russischen Soldaten in der Gali-Region die Ufer des Grenzflusses Enguri vermint, die letzte Verbindungsbrücke über den Enguri gesprengt und vier Sprengsätze an der einzigen Straße und an den Brücken zu den hochgelegen Dörfern gezündet.

Im Dorf Saberio wurde eine georgische Dorfschule in ein russisches Stabsquartier umgewandelt. Als die Kinder zur Schule im Nachbardorf Zkouri gingen, wurde die Straße blockiert und den Eltern mit Haft gedroht.

Im Dorf Rumuri schossen betrunkene russische Soldaten zum Spaß vier Georgier an, darunter die 27-jährige Mutter Lina Sogbaia, die sich mit ihren drei Kindern im eigenen Garten aufhielt.

Mit einer fern gezündeten Bombe wurde im Dorf Jechali eine Arbeiterkantine gesprengt und die Arbeiter verletzt. Dort wurden auch elf junge Georgier entführt, um sie als Zwangsarbeiter neue russische Militärbasen in Gudawa bauen zu lassen.

Am 27.10. beschossen russische Soldaten nachts eine georgische Polizeistation nahe der Enguri-Brücke sogar mit Raketen. Da auch von anderen russischen Kontrollpunkten permanent georgische Polizeiposten beschossen wurden, nahmen EU-Beobachter diese Vorfälle in ihre Untersuchungen auf.

Am 28.10. wurde den Bewohnern des Dorfes Barliebi ein Ultimatum gestellt. Sie sollten bis 16 Uhr in ihrem Friedhof alle Beerdigten ausgraben, da man dort mit Bulldozern Stellungen für schwere militärische Geräte ausheben wollte. Trotz vieler Gebete, die Toten in Frieden ruhen zu lassen, wurde um 16 Uhr mit der Zerstörung der Gräber begonnen.

Am 2.11. wurde bei Zugdidi der achtzigjährige Kote Sajaia, der im eigenen Garten arbeitete, von abchasischen Separatisten entführt und an den russischen Truppen vorbei nach Abchasien verschleppt. Bis heute ist sein Schicksal ungeklärt.

Am 5.11. kamen neue reguläre russische Truppen mit Panzern und Haubitzen in die abchasischen Städte Gagra und Gudauta. Die hoch gelegenen Bergdörfer in der Gali-Region wurden neu besetzt. Im Polygon Zangripi leiteten russische Soldaten mehre Tage lang Übungen mit abchasischen Soldaten und Reservisten. Es wurde mit scharfer Munition auf Puppen geschossen, die georgische Soldaten darstellten.

 

Auch die Auseinandersetzungen zwischen russischen Soldaten und Abchasen verschärften sich. Bei Autokontrollen wurden insgesamt fünf Abchasen getötet und in der Region Gali weitere sechs Abchasen, darunter auch hochrangige Offizielle.

Am 29.10. brachten die russischen Soldaten das armenische Bataillon „Bagramian“ in die Gali-Region, um abchasische Paramilitärs zu ersetzen, da sie diesen nicht mehr vertrauten. Dieses Bataillon gilt als besonders brutal und hatte bereits 1992 gegen die Georgier gekämpft.

 

In den Medien in Russland sind kritische Stimmen rar, jedoch gibt es auch hier Ausnahmen.

Auf einer Pressekonferenz Ende Oktober in Moskau berichtete Orleg Orlow, der Vorsitzende der russischen Menschenrechts-organisation „Memorial“, dass die Plünderungen, Raubüberfälle, Ermordungen und die Destabilisierung in Südossetien erst mit dem Einmarsch der russischen Armee eingesetzt hätten. Die Verantwortung dafür trage allein die russische Regierung. Er erwähnte auch die Vertreibung von 2000 ethnischen Georgiern aus Achalgori.

Am 4.11. äußerte der russische Patriarch Alexej, der Zweite, im Fernsehkanal „Vesti“, dass er die Situation in Georgien als sehr tragisch betrachte. Die russische und georgische Kirche verbinde ein Jahrhunderte alte Freundschaft. Er werde die georgischen Kirchen in Abchasien und Südossetien weiter unter dem georgischen Patriarchat anerkennen und nicht aufgrund der Politik kirchliche Grenzen ändern. Zuvor hatte er in Moskau bereits einen Gottesdienst mit georgischen Priestern zelebriert.

 

Die einseitigen politischen Schritte Moskaus fanden am 29.10. in der russischen Duma ihren vorläufigen Höhepunkt. Auf Initiative von Präsident Medwedjew wurde ein Dokument beschlossen, wonach Russland alle südossetischen und abchasischen Grenzen kontrollieren und militärische Stützpunkte bauen darf. Weiterhin stehen nun Südossetien und Abchasien unter militärischem Schutz Russlands, eine doppelte Staatsbürgerschaft wird eingeführt und der russische Rubel als Währung festgelegt.

Die Maßnahmen und Beschlüsse der russischen Regierung haben Südossetien und Abchasien zu Aufmarschgebieten der russischen Armee in Georgien verwandelt, fernab von der ursprünglichen so genannten „Friedensmission“ und dem Rückzug auf die Ausgangspositionen. EU- und OSZE-Beobachter konnten bisher weder in Südossetien noch in Abchasien entsprechend ihrem Mandat ihre Kontrollfunktion aufnehmen.

 

Sehr verehrte Damen und Herren,

all diese Ereignisse und Verstöße gegen den Sechs-Punkte-Plan lassen aus unserer Sicht nur einen Schluss zu: Die russische Regierung will die Okkupation der georgischen Gebiete Abchasien und Südossetien militärisch wie rechtlich als Status quo etablieren. Alle Abkommen und Versprechungen aus der Vergangenheit werden übergangen und die georgische Führung und die Weltgemeinschaft vor vollendete Tatsachen gestellt.