Nachrichten - News >>      


Verschiedenes - miscellaneous >>      

Prominente Sitzenbleiber in der Schule weltweit - prominent repeater worldwide - 06.06.2009, tz-online.de

Blumenau - Santa Catarina in Brasilien - Wiki - 10.08.2010
Blumenau "Vale Europeu": Erbe europäischer Einwanderer
Blumenau, 140km von Florianópolis entfernt, ist der Inbegriff der deutschen Besiedlung Brasiliens, mit Fachwerkhäusern und Schwarzwälder Kirschtorte. Die Architektur mit den Spitzdächern, die Küche, die gepflegten Gärten: Man könnte beinahe vergessen, dass man in Brasilien ist. Die Einwohner von Blumenau sind weitgehend Nachkommen deutscher Einwanderer, die sich in der zweiten Hälfte des 19.Jh. im Süden von Brasilien niedergelassen hatten. Blauäugig, blond und hellhäutig, sind sie stolz auf ihre Unterschiede zu anderen Brasilianern und haben die Bräuche, die Sprache sowie die Architektur ihrer Vorfahren lebendig erhalten.
Im Jahr 1850 überquerte der niedersächsische Apotheker Hermann Blumenau mit Gleichgesinnten auf einem Fluss den Rio Itajaí und gründete im Auftrag der "Gesellschaft zum Schutz deutscher Auswanderer" die später nach ihm benannte Stadt. Zugute halte muss man ihnen, dass sie von Anfang an auf den damals noch üblichen Einsatz von Sklaven verzichteten, ein Reisender mit Sklaven durfte höchstens 24 Stunden in Blumenau verweilen. 30 Jahre später erhielt der Ort schon das Stadtrecht und zugleich den ersten, jedoch vorerst einzigen Webstuhl.
Blumenau hat heute den höchsten Lebensstandard Brasiliens, stolz verweist man darauf, dass auf je zwei Einwohner ein Auto kommt. Auch auf kulturellem und wissenschaftlichem Gebiet kann man sich brüsten: Die Stadt besitzt ein Theater "Carlos Gomes", zwei Museen, eine Universität, eine grosse Bibliothek und das beste Kammerorchester Brasiliens. Künstler und Intellektuelle treffen sich in modernen Bars wie dem "Camorra" oder dem "Coliseum".
Für ökologisch Interessierte gibt es lange Wanderwege im Ecológico-Spitzkopf-Park oder im Ecológico-Artex-Park. Umweltbewusstsein wird gross geschrieben im grünen Tal von Blumenau, angeblich der Beharrlichkeit eines der ersten Einwanderer und Mitarbeiter Darwins, Klaus Müller, zu verdanken, dessen damaliges Wohnhaus heute Museu de Ecológico ist und eine der grössten Insektensammlungen der Welt beherbergt. Auch das Wohnhaus des Dr. Blumenau mit dem damaligen Mobiliar kann man besichtigen "Museu Histórico da Familia Colonial/Mausoleu".
Die Natur ist eine weitere Sehenswürdigkeit der Region. Der Vale Europeu schliesst die Städte Pomerode, Indaial und Timbó mit an und liegt am Ufer des Itajaí-Açu.
Deutsche Lebensart kann man ausser auf dem Oktoberfest auch während der "Semana de Blumenau" Anfang September erleben und, das ganze Jahr über, im "Gasthaus Frohsinn", das mit Spezialitäten der deutschen Küche aufwartet.
Sehenswürdigkeiten:
Dampfschiff "Blumenau"
Macuca
Biergarten - Ein alter historischer Platz, am Flussufer  des "Itajai-Açu"
PROEB - Fundação Promotora de Exposições de Blumenau, architektonischer Komplex der aus 5 Einzelgebäuden
Morro do Aipim - "Maniokhügel"  - Restaurant Frohsinn
Beginn der Rua Itajaí - vor dem Centro de Saúde - Gesundheitszentrum  Panoramablick der Stadt und des Flusses "Itajai-Açu".
Portal da Saxônia, Panoramablick des Stadtteils Itoupava Norte.
Museu da Água - Wassermuseum -  Schöner Blick auf das Stadtzentrum und die Stadtteile "Victor Kondor", "Velha" und "Ponta Aguda".
Canto dos Macacos - "Affenwinkel "
Rua do Fantasma - "Gespensterstrasse"
Estrada da Cachaça - "Schnapstrasse"
Estrada da Lingüiça - "Wurstrasse"
Local de desembarque dos imigrantes - "Ort der Ankunft der ersten Einwanderer"
Rua das Palmeiras - "Palmenstrasse"
Brauerei Feldmann, 1898 durch den Industriellen Henrich Feldmann Senior eingeweiht

Oase Siwa -aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Siwa liegt als die westlichste Oasengruppe Ägyptens in der libyschen Wüste und erstreckt sich zwischen der Qattara-Senke im Norden und dem Ägyptischen Sandmeer im Süden. Sie erstreckt sich über eine Länge von 80 km und eine Breite von 2-20 km und liegt als Depression im Durchschnitt 18 m unter dem Meeresspiegel.
Siwa ist die Heimat von ca. 23.000 Einwohnern, die Mehrheit gehört der Bevölkerungsgruppe der Berber an. In Siwa wird die Berbersprache Siwi gesprochen. Die Oasengruppe ist somit die einzige berberische Sprachinsel Ägyptens.
Der Haupttempel, der dem Gott Amun geweiht wurde[1], und die Sprüche seines Orakels waren weit über die Grenzen des Reichs der Pharaonen bekannt. Der bekannteste Besucher des Orakels ist zweifellos Alexander der Große, der Macht und Einfluss des Orakels nutzte und sich in Siwa als „Sohn des Zeus“ begrüßen ließ. In der Antike war Siwa unter dem Namen Ammonion bzw. Ammonium als Orakelstätte der Beduinen bekannt. ...

Sportsfreunde der Sperrtechnik - Deutschland e.V.
Am 9. Februar 1997 war es dann soweit, die Sportsfreunde der Sperrtechnik - Deutschland wurden gegründet. Zielsetzung des Sportvereines ist unter anderem:
    * die Pflege der Sperrtechnik als sportliche Herausforderung,
    * das Austragen jährlicher bundesweiter Meisterschaften,
    * Forschung und Informationsaustausch über Schließsysteme,
    * Aufbau einer gemeinsamen Erfahrungsdatenbank,
    * die Herausgabe einer Vereinszeitschrift,
    * Aufbau von Sportstätten mit eigener Werkstatt,
    * Ausrichtung von Fortbildungsveranstaltungen,
    * Hilfestellung bei Auswahl und Bezug spezieller Sportgeräte.
Handbuch zur Schlossöffnung - Auszüge StGB - Tipps zur Sicherheit